Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue EU-Richtlinie: Onlinehändler…

Klingt schlimmer als es ist

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt schlimmer als es ist

    Autor: NeoTiger 08.02.13 - 20:43

    "Bis zu 30% der Artikel gehen zurück"

    Ich denke mal weit über 90% davon dürfte der Artikelgruppe "Mode" zuzuordnen sein, wo die Besteller bewusst einen Artikel in verschiedenen Größen und Farben bestellen um erst mal anzuprobieren, ob und wie er ihnen überhaupt steht. Die Rücksendung erfolgt dann meistens auch in größeren Mengen zu einfachem Porto und sind bei den Margen auch entsprechend kalkuliert. Quelle und Otto haben darauf sogar ein ganzes Geschäftsmodell aufgebaut, dass die Kunden Kleidungsartikel bequem zu Hause anprobieren können.

  2. Re: Klingt schlimmer als es ist

    Autor: klink 08.02.13 - 20:51

    Es wäre tödlich für ein Mode Onlinehändler Retouren kostenpflichtig zu machen.

  3. Re: Klingt schlimmer als es ist

    Autor: attitudinized 08.02.13 - 21:27

    Kommt auf die Intelligenz der Kunden an - man muss eben wissen das der Rückversand so oder so im Preis schon drinnen ist.

    Also wenn ich weiß ich bekomme beim Händler A: Schuhe um 30 Euro mit gratis Retoure (Einzelhandel 60 Euro) bei Händler B: das gleiche Paar um 15 Euro mit kostenpflichtiger Retoure.

    Ich kenne mich allerdings mit Schuhen aus und weiß welche Berechnungsgrundlage welcher Hersteller für welche Größe verwendet mit einem bestimmten Schnitt verwendet, weiters habe ich mich soweit Informiert - oder hatte sogar das gleiche Model das ich davon ausgehen kann das ich in 99% der Fälle mit dem Schuh gut fahre. Warum sollte ich jetzt nicht bei Händler B bestellen?

  4. Re: Klingt schlimmer als es ist

    Autor: onkel hotte 08.02.13 - 21:35

    Ich denke an Produkte wie Tastaturen, Mäuse, Kopfhörer. Wenn man kein Geschäft wie MM oder Saturn hat, wo man sich die Dinger anschauen und vor allen Dingen anfassen oder testen kann, hat man schnell was bestellt das einem nicht so gefällt und schickt's zurück.
    Ich hatte das mit Kopfhörern. Ich mag es zwar überhaupt nicht, was aufzumachen und zurückzusenden, aber wie soll ich sonst einen Kopfhörer finden der mir klanglich gefällt ? Ich könnte zu den großen Ketten gehen, aber versuch da mal bei dem Getöse deinen Wunschklang zu finden. Hier gibts noch den Musicstore aber der hatte eher hoch- bis sehr hochpreisige Modelle in der Ausstellung.
    Naja, nach zwei Modellen habe ich den dritten behalten. Nicht mein Traummodell aber voll und ganz zufrieden.
    Summa summarum finde ich es OK die Retoure kostenpflichtig zu machen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar
  4. Weiss Umwelttechnik GmbH, Reiskirchen (Ldkr. Gießen)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 9,99€
  2. 42,99€
  3. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05