1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Mehr als 120 Millionen…

Traurige Entwicklung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurige Entwicklung

    Autor: elgooG 31.10.19 - 12:52

    Nintendo entdeckt immer mehr und mehr den deutlich risikoärmeren Mobilegames-Markt für sich. Ein Spiel auf der Switch wäre deutlich aufwendiger und ich schätze mal, dass der Umsatz trotzdem nicht an solche Erfolge ran kommt. :'(

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: club-mate 31.10.19 - 13:08

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nintendo entdeckt immer mehr und mehr den deutlich risikoärmeren
    > Mobilegames-Markt für sich. Ein Spiel auf der Switch wäre deutlich
    > aufwendiger und ich schätze mal, dass der Umsatz trotzdem nicht an solche
    > Erfolge ran kommt. :'(


    Wieso wäre eine Spiel auf der Switch aufwändiger?
    Ich glaube es ist genau umgekehrt. Mobilegames werden für 2 Systeme (Android und iOS) entwickelt mit vielen unterschiedlichen Hardware Kombinationen. Deshalb wahrscheinlich auch aufwändiger.

    Die Switch ist aus dem eigenen Haus, Hardware ist bekannt und immer gleich. Software ist bekannt und auch immer gleich.

  3. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: Micha_T 31.10.19 - 13:09

    Schwachsinn. Nintendo kopiert nur vorhandene spiele mechaniken mit ihrer thematik.

    Die spiele sind alle samt grottig. Und Nintendo steht in keinem Verhältnis zu dem wort gaming. Kapier einfach nicht wieso sie keinen romshop für ios und android anbieten. Ein offizieller Emulator und Nintendo würde sich dämlich verdienen mit alten titeln.

    Aber .... wir sehen es doch über all. Jeder kann ein sharing dienst anbieten wenn er genug investorengelder hat. Nintendo fährt die gleiche öde schiene wie alle anderen. So wenig wie möglich entwickeln aber so viel wie möglich verlangen.

    Ahja und.... es gibt gute mobile spiele. Nur eben leider keine nahmhaften entwicklet. Die machen lieber kasse mit der suchtschleife und doofen menschen.


    Ich seh keinenngrund wieso ein skyrim auf einer switch läuft aber nicht auf einem android phone. Es müsste eben nur jemand anbieten und entwickeln. Aber so ein spiel braucht eben mehr als zwei daumen als eingabemedium. Also hoffen wir auf touchpads schultertasten und joysticks. Ngage und xperia play in modern. Dann hätte nintendo aber übel zu gucken mit seinen diensten.

  4. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: LH 31.10.19 - 14:15

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwachsinn. Nintendo kopiert nur vorhandene spiele mechaniken mit ihrer
    > thematik.

    Hast du Beispiele für diese mutige Aussage in Bezug auf eine Firma, die bereits in der Spieleentwicklung aktiv war, bevor so einige hier im Forum geboren waren?
    Zumal das Gerne der Fun-Kartracer von Nintendo mit Suprt Mario Kart begründet wurde...

    Den Rest erspare ich uns mal, das ist mir dann doch zu viel getrolle ;)

  5. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: countzero 31.10.19 - 14:33

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Micha_T schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schwachsinn. Nintendo kopiert nur vorhandene spiele mechaniken mit
    > ihrer
    > > thematik.
    >
    > Hast du Beispiele für diese mutige Aussage in Bezug auf eine Firma, die
    > bereits in der Spieleentwicklung aktiv war, bevor so einige hier im Forum
    > geboren waren?

    Ich denke die Aussage bezieht sich rein auf die Mobile Games und da kopieren sie tatsächlich fleißig, wobei ich das eher auf Monetarisierungs-, als auf Spiel-Mechaniken anwenden würde.

  6. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: Astorek 31.10.19 - 14:48

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nintendo entdeckt immer mehr und mehr den deutlich risikoärmeren Mobilegames-Markt für sich. Ein Spiel auf der Switch wäre deutlich aufwendiger und ich schätze mal, dass der Umsatz trotzdem nicht an solche Erfolge ran kommt. :'(

    Ich meine, irgendein Nintendo-CEO hätte auf einer Unternehmenskonferenz mal gemeint, der Mobile-Markt ist für sie nur Werbung für die "richtigen" Switch-Spiele. Die haben garkein Interesse daran, "große" Spiele für Android bzw. iOS zu entwickeln, wie sie es exklusiv auf ihrer eigenen Hardware tun.

    Ich hoffe auch bloß, dass Nintendo da kein Blut leckt und meint, ähnliches ihren Konsolenkäufern zuzumuten^^. Die Monetarisierungsmethoden (auf Android bzw. iOS) sind ja schon ähnlich dreist wie die der Konkurrenz.

    Ist halt auch schade, da Nintendo eigentlich immer der Publisher war, dessen Spiele man problemlos auch Kinder in die Hand drücken konnte ohne Angst haben zu müssen, dass sie mit Inhalten konfrontiert werden, die nicht für ihr Alter angemessen sind. Pauschal gilt das heute dank Mobile-Auslese nicht mehr...

  7. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: qq1 31.10.19 - 14:50

    mario kart tour ist ja mal ober.

  8. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: Astorek 31.10.19 - 14:54

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    Fertig mit dem Trollen? Wenn du kein Interesse an einer ernsthaften Diskussion oder Meinungsaustausch hast, warum überhaupt Zeit damit verschwenden einen Troll-Beitrag zu schreiben?

    Die Switch verkaufte sich von Anfang an wie geschnitten Brot, obwohl es mit Zelda BotW längere Zeit nur ein einziges "großes" Spiel von Nintendo auf der Konsole gab, das ja nichtmal konsolenexklusiv war. Warum wohl? Wenn du darauf mit "weil alle Käufer dumme Nintendo-Fanboys sind" antwortest, würde ich mir Sorgen um dein Weltbild machen...

  9. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: dev_null 31.10.19 - 14:57

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nintendo entdeckt immer mehr und mehr den deutlich risikoärmeren
    > Mobilegames-Markt für sich. Ein Spiel auf der Switch wäre deutlich
    > aufwendiger und ich schätze mal, dass der Umsatz trotzdem nicht an solche
    > Erfolge ran kommt. :'(
    >
    > Ich meine, irgendein Nintendo-CEO hätte auf einer Unternehmenskonferenz mal
    > gemeint, der Mobile-Markt ist für sie nur Werbung für die "richtigen"
    > Switch-Spiele. Die haben garkein Interesse daran, "große" Spiele für
    > Android bzw. iOS zu entwickeln, wie sie es exklusiv auf ihrer eigenen
    > Hardware tun.
    >
    > Ich hoffe auch bloß, dass Nintendo da kein Blut leckt und meint, ähnliches
    > ihren Konsolenkäufern zuzumuten^^. Die Monetarisierungsmethoden (auf
    > Android bzw. iOS) sind ja schon ähnlich dreist wie die der Konkurrenz.
    >
    > Ist halt auch schade, da Nintendo eigentlich immer der Publisher war,
    > dessen Spiele man problemlos auch Kinder in die Hand drücken konnte ohne
    > Angst haben zu müssen, dass sie mit Inhalten konfrontiert werden, die nicht
    > für ihr Alter angemessen sind. Pauschal gilt das heute dank Mobile-Auslese
    > nicht mehr...


    Erzählen kann man viel... Wenn das Geld von den "Werbe Spielen" dann die der Switch übersteigt und das wird sie (die Masse machts), dann werde mehr und mehr Spiele mit künstlich erzeugter Suchtspirale für die Mobilen Plattformen entwickelt und weniger für Switch und Nachfolger bzw. werden die bei Big N schnell merken, "Oh mit Microtransaktionen" lässt sich sehr viel Geld verdienen und dann machen die es wie alle anderen auch.

  10. die Spieler wollen das so

    Autor: ubuntu_user 31.10.19 - 15:30

    dev_null schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erzählen kann man viel... Wenn das Geld von den "Werbe Spielen" dann die
    > der Switch übersteigt und das wird sie (die Masse machts), dann werde mehr
    > und mehr Spiele mit künstlich erzeugter Suchtspirale für die Mobilen
    > Plattformen entwickelt

    die Spieler wollen das ja so, sonst wäre mario kart ja nicht so erfolgreich.

    > und weniger für Switch und Nachfolger bzw. werden
    > die bei Big N schnell merken, "Oh mit Microtransaktionen" lässt sich sehr
    > viel Geld verdienen und dann machen die es wie alle anderen auch.

    wieso sollten die das einstellen?
    Rovio, zygna und co haben ja gezeigt, dass man mit dem Geschäftsmodell nicht langfristig erfolgreich sein kann.

    nintendo macht das jetzt anders. es gibt ein echtes mario spiel für switch und die werbe-seuche fürs handy. Beides promotet sich gegenseitig und nintendo verdient doppelt.
    Echte Spiele funktionieren auf dem Handy nicht.

  11. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: ubuntu_user 31.10.19 - 15:31

    club-mate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nintendo entdeckt immer mehr und mehr den deutlich risikoärmeren
    > > Mobilegames-Markt für sich. Ein Spiel auf der Switch wäre deutlich
    > > aufwendiger und ich schätze mal, dass der Umsatz trotzdem nicht an
    > solche
    > > Erfolge ran kommt. :'(
    >
    > Wieso wäre eine Spiel auf der Switch aufwändiger?
    > Ich glaube es ist genau umgekehrt. Mobilegames werden für 2 Systeme
    > (Android und iOS) entwickelt mit vielen unterschiedlichen Hardware
    > Kombinationen. Deshalb wahrscheinlich auch aufwändiger.

    nein

  12. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: unbuntu 31.10.19 - 15:37

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du Beispiele für diese mutige Aussage in Bezug auf eine Firma, die
    > bereits in der Spieleentwicklung aktiv war, bevor so einige hier im Forum
    > geboren waren?
    > Zumal das Gerne der Fun-Kartracer von Nintendo mit Suprt Mario Kart
    > begründet wurde...

    Und Smartphone-Endlessrunner wie Mario Run haben sie auch erfunden?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  13. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: LH 31.10.19 - 17:35

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Smartphone-Endlessrunner wie Mario Run haben sie auch erfunden?

    Nein, aber sie waren mit Super Mario Bros. der wesentliche Faktor im modernen Jump & Run Gerne , und davon sind Endlessrunner im grunde nur eine Unterart, zumal zumindest Autoscroller (wenn auch kein Automovement) schon ab Mario Bros. 3 vorhanden war.

  14. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: LH 31.10.19 - 17:36

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke die Aussage bezieht sich rein auf die Mobile Games und da
    > kopieren sie tatsächlich fleißig, wobei ich das eher auf Monetarisierungs-,
    > als auf Spiel-Mechaniken anwenden würde.

    Monetarisierung ist aber - wie du schon sagst - kein Spielprinzip, aber das behauptet der Poster:
    "Nintendo kopiert nur vorhandene spiele mechaniken mit ihrer thematik."

    Ob sich der Poster nun auf Mobilspiele bezieht, entzieht sich vor unser aller Wissen :)

  15. Re: Traurige Entwicklung

    Autor: Z101 02.11.19 - 16:51

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nintendo entdeckt immer mehr und mehr den deutlich risikoärmeren
    > Mobilegames-Markt für sich. Ein Spiel auf der Switch wäre deutlich
    > aufwendiger und ich schätze mal, dass der Umsatz trotzdem nicht an solche
    > Erfolge ran kommt. :'(

    Der Artikel hier ist sehr einseitig und konzentriert sich besonders auf die Mobilsparte, warum auch immer.

    Downloadzahlen für kostenlose Spiele sind da ja wenig aussagekräftig. Switch Hardware und Switch Spiele sind deutlich lukrativer und wichtiger für Nintendo. Nintendo betont immer wieder, dass die Mobilspiele vor allem dazu dienen neue Kunden für die grossen Nintendospiele auf den Konsolen zu interessieren. Zudem ist es nicht einfacher Mobilmarkt Geld zu machen, der ist unberechenbar.

    Die Switch bricht Rekord um Rekord, nicht nur wurden auf keinem System zuvor so viele Nintendo-Spiele verkauft (und auch die Verkaufszahlen von anderen Spielen sind sehr gut, darum gibt es ja Doom, Skyrim, Witcher, Outer Worlds & Co. auch für die Switch), die Konsole ist sogar auf dem besten Weg die bisherigen Spitzenreiter PS2 und Wii zahlenmäßig zu überholen, die PS4 wurde weltweit ja schon hinter sich gelassen, im gleichen Zeitraum nach der Verkaufsstart, und das obwohl die PS4 in dem Zeitraum sogar ein Weihnachtsverkauf mehr hatte.

    Zudem veröffentlicht Nintendo für die Switch soviele Eigen- und Coproduktionen wie niemals zuvor.

    Kurz gesagt, es besteht nicht die geringste Gefahr das Nintendo die Konsolenspiele vernachlässigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.19 16:53 durch Z101.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  4. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,32€
  3. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33