1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Kaiserära in Japan: Das…
  6. Thema

Ernsthaft?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Ernsthaft?

    Autor: TurbinenBewunderer 29.04.19 - 22:44

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreiGeistler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Andrej553 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Falls es ein passendes Gerät für ein aktuelles OS überhaupt gibt.
    > > Anfang
    > > > des Jahres hatte ich bei Centrotherm angefragt, da wir
    > > > sowieso einen neuen Steuerrechner brauchten, ob man dabei gleich auf
    > > > Windows 10 upgraden kann. -> nicht supportet.
    > >
    > > Windows 10 auf Steuerrechnern?
    >
    > Embedded, oder Enterprise. Warum nicht?


    weil micro$chrott suckt!!!

  2. Re: Ernsthaft?

    Autor: treysis 29.04.19 - 22:55

    TurbinenBewunderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > FreiGeistler schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Andrej553 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Falls es ein passendes Gerät für ein aktuelles OS überhaupt gibt.
    > > > Anfang
    > > > > des Jahres hatte ich bei Centrotherm angefragt, da wir
    > > > > sowieso einen neuen Steuerrechner brauchten, ob man dabei gleich auf
    > > > > Windows 10 upgraden kann. -> nicht supportet.
    > > >
    > > > Windows 10 auf Steuerrechnern?
    > >
    > > Embedded, oder Enterprise. Warum nicht?
    >
    > weil micro$chrott suckt!!!

    Na du musst es ja wissen...

  3. Re: UTC vs. TAI

    Autor: Epaminaidos 30.04.19 - 10:31

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es für unser
    > aller geistiger Gesundheit nicht besser TAI-Zeitstempel zu nehmen?
    > de.wikipedia.org#Bezug_UTC_%E2%80%93_TAI

    Wenn die verwendeten Sprachen es anständig unterstützen würden, würde ich es garantiert nutzen. Habe es auch schon überlegt. Aber ohne gute Unterstützung ist der Aufwand leider recht hoch. Und der Mehrwert bei den Anwendungen, mit denen ich zu tun habe, sehr gering.

  4. Re: Ernsthaft?

    Autor: Epaminaidos 30.04.19 - 10:33

    Qbit42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hach, die Jugend und ihre Hochsprachen und modernen Zeitframeworks. Wenn du
    > wüßtest, wie das noch vor 10 Jahren aussah, oder 10 Jahre davor, oder -99
    > Jahre davor. Wait wha....

    Vor 10 Jahren war ich seit 10 Jahren in der Branche. Ich habe noch nie etwas anderes als ISO-Formate oder Zeitstempel verwenden müssen. Und wenn sich eine legacy-Anwendung doch erdreistete, etwas anderes zu tun, habe ich eine Veränderung erwirkt.

    Natürlich klappt das nicht immer und überall.

  5. Re: Ernsthaft?

    Autor: Epaminaidos 30.04.19 - 10:39

    Frotty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie Neulinge immer denken man könnte jede alte Software "leicht" ersetzen,
    > und wer es nicht tut, ist ne Pfeife.. Realitätsferner geht es kaum.
    > Genau deswegen gibt es millionenschwere Projekte, die in den Sand gesetzt
    > wurden.

    "Neuling" ist falsch.

    Wir reden hier nicht über eine Umstellung von jetzt auf gleich. Spätestens seit Y2K sollte jedem klar sein, dass das es nur zwei sinnvolle Zeitzonen und zwei sinnvolle Formate zur Speicherung von Zeitpunkten gibt: UTC oder TAI und ISO oder Zeitstempel.
    Seit dem sind 20 Jahre vergangen. Das ist verdammt viel Zeit, um Anwendungen Stück für Stück umzustellen. Das läuft über einen längeren Zeitraum nebenher und ist dann gar nicht so viel Aufwand. Man muss es nur machen.

  6. Re: Ernsthaft?

    Autor: QDOS 30.04.19 - 20:24

    Qbit42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hach, die Jugend und ihre Hochsprachen und modernen Zeitframeworks.
    Also in die Verlegenheit
    time_t time(time_t * arg);
    als modernens Zeitframework zu bezeichnen bin ich bisher noch NIE gekommen...


    > Wenn du wüßtest, wie das noch vor 10 Jahren aussah
    Da war POSIX ~20 Jahre alt...

    > , oder 10 Jahre davor,
    Da war POSIX ~10 Jahre alt...

    > oder -99 Jahre davor. Wait wha....
    > Kernel panic - :P
    time_t ist signed => negative Jahre vor dem 1.1.1970 sind kein Problem. Viel Glück beim Suchen des Systems das seit damals im Einsatz ist...

  7. Re: Nicht-triviales Problem!

    Autor: tribal-sunrise 01.05.19 - 12:58

    Und exakt aufgrund solcher Herangehensweisen entstehen solche und ähnliche Probleme überhaupt! Es hat in der Geschichte irgendjemand beim Programmieren immer gedacht ‚das kann man weglassen‘, ‚ das ignoriere ich mal eben - ist ja nicht so relevant‘ oder ‚das System ist bis dahin eh nicht mehr aktiv‘.

    Genau so hat es bislang so gut wie jedes IT Problem dieser Art in die Geschichte geschafft. Es wird eben immer nur das hier und jetzt betrachtet und nicht was ‚in Zukunft‘ mal relevant sein könnte.

    Stell Dir mal in Deinem Beispiel vor wir bekommen nun morgen jeden Monat 1-2 Schaltsekunden dazu weil sich aus irgendwelchen Gründen die Rotation der Erde massiv verändert. Dann hast Du in ein paar Jahren eine massive Abweichung Deines Systems und musst nachbessern.

  8. Re: Nicht-triviales Problem!

    Autor: simonheinrich 01.05.19 - 13:36

    tribal-sunrise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und exakt aufgrund solcher Herangehensweisen entstehen solche und ähnliche
    > Probleme überhaupt! Es hat in der Geschichte irgendjemand beim
    > Programmieren immer gedacht ‚das kann man weglassen‘, ‚
    > das ignoriere ich mal eben - ist ja nicht so relevant‘ oder
    > ‚das System ist bis dahin eh nicht mehr aktiv‘.
    >
    > Genau so hat es bislang so gut wie jedes IT Problem dieser Art in die
    > Geschichte geschafft. Es wird eben immer nur das hier und jetzt betrachtet

    Ja, leider ist das so. Und ich nehme meine eigenen Anwendungen davon nicht aus. Warum? Weil ein Kunde in der Regel nicht 3 Jahre warten möchte. Jedes Softwareprojekt wird auch unter den Faktoren der Wirtschaftlichkeit und des Zeithorizontes betrachtet. Um alles perfekt zu machen und jede Eventualität in der Zukunft vorherzusagen fehlen sowohl Zeit, als auch Leute. Mal angesehen davon, dass ich selbst es als höchstgradig langweilig empfinden würde, meine Zeit in Dinge zu investieren, die vielleicht in 20 Jahren passieren - jedenfalls wenn es sich nur um eine Branchensoftware handelt. So gesehen ist die Verwendung von Benuzername/Passwort zur Authentifizierung und der Einsatz von sha512+salt+pepper+x ja schon grob fahrlässig, weil der Quantencomputer vermutlich in innerhalb der nächsten 20 Jahre zur Verfügung steht und eh alles bruteforcen kann.

  9. Re: Nicht-triviales Problem!

    Autor: Eheran 01.05.19 - 13:42

    >Stell Dir mal in Deinem Beispiel vor wir bekommen nun morgen jeden Monat 1-2 Schaltsekunden dazu

    Ja, nehmen wir mal an, wir haben plötzlich 10 Jahre lang jeden 4. Monat (es gibt nur 4 Zeitpunkte im Jahr, wo es eine geben kann) 1 Schaltsekunde. Das sind dann nach diesen 10 extrem merkwürdigen Jahren ganze 40 Sekunden. Und wen interessieren die? Da in den 10 Jahren die interne Zeit nie mit der Extrenen abgeglichen wurde (also rein intern läuft) sehe ich einfach keinen Punkt, wie das zu einem Problem führen soll.
    >Da muss man zwischen relativer und absoluter Genauigkeit unterscheiden.

    Du kannst mir gerne die Anwendungsfälle nennen, wo es relativ UND absolut auf Sekunden ankommt.... und man NICHT extrem viel Aufwand betreibt, um genau diese relative und absolute Genauigkeit auch IMMER zu erreichen, da sie ja offensichtlich systemkritisch ist.

  10. Re: Nicht-triviales Problem!

    Autor: treysis 01.05.19 - 14:58

    simonheinrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tribal-sunrise schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und exakt aufgrund solcher Herangehensweisen entstehen solche und
    > ähnliche
    > > Probleme überhaupt! Es hat in der Geschichte irgendjemand beim
    > > Programmieren immer gedacht ‚das kann man weglassen‘,
    > ‚
    > > das ignoriere ich mal eben - ist ja nicht so relevant‘ oder
    > > ‚das System ist bis dahin eh nicht mehr aktiv‘.
    > >
    > > Genau so hat es bislang so gut wie jedes IT Problem dieser Art in die
    > > Geschichte geschafft. Es wird eben immer nur das hier und jetzt
    > betrachtet
    >
    > Ja, leider ist das so. Und ich nehme meine eigenen Anwendungen davon nicht
    > aus. Warum? Weil ein Kunde in der Regel nicht 3 Jahre warten möchte. Jedes
    > Softwareprojekt wird auch unter den Faktoren der Wirtschaftlichkeit und des
    > Zeithorizontes betrachtet. Um alles perfekt zu machen und jede Eventualität
    > in der Zukunft vorherzusagen fehlen sowohl Zeit, als auch Leute.

    Absolut einverstanden! Aber man sollte den Kunden das beim Kauf der Software dann auch mitteilen, dass dieses und jenes Ereignis in Zukunft zu Problemen führen kann/wird, auch wenn man nur 2 Jahre Gewährleistung geben muss.

  11. Re: Nicht-triviales Problem!

    Autor: simonheinrich 01.05.19 - 15:50

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > simonheinrich schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tribal-sunrise schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und exakt aufgrund solcher Herangehensweisen entstehen solche und
    > > ähnliche
    > > > Probleme überhaupt! Es hat in der Geschichte irgendjemand beim
    > > > Programmieren immer gedacht ‚das kann man weglassen‘,
    > > ‚
    > > > das ignoriere ich mal eben - ist ja nicht so relevant‘ oder
    > > > ‚das System ist bis dahin eh nicht mehr aktiv‘.
    > > >
    > > > Genau so hat es bislang so gut wie jedes IT Problem dieser Art in die
    > > > Geschichte geschafft. Es wird eben immer nur das hier und jetzt
    > > betrachtet
    > >
    > > Ja, leider ist das so. Und ich nehme meine eigenen Anwendungen davon
    > nicht
    > > aus. Warum? Weil ein Kunde in der Regel nicht 3 Jahre warten möchte.
    > Jedes
    > > Softwareprojekt wird auch unter den Faktoren der Wirtschaftlichkeit und
    > des
    > > Zeithorizontes betrachtet. Um alles perfekt zu machen und jede
    > Eventualität
    > > in der Zukunft vorherzusagen fehlen sowohl Zeit, als auch Leute.
    >
    > Absolut einverstanden! Aber man sollte den Kunden das beim Kauf der
    > Software dann auch mitteilen, dass dieses und jenes Ereignis in Zukunft zu
    > Problemen führen kann/wird, auch wenn man nur 2 Jahre Gewährleistung geben
    > muss.

    Dann erkläre ich dem Kunden auch, dass bei 99,9% Verfügbarkeit 2 Ausfälle zu jeweils 4 Stunden montags 8-12 Uhr voll okay sind, ja? :D Im Ernst, das will kein Mensch hören. Teures Auto, teurer Computer, teure Software... Das muss für immer halten!

  12. Re: Nicht-triviales Problem!

    Autor: treysis 01.05.19 - 16:03

    Als Kunde will ich das schon hören. Alles andere wäre ein versteckter Mangel.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Hackers wanted - Software Engineers with Machine Learning Background (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
  3. Referent Kosten- und Leistungsrechnung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  4. IT Application Service Manager (m/f/x)
    Daiichi Sankyo Europe GmbH, Munich

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de