1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo Fusion: Gerüchte über…

Der Handheldmarkt ist doch tot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: franzel 22.01.14 - 13:10

    Eine weitere Generation von Handhelds, im Ernst? Jetzt hat Nintendo mit dem 3DS/2DS grade nochmal so die Kurve bekommen. Das Dings zählte doch bis zu den Preissenkungen zu den Flops. (zwar nicht so schlimmt wie die WiiU, aber immerhin)

    Ich sehe es doch bei den Kids. Es gibt fast nix uncooleres mehr als ein tragbares Nintendo. Jeder zockt doch mit seinem Ipod/Phone oder sonstiges smartphone. Sicher gibts noch einen harten Kern, die unbedingt Mario/Zelda zocken wollen, aber die reichen doch nicht, um so ein ding erfolgreich zu machen.

  2. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: Paykz0r 22.01.14 - 13:19

    franzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine weitere Generation von Handhelds, im Ernst? Jetzt hat Nintendo mit dem
    > 3DS/2DS grade nochmal so die Kurve bekommen. Das Dings zählte doch bis zu
    > den Preissenkungen zu den Flops. (zwar nicht so schlimmt wie die WiiU, aber
    > immerhin)
    >
    > Ich sehe es doch bei den Kids. Es gibt fast nix uncooleres mehr als ein
    > tragbares Nintendo. Jeder zockt doch mit seinem Ipod/Phone oder sonstiges
    > smartphone. Sicher gibts noch einen harten Kern, die unbedingt Mario/Zelda
    > zocken wollen, aber die reichen doch nicht, um so ein ding erfolgreich zu
    > machen.

    verglichen mit dem DS, ja.
    Aber ein flop insgesamt: nein.

    allein in japan hat sich der 3ds häufiger verkauft als die wii (nicht wii u!).

    daher meine frage:
    quelle?

  3. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: Garius 22.01.14 - 13:22

    Nicht ganz richtig. Auch eine Preissenkung konnte nicht viel ausrichten. Software hat den 3DS gerettet. Zelda 3D, Mario Kart 7 und Monster Hunter haben unter anderem für einen Aufschwung gesorgt. Dann kamen noch Animal Crossing, Donkey Kong Returns 3D, Resident Evil: Revelations und zu guter letzt Pokémon.
    So könnte es der Wii U auch gehen. Je mehr Zeit sich Nintendo jedoch lässt, desto unwahrscheinlicher wird es.

    Das der Handheldmarkt tot ist kann man nun wirklich nicht behaupten. Der 3DS lässt Nintendo die Wii U Flaute einigermaßen mit einem blauen Auge wegstecken. Auch der DS davor lief über Jahre bestens im Verkauf. Trotz 4 verschiedener Modelle.
    ...
    Eigentlich liefen doch alle Nintendo Handhelds passabel bis sehr gut (Virtua Boy mal ausgenommen).

  4. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: johnny rainbow 22.01.14 - 13:58

    franzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine weitere Generation von Handhelds, im Ernst? Jetzt hat Nintendo mit dem
    > 3DS/2DS grade nochmal so die Kurve bekommen. Das Dings zählte doch bis zu
    > den Preissenkungen zu den Flops. (zwar nicht so schlimmt wie die WiiU, aber
    > immerhin)
    >
    > Ich sehe es doch bei den Kids. Es gibt fast nix uncooleres mehr als ein
    > tragbares Nintendo. Jeder zockt doch mit seinem Ipod/Phone oder sonstiges
    > smartphone. Sicher gibts noch einen harten Kern, die unbedingt Mario/Zelda
    > zocken wollen, aber die reichen doch nicht, um so ein ding erfolgreich zu
    > machen.

    Obwohl der Handheldmarkt tot sein soll hat der 3DS verschiedene Verkaufsrekorde von seinem Vorgänger, dem DS, gebrochen. Macht irgendwie keinen Sinn.

  5. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: trust 22.01.14 - 14:26

    Auf einem Tochscreen kann man nicht zocken, höchstens sich die Zeit vertreiben. Zocken, also Spiele bei denen man Präzision und schnelle Reaktionen benötigt, benötigen haptisch fühlbare Eingabe. Außerdem ist mir der Bildschirm zu klein und dann soll ich auch noch meine Finger drauflegen... Ich besitze eine Wii U und wenn ich mal gezwungen bin auf dem Pad zu spielen, macht das deutlich weniger Spaß als auf dem TV.

    Übrigens verkneife ich mir seit langen den kauf eines 3DS und rede mir dabei ein eine Wii U zu besitzen und auf den Nachfolger des 3DS warten zu wollen, den ich mir fast schon sicher kaufen werde.

    Die Gameboy-Generation ist jetzt 30-40 Jahre alt und besitzt die Kaufkraft. Eigentlich bin ich PC-Spieler aber mit Kindern bleibt einem keine Zeit einen Gamer-PC in Schuss zu halten. Wenn ich mich mal anmelde, Updates installiere und die Spiele optimal für mich konfiguriere, ist de Zeit, die ich zur Verfügung habe schon abgelaufen. Meine Wii U oder ein GameBoy ist einfach viel Praktischer und ich muss mir im Gegensatz zur X-Box und Playstation, dank der Nintendo exclusiv Spiele, nicht immer vorstellen wie geil das auf einem PC wäre und wenn ich mir dann doch mal was für den PC kaufe feststellen, dass es ein Konsolenoptimierter scheiß ist.

    Lange Rede kurzer Sinn: Der Markt für GameBoys ist wenn es nach mir geht alles andere als tot.

  6. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: ryazor 22.01.14 - 14:26

    Merkwürdig, ich sehe im Bus weitaus mehr Kids mit einem 3DS, als mit einem Smartphone zocken.
    Auch ich selbst spiele mobil weitaus lieber auf dem 3DS als auf dem Telefon.

  7. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: Nappzy 22.01.14 - 14:45

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Merkwürdig, ich sehe im Bus weitaus mehr Kids mit einem 3DS, als mit einem
    > Smartphone zocken.
    > Auch ich selbst spiele mobil weitaus lieber auf dem 3DS als auf dem
    > Telefon.

    Ich habe auch noch nie erlebt das jemand richtigen Spaß hat beim "spielen" mit dem Smartphone. Für mich ist sowas nur Zeitvertreib. Zumindest sitze ich nicht zu Hause und habe Gefühlsausbrüche bei Angry Birds.

  8. Nein - aber leider diese Diskussion auch nicht..

    Autor: deutscher_michel 22.01.14 - 14:54

    ..bla bla.. guck dir die Verkaufszahlen an..

  9. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: flasherle 22.01.14 - 15:29

    und ich sehe weitaus mehr kids mit ner vita, und was sagt uns das? richtig nix...

  10. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: carnifexx 22.01.14 - 18:45

    franzel schrieb:
    > Ich sehe es doch bei den Kids. Es gibt fast nix uncooleres mehr als ein
    > Jeder zockt doch mit seinem Ipod/Phone oder sonstiges
    > smartphone. Sicher gibts noch einen harten Kern, die unbedingt Mario/Zelda
    > zocken wollen, aber die reichen doch nicht, um so ein ding erfolgreich zu
    > machen.

    Stimmt, wie toll man auf einem smartphone Jump'n runs und FPS zocken kann. einfach herrlich diese tolle wischeingabe. viel besser als schnell reagierende tasten und steuerkreuze/sticks.
    (ja, es gibt halbwegs sinnvolle "controller" für smartphones, aber besonders gut find ich das alles noch nicht gelöst.)

  11. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: Garius 22.01.14 - 20:50

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ich sehe weitaus mehr kids mit ner vita, und was sagt uns das? richtig
    > nix...
    Doch. Zumindest wenn noch 3 andere das gleiche behaupten. In Zusammenhang mit den Verkaufszahlen erst recht. Da siehts jedoch bei der Vita leider mau aus.

  12. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: Seasdfgas 22.01.14 - 21:30

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flasherle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und ich sehe weitaus mehr kids mit ner vita, und was sagt uns das?
    > richtig
    > > nix...
    > Doch. Zumindest wenn noch 3 andere das gleiche behaupten. In Zusammenhang
    > mit den Verkaufszahlen erst recht. Da siehts jedoch bei der Vita leider mau
    > aus.

    also... ich hab vitas (und um ehrlich zu sein auch psps) bisher nur im laden im regal gesehen.

  13. Re: Der Handheldmarkt ist doch tot

    Autor: Sharkuu 23.01.14 - 14:05

    mmn ist der unterschied, das die spiele anders geworden sind.

    wo ich früher ne runde super mario gespielt habe, um mal 5 minuten tot zu schlagen, lohnt es sich jetzt nichtmehr, den gameboy an zu machen :D

    ich meine, ich sehen einige 3ds und auch ein paar psv, aber nie unterwegs. immer sind diese geräte zuhause und werde da benutzt. und wenn man fragt, warum die das dann nicht mitnehmen, ist doch besser als das smartphone, gibt es immer die selbe antwort. da muss ich dann ja nochmehr mit mir rum schleppen. :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bayreuth
  2. Staatliche Lotterieverwaltung, München
  3. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  4. BUCS IT GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden