1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nevada: Apple baut Rechenzentrum…

Das macht Apple halt auch mit so reich

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: ozelot012 27.06.12 - 12:05

    Apple schmeißt nicht mit Geld um sich, wie es MS macht. Die geben 7,8 Milliarden Dollar für Skype aus.

    Apple kauft für "wenig" Geld Technologieunternehmen auf, nur wenn es sich richtig lohnt.
    Und auch sonst geizt Apple mal hin und wieder, so wie hier im Artikel zu sehen ist.

    Nur wer spart wird reicht, das stimmt schon irgendwo....

  2. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: Captain 27.06.12 - 12:12

    ozelot012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple schmeißt nicht mit Geld um sich, wie es MS macht. Die geben 7,8
    > Milliarden Dollar für Skype aus.
    >
    > Apple kauft für "wenig" Geld Technologieunternehmen auf, nur wenn es sich
    > richtig lohnt.
    > Und auch sonst geizt Apple mal hin und wieder, so wie hier im Artikel zu
    > sehen ist.
    >
    > Nur wer spart wird reicht, das stimmt schon irgendwo....

    Ich würde das hier eher in die Rubrik Erpressung und Erschleichung packen...

  3. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: Andre S 27.06.12 - 12:43

    > Apple schmeißt nicht mit Geld um sich, wie es MS macht. Die geben 7,8 Milliarden > Dollar für Skype aus.

    Die frage ist einfach nur ob es überhaupt notwendig ist zu geizen.

    Apple verdient jeden Tag weiterhin Geld was niemand braucht und nehmen für ihre Produkte unverhältnismässige Preise als wären das Luxusgüter.

    Auf ihren Konten liegen Milliarden die keiner nutzt weil die nicht wissen wohin damit und dank der steigenden Inflationsrate verliert dieses noch jährlich wenn mann so will immens an Wert.

    Die USA ist pleite die sollten ihre Heimat mal lieber ein bischen unterstützen statt rumzugeizen was keinem etwas bringt, die Regierung sollte sich das eigentlich auch nicht leisten können dieses Angebot anzunehmen wenn mann erstmal die Schuldengrenze erhöhen muss und quasi pleite ist.

    Geld gehört in den Kreislauf und Firmen sollten sich nicht dagegen wehren, zumindest wenn sie eine solch immense Monopolstellung haben und es keine Rolle Spielt ob mann 2 Milliarden mehr oder weniger auf dem Konto hat.

    Technisch gesehen wird in absehbarer Zeit weder MS noch Apple irgendwie pleite werden können, egal ob sie mit ein paar Milliarden um sich werfen oder nicht.

    Dann finde ich das Geld ausgeben doch noch wesentlich symphatischer und konstruktiver als so ein krankhafter Geiz.

    Diese Monopolgrößen bewegen sich in spähren wo Geizen einfach nur dumm ist.
    Das bauen, kaufen und vergrößern und gründen von Institutionen verschafft immerhin weitere Arbeitsplätze.

    Da kommt wiedermal die bedrückende Tatsache hoch das 10% der Menscheit 90% des Geldes der Menscheit besitzen und dieser Wert bestimmt noch ansteigen wird...



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.12 12:47 durch Andre S.

  4. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: BasAn 27.06.12 - 13:00

    > Die USA ist pleite die sollten ihre Heimat mal lieber ein bischen unterstützen statt rumzugeizen was keinem etwas bringt, die Regierung sollte sich das eigentlich auch nicht leisten können dieses Angebot anzunehmen wenn mann erstmal die Schuldengrenze erhöhen muss und quasi pleite ist.

    Solange der US-Dollar die Währung ist mit der weltweit gehandelt wird haben die kein Problem, diejenigen die dieses Füllhorn bedrohen weil sie aus dem Dollar-System aussteigen wollen müssen aber aufpassen das nicht irgendwelche Gründe zu einem US-Krieg gegen ihr Land führt (natürlich nur um "Demokratie" zu bringen).

    "Der Dollar ist unsere Währung, aber Euer Problem"
    John Conally, (Ex-) US-Finanzminister

  5. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: Netspy 27.06.12 - 13:01

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die USA ist pleite die sollten ihre Heimat mal lieber ein bischen
    > unterstützen statt rumzugeizen was keinem etwas bringt

    Und die eine Milliarde US-Dollar, die man investieren will, sind für dich nichts? Pöses Apple, welches nicht wenigstens 50 % an den Staat spendet, damit der noch ein paar Bomber und Drohnen kaufen kann um weiter irgendwo auf der Welt Krieg führen zu können!

  6. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: BruceMangee 27.06.12 - 13:08

    ozelot012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wer spart wird reicht, das stimmt schon irgendwo....

    Rofl. Wer spart, verliert (vielleicht) kein Geld. Reich wird man durch Einnahmen, um den Rest bescheißt man sein Gegenüber.
    Ist das US Steuersystem unseren nur ähnlich, kann man Teile dieser Subventionen durch Steuertricks nochmal in reinen Gewinn ummünzen.

  7. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: Flying Circus 27.06.12 - 13:38

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde das hier eher in die Rubrik Erpressung und Erschleichung
    > packen...

    Nein. Erpressung ist rechtswidrig; das Vorgehen von Apple ist es nicht.
    Man kann das nicht mögen (ich mag diese Subventions-Geierei auch nicht!), aber es ist nicht illegal.

    Aber hey, wir haben den Blödsinn doch auch, und sogar freiwillig: in RLP wurde der Hockenheim-Ring mit ca. 500 Millionen (!) Euro bezuschußt. Weil, das schafft Arbeitsplätze. Daß man für die Kohle die paar Leutchen hätte bis an ihr Leben vollsubventionieren hätte können, daran denken die Herrschaften nicht ...

  8. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: neocron 27.06.12 - 13:55

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ozelot012 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Apple schmeißt nicht mit Geld um sich, wie es MS macht. Die geben 7,8
    > > Milliarden Dollar für Skype aus.
    > >
    > > Apple kauft für "wenig" Geld Technologieunternehmen auf, nur wenn es
    > sich
    > > richtig lohnt.
    > > Und auch sonst geizt Apple mal hin und wieder, so wie hier im Artikel zu
    > > sehen ist.
    > >
    > > Nur wer spart wird reicht, das stimmt schon irgendwo....
    >
    > Ich würde das hier eher in die Rubrik Erpressung und Erschleichung
    > packen...
    aha,
    jedes Verhandeln beim Kaufen ist somit Erschleichung und Erpressung?
    WTF?
    Wenn ich ein gebrauchtes Fahrrad kaufe und dem Verkaeufer sage, "ueber 250 kauf ich nicht, und ein schloss legst du noch oben drauf!" ist dies eine simple Verhandlung!
    Genau so wie es unternehmen in deutschland auch machen. Oder was denkst du warum irgend wo in der Praerie riesen Industrien entstehen ... genau aus dem gleichen Grund!

  9. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: kevla 27.06.12 - 13:59

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andre S schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Die USA ist pleite die sollten ihre Heimat mal lieber ein bischen
    > > unterstützen statt rumzugeizen was keinem etwas bringt
    >
    > Und die eine Milliarde US-Dollar, die man investieren will, sind für dich
    > nichts? Pöses Apple, welches nicht wenigstens 50 % an den Staat spendet,
    > damit der noch ein paar Bomber und Drohnen kaufen kann um weiter irgendwo
    > auf der Welt Krieg führen zu können!

    du kennst aber schon den unterschied zwischen einem absoluten wert, wie einer steuerzahlung und einem absolut nichtssagendem wert, wie z.b. einer investition? wirkt irgendwie nicht so. eine investition bringt erst einmal garnichts. vielleicht wird aus einer investition von einer milliarde "nur" 100 millionen gewinn erzielt. wenn apple jetzt darauf seinen steuersatz anwendet, zahlen sie nur einen bruchteil der gesparten 87 mio an steuern zurück. und das auf zehn jahre. die milliarde ist lediglich umsatz, kein gewinn.

    hört auf euch alles schön zu rechnen. kauft apple, seid stolz drauf oder lasst es, aber erzählt doch nicht immer irgendwelche märchen, nur weil es eure bevorzugte firma/marke ist. ich raff es einfach nicht, wie man so denken kann. ich fang doch nciht an google nen freibrief für alels zu geben, nur weil ich nen androiden habe. genauso wenig ms, weil ich windows nutze. oder sony, weil ich ne ps3 habe. warum macht ihr das immer wieder?

  10. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: Netspy 27.06.12 - 14:07

    Märchen erzählst du hier aber. Wenn Apple eine Milliarde US-Dollar investiert, dann landet auch diese Milliarde US-Dollar in der Region. Das ist kein Umsatz sondern reales Geld, welches Mitarbeiter, Subunternehmen, Grundstücksbesitzer, etc. pp. bekommen und die führen auch alle Steuern davon ab. Auch möchte Apple hier Steuererleichterungen, die für eine befristet Zeit gelten. Apple zahlt während dieser Phase trotzdem noch Steuern und danach den üblichen Steuersatz. Und wegen der hohen Investitionssumme ist auch nicht zu befürchten, dass Apple so wie Nokia nach Ablauf der Subventionen gleich wieder abwandert.

  11. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: wonz 27.06.12 - 14:15

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die frage ist einfach nur ob es überhaupt notwendig ist zu geizen.
    >
    > Apple verdient jeden Tag weiterhin Geld was niemand braucht und nehmen für
    > ihre Produkte unverhältnismässige Preise als wären das Luxusgüter.


    Wenn sie es tun haben sie noch mehr Geld. Ganz einfach.

  12. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: neocron 27.06.12 - 14:16

    Schlimmer noch, ... man denke an die Subventionen, die der grosse Cola hersteller eingesteckt hatte im Osten. Um dann sofort auszusteigen, wenn die subventionen versiegen!

  13. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: kevla 27.06.12 - 17:46

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Märchen erzählst du hier aber. Wenn Apple eine Milliarde US-Dollar
    > investiert, dann landet auch diese Milliarde US-Dollar in der Region.

    wo hast du denn den unsinn her? du meinst, alles, was dort benötigt wird, wurde auch dort produziert? NIE IM LEBEN!!!! jegliche rohstoffe werden nicht aus der region kommen.

    > Das ist kein Umsatz

    doch, ist es. und nichts anderes. ich (apple) investiere, für jemand anderes (auftragnehmer) ist es UMSATZ, kein gewinn und nichts anderes. von diesem umsatz werden sätmliche kosten abgezogen. was übrig bleibt, bleibt vielleicht (wenn es bei örtlichen unternehmen bleibt) als gewinn in der region. oder auch nicht (keine örtlichen unternehmer). klar, dort sind auch die löhne für die hoffentlich aus der region stammenden angestellten enthalten.

    > sondern reales Geld, welches Mitarbeiter, Subunternehmen,
    > Grundstücksbesitzer, etc. pp. bekommen und die führen auch alle Steuern
    > davon ab.

    richtig, wahrscheinlich aber lediglich einen bruchteil von 87 mio. dollar.

    > Auch möchte Apple hier Steuererleichterungen, die für eine
    > befristet Zeit gelten. Apple zahlt während dieser Phase trotzdem noch
    > Steuern und danach den üblichen Steuersatz. Und wegen der hohen
    > Investitionssumme ist auch nicht zu befürchten, dass Apple so wie Nokia
    > nach Ablauf der Subventionen gleich wieder abwandert.

    nochmal, wenn apple dort 1 mrd. investiert, ist durch diese investition allein noch kein geld in die region geflossen. und apple könnte durch bestimmte strukturierungen dafür sorgen, dass fast nichts an die region fließt, auch in amerika gibt es schliesslich vertragsfreiheit und man darf sich waren und co. von dort holen, wo man es möchte. dann würden lediglich die steuern der angestellten in der region bleiben und die steuern auf den gewinn. gewinn muss aber erst einmal gemacht werden. es geht um ein rechenzentrum, nicht um sich gut verkaufende apple-hardware.

    auch in den usa wird lediglich der gewinn besteuert, bei einer investition von einer milliarde muss man erst einmal soviel gewinn machen, dass man 87 mio steuern zahlen muss. das ist kein klacks, so wie du es scheinbar denkst. die usa haben einen unternehmenssteuersatz von ca. 40%, also müssten sie mit dieser einen milliarde rund 220 mio gewinn machen. also, ich weiß ja nicht...

    so, genug geschwafelt, ich muss weiterarbeiten, übrigens mache ich genau das, was ich grad beschrieben hab, gewinne von unternehmen berechnen. ich kenn mich mit steuern recht gut aus. ;)

  14. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: Netspy 27.06.12 - 18:02

    Ich denke nicht, dass du dich mit Steuern gut auskennst. Was du hier schreibst, ist teils reiner Unsinn. Auch in den U.S.A. gibt es mehr als nur die Unternehmenssteuer (Stichwörter wie Einkommenssteuer der Angestellten, Grundsteuer, etc. pp.) und somit bringt so ein Rechenzentrum dem Bundesstaat auch abseits der Erleichterungen Einnahmen. Es ist auch unglaubwürdig hier zu prophezeien, dass Apple die eine Milliarde Dollar nicht in Nevada investiert und vom Material bis zur Arbeitskraft alles von Außerhalb beschafft. Dazu kommen die Steuereinnahmen über die sekundären Unternehmen, die sich hier auf jeden Fall mit ansiedeln werden.

    Solche Steuererleichterungen sind absolut Gang und Gebe und wenn die keinen Sinn machen und sich in den allermeisten Fällen nicht nach ein paar Jahren rechnen würden, würde es so was nicht geben. Ob man das gut finden, ist was anderes aber Apple wäre schön doof, wenn sie nicht sparen könnten wo es nur geht.

  15. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: kevla 28.06.12 - 11:13

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke nicht, dass du dich mit Steuern gut auskennst.

    ausgebildeter steuerfachangestellter, ja........was bist du, dass du mir zum thema steuern was erzählen willst? du hast bestimmt schon viel bei wikipedia gelesen..

    > Was du hier
    > schreibst, ist teils reiner Unsinn. Auch in den U.S.A. gibt es mehr als nur
    > die Unternehmenssteuer (Stichwörter wie Einkommenssteuer der Angestellten,
    > Grundsteuer, etc. pp.) und somit bringt so ein Rechenzentrum dem
    > Bundesstaat auch abseits der Erleichterungen Einnahmen. Es ist auch
    > unglaubwürdig hier zu prophezeien, dass Apple die eine Milliarde Dollar
    > nicht in Nevada investiert und vom Material bis zur Arbeitskraft alles von
    > Außerhalb beschafft. Dazu kommen die Steuereinnahmen über die sekundären
    > Unternehmen, die sich hier auf jeden Fall mit ansiedeln werden.
    >
    > Solche Steuererleichterungen sind absolut Gang und Gebe und wenn die keinen
    > Sinn machen und sich in den allermeisten Fällen nicht nach ein paar Jahren
    > rechnen würden, würde es so was nicht geben. Ob man das gut finden, ist was
    > anderes aber Apple wäre schön doof, wenn sie nicht sparen könnten wo es nur
    > geht.

    schön, dass du meinen beitrag nicht gelesen hast, sonst würdest du nicht mit einkommensteuer kommen, löhne habe ich nämlich als hoffentlich in der region bleibende ausgaben aufgeführt..

    ich habe auch nicht von unmöglich gesprochen, aber es ist halt SEHR unwahrscheinlich, dass die ganzen investitionen in der region bleiben. alleine alle kosten um das rechenzentrum zu bauen, sämtliche hardware (die halle, also das gebäude, die computer darin), davon wird kaum was in der region bleiben.

    und immer und immer wieder: nur weil etwas alle machen, macht es die sache nicht besser. dass steuererleichterungen für die gemeinde NICHT von vorteil sind, dafür gibt es tausende beispiele, siehe nokia in bochum, das ist nichts anderes.

  16. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: Netspy 28.06.12 - 12:13

    Tja, bei deinen Aussagen kann ich dir den Steuerfachangestellten nicht wirklich abnehmen aber das ist erst mal egal. Fakt ist, dass Apple eine Milliarde US-Dollar in 10 Jahren investieren will. Dafür möchten sie im gleichen Zeitraum Steuervergünstigungen von 87 Millionen US-Dollar, also 8,7 % der Investitionssumme bekommen. Laufende Kosten wie Gehälter, Stromkosten, etc. werden im Normalfall nicht zu Investitionskosten gezählt und kommen also noch dazu. Ob die IT-Hardware aus der Region kommen wird, kann man wirklich bezweifeln, ist aber auch nicht ausgeschlossen. Apple stellt seine Rechenzentren schließlich nicht mit iMacs oder Mac minis voll. Die Gebäude und weitere Infrastruktur werden aber sehr wahrscheinlich von Firmen aus der Region gebaut, da alles andere wenig Sinn machen würde - und selbst wenn Apple das anders plant, ist es Sache der Gemeinde, genau solche Dinge vertraglich festzulegen, wenn Steuererleichterungen gewährt werden.

    Dein Beispiel mit Nokia passt insofern nicht ganz, da Nokia direkte Subventionen erhalten hat und bei Nokia primär die Personalkosten im Vordergrund stehen. Ein großes Rechenzentrum, wie Apple es baut, ist dagegen eine große Investition, die sich erst nach einem längerem Zeitraum rechnet.

  17. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: kevla 28.06.12 - 14:11

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, bei deinen Aussagen kann ich dir den Steuerfachangestellten nicht
    > wirklich abnehmen aber das ist erst mal egal.

    öhm, ja.....

    > Fakt ist, dass Apple eine
    > Milliarde US-Dollar in 10 Jahren investieren will. Dafür möchten sie im
    > gleichen Zeitraum Steuervergünstigungen von 87 Millionen US-Dollar, also
    > 8,7 % der Investitionssumme bekommen. Laufende Kosten wie Gehälter,
    > Stromkosten, etc. werden im Normalfall nicht zu Investitionskosten gezählt
    > und kommen also noch dazu. Ob die IT-Hardware aus der Region kommen wird,
    > kann man wirklich bezweifeln, ist aber auch nicht ausgeschlossen. Apple
    > stellt seine Rechenzentren schließlich nicht mit iMacs oder Mac minis voll.
    > Die Gebäude und weitere Infrastruktur werden aber sehr wahrscheinlich von
    > Firmen aus der Region gebaut, da alles andere wenig Sinn machen würde - und
    > selbst wenn Apple das anders plant, ist es Sache der Gemeinde, genau solche
    > Dinge vertraglich festzulegen, wenn Steuererleichterungen gewährt werden.

    schöne milchmädchenrechnung, hat aber mit der realität nichts weiter zu tun..

    denn nochmal, sie bekommen nicht 8,7% vom gewinn, sondern aus der investition und da liegen welten dazwischen. der gewinn wird nur einen bruchteil von einer milliarde betragen. selbst, wenn sie 250 mio gewinn machen (immerhin 25%, wenn du mir jetzt auch noch weismachen iwllst, dass das wenig ist, geb ichs komplett auf) würden, müssten sie gerade einmal 100 mio unternehmensgewinnsteuern zahlen, davon bekommen sie schon 87 mio geschenkt. wow, die macht die kommune ja den fetten reibach!!! und wie wir alle wissen, bleiben im baubereich auch immer unsummen hängen. komisch, die weltkonjunktur der letzten jahre sagt was anderes, bauunternehmen geht es schlecht, auch da bleibt nicht viel hängen. in deutschland arbeiten unternehmer im trocken- und tiefbau mit einem aufschlag von um die 5%, das ist ein witz. es gibt branchenauswertungen. ;)

    und tut mir leid, die 300 angestellten und deren steuern, die machen garnichts, gemessen an den summen von denen wir hier reden.

    > Dein Beispiel mit Nokia passt insofern nicht ganz, da Nokia direkte
    > Subventionen erhalten hat und bei Nokia primär die Personalkosten im
    > Vordergrund stehen. Ein großes Rechenzentrum, wie Apple es baut, ist
    > dagegen eine große Investition, die sich erst nach einem längerem Zeitraum
    > rechnet.

    das ist egal, da sinn und zweck des ganzen haargenau das selbe ist.

  18. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: Netspy 28.06.12 - 14:27

    Offenbar verstehst du nicht mal den Unterschied zwischen einer Subvention und Steuererleichterungen. Apple bekommt nämlich gar nichts - sie müssen nur weniger Steuern zahlen. Wenn du das nicht mal verstehst, kann ich dir auch nicht helfen. Da bringt es auch nichts, auf weitere Steuerarten wie bspw. Grunderwerbssteuer hinzuweisen.

    Lassen wir es bleiben. Für dich ist Apple böse, hinterhältig und gemein, die Gemeinden sind dumm und die Welt ist schlecht. Ich kann und will dir dein Weltbild hier nicht weiter verderben. EOD

  19. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: kevla 28.06.12 - 15:34

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offenbar verstehst du nicht mal den Unterschied zwischen einer Subvention
    > und Steuererleichterungen.

    ich weiß wer ihn kennt und wer ihn nicht kennt..stichwort steuersubvention....

    subventionen für unternehmen werden SEHR OFT als steuersubvention gewährt, macht aber nichts, ist kein allgemeinwissen...

    > Apple bekommt nämlich gar nichts - sie müssen
    > nur weniger Steuern zahlen.

    und das nennt sich dann subvention, ja.

    > Wenn du das nicht mal verstehst, kann ich dir
    > auch nicht helfen. Da bringt es auch nichts, auf weitere Steuerarten wie
    > bspw. Grunderwerbssteuer hinzuweisen.

    yippie kye yo, in deutschland 3,5 %, also 3,5 mio bei 100 mio grunderwerb. wow.

    > Lassen wir es bleiben. Für dich ist Apple böse, hinterhältig und gemein,
    > die Gemeinden sind dumm und die Welt ist schlecht. Ich kann und will dir
    > dein Weltbild hier nicht weiter verderben. EOD

    nöö, aber ich bin halt keiner, der meiner lieblingsfirma alles durchgehen lässt, weil andere es auch so machen. ;) verstehste? ich hab n androiden, trotzdem mecker ich über google, wenn sie mal wieder scheisse bauen. nach deiner logik müsste ich einfach nur sagen, ist cool so, machen apple und andere ja auch so.

    das wars aber jetzt auch für mich, macht kein spaß mehr.

  20. Re: Das macht Apple halt auch mit so reich

    Autor: neocron 28.06.12 - 15:43

    kevla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > hört auf euch alles schön zu rechnen.
    Man koennte auch entgegnen "hoert auf alles schlecht zu rechnen"
    hilft hier aber niemandem weiter!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comito solutions GmbH, Köln
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. Sedus Systems GmbH, Geseke

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme