1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nextdoor: Soziales Netzwerk…

Gated Community

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gated Community

    Autor: Psy2063 20.06.17 - 07:36

    klingt für mich nach einem Versuch, die Abgrenzung gegenüber niederen Schichten wie sie in den USA und Südafrika üblich ist internetfähig zu machen.

    Ich sehe da jetzt keinen Vorteil gegenüber anderen Netzwerken oder dem klassischen Forum und kann verzichten.

  2. Re: Gated Community

    Autor: John Millner 20.06.17 - 08:33

    so ein Blödsinn....
    Dann ist Kauf von Wohneigentum per se eine Abgrenzung gegenüber "niederen Schichten" ... sollte verboten sein. Neuwagen ? Braucht kein Mensch.. grenzt nur "niedere Schichten" ab.

    iPhones , die 700 Euro kosten sind eine Abgrenzung gegenüber "niederen Schichten"....

    Mal im Ernst: Wer sagt denn, dass das nicht auch in Berlin Marzahn, Köln Kölnberg,etc so etwas funktioniert ? Gerade in diesen Hochhäusern ist doch so vieles Anonym.

    Warum ist es eigentlich nicht erlaubt, sich von anderen Menschen abzugrenzen ? Grüne, Linke und die Piraten grenzen sich doch auch gerne ab ... Jeder sieht nur sich...

    Und wenn ein Mensch, der so denkt wie Du auf das Netzwerk verzichtet, kann ich nur eines sagen : "Prima, könnte funktionieren"

  3. Re: Gated Community

    Autor: AngryFrog 20.06.17 - 08:33

    Ich sehe das anders. Es wirkt für mich wie ein digitales Hilfsmittel gegen den allgemeinen Vertrauensverlust innerhalb westlicher Gesellschaften. Man versucht, sich und sein direktes Umfeld wieder näher zusammen zu bringen.

    Stellt sich natürlich die Frage ob das so eine gute Idee ist, im Land der Neider und "Ich zeig Sie an!"-Opas.

  4. Re: Gated Community

    Autor: |=H 20.06.17 - 08:42

    Ist die Frage ob man dafür dann wieder eine eigene Plattform benötigt, oder eine Facebookgruppe reichen würde. Auch wenn man dort die Verifizierung der Mitglieder selber übernehmen müsste.
    Zumindest für Städte und Stadtteile sind diese Gruppen ja sehr beliebt und genau die angesprochenen Fragen bezüglich guter Handwerker, Dienstleisetr oder was gerade im Ort los ist - wenn z.B. wieder mal ein paar Böller gezündet wurden, oder viele Sirenen aufheulten - werden dort behandelt.

  5. Re: Gated Community

    Autor: logged_in 20.06.17 - 09:14

    Völlig übertriebene Sichtweise.

    Wie denn sonst kann man eine Gruppe erschaffen, bei der man sicherstellt, dass nicht jeder Dahergelaufene/Vorbeischauende mitreden kann. Hier herrscht Klarnamenzwang + Hausnummerangabe, was garantiert für Ordnung sorgen wird.

    Oder soll man das per Newsgroup machen? Oder wie schon bewiesen sehr effektiv per Nachbarschaftsbriefkasten beim Rathaus?

    Vielleicht hilfst DU deiner Nachbarschaft und kümmerst Dich darum, dass die Hausnummern, von denen DU weisst, dass sie Internetprobleme haben, weil zu alt oder zu arm, über dein Profil mit eingebunden werden, als Proxy.

    Es ist definitiv ein digitales Hilfsmittel, ich sehe keinen anderen Weg wie man so was implementieren kann.

    Schlimmstenfalls muss der Arme halt in die Stadtbücherei gehen, um dort das Internet dafür zu nutzen.

    Facebook käme für so was definitiv nicht in Frage.

  6. Re: Gated Community

    Autor: ibsi 20.06.17 - 09:40

    Oh ja, natürlich. Eine Facebookgruppe. In Kombination mit WhatsApp oder ohne?

    Ich verzichte gerne auf jede Kommunikation mit/über den Facebook-Konzern.

  7. Re: Gated Community

    Autor: Anonymer Nutzer 20.06.17 - 10:00

    > Ist die Frage ob man dafür dann wieder eine eigene Plattform benötigt, oder
    > eine Facebookgruppe reichen würde.

    A) Facebook ist auch eine eigene Plattform, kein offener Standard, und B) ist sie eine, der viele nicht auch noch ihr Nachbaschafts-Netzwerk anvertrauen wollen. Oder gleich gar nichts bei Facebook haben wollen.

  8. Re: Gated Community

    Autor: Psy2063 20.06.17 - 10:42

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie denn sonst kann man eine Gruppe erschaffen, bei der man sicherstellt,
    > dass nicht jeder Dahergelaufene/Vorbeischauende mitreden kann. Hier
    > herrscht Klarnamenzwang + Hausnummerangabe, was garantiert für Ordnung
    > sorgen wird.

    warum sollte man überhaupt sicher stellen wollen, dass nicht "jeder dahergelaufene" mitreden kann? Kackt ein Baby aus München etwa anders die Windeln voll als eins aus Berlin oder Hamburg? Wie grenzt man überhaupt den Ort ab, ist denn nicht grade in ländlichen Gegenden egal ob der Handwerker oder Babysitter aus dem Nachbarort kommt?

  9. Re: Gated Community

    Autor: Psy2063 20.06.17 - 10:50

    John Millner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so ein Blödsinn....
    > Dann ist Kauf von Wohneigentum per se eine Abgrenzung gegenüber "niederen
    > Schichten" ... sollte verboten sein. Neuwagen ? Braucht kein Mensch..
    > grenzt nur "niedere Schichten" ab.

    Prinzip der Gated Community nicht verstanden. Es macht ja einen Unterschied ob ich einen Dacia Neuwagen kaufe oder einen AMG. Genauso macht es einen Unterschied, ob ich mir einfach nur ein Ausbauhaus selbst hoch ziehe oder einen 3 Meter hohen Zaun um die Siedlung ziehe und den Sicherheitsdienst anweise keine dunkelhäutigen rein zu lassen und Mexikaner nur wenn sie einen Rasenmäher dabei haben.

  10. Re: Gated Community

    Autor: |=H 20.06.17 - 11:12

    Was macht einen anderen kommerziellen Konzern jetzt genau besser als Facebook, außer, dass ich meine Daten dann noch weiter Verteile ?

    Und wo sind die anderen Anbieter denn offene Standards? Das sind doch genauso nur geschlossene Plattformen.

  11. Re: Gated Community

    Autor: logged_in 20.06.17 - 12:05

    > warum sollte man überhaupt sicher stellen wollen, dass nicht "jeder dahergelaufene" mitreden kann?

    War da nicht mal was in den USA vor so ca 5 Jahren, so eine Plattform auf der man anonym Nachbarn oder "feinde" auf die assozialste Weise plattmachen konnte?

  12. Re: Gated Community

    Autor: John Millner 20.06.17 - 12:17

    > Prinzip der Gated Community nicht verstanden. Es macht ja einen Unterschied
    > ob ich einen Dacia Neuwagen kaufe oder einen AMG. Genauso macht es einen
    > Unterschied, ob ich mir einfach nur ein Ausbauhaus selbst hoch ziehe oder
    > einen 3 Meter hohen Zaun um die Siedlung ziehe und den Sicherheitsdienst
    > anweise keine dunkelhäutigen rein zu lassen und Mexikaner nur wenn sie
    > einen Rasenmäher dabei haben.

    Es macht auch einen Unterschied ob ich einen Job habe, oder sage "dafür stehe ich nicht auf" . Und ich wage mal zu behaupten, dass jemand, der sich einen neuen Dacia leistet, mehr Angst um sein Auto hat , als jemand, der den AMG GT als Spielzeug hat.


    Ich verstehe tatsächlich den Zusammenhang zwischen Physischen Grenzen (Zäune, Mauern) und der geschlossenen Commnity nicht.
    Wenn ich da nicht wohne, warum sollte ich in die Community rein wollen ? Klar werde ich ausgegrenzt. So wie an jedem Privaten Gelände auch.

    Ich wohne an einem sehr belebten Badesee, und trotz Einfahrverbot in unsere Siedlung ist hier ab 25° die Hölle los.. pöbelnde, betrunkene Gäste, die so parken, dass man nicht aus seiner Ausfahrt kommt, Nachts randalierend ( ich wohn ja hier nicht, kann ja mal die Sau rauslassen) beim gehen schnell noch den Müll neben das Auto geschmissen .. da hätte ich gerne ein Tor davor. Warum muss immer jeder überall hin dürfen ?
    Warum sind Türen von Hochhäusern von aussen generell nicht zu öffnen? Gemein !

    Nachtrag: Es wird so viel eingebrochen... gerade dafür wär es gut, die Wachsamkeit zu erhöhen. Ist leider heutzutage so.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.17 12:18 durch John Millner.

  13. Re: Gated Community

    Autor: Psy2063 20.06.17 - 13:11

    John Millner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe tatsächlich den Zusammenhang zwischen Physischen Grenzen
    > (Zäune, Mauern) und der geschlossenen Commnity nicht.
    > Wenn ich da nicht wohne, warum sollte ich in die Community rein wollen ?

    es geht ja bei dem Netzwerk so wie ich es verstehe darum, sich z.B. abzusprechen wer die Kinder zur Schule oder in den Sportverein fährt (gibt ja keine Öffis bzw sie sind der natürliche Feind der Helikoptereltern) oder sich gegenseitig regionale Handwerker/Bäcker/Metzger zu empfehlen.

    Die Frage ist nun, wie sehr abgegrenzt man das veranstaltet. Der Text liest sich für mich so, als darf man nur aus dem jeweiligen Viertel bzw dem jeweiligen Dorf Teilnehmen. natürlich ist eine Hamburger Fahrgemeinschaft für jemanden aus München erst mal nicht interessant. Aber Wenn man in Altona wohnt, dann interessiert einen vielleicht doch der Bäcker in St. Pauli. Oder wenn man die Kids zum Sportplatz bringt, dann macht man das vielleicht zusammen mit deren Freunden aus dem Nachbardorf, es gehen schließlich alle in der nächsten Kleinstadt zur Schule. Die grenzen sind eben fließend, aber diese Community scheint genau das nicht akzeptieren zu wollen.

  14. Re: Gated Community

    Autor: Psy2063 20.06.17 - 13:40

    OK, der Artikel bei Heise erklärt das System besser. Anscheinend soll man wenn es noch keine Community gibt selbst eine gründen können, man selektiert sich also mehr oder weniger selbst mit wem aus der realen Nachbarschaft man auch virtuell zu tuen haben will.

  15. Re: Gated Community

    Autor: logged_in 20.06.17 - 16:53

    Komm schon, FB hat sich über die Zeit eine gewisse (schlechte) Reputation aufgebaut.

    Gehst ja auch nicht in jeden Rattenkeller um ein gutes Steak zu essen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme & MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  3. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
  4. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,99€
  2. 35,99€
  3. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Zertifikate: So lässt sich mit dem Elektroauto Geld verdienen
CO2-Zertifikate
So lässt sich mit dem Elektroauto Geld verdienen

Seit Jahresbeginn können Fahrer von E-Autos am CO2-Zertifikatehandel teilnehmen. Hier erklären wir, wie das geht - und was dabei herausspringt.
Ein Ratgebertext von Franz W. Rother

  1. Elektromobilität Ree Automotive stellt neue Fahrzeugplattform vor
  2. Akkutechnik Wird die Akkuindustrie nach 2021 endlich vernünftig?
  3. Akkutechnik John Deere kauft Mehrheitsanteil an Kreisel Electric

Skinetic im Hands-on: Haptische Weste macht Computerspiele fühlbar
Skinetic im Hands-on
Haptische Weste macht Computerspiele fühlbar

CES 2022 Die Skinetic-Weste des Startups Actronika macht Gaming am eigenen Leib spürbar. In der Praxis ist das sehr überzeugend.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Heimtrainer und Sessel LG zeigt wilde OLED-Konzepte auf CES 2022
  2. Display LG präsentiert nahezu quadratischen Monitor

Spoontek im Taste-on: Der spannungsgeladene Wunderlöffel
Spoontek im Taste-on
Der spannungsgeladene Wunderlöffel

CES 2022 Der Spoontek-Löffel soll mit Hilfe einer elektrischen Spannung schlechten Geschmack beseitigen - klingt gut, funktioniert aber eher nicht.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch