1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Anbieter: Goood macht…

Datenautomatik = kein Vertrag mit mir

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenautomatik = kein Vertrag mit mir

    Autor: rocketfoxx 21.12.16 - 16:46

    Ich halte die Datenautomatiken für schlicht betrügerisch. Es wird mit einer Flatrate geworben, welche aber selbstständig Volumen nachbucht und damit zusätzliche Kosten verursacht.
    Das ganze dann häufig auch noch getarnt mit einem modischen Namen wie z.B.: "SpeedGo" bei Vodafone.

    Als diese "Automatiken" noch deaktivierbar waren, fand ich sie ärgerlich. Jetzt, wo sie fester Tarifbestandteil sind, schließe ich schlicht keinen solchen Vertrag mehr ab.
    Da zahl ich lieber woanders mehr, als solche Machenschaften zu unterstützen.

    Da können die Anbieter noch so oft ihre "Transparenz" und "Info-SMS" betonen - für mich zielen diese Automatiken darauf ab, dass Kunden unbewusst mehr zahlen.
    Das ist quasi das Jamba Sparabo 2.0.

  2. Re: Datenautomatik = kein Vertrag mit mir

    Autor: Mingfu 21.12.16 - 16:52

    Zumal die Preise, die dabei aufgerufen werden, schlicht unverschämt sind. 2 Euro für 100 MByte? Das ist schlicht lächerlich, insbesondere bei Tarifen, die ein oder mehrere Gigabyte Inklusivvolumen haben. Wer dort an die Grenze stößt, dem helfen 100 MByte auch nichts mehr.

    Wenn man für 2 Euro zusätzlich nochmals eine Datenmenge in Höhe des monatlichen Inklusivvolumens bekäme, könnte man über solche Tarifzusätze diskutieren. Aber was die Provider derzeit abziehen, ist reine Abzocke.

  3. Re: Datenautomatik = kein Vertrag mit mir

    Autor: Spaghetticode 21.12.16 - 18:45

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte die Datenautomatiken für schlicht betrügerisch.

    Ich halte Datenautomatiken nicht für betrügerisch. Schließlich gibt es anderswo ganz ähnliche Modelle:

    - 200 Minuten inklusive, anschließend 9 Cent pro angefangener Minute
    - 10 Überweisungen inklusive, anschließend 20 Cent pro weiterer Überweisung
    - 6 GB inklusive, anschließend 0,9 Cent pro MB (bei österreichischen Mobilfunkdiscountern verbreitet)
    - 30 Minuten kostenlos Mietfahrrad fahren, anschließend 1 ¤ pro angefangener weiterer 30 Minuten

    Da ist eine Datenautomatik in der Form
    - 2 GB inklusive, anschließend 1,99 ¤ pro angefangenen 100 MB
    sehr ähnlich.


    > Es wird mit einer Flatrate geworben,

    Bei Datenautomatik-Tarifen wird nicht mit dem Wort „Flatrate“ geworben. Stattdessen steht dort „Datenautomatik“ mit einem Link zur Erklärung dabei. Somit ist es unwahrscheinlich, dass jemanden eine Datenautomatik ohne sein Wissen „untergeschoben“ wird.


    > welche aber selbstständig Volumen nachbucht und damit zusätzliche
    > Kosten verursacht.

    Wer keine Flatrate hat, der zahlt pro Minute bzw. pro MB. Da wird auch „selbstständig nachgebucht und zusätzliche Kosten verursacht“. Bei Strom, Gas und Wasser wird sogar in jedem Fall „selbstständig nachgebucht und zusätzliche Kosten verursacht“.


    > Das ganze dann häufig auch noch getarnt mit einem modischen Namen wie z.B.:
    > "SpeedGo" bei Vodafone.

    Also, bei „SpeedGo“ denke ich eher an eine „höhere Geschwindigkeit“ als an eine „Datenautomatik“. Vodafone sollte hier eher auch auf den Begriff „Datenautomatik“ setzen oder den Hinweis auf „SpeedGo“ prominenter setzen, ansonsten machen sie sich mit „SpeedGo“ gerichtlich angreifbar (weil die Datenautomatik dann eine „überraschende Klausel“ sein könnte).


    > Da zahl ich lieber woanders mehr, als solche Machenschaften zu
    > unterstützen.

    Ich denke, die meisten Kunden würden ohnehin eher Datenvolumen nachbuchen als auf 16 kbit/s gedrosselt zu werden. Nur in Spezialfällen (letzter Tag des Monats, mobiles Internet ohnehin unwichtig) würde man darauf verzichten. Und auch der Kontrollverlust kann nicht nur bei mobilen Daten auftreten, sondern auch bei Telefonminuten (beide vergessen, aufzulegen) oder beim Wasser (Klospülung geht kaputt).

  4. Re: Datenautomatik = kein Vertrag mit mir

    Autor: rocketfoxx 21.12.16 - 19:27

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte Datenautomatiken nicht für betrügerisch. Schließlich gibt es
    > anderswo ganz ähnliche Modelle:
    >
    > - 200 Minuten inklusive, anschließend 9 Cent pro angefangener Minute
    > - 10 Überweisungen inklusive, anschließend 20 Cent pro weiterer
    > Überweisung
    > - 6 GB inklusive, anschließend 0,9 Cent pro MB (bei österreichischen
    > Mobilfunkdiscountern verbreitet)
    > - 30 Minuten kostenlos Mietfahrrad fahren, anschließend 1 ¤ pro
    > angefangener weiterer 30 Minuten
    >
    > Da ist eine Datenautomatik in der Form
    > - 2 GB inklusive, anschließend 1,99 ¤ pro angefangenen 100 MB
    > sehr ähnlich.

    Du hast natürlich insofern Recht, als dass das Modell nicht neu ist.
    Tatsächlich finde ich auf Anhieb das Wort "Flatrate" bei den Datenoptionen nicht.
    Das nehme ich dann so zurück.

    > > welche aber selbstständig Volumen nachbucht und damit zusätzliche
    > > Kosten verursacht.

    > Wer keine Flatrate hat, der zahlt pro Minute bzw. pro MB. Da wird auch
    > „selbstständig nachgebucht und zusätzliche Kosten verursacht“.
    > Bei Strom, Gas und Wasser wird sogar in jedem Fall „selbstständig
    > nachgebucht und zusätzliche Kosten verursacht“.

    Das Problem, auch wenn du es hier etwas sehr ins Lächerliche ziehst, ist folgendes:
    Kunden sind Datenflatrates gewohnt. Es war bislang gängige Praxis, dass Datenvolumen immer unbegrenzt verfügbar war, nur eben nach X MB gedrosselt wurde.
    Mit dem Schwenk auf die Datenautomatik ist man einen Schritt zurück gegangen:
    Man hat die Flatrate abgeschafft und Volumentarife eingeführt.
    Das ist für einen Kunden, der vielleicht nicht unbedingt aufs Kleingedruckte achtet, durchaus verwirrend.

    > Ich denke, die meisten Kunden würden ohnehin eher Datenvolumen nachbuchen
    > als auf 16 kbit/s gedrosselt zu werden. Nur in Spezialfällen (letzter Tag
    > des Monats, mobiles Internet ohnehin unwichtig) würde man darauf
    > verzichten.

    Sehe ich nicht so. Viele nutzen den Zugang gedrosselt weiter, ich auch.
    Deine Vergleiche mit Strom und Wasser ziehen so übrigens nicht ganz:
    Verbrauche ich mehr, als ich pauschal im Vorwege angegeben habe, dann zahle ich pro KWh exakt den gleichen Preis wie sonst auch.
    Auch beim Wasser steigt der Preis nicht plötzlich um das zigfache an, weil ich mehr verbraucht habe.

    Bei der Datenautomatik steigt der Preis pro MB erheblich. 100MB Datenautomatik kosten mich ein x-faches von dem, was ich sonst für 100MB zahlen würde.

    Das gibt es beim Strom / Wasser so in der Form i.d.R. nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  3. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  4. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 128,90€)
  2. 63,74€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 72,95€)
  3. 108,79€ inkl. Abzug (Vergleichspreis ca. 129€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de