Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Absatz der Switch liegt…

Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: non_existent 30.10.18 - 12:37

    Das Spiel ist einfach nicht von dieser Welt. Ich hab verdammt selten ein Spiel gespielt, bei dem ich so viel Freiheit und Spaß hatte. Kein an der Hand gehalte, keine Hilfen, anspruchsvolle Gegner und Rätsel ... mit dem Release des nächsten Super Smash Bros ist die Switch die einzige Konsole, die ich mir seit der PS2 gekauft habe.

  2. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: dEEkAy 30.10.18 - 12:40

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Spiel ist einfach nicht von dieser Welt. Ich hab verdammt selten ein
    > Spiel gespielt, bei dem ich so viel Freiheit und Spaß hatte. Kein an der
    > Hand gehalte, keine Hilfen, anspruchsvolle Gegner und Rätsel ... mit dem
    > Release des nächsten Super Smash Bros ist die Switch die einzige Konsole,
    > die ich mir seit der PS2 gekauft habe.


    Hast du sonst eine Konsole oder einen PC auf dem du aktuelles zockst? Genau das ist nämlich das Problem. Sobald man wie ich einen PC (oder eine andere Konsole) hat, ist die Switch obsolete. Ja, Zelda ist ein super Spiel. Das ist Red Dead Redemption 2 aber auch (ja ich weiß, nicht aufm PC). Ebenso Battlefield V, Fortnite, PUBG, COD Gedöns oder Fallout 76.

    Die Switch kann einfach nicht mit den anderen Konsolen bzw. dem PC mithalten. Es gibt zwar den ein oder anderen guten Titel, dafür dann aber über 300¤ ausgeben ist halt auch nicht jeder bereit zu. Ich zumindest nicht. Da kauf ich mir lieber ne neue Grafikkarte und hab länger was von.

  3. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: Allandor 30.10.18 - 12:47

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Spiel ist einfach nicht von dieser Welt. Ich hab verdammt selten ein
    > Spiel gespielt, bei dem ich so viel Freiheit und Spaß hatte. Kein an der
    > Hand gehalte, keine Hilfen, anspruchsvolle Gegner und Rätsel ... mit dem
    > Release des nächsten Super Smash Bros ist die Switch die einzige Konsole,
    > die ich mir seit der PS2 gekauft habe.

    Gibbet auch für die WiiU ;)
    Also ich muss sagen, ich kann mit Zelda überhaupt nichts anfangen. Meine Frau (wegen ihr haben wir das als auch die Switch) hat es auch nur eine Weile gespielt und seitdem verstaubt es.
    Für mich ist es einfach eine riesige absolut leere welt in der es nichts wirklich zu tun gibt. Das die Waffen auch noch Kaputt gehen, ist überhaupt das nervigste. Ich kann die Lobpreisungen dieses Spiels nicht verstehen.
    Auch Mario Odyssey, war durchaus gut, aber kommt nicht an die Vorgänger auf der Wii U ran (meiner Meinung nach).
    Aber irgendwie wird in letzter zeit auch seitens der Reviewer in den Himmel gelobt ohne Ende. Da ist wohl die Generation Nintendo jetzt im Journalismus-Alter angekommen. Anders kann ich mir das kaum noch erklären.

  4. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: Astorek 30.10.18 - 12:54

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist wohl die Generation Nintendo jetzt im Journalismus-Alter angekommen. Anders kann ich mir das kaum noch erklären.

    Nimms mir nicht übel, aber jedesmal wenn dieses Argument ernsthaft von jemandem genutzt wird, ist meine Glaubwürdigkeit für seinen Beitrag dahin.

    Als ob sich der gesamte Spielejournalismus verschworen hätte, meine Güte... Sogar wenn einem das Spiel nicht gefällt, sollte man zumindest nachvollziehen und verstehen können, weshalb es solche Wertungen bekommen hat. Mit einem GTA 5 kann ich auch nicht sonderlich viel anfangen, kann aber verstehen, weshalb es ebenfalls von allen Seiten in den Himmel gelobt wird...

  5. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: Sterling_Archer 30.10.18 - 12:55

    Gut, wir haben gelernt, nicht jedem gefällt alles.
    Und nun?

    Mir gefällt PC gaming nicht. Ist der PC markt jetzt in zugzwang?

  6. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: Allandor 30.10.18 - 13:00

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da ist wohl die Generation Nintendo jetzt im Journalismus-Alter
    > angekommen. Anders kann ich mir das kaum noch erklären.
    >
    > Nimms mir nicht übel, aber jedesmal wenn dieses Argument ernsthaft von
    > jemandem genutzt wird, ist meine Glaubwürdigkeit für seinen Beitrag dahin.
    >
    > Als ob sich der gesamte Spielejournalismus verschworen hätte, meine Güte...
    > Sogar wenn einem das Spiel nicht gefällt, sollte man zumindest
    > nachvollziehen und verstehen können, weshalb es solche Wertungen bekommen
    > hat. Mit einem GTA 5 kann ich auch nicht sonderlich viel anfangen, kann
    > aber verstehen, weshalb es ebenfalls von allen Seiten in den Himmel gelobt
    > wird...
    Ja, das kann ich durchaus verstehen. Es geht mir auch eher um das gehype mit 10 von 10 Punkte Wertungen etc. Ich kann durchaus erkennen das es ein relativ hochwertiges Spiel ist, womit ich nichts anfangen kann (genau wie mit Uncharted, das mich einfach Kalt lässt). Aber ich kann nicht erkennen wo die Reviewer diese tolle Open-World sehe, wo es einfach nichts wirklich zu tun gibt. Sry, aber diese Welt in dem Spiel ist leer wie sonst noch was. Es gibt vielleicht hier und da ein paar Nebenbeschäftigungen, aber nichts revolutionäres wie es gerne in den Reviews verkauft wird. Es wirkt einfach total leer. Und wenn man von solchen "revolutionären" Änderungen in Reviews ließt und das relativ häufig in den aktuellen Nintendo-Spielen was andere Spiele schon x mal gemacht und teils auch besser gelöst haben, dann kann es nur noch die Nintendo-Gen sein die das Spiel durch eine Rosarote Brille gesehen hat. So liebevoll manche Sachen von Nintendo auch gestaltet sind (und ich spiele einige von ihren Spielen), die aktuellen neuen Switch spiele haben mir nichts wirklich neues oder gar revolutionäres gezeigt.

    btw, meine Kinder (als auch ihre Freunde) die eine Switch haben spielen inzwischen nur noch eines darauf: MineCraft …
    Hätten wir uns das Online-Abo gleich sparen können, da niemand mehr Online damit spielt. Minecraft spielen die wenn dann mit bis zu 4 Kindern an einer Switch. Mario Kart (da wir auch schon für die Wii U hatten) spielt auch keiner mehr.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.18 13:06 durch Allandor.

  7. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: Clown 30.10.18 - 13:25

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sogar wenn einem das Spiel nicht gefällt, sollte man zumindest
    > nachvollziehen und verstehen können, weshalb es solche Wertungen bekommen
    > hat.

    Also ich hab das Spiel auch gespielt. Es war auch interessant genug, dass ich zumindest sämtliche Bosse besiegt, die Karte komplett besucht und ca. >=95% der Schreine absolviert habe.
    Es gibt kaum etwas Mystisches oder Rätselhaftes (obwohl das Spiel am Anfang den Eindruck macht), die Mechaniken sind gewöhnungsbedürftig, in anderen Spielen aber nicht selten besser gelöst, und die Story ist sehr vorhersehbar und vor allem unglaublich kurz.

    Ich verstehe die massenhaft überbordenden Kritiken nicht. Magst Dus mir erklären?

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  8. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: Sterling_Archer 30.10.18 - 13:46

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Astorek schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sogar wenn einem das Spiel nicht gefällt, sollte man zumindest
    > > nachvollziehen und verstehen können, weshalb es solche Wertungen
    > bekommen
    > > hat.
    >
    > Also ich hab das Spiel auch gespielt. Es war auch interessant genug, dass
    > ich zumindest sämtliche Bosse besiegt, die Karte komplett besucht und ca.
    > >=95% der Schreine absolviert habe.
    > Es gibt kaum etwas Mystisches oder Rätselhaftes (obwohl das Spiel am Anfang
    > den Eindruck macht), die Mechaniken sind gewöhnungsbedürftig, in anderen
    > Spielen aber nicht selten besser gelöst, und die Story ist sehr
    > vorhersehbar und vor allem unglaublich kurz.
    >
    > Ich verstehe die massenhaft überbordenden Kritiken nicht. Magst Dus mir
    > erklären?


    Back to the roots of Zelda. Eine große Karte, du fast immer allein gegen den Rest der Welt.
    Aber in 3D und groß.
    Ich verstehe auch nicht, wieso leute tausend stunden in irgendwelche krüppeligen rougelikes investieren oder wer Dead Cell gut finden kann.
    Aber ich muss das auch nicht, ich mag auch sagen die anderen nicht gefallen und egal wie die mir ihr Interesse auch zu verstehen geben, an meiner Sicht auf diese Dinge ändert das nichts.

    Was das mit den Ratings angeht... das ist ja nun nicht erst seit gestern ein Problem.
    Zwischen gekauften Wertungen, Abmahnungen bei schlechten Wertungen und debakeln wie damals bei dem unspielbaren Assassins Creed hatten wir doch schon alles. Inflation gibts eben überall, deshalb sind wir, die wir die Fähigkeit zu Lernen haben, ja auch schlau genug, um nicht auf die eine dumme nummer zu glotzen, sondern die review zu lesen und uns 3 minuten videos auf youtube anzuschauen.

  9. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: ahoihoi 30.10.18 - 13:51

    Als alten Zelda-Fan kann es mich leider nicht überzeugen.
    Die Dungeons machten einen großen Teil des Zelda-Flairs aus. Bei Breath of the Wild sind die Dungeons aber leider nur liebloser Einheitsbrei, der sich ständig wiederholt. Das Gegnerdesign ist uninspiriert und die Umgebung wirkt viel zu steril. Sie erinnern eher an Physic-Techdemos, als an Zelda-Dungeons.

  10. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: kayozz 30.10.18 - 14:01

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ich kann nicht erkennen
    > wo die Reviewer diese tolle Open-World sehe, wo es einfach nichts wirklich
    > zu tun gibt. Sry, aber diese Welt in dem Spiel ist leer wie sonst noch was.
    > Es gibt vielleicht hier und da ein paar Nebenbeschäftigungen, aber nichts
    > revolutionäres wie es gerne in den Reviews verkauft wird. Es wirkt einfach
    > total leer.

    Im Vergleich zu anderen Open World Spielen ist die Umgebung recht leer, das stimmt.
    Aber es macht einfach Spaß durch die Gegend zu laufen und kreative Wege zum Ziel zu finden.

    Ich erinnere mich gut, was für eine Revolution Ocariana Of Time damals war. Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass ein Zelda in 3D funktionieren würde, aber das tat es. Immer noch ein sehr spielenswerter Titel. Abgesehen von dem ein oder anderen 2 bis 2,5D Ableger war ab da jedes Zelda nach dem selben Spielprinzip: Eine relativ große Spielwelt, deren Begehbarkeit aber durch die eigenen Fähigkeiten beschränkt ist, und bestimmte Bereiche erst im Laufe des Spiels begehbar sind, wodurch das spätere Begehen der Bereiche trotzdem noch interessant war.

    So und nicht anders hatte ein Zelda Spiel auszusehen, und hätte mich jemand im Vorfeld gefragt, ob ein Zelda Spiel als Open World funktioniert, hätte ich, genau aus diesem Grund, mit Nein geantwortet.

    Die Entwickler haben aber das Gegenteil bewiesen und nach dem Wechsel "A Link to the Past -> Ocarina Of Time" das Zelda "Genre" abermals neu erfunden.

    Ich würde Breath Of The Wild keine 100% geben, dafür fehlen mir die "riesen" Dungeons, aber trotzdem ist BOTW eines der besten Spiele der letzten Jahre. Nicht wegen der Grafik, der Story oder der Rätsel, sondern einfach weil man ohne Hilfe in einen Sandkasten geworfen wird und fast grenzenlose Möglichkeiten hat, sich dort auszutoben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.18 14:02 durch kayozz.

  11. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: Jesterfox 30.10.18 - 14:13

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Zelda ist ein super Spiel. Das
    > ist Red Dead Redemption 2 aber auch (ja ich weiß, nicht aufm PC). Ebenso
    > Battlefield V, Fortnite, PUBG, COD Gedöns oder Fallout 76.

    RDR2 mag gut sein, zieht bei mir aber irgendwie nicht so richtig... aber BF oder COD gute Spiele? nicht wirklich ;-) PUBG kommt mir auch overhyped vor und bei Fallout 76 mal abwarten was da kommt.

    Ich hab nen PC, ich hab ne PS4 pro inkl. PS VR und trotzdem freu ich mich riesig drauf endlich Zelda zocken zu können (wart noch auf meine vorbestellte Switch Evoli Edition)

  12. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: DY 30.10.18 - 14:47

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da ist wohl die Generation Nintendo jetzt im Journalismus-Alter
    > angekommen. Anders kann ich mir das kaum noch erklären.
    >
    > Nimms mir nicht übel, aber jedesmal wenn dieses Argument ernsthaft von
    > jemandem genutzt wird, ist meine Glaubwürdigkeit für seinen Beitrag dahin.
    >
    > Als ob sich der gesamte Spielejournalismus verschworen hätte, meine Güte...
    > Sogar wenn einem das Spiel nicht gefällt, sollte man zumindest
    > nachvollziehen und verstehen können, weshalb es solche Wertungen bekommen
    > hat. Mit einem GTA 5 kann ich auch nicht sonderlich viel anfangen, kann
    > aber verstehen, weshalb es ebenfalls von allen Seiten in den Himmel gelobt
    > wird...

    wieso verschworen? Die ganze Branche lebt von guten Bewertungen, schlussendlich auch der Spieleredakteur.

  13. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: Vaako 30.10.18 - 15:23

    Botw ist ganz gut aber openworld liegt Nintendo nicht, das klettern und gleiten war spassig aber das upgrade system der items ist einfach nur nerfig sobald man die Drachenteile braucht. Einzige sinnvolle Sachen die man in der Welt finden kann sind die Schreine um Leben/Ausdauer zu erhöhen und evtl. noch das Masterschwert. Aber ich finde dann eher sowas wie Ocarina of Time besser wo man wenigstens ein bissi Item Fortschritt hat die auch was bringen. In BotW geht eh alles kaputt an Waffen und die Rüstungen bringen auch nicht sonderlich viel was den Kampf angeht. Also da können sie noch einiges Nachbessern und auch mal unique items einbaun die nicht kaputt gehen und brauchbar sind und nicht son Dreck wie die Dark Link Rüstung die man dann nicht mal upgraden kann und somit vom Rüstwert fürn Arsch ist. Gegner sind auch fast immer die selben. Also ich hatte auch eine Weile Spass aber einmal durch spielen langt, sobald man alle Schreine hat und Ganon einmal gekillt hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.18 15:25 durch Vaako.

  14. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: bennob87 30.10.18 - 15:55

    Was mich am meisten aufgeregt hat sind die Items die man von beginn an hat.
    In früheren Zeldas musste man ein Dungeon absolvieren um ein neues Item zu erhalten mit dem man neue Wege gehen konnte.
    Hier kriegt man gleich am Anfang Bomben, Bogen, Bumerang, Magnet, Stasis, Cryo etc.
    Dann gibt es eigentlich nur 4 "richtige Dungeons die aber um einiges kleiner Sind als frühere Dungeons. Um das zu kompensieren haben die 120 Schreine eingefügt die optisch alle gleich aussehen mit mini Rätsel.

  15. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: TarikVaineTree 30.10.18 - 16:18

    Ich habe es zwei mal durch gespielt (Wii U normal, Switch Hardmode) und insgesamt locker 200 h versenkt, wenn nicht mehr, da ich ALLE Nebenaufgaben und alle Schreine mitgenommen habe samt DLC.
    Ja, die Waffenzerbrechlichkeit nervt tierisch. Auf der Wii U hab ich sie mit Hilfe einer Homebrew-App sogar manipuliert, sodass die Waffen quasi nie (genauer gesagt in x Jahren erst) kaputt gingen und dabei cheate ich wirklich ungern.
    Im Hardmode ist das dann noch nerviger, weil die Viecher alle mehr aushalten und sich regenerieren und da an einem goldenen Leunen schon gern mal die Hälfte des gesamten Waffeninventars futsch geht. Als Belohnung hinterlässt der Leune dann zwar auch eine starke Waffe, die auch gut reinhaut, die ist aber nach 2 - 3 Minuten Dauernutzung dann auch wieder futsch.
    Das einzige, was man "unendlich" hat, sind Bomben, und die richten kaum nennenswerten Schaden an. Das alles ist ganz mieses Balancing und nervt wirklich. Ebenso das Kochen und ständige Umziehen (weil man immer 3 Teile umziehen muss, statt nur eine zusammengefasste Rüstung).
    Die Story ist leider auch enttäuschend, zu rar gesät, vorhersehbar und das Ende unbefriedigend.

    Nichtsdestotrotz ist das Spiel meiner Meinung nach zweifelsohne über 90 % wert.
    Die Welt ist riesig, abwechslungsreich und - wie ich finde - durchaus ziemlich organisch und belebt. Das eigentlich Großartige ist jedoch die Physik-Engine, wobei Physik- und Chemie-Engine passender wäre. Wie die Elemente aufeinander wirken und im Kampf genutzt werden können (Wasser, Blitz, Feuer, Magnetismus, Stasis) sorgt einfach dafür, dass einem nie langweilig wird.

    Ähnlich wie schon Super Mario Maker einen wahren YouTube-Hype auslöste (es gibt unzählige Videos von unzähligen sehr kreativen Levels), war und ist auch BotW gerade aufgrund der besagten Physik Inhalt unzähliger überraschender YouTube-Videos. Selbst mit meinen über 200 h Spielzeit sehe ich immer noch wieder Videos, wo ich mir denke "Ach, das ging auch" oder "So hätte man es ebenso lösen können?".
    Anfangs sagten die Entwickler, als sie es ersten Testpersonen zum Spielen gaben, dass deren Lösungswege zur Bewältigung eines Gegners oder Titanen sie überraschten, da es gar nicht so vorgesehen war. Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch ich ein paar mal in Titanen Dinge gemacht habe, um Rätsel zu lösen, deren Lösung anders von den Entwicklern gewollt war.
    Und dass das geht, ist ein großer Beweis für die Klasse dieses Spiels.

    Im Übrigen finde ich die Aussage von wegen die Reviewer seien alles Nintendo-Fanboys mit rosaroter Brille, lächerlich.
    Gerade die Nintendo-/Zelda-Fans waren sehr skeptisch, da dieses Spiel eigentlich fast alles anders macht als bisher. Hier schrieb es ja auch schon jemand: Keiner hätte sich vorstellen können, wie ein Open World Zelda funktionieren soll, brauchte man doch früher z. B. erst den Hammer, um einen bestimmten Weg passieren zu können usw.
    Doch in BotW kann man tatsächlich in Unterhose innerhalb von einer Stunde zum Endboss rennen und ihn platt machen. Man kann. Höchstwahrscheinlich bekommt man zwar den Allerwertesten versohlt, wenn man nicht gerade ein geübter Speedrunner ist, aber es geht.
    So funktioniert Open World tatsächlich. Außer ein bis zwei Einblendungen im Schrein des Lebens in den ersten 2 Minuten des Spiels gibt es praktisch keine Tutorials. Höchstens mal ein Popup zur Steuerung, wenn man etwas Neues wie den Gleiter bekommt, das wars. Und es wird auch nicht benötigt. Man findet es selbst heraus (durch Ausprobieren oder die clever designten Schreine).

    Ja, ich hätte mir auch mehr Dungeons gewünscht und da man zwischen den Quests oft stundenlang in der Welt rumrennt, verliert man immer etwas den roten Faden / Draht zur Story, aber man stelle sich vor, Nintendo schafft es, diese beiden und die oben genannten Kritikpunkte in einem Nachfolger auszumerzen, dann hätten sie reelle Chancen auf einen metacritic score von 99 % (oder mehr).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.18 16:21 durch TarikVaineTree.

  16. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: Clown 30.10.18 - 16:28

    Darum gehts ja aber auch gar nicht. Jeder hat seinen persönlichen Geschmack und der muss nicht mal immer rational erklärbar sein.

    Es ist halt nur aufgefallen, dass BotW so unglaublich viele (sehr) gute Bewertungen bekommen hat. Ich habe mir auch einige davon damals durchgelesen und musste dann festgestellen, dass die selben Mechaniken in BotW gelobt wurden, während sie in anderen Spielen entweder keine Erwähnung fanden oder gar negativ bewertet wurden.

    Bspw die übertriebene Waffenabnutzung. Ich weiß leider nicht mehr wer das Review geschrieben hatte, aber da wurde diese Mechanik über alle Maßen gelobt. Selbe Abteilung fand die Waffenabnutzung in Dead Island aber einen Showstopper. Mich hats in beiden Spielen genervt. Alter Wein in neuen Schläuchen eben.

    Oder eben, wie gesagt, auch die im Grunde genommen kaum vorhandene Story.. Andere Spiele bekommen - völlig zurecht - eine zumindest negative Anmerkung zur dünnen Story, aber BotW wurde für "Simplizität" oder "Reduktion aufs Wesentliche" gelobt.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  17. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: Clown 30.10.18 - 16:32

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht wegen der Grafik, der Story oder der Rätsel, sondern
    > einfach weil man ohne Hilfe in einen Sandkasten geworfen wird und fast
    > grenzenlose Möglichkeiten hat, sich dort auszutoben.

    Magst Du "fast grenzenlose Möglichkeiten" konkretisieren? Mir fällt da bis auf "Begehen" (absichtlich nicht erkunden, weil viel zu entdecken gibts ja nicht, vgl "leere Spielwelt") und "Mobs killen" nicht viel ein. Die Schreine hast Du ja mit "Rätseln" schon ausgeschlossen (wobei die Schreine im Grunde genommen die zentrale Spielmechanik vorgegeben haben).

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  18. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: mnementh 30.10.18 - 16:43

    Sterling_Archer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, wir haben gelernt, nicht jedem gefällt alles.
    > Und nun?
    >
    > Mir gefällt PC gaming nicht. Ist der PC markt jetzt in zugzwang?
    Es ist wichtig zu notieren, dass mir GTA V und der Tomb Raider Reboot nicht gefallen. Ich habe es wirklich probiert - aber leider langweilig.

  19. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: mnementh 30.10.18 - 16:44

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber irgendwie wird in letzter zeit auch seitens der Reviewer in den Himmel
    > gelobt ohne Ende. Da ist wohl die Generation Nintendo jetzt im
    > Journalismus-Alter angekommen. Anders kann ich mir das kaum noch erklären.
    Wieso, die Reviewer sind doch damit beschäftigt Red Dead Redemption 2 über den grünen Klee zu loben. Da muss was anormal sein, die sehen alles durch die rosarote Rockstar-Brille.

  20. Re: Breath of the Wild allein ist die Switch wert ...

    Autor: TarikVaineTree 30.10.18 - 16:45

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kayozz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht wegen der Grafik, der Story oder der Rätsel, sondern
    > > einfach weil man ohne Hilfe in einen Sandkasten geworfen wird und fast
    > > grenzenlose Möglichkeiten hat, sich dort auszutoben.
    >
    > Magst Du "fast grenzenlose Möglichkeiten" konkretisieren? Mir fällt da bis
    > auf "Begehen" (absichtlich nicht erkunden, weil viel zu entdecken gibts ja
    > nicht, vgl "leere Spielwelt") und "Mobs killen" nicht viel ein. Die
    > Schreine hast Du ja mit "Rätseln" schon ausgeschlossen (wobei die Schreine
    > im Grunde genommen die zentrale Spielmechanik vorgegeben haben).


    Ich erwähnte es weiter oben schon und antworte mal stellvertretend für ihn:
    https://www.youtube.com/watch?v=ot53M4UCWG8&list=PLQyBAMW9DgoSCkez3r4-xDsWPQsyrIiA_

    Von diesen Videos gibt es unzählige.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  3. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  2. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

  1. Müll: Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
    Müll
    Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert

    Akkus im Hausmüll können Müllfahrzeuge und Recyclinganlagen stark beschädigen. Deutschlands Entsorger fordern daher, ein Pfand für Akkus von Fahrrädern und anderen Geräten zu verlangen.

  2. Elektroautos: Daimler stoppt Entwicklung neuer Verbrennermotoren
    Elektroautos
    Daimler stoppt Entwicklung neuer Verbrennermotoren

    Daimler wird zunächst keine neuen Verbrennungsmotoren mehr entwickeln, sondern sich auf den Elektroantrieb konzentrieren. Für einige Anwendungszwecke werden jedoch auch Hybrid-Fahrzeuge weiterentwickelt.

  3. Raumfahrt: Weltraumpionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraumpionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er ist als DDR-Bürger der erste Deutsche im All gewesen.


  1. 07:41

  2. 07:13

  3. 22:07

  4. 13:29

  5. 13:01

  6. 12:08

  7. 11:06

  8. 08:01