Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › New Wave: Unitymedia beschleunigt…

Das ist Deutschland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist Deutschland

    Autor: DerDy 10.08.18 - 00:04

    Eine halbe Mio Leute surfen bei Unitymedia mit weniger als 20Mbit/s.
    Und warum? Weil sie es können.

    Das sind fast 20% der Anschlüsse. Dabei haben alle Kabelanbieter zusammen gerade mal 160.000 Kunden, die 400 und mehr MBit/s gebucht haben. 3x mehr Leute wollen langsames Internet als sehr schnelles. Die Frage ist doch dann warum.

    Nun, auch wenn es ein paar Forenleute nicht glauben wollen, aber eigentlich ist und bleibt der Preis für viele Leute das wichtigste Entscheidungskriterium. Siehe O2 Free. Die Leute buchen für 5¤ eine 1Mbit/s Flat Rate und die Leute sind damit glücklich. Der Preis ist so viel wichtiger als die Bandbreite.

    Klar gibt es ein paar wenige, die hohe Bandbreiten wollen. Aber für die "zwei dutzend" Leute sollte man keine 80 Mrd Euro ausgeben, damit FTTH verlegt wird.

  2. Re: Das ist Deutschland

    Autor: budweiser 10.08.18 - 09:30

    Du musst aber auch an morgen und übermorgen denken. Bloß weil heute die wenigsten 400 MBit "brauchen" heisst das nicht dass das für immer und ewig so bleiben wird.

  3. Re: Das ist Deutschland

    Autor: sofries 10.08.18 - 09:37

    Diese Einstellung tötet jede Art von Fortschrittsdenken. Es sind damals auch mehr als genügend Leute mit einem einfachen Nokia als SMS Maschine ausgekommen und Smartphoneuser waren die Minderheit. Als Kind war man damals auch mit einem 50cm CRT zufrieden und DSL 768 war mehr als schnell genug zum Surfen.
    Aber wenn ich heute dem Durchschnittsburger ein altes Nokia zum schreiben gebe, den großen LED-Fernseher zuhause durch einen kleinen CRT ersetze und DSL mit 768 kbit/s aufschalte, dann haben wir morgen einen Lynchmob auf der Straße.

    Es war schon immer so, dass der Fortschritt von einer Minderheit finanziert und angetrieben wird. Enthusiasten und Reiche haben damals 30.000DM für kleine LCD-Fernseher bezahlt, damit sich heute jeder für 400¤ einen 55" LED-Fernseher ins Zimmer stellen kann.
    Diejenigen die 700-800¤ für Smartphones bezahlt haben, haben die Forschung und Entwicklung bezahlt, die es möglich macht, dass sich heute jeder für 100-200¤ schon ein sehr gutes Smartphone mit großem FHD-Display, Fingerabdrucksensor und modernsten LTE-Antennen und Kameras leisten kann. Und die Leute, die Toptarife bei Kabelanschlüssen oder DSL-Anschlüssen buchen sind der Grund, warum wir nicht mehr mit DSL 768 surfen müssen und solche Services wie Netflix überhaupt erst hierzulande möglich sind.

  4. Re: Das ist Deutschland

    Autor: kamillentee 10.08.18 - 10:08

    @ sofries

    Danke für den Beitrag.

    Heute meint ja jeder seine eigene Berechnung als allgemeingültig erklären zu müssen. Tellerrand ist was für Fortschrittsfeinde, ewig Gestrige, Konservative & Co.!

    Bei 7 Millionen Kunden sind 500.000 übrigens 1/14 und das macht nach Adam Riese nicht ansatzweise 20% aus.

    Ich habe im Haushalt meiner Schwester gesehen, wie toll man mit 16Mbit das "Heute" erleben kann: Netflixstream bricht zusammen, sobald 1-2 Smartphones im WLAN aktiv sind. Supi!

    Was ist mit den Millionen Gamer-Kiddies, die Origin, Steam, UPlay & Co. benutzen (müssen)? Sollen wir deren Anschlüsse auf 20 Mbit reduzieren? Ich bin mitte 40 und kommenden Montag werde ich nochmal den Preload der BF:V Alpha starten. Wenn im September die Open Beta und im Oktober das finale Spiel kommt, werden allein dafür Massen an Gigabytes durch die Leitungen geflogen sein - nur bei mir. Und ich habe "nur" 150Mbit.

    Der Schritt zu 400 ist mir persönlich aktuell zu teuer. Ich brauche nur Internet, mein Telefon liegt bei Sipgate - auch nur als "Analoger Zeitzeuge Festnetznummer". Unitymedia bietet leider keine schnellen Internet-Only-Produkte an. Da geht es nur bis 120Mbit. Für mehr DL und UL Speed bin ich zum 2Play 150 gewechselt, obwohl ich die Telefonnummer gar nicht benötige.

    Naja, die ewig Gestrigen spielen auf ihrem Handy noch Snake und ihr Vobis PC steht im Keller, weil der nicht mehr läuft. Aber hey, der LED TV musste sein, gibt ja keine Röhren mehr zu kaufen.

  5. Re: Das ist Deutschland

    Autor: III 10.08.18 - 10:29

    Diese Leute streamen halt nicht oder nur wenig und haben auch nur selten größere Downloads. Für Surfen, E-Mails und ab und zu mal Mediathek schauen oder Spotify hören reicht es meistens. Falls es mal nicht reicht, ist das dann auch nicht schlimm, schließlich gibt es noch das übliche TV-Programm und das UKW-Radio.

    Ich würde vermuten, dass dies in erster Linie Menschen im Alter von 55+ sind, die keine Kinder mehr im Haushalt haben.

  6. Re: Das ist Deutschland

    Autor: ikhaya 10.08.18 - 11:31

    Ich könnte mir vorstellen ein Mischprodukt aus garantierte Mindestbandbreite und extra Lastspitzen käme besser an als eine dauerhaft fette Leitung von 200,300,400,500 oder 1GB.
    Man zieht ja bekanntlich nicht jeden Tag Battlefield komplett neu.
    Dazu buchbare Optionen für feste IPs und mehr Upload und gut.
    Könnte am Ende günstiger für alle Beteiligten sein-

  7. Re: Das ist Deutschland

    Autor: AltStrunk 10.08.18 - 11:40

    Manche Menschen treffen eben leider zum Leidwesen anderer bei der Frage Netflix oder Theater die falsche Entscheidung.

  8. Re: Das ist Deutschland

    Autor: budweiser 10.08.18 - 12:35

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte mir vorstellen ein Mischprodukt aus garantierte
    > Mindestbandbreite und extra Lastspitzen käme besser an als eine dauerhaft
    > fette Leitung von 200,300,400,500 oder 1GB.
    > Man zieht ja bekanntlich nicht jeden Tag Battlefield komplett neu.
    > Dazu buchbare Optionen für feste IPs und mehr Upload und gut.
    > Könnte am Ende günstiger für alle Beteiligten sein-

    Im Grunde genommen hast du das schon, denn dass du deine xxx MBit nicht 24/7 voll auslastet ist vom Provider bereits fest einkalkuliert (Mischkalkulation). Ansonsten wären Preise wie sie heute gelten gar nicht möglich.

  9. Re: Das ist Deutschland

    Autor: AltStrunk 10.08.18 - 12:45

    An den Preisen wird nicht geschraubt werden. Die sind seit Jahrzehnten konstant. Das günstigste von der Telekom kostet regulär 35¤ und das günstigste seriöse mit Internet regulär 20¤ im Monat. Nur die an den Leistungen wird geschraubt. Rechnen die Provider nicht mit Mischkalkulation wird eben die Bandbreite der Zuleitung durch die Anschlüsse geteilt und ich bin die AGB geschrieben, OK drei Preismodelle werden noch rausgerechnet. Das sich an den Preisen nichts drehen lässt sieht man daran daß jeder Provider dir auch gerne einen Vertrag gibt wenn technisch nur 1 Mbit möglich ist, aber grundsätzlich nur zu seinem Niedrigpreisosten Tarif (eben zwischen 20 und 35¤)

  10. Re: Fortschritt?

    Autor: mark.wolf 10.08.18 - 12:53

    Sind denn Webseite, die eine Unmenge von Daten und Skripten von zig verschiedenen Servern laden Fortschritt? Ich bestreite das. Nur weil das heute verfügbar ist?

    Siehe Automobil: Sind immer größere und schwerere Autos ein Forschritt? Ich bestreite das.

    Leistungsfähige System kann auch auch schlang und dennoch attraktiv bauen. Dazu brauicht es aber Ingenoeure, die ihr Handwerk verstehen und keine Skript-Kiddies. Doch dieser Spezies hat man der Abschaffung des Diplom-Studiengangs den Garaus gemacht.

    Der Schlüssel zum langfristigen Überleben der Art Mensch ist Resourcen zu schonen und sparsam zu wirtschaften. Das gilt nicht nur bei der Übertragung im netz, denn die Daten müssen ja auch irgendwo gespeichert und verarbeitet werden. Dort braucht das immer mehr Strom und Kühllast.

    Ist das wirklich Fortschritt? Fortschritt ist mit weniger Resourcen einen Mehrwert für den Nutzer zu erzeugen. Mannigfache Werbeeinspielung und Datensammeln gehört aber nicht zum Mehrwert für den Nutzer.

  11. Re: Fortschritt?

    Autor: Der Spatz 10.08.18 - 12:59

    Ach waren das noch Zeiten als Webseiten nicht Interaktiv sein mussten mit 10KB Inhalt und mehreren MB Javascript und CSS :-)

    Da hat dann der Server halt on-Demand über die REST Schnittstelle eine reine HTML (eventuell mit einer für alle Seiten identischen kleinen CSS Datei, die dann meistens im Cache lag) Datei erzeugt die zwar nicht mit Mouse-Over und sonstigen Effekten glänzen konnte aber trotzdem nett aussah und selbst mit DSL Light schnell geladen wurde ;-)

  12. Re: Das ist Deutschland

    Autor: ikhaya 10.08.18 - 13:53

    Die "Light-Fassung" haben wir , logo. Aber mein Plan involviert Vorteile für den Endkunden.

  13. Re: Fortschritt?

    Autor: Prokopfverbrauch 10.08.18 - 17:16

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Siehe Automobil: Sind immer größere und schwerere Autos ein Forschritt? Ich
    > bestreite das.

    Das kommt oft auf und es gibt ja auch starke Negativfälle. Klar, das zunehmen der SUVs und generell leistungsstärkeren Modellen, bedingt durch die relative Verbilligung dieser, ist umweltechnisch natürlich nicht so top. Aber vergleicht man ein Auto vom selben Typ mit der selben Leistung von heute mit vor 20 Jahren mag es vielleicht schwerer geworden sein, jedoch deutlich sicherer und verbrauchsärmer. Heutige Brummer SUVs mit 300 ps haben teilweise einen geringeren Verbrauch als kleinere, leichtere Diesel von vor 20 Jahren.

    > Leistungsfähige System kann auch auch schlang und dennoch attraktiv bauen.
    > Dazu brauicht es aber Ingenoeure, die ihr Handwerk verstehen und keine
    > Skript-Kiddies. Doch dieser Spezies hat man der Abschaffung des
    > Diplom-Studiengangs den Garaus gemacht.
    >
    > Der Schlüssel zum langfristigen Überleben der Art Mensch ist Resourcen zu
    > schonen und sparsam zu wirtschaften. Das gilt nicht nur bei der Übertragung
    > im netz, denn die Daten müssen ja auch irgendwo gespeichert und verarbeitet
    > werden. Dort braucht das immer mehr Strom und Kühllast.
    >
    > Ist das wirklich Fortschritt? Fortschritt ist mit weniger Resourcen einen
    > Mehrwert für den Nutzer zu erzeugen. Mannigfache Werbeeinspielung und
    > Datensammeln gehört aber nicht zum Mehrwert für den Nutzer.

    Also in Wahrheit denken die Telekom und Co. an die Umwelt, wenn sie die Preise erhöhen?

    Du hast durchaus Recht, blos in diesem Kontext befürwortet man so das falsche Verfahren. Das ist wie beim E-Auto zu sagen "Der Strommix ist nicht grün aktuell, deswegen ist das quatsch" anstatt zu berücksichtigen, dass der Strommix sich ändern wird (und muss).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 17:17 durch Prokopfverbrauch.

  14. Re: Das ist Deutschland

    Autor: Youssarian 10.08.18 - 23:02

    DerDy schrieb:

    > 3x mehr Leute wollen langsames Internet

    Nö. Denen ist das, was sie haben, einfach genug und mehr bezahlen wollen sie halt nicht. Aber keiner hält Transparente hoch, "Ich will langsames Internet!"

    Ich war vor gut zwei Jahren mit meinem "bis zu" 16Mbits/s-Anschluss (real etwa 12 Mbit/s) bei der Telekom angemesen versorgt. Dann hatte ich für dasselbe Geld "bis zu" 50 Mbit/s (real etwa 47 Mbit/s) bei O2 (natürlich "powered by DTAG") . Jetzt wieder bei DTAG, immer noch 50/10 Mbit/s (real 47/10 Mbit/s) und immer noch "überversorgt". Ich könnte nun "bis zu" 250/40 Mbit/s haben und da der graue Kasten um die Ecke steht, hätte ich wahrscheinlich 200/40 Mbit/s.

    Aber wozu?

    Wohlgemerkt, ich spreche nur über mich. Es kommt mir nicht in den Sinn, anderen den Bedarf auf "Gigabit" abzusprechen. Aber wenn man mich heute anspräche, ob ich bereit wäre, x-Hundert Euro für die Verlegung eines FTTH-Anschlusses und anschließend 500 Euro jährlich mehr für die Nutzung desselben bezahlen zu sollen, sage ich eichfach nur, "Geh weg!"

  15. Re: Das ist Deutschland

    Autor: DerDy 11.08.18 - 01:33

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst aber auch an morgen und übermorgen denken. Bloß weil heute die
    > wenigsten 400 MBit "brauchen" heisst das nicht dass das für immer und ewig
    > so bleiben wird.
    Bitte nochmal meinen Beitrag durchlesen.
    Ich schreibe von meiner Beobachtung bei den 500.000 Unitymedia und O2 Free Kunden, aber nicht von mir.

    kamillentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute meint ja jeder seine eigene Berechnung als allgemeingültig erklären
    > zu müssen. Tellerrand ist was für Fortschrittsfeinde, ewig Gestrige,
    > Konservative & Co.!
    Das selbe gilt auch für dich. Eine Beobachtung ist keine eigene Ansicht zu einem Thema.

    > Bei 7 Millionen Kunden sind 500.000 übrigens 1/14 und das macht nach Adam
    > Riese nicht ansatzweise 20% aus.
    Unitymedia hat 7 Mio Internetkunden? Seit wann denn das? Bitte zähl nicht die TV kunden dazu, TV ist nicht Internet! Unitymedia hat etwas über 3 Mio Breitbandkunden, da sind 500.000 durchaus knapp 20%

    > Ich habe im Haushalt meiner Schwester gesehen, wie toll man mit 16Mbit das
    > "Heute" erleben kann: Netflixstream bricht zusammen, sobald 1-2 Smartphones
    > im WLAN aktiv sind.
    Das liegt aber nicht an den 16Mbit sondern sicher am WLAN.

    Ich verstehe nicht, warum einige Leute nicht akzeptieren können, dass andere Menschen eben wenig im Internet machen. E-Mail, bisschen surfen und mal ein Video auf Youtube anschauen. Selbst für Zocken reicht 16Mbit/s.
    In unserem Land gibt es auch Menschen mit wenig Geld, diesen allen ist ein günstiger Anschluss nun mal wichtiger als hohe Bandbreiten. Hier im Forum scheinen aber dem Wahnsinn verfallen zu sein, dass jeder und immer 100+ Mbit/s braucht. Dem ist aber nicht so.

  16. Re: Das ist Deutschland

    Autor: DerDy 11.08.18 - 01:38

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:
    >
    > > 3x mehr Leute wollen langsames Internet
    >
    > Nö. Denen ist das, was sie haben, einfach genug und mehr bezahlen wollen
    > sie halt nicht. Aber keiner hält Transparente hoch, "Ich will langsames
    > Internet!"
    Das habe ich auch so nie behauptet und du hast meine Aussage nur halb wieder gegeben. Einen möglichen Grund, warum manche Leute auch mit langsamen Internet zufrieden sind, liefere ich im nächsten Absatz im Eröffnungsthread. Und ich sehe keine große Diskrepanzen zwischen unseren beiden Aussagen.

  17. Re: Das ist Deutschland

    Autor: Youssarian 11.08.18 - 17:42

    DerDy schrieb:

    >>> 3x mehr Leute wollen langsames Internet

    >> Nö. Denen ist das, was sie haben, einfach genug und mehr bezahlen wollen
    >> sie halt nicht. Aber keiner hält Transparente hoch, "Ich will langsames
    >> Internet!"

    > Das habe ich auch so nie behauptet und du hast meine Aussage nur halb
    > wieder gegeben.

    Du musst aber schon zugeben, dass Du Deinen extra nochmals zitierten Satz seltsam formuliert hast. Wenn Du das "wollen" wenigstens in Anführungszeichen gesetzt hättest, aber so klingt's schon ziemlich lustig.

    > [...] ich sehe keine große Diskrepanzen zwischen unseren beiden Aussagen.

    Nein, ich auch nicht. Lass uns sofries bzw. seinen Artikel gemeinsam verachten. ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  3. Scopevisio AG, Bonn
  4. Georg Fritzmeier GmbH & Co. KG, Großhelfendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  2. 76,57€
  3. 59,99€ (bei otto.de)
  4. 125,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

  1. Kuhhandel zu Nord Stream?: Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte
    Kuhhandel zu Nord Stream?
    Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte

    Schon seit Wochen gibt es Spekulationen, dass die Einigung zu Uploadfiltern zwischen Deutschland und Frankreich nicht nur etwas mit dem Urheberrecht zu tun haben könnte. Nun soll es dazu konkrete Hinweise geben.

  2. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 12.2
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht iOS 12.2

    Apple hat nach einer längeren Betaphase die finale Version von iOS 12.2 für iPhones, iPads und den iPod touch veröffentlicht. Unterstützt werden Apples Videostreamingdienst TV Plus, Apple TV Channels und Apple News Plus.

  3. Apple TV+: Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien
    Apple TV+
    Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien

    Apple steigt in den Streamingmarkt ein und will eigene Filme und Serien produzieren. Die Inhalte werden als eigenes Abomodell vermarktet. Zudem wird die TV-App von Apple überarbeitet, um Dienste der Konkurrenz einzubinden.


  1. 23:12

  2. 20:47

  3. 20:10

  4. 19:41

  5. 19:03

  6. 19:00

  7. 18:18

  8. 17:45