Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia-Aktionäre: Deutliche Mehrheit…

DAS ist das ENDE...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DAS ist das ENDE...

    Autor: IT-Kommentator 19.11.13 - 22:22

    ...von Nokia.
    Klassische Golem-Überschrift für ein klassisches Unternehmen, das sich von MS totwirtschaften ließ.

    Mein erstes Handy war ein Nokia (3210), später ein 62irgendwas, zuletzt das N82.

    RIP.

  2. Re: DAS ist das ENDE...

    Autor: Legacyleader 20.11.13 - 00:59

    "The Nokia 3310... some say its the toughest thing known to men"

    Ich habe einmal im Garten gegraben und da hat ein Bauarbeiter seins beim Hausbau vermutlich verloren... neuer Akku rein ging wie am ersten Tag :) RIP Nokia...

  3. Re: DAS ist das ENDE...

    Autor: Kalasinben 20.11.13 - 02:24

    Wenn wir hier schon in lahmer Nostalgie versinken sei bitte an das 5110 erinnert - der erste Bestseller seiner Art. Und natürlich an das damals ungeschlagene 6150. Das waren noch "root" Innovationen die häufig bis heute -zum Teil auf Protokollebene- genutzt werden.
    Ich weiß nicht wieviele Leute hier sind die abschätzen können wie wichtig Nokia für die Entwicklung der modernen Mobilkommunikation war, hier ist es mal wirklich angemessen eine Sekunde innezuhalten und sich an den alten Bildern der Geräte vor 2000 zu erfreuen. Das erste WAP-Gerät, das 7110, dann das erste HSCSD-Gerät, dann irgendwann GPRS usw. Und ganz oft war es Nokia, machmal Motorola (wer kennt noch das Timeport, das erste GPRS-Handy?) oder selten Siemens (SL45! )die als erstes Dinge ausprobierten. Beim Farbdisplay wurde Nokia ausgestochen, da war Siemens mit dem, ich glaub S10 war es, schneller: mit einem 4farb-Display!
    Weiß noch wie ich damals bei der Cebit-Vorstellung kritisch den unnützen Stromverbrauch kommentierte und das sich diese Spielerei wohl eher nicht durchsetzen würde. Und mit der Meinung nicht alleine war ;)
    Als dann '97 die Communicatoren kamen, von den Usern liebevoll Commis genannt und im aikon-Forum kultiviert, gab es kein Halten mehr. Das war die Erfindung der Smartphones was Nokia da geleistet hatte. Leider später voll gegen die Wand gefahren :( Mit den Communicatoren hat meine Mobilleidenschaft so richtig begonnen. Später dann im ersten Laden versteckte Menüs in 3210-Geräten der Kunden -natürlich gegen Entgelt ;)- freigeschaltet, als erster Laden in Berlin Logos und Startup-Pics verkauft und händisch per DKU-Kabel in die Geräte geladen, erst noch in schwarzweiss und längst bevor irgendeine Samwer-Deppen-Truppe die Leute im TV geneppt hat.

    Beliebt war auch die Freischaltung des Netzwerkmonitors, ein Servicemenü der damaligen DCT-Geräte wo Netzwerkzustände und weitere Parameter recht umfangreich abgefragt werden konnten, für den Laien nur duzende Displays mit Zahlenreihen, wer sich auskannte konnte Zellen ausschließen, präferieren, abfragen und weiteres, durchaus nicht ungefährlich fürs Netz. Das machte die Runde und den Fünfer hatten dann doch viele um sich das freischalten zu lassen, dabei sein war hier alles.^^

    Die Ära der Klapphandies hatt Nokia dann ein bißchen verschlafen, da war Motorola mit dem StarTac ganz vorne, auch Ericsson war dick dabei mit ihrer T-Serie. Dafür hat Nokia mit dem 7650 den Kamera-Run eröffnet.
    Ich für meinen Teil denke insgesamt gerne an die Zeit mit ihren schnellen Neuentwicklungen zurück. Bei fast jedem neuen Gerätezyklus (der damals allerdings eher zwei Jahre betrug zu inzwischen 11 Monaten) konnte man spannende, echte Innovationen erwarten, hier kam die erste externe MMC-Speicherkarte, dort das erste Bluetooth-Gerät, der erste Musik-Player und bald auch das was man heute Apps nennt und von dem die Menschen komischerweise zehn Jahre lang keine Notiz genommen haben bis Apple auf die glorreiche Idee kam einen Appstore zu eröffnen. Schade das Nokia das nicht früher geschafft hat obwohl im Rückblick alle Zutaten vorhanden waren, aber genau zu der Zeit fingen die Schwierigkeiten an. Es wurde geklagt und debattiert, man wollte Applikationen fördern, wusste nicht wie und überliess es externen Anbietern wie SmartMobile und wie sie alle hießen die Symbian Anwendungen zu vermarkten. Auf User-Feedback hörte man eh schon sehr wenig, plötzlich gar nicht mehr. Dann wurde damit angefangen Entwickler zu gängeln und durch weitere Maßnahmen den Enduser zu vergraulen (erinnert etwas an Samsung heute), es war eine katastrophale Politik die gefahren wurde, und Nokia war dick und fett und träge. Dann ist der BlueTel-Betrug passiert und Nokia hat alle Service-Lizenzen in DE entzogen und fortan ich glaub aus Rumänien supported und geserviced. Und in der Situation kamen die iPhones, egal was man von ihnen halten mag, den Markt haben sie tierisch gepushed wie viele es sich vorher von Nokia gewünscht hätten. Und alles weitere ist Geschichte - dieser Untergang hat in der Rückschau vor über zehn Jahren seinen Anfang genommen. Irgendwo schade - aber konsequent.

    Vom Taxifahrer beschissen? Ab jetz nich mehr http://bit.ly/19jEWHb



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.13 02:28 durch Kalasinben.

  4. Re: DAS ist das ENDE...

    Autor: motzerator 20.11.13 - 03:50

    Kalasinben schrieb:
    -------------------------------
    > Beliebt war auch die Freischaltung des Netzwerkmonitors, ein
    > Servicemenü der damaligen DCT-Geräte wo Netzwerkzustände
    > und weitere Parameter recht umfangreich abgefragt werden
    > konnten, für den Laien nur duzende Displays mit Zahlenreihen,
    > wer sich auskannte konnte Zellen ausschließen, präferieren,
    > abfragen und weiteres, durchaus nicht ungefährlich fürs Netz.

    Es gab so eine Webseite vom Nobbi, mit der konnte man sich das
    alles schön erklären lassen und dann allerlei spannende Sachen
    damit machen. Net Monitor war geil.

    > Das machte die Runde und den Fünfer hatten dann doch viele
    > um sich das freischalten zu lassen, dabei sein war hier alles.^^

    Fünfer? Ich musste mir ein Datenkabel Adapter aus einem
    Steckkontakt feilen um das beim 3210 zu nutzen!

    Do it Yourtself :)

    Das waren noch Zeiten, damals war Nokia noch kult und hat
    keine Kachelöfen zusammen geschraubt und nun werden die
    von Microsoft gefressen.

  5. Re: DAS ist das ENDE...

    Autor: elknipso 20.11.13 - 07:10

    IT-Kommentator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein erstes Handy war ein Nokia (3210), später ein 62irgendwas, zuletzt das
    > N82.

    War bei mir das gleiche :). Beides waren sehr gute Geräte, und dem Blitz vom N82 trauere ich manchmal heute noch hinterher. Der war wirklich sehr gut für ein "Smartphone" und erlaubte selbst gute Fotos in vollkommener Dunkelheit.

  6. Re: DAS ist das ENDE...

    Autor: AllDayPiano 20.11.13 - 07:48

    Ja schade. Ms wirds versauen. Als innovationsloser Gigant wird er das noch wenige gute erdrücken. ..

  7. Re: DAS ist das ENDE...

    Autor: JohnDoes 20.11.13 - 10:03

    Abwarten, mit der X1 haben sie die innovativste Konsole, mit W8 das innovativste OS und dass sie die Handy Sparte versauen steht auch noch in den Sternen. Kann sein, muss aber nicht. Auch wenn viele MS als "uncool" bezeichnen, vergesst nicht, ohne die wären Computer immer noch ein reines Arbeitswerkzeug ;)

  8. Re: DAS ist das ENDE...

    Autor: AllDayPiano 20.11.13 - 11:03

    JohnDoes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > immer noch ein reines
    > Arbeitswerkzeug ;)

    Stimmt. Arbeiten kann man damit nicht mehr. Aber dafür jede Menge Spiele spielen, die nurnoch für Konsole erscheinen. Dafür ist aber alles bunt.

    Mit Windows 7 endete die Ära der MS Betriebssysteme. MS hat sich viel zu sehr an Android orientiert.

    Warum muss ein Startmenü abgeschafft werden? Warum braucht ein BETRIEBSsystem zig GB Festplattenspeicher? Warum kann das Gelumpe nicht einfach nur das sein, was es sein soll: Eine Schnittstelle?

    Wenn MS Handys genauso baut, wie Betriebssysteme programmiert, dann Prost Mahlzeit!

  9. Re: DAS ist das ENDE...

    Autor: Felix_Keyway 20.11.13 - 12:12

    Warum das Betriebssystem so groß ist?

    - Microsoft rechnet immer noch mit 1024 Bytes pro Megabyte. Apple geht seit OS X 10.6 anders vor, 1000 Byes pro Megabyte und gut ist, dadurch wirkt das OS kleiner.
    - Microsoft kann die 32-bit Schnittstelle immer noch nicht ausmisten, da die Programmierer immer noch keine 64-bit Version herausbringen und einige immer noch Windows XP nach 2014 unterstützten wollen, Paradebeispiel sind Google und Mozilla.
    - Windows wird in Bereichen eingesetzt, wo Kompatibilität wichtig ist, darum kann man nicht einfach alte Windows-Komponenten entfernen.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  10. Re: DAS ist das ENDE...

    Autor: ldlx 20.11.13 - 20:13

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IT-Kommentator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein erstes Handy war ein Nokia (3210), später ein 62irgendwas, zuletzt
    > das
    > > N82.
    >
    > War bei mir das gleiche :). Beides waren sehr gute Geräte, und dem Blitz
    > vom N82 trauere ich manchmal heute noch hinterher. Der war wirklich sehr
    > gut für ein "Smartphone" und erlaubte selbst gute Fotos in vollkommener
    > Dunkelheit.

    Hey, das IST ein Smartphone, auch wenns noch Tasten hat. Wenn das Telefon in der Auto-Halterung hängt lässt es sich damit sogar besser bedienen als ein Touch-Gerät. Außerdem:
    - kann Apps nachinstallieren, Nokia hat dazu den "OVI Store" (früher "Laden!", heute "Nokia Store"). QuickOffice, Adobe Reader und ein QR-Code-Reader waren - vor 6 Jahren! - vorinstalliert, genauso gabs Synchronisation mit Exchange und mit SyncML (genutzt z. B. im Funambol Server)
    - eine Spieleplattform, N-Gage, da hatte ich schon brauchbare Spiele, gabs aber vorher schon
    - Nativ VoIP (z. B. mit Sipgate oder einer Fritz!Box)
    - Mit Nokia-"App" IPSec-VPN (klappt zum Beispiel mit einer Fritz!Box)
    - SMB-Client und SMB-Server (SymSMB)
    - e-Book-Reader (Dorian)
    - WLAN, Webbrowser, SMS vorlesen, Sprachwahl ohne vorher die Namen aufnehmen zu müssen
    - kann MP3-Klingeltöne verwenden und Bilder/Musik per Bluetooth senden und empfangen (zeigt mir ein iPhone, was DAS kann! :-D)

  11. Re: DAS ist das ENDE...

    Autor: elknipso 20.11.13 - 23:30

    Ja wenn man sich das mal alles wieder in Erinnerung ruft wo Nokia früher war, ist es wirklich eine Schande wie wenig sie aus ihrem Potenzial gemacht haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. CEGEKA Deutschland GmbH, München, Köln, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€ und XCOM 2 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Mittelerde Schatten des Krieges im Test: Ein Spiel, sie ewig zu binden
Mittelerde Schatten des Krieges im Test
Ein Spiel, sie ewig zu binden
  1. Schatten des Krieges Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro
  2. Schatten des Krieges Mikrotransaktionen in Mittelerde

  1. Samyang: Schnelles Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras
    Samyang
    Schnelles Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras

    Sony hat mit der FE-Serie spiegellose Kameras im Sortiment, für die viele Dritthersteller Objektive anbieten. Neu ist das Autofokusobjektiv mit 35 mm und f/1,4 von Samyang, das als lichtstarke und erschwingliche Lösung gedacht ist.

  2. USB-C: DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
    USB-C
    DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

    Die Ansteckkamera von DxO hat bisher nur iPhone-Nutzern zu besseren Fotos verholfen, jetzt folgt eine Neuauflage für USB-C-Smartphones mit Android-Betriebssystem. Und auch für die iOS-App gibt es Neuerungen.

  3. SSD: Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet
    SSD
    Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet

    In naher Zukunft soll Samsung sein Midrange- und Highend-SSD-Portfolio aktualisieren: Die 860 Evo im 2,5-Zoll-Formfaktor und die 970/980 Evo oder Pro tauchen jeweils in Datenbanken auf. Als plausibler Termin wird Januar 2018 genannt.


  1. 09:11

  2. 08:55

  3. 07:37

  4. 07:27

  5. 23:03

  6. 19:01

  7. 18:35

  8. 18:21