Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue EU-Richtlinie: Onlinehändler…

Dann wird halt weniger gekauft

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann wird halt weniger gekauft

    Autor: hirnzilla 08.02.13 - 22:12

    Rücksendunen sind legtitim, solange sie vom Kunden nicht exzessiv mißbraucht werden. Die Kosten werden natürlich eingepreist, also wir alle bezahlen mehr, weil ein paar Leute das System ausnutzen. Aber wenn man einen Artikel nicht zurückgeben kann, und dafür gibt es viele vernünftige Gründe, dann wird man halt weniger kaufen. Ich weiß noch, wie ich damals einen Artikel für fünf Euro bei Karstadt zurückgeben wollte und dafür einen Wust von Formularen ausfüllen musste. Fünf Euro, nicht 500 Euro und das Teil war nicht einmal ausgepackt, also wiederverkaufbar. Danach habe ich einfach nichts mehr bei Karstadt gekauft, was ich eventuell hätte zurückgeben müssen. wiederverklegtitim,

  2. Re: Dann wird halt weniger gekauft

    Autor: Nekornata 08.02.13 - 22:45

    Das zurückschicken wird mitunter sehr oft missbraucht. Ich hab da volles Verständnis für. Und mal ehrlich, wer etwas kauft, und es dann noch nicht mal auspackt und dann schon wieder zurückgeben will, sollte sich mal Gedanken um seine geistige Gesundheit machen....

  3. Re: Dann wird halt weniger gekauft

    Autor: der kleine boss 09.02.13 - 08:43

    vielleicht sah das produktbild online anders aus, oder die beschreibung war falsch? soll ja vorkommen

  4. Re: Dann wird halt weniger gekauft

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.13 - 12:49

    der kleine boss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht sah das produktbild online anders aus, oder die beschreibung war
    > falsch? soll ja vorkommen

    In diesem Fall handelt es sich um eine Reklamation und der Händler muss ohnehin die VK tragen.

  5. Re: Dann wird halt weniger gekauft

    Autor: rolitheone 09.02.13 - 13:17

    Zum Thema ausnutzen. Ich denke da an gewisse Frauen in meinem Bekanntenkreis, die offen zugeben bei Shops wie Zalando tonnenweise Kram zu bestellen, alles zu probieren und dann 90% wieder zurückzuschicken. Regelmäßig. Das verböüffende ist, dass auch meine ehrwürdige Mutti das schon seit mehr als 30 Jahren bei den klassischen Versandhäusern so gemacht hat. Ich hab das noch nie verstanden und werd's auch nie verstehen. Rückgaberecht ist toll, aber die Gutmütigkeit anderer auf Teufel komm raus auszunützen muss auch nicht sein.

  6. Re: Dann wird halt weniger gekauft

    Autor: crazypsycho 09.02.13 - 15:15

    Mach ich auch so wenn ich Klamotten bestelle. Sachen die mir im Katalog/Online gefallen werden bestellt, oft in zwei Größen, zwei Farben, usw.
    Zuhause kann ich das dann in Ruhe anprobieren und such mir das raus was mir dann auch steht und gefällt.
    In einem Laden würde ich dafür wohl Stunden brauchen. Zuhause ist das Anprobieren wesentlich angenehmer.

    Und ausnutzen ist das auch nicht. Die werben ja sogar damit und machen die Retourenrücksendung einem auch einfach. Retourenaufkleber drauf und ab zur Post, Paketshop oder einfach dem Boten beim nächsten mal mitgeben.
    Das ist deren Geschäftsmodell und wird so genutzt wie vorgesehen.

  7. Re: Dann wird halt weniger gekauft

    Autor: thorben 09.02.13 - 15:17

    es geht ums bestellen mit der absicht.. ich probier das zu hause mal an und schick es wieder zurück..
    ganz ohne absicht es wirklich behalten zu wollen

  8. Re: Dann wird halt weniger gekauft

    Autor: crazypsycho 09.02.13 - 15:50

    Wozu bestellt man denn, wenn man nicht vor hat es bei Gefallen zu behalten? Ergibt für mich keinen Sinn.

    Klar gibt es Leute die etwas einen Tag tragen und dann wieder zurückschicken. Dagegen hilft es aber auch nicht wenn die Rücksendekosten getragen werden müssen.

  9. Re: Dann wird halt weniger gekauft

    Autor: NIKB 09.02.13 - 17:10

    Ich verstehe die ganze Argumentation nicht. Wenn ich vor Ort kaufe, probier ich die Ware doch auch an, bevor ich sie kaufe. Nichts anderes tue ich online ebenfalls. Da gibt es auch gar keinen Grund zu jammern. Der online Händler hat ja auch weit geringere Kosten zu schultern als der Innenstadtladen.

    Ja, ich sende viel zurück, aber ich mach dafür - überwiegend bei Amazon - auch mächtig Umsatz.

    Die bisherige Rechtslage war der einzige Grund für mich, jemals damit anzufangen Schuhe und Bekleidung online zu kaufen!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. CAPCAD SYSTEMS AG, Lüneburg, Landshut, Ismaning
  2. eResearchTechnology GmbH, Estenfeld (bei Würzburg)
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€
  2. 199,00€ (Vergleichspreis ca. 230€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Thomas de Maizière: Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp
    Thomas de Maizière
    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

    Eine Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung wird es in dieser Legislaturperiode nach Aussagen der SPD nicht mehr geben. Das Wirtschafts- und das Justizministerium stellen sich damit gegen den CDU-Innenminister Thomas de Maizière.

  2. Automatisierung: Europaparlament fordert Roboterregeln
    Automatisierung
    Europaparlament fordert Roboterregeln

    Regeln für Sicherheit, ein Fonds für Unfälle mit autonom fahrenden Autos: Das Europaparlament fordert Regeln und Standards für Roboter und künstliche Intelligenz. Auf eine Robotersteuer konnten sich die Parlamentarier nicht einigen.

  3. Elitebook 810 Revolve G3: HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf
    Elitebook 810 Revolve G3
    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

    Es wird von HP keine neuen Notebooks mit zentralem Drehgelenk mehr geben. Das Revolve der dritten Generation wird das letzte Modell sein. Damit bleiben noch Fujitsu und Getac übrig, die diese Art von Notebook mit aktuellen Prozessoren weiter anbieten.


  1. 11:40

  2. 11:27

  3. 11:26

  4. 10:29

  5. 10:13

  6. 09:07

  7. 07:53

  8. 07:41