1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nortel Networks: Nortel war fast…

Unglaublich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unglaublich

    Autor: LynQ 14.02.12 - 16:56

    Das es sowas überhaupt gibt! Wie kann das 10 Jahre lang nicht behoben werden?
    Scheint ja nicht gerade eine kleine Firma gewesen zu sein, wenn sie ihre Sachen für 4,5 Millarden und mehr verkaufen konnten.

    Tztztztz...

    ________________________________________________________________________________________
    "People will always talk, so lets give them something to talk about" - S.G.

  2. Re: Unglaublich

    Autor: derdiedas 14.02.12 - 17:26

    Laut Verizon Data Breach report von 2010 (und 2011) werden Breaches zu >80% erst nach Wochen und Monaten Entdeckt und in 87% der Faelle gab es Informationen das man gehackt wurd innerhalb der Logdateien.

    Nur ohne vernuenftige Loesungen (System Hardening, File Integrity Monitoring und SIEM) wird man der Masse an Events und Systemen nicht Herr.

    Solange Firmen denke mit Firewall und AV waere man sicher wird sich daran nichts aendern.

    Viele Firmen geben fuer Kaffee mehr Geld aus als fuer die IT Sicherheit.

    Gruss DDD

  3. Re: Unglaublich

    Autor: Husten 14.02.12 - 17:27

    Das "ist nicht so schlimm" kommt oft von den verantwortlichen Experten, was nur menschlich ist, schliesslich hat jeder Schiss um seinen Job. Und wenn dann das ganze so scheinbar behoben ist, wird einfach vergessen.

    Hab ich schon bei nem Konzern mitbekommen. Die hatten eine Anwendung extern entwicklen und hosten lassen. Dann ging auf einmal nix und die Externe Firma sprach von DDOS-Angriff und der Angreifer konnte per Firewall rausgehauen werden. Externe Firma hatte halt Angst um den Kunden.

    Erst als der "Hacker" damit in Foren angab und man die Ergebnisse auf Pastebin sehen konnte, war klar, dass diese DOS Attacke eigentlich ein automatisches Abklappern von Lücken in den Scripten war, und er erfolgreicherweise alle Daten, die dort gespeichert, hat mitgehen lassen. Die externe Firma war entweder zu blöde um Logfiles zu lesen oder hat einfach gelogen.

    Es hat also nicht unbedingt immer was mit der eigentlichen Firma zu tun, wenn sowas schief läuft, der Vorstand weiss halt auch nicht alles.

  4. Re: Unglaublich

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.12 - 18:34

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das "ist nicht so schlimm" kommt oft von den verantwortlichen Experten, was
    > nur menschlich ist, schliesslich hat jeder Schiss um seinen Job. Und wenn
    > dann das ganze so scheinbar behoben ist, wird einfach vergessen.
    >
    > Hab ich schon bei nem Konzern mitbekommen. Die hatten eine Anwendung extern
    > entwicklen und hosten lassen. Dann ging auf einmal nix und die Externe
    > Firma sprach von DDOS-Angriff und der Angreifer konnte per Firewall
    > rausgehauen werden. Externe Firma hatte halt Angst um den Kunden.

    Sorry, wenn ein "IT-Experte/Administrator/Whatever" einem erzählt er könnte ne DDoS mit einer Firewall abwehren, dann frag ich mich ernsthaft ob der Typ gesoffen hat!

    Wenn es nicht ne stümperhafte Aktion war wird die Firewall auch nix bringen bzw unter der DDoS zusammenbrechen und dann sind alle hinter der Firewall abgeschnitten.

  5. Re: Unglaublich

    Autor: grorg 15.02.12 - 05:25

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, wenn ein "IT-Experte/Administrator/Whatever" einem erzählt er könnte
    > ne DDoS mit einer Firewall abwehren, dann frag ich mich ernsthaft ob der
    > Typ gesoffen hat!
    Ähm, das geht ... kostet aber halt natürlich was.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschieden Standorte
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  2. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  3. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  4. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
    Mobile-Games-Auslese
    Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

    "Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    1. Oberverwaltungsgericht: Sonntagsarbeit bei Amazon aktuell nicht von Urteil betroffen
      Oberverwaltungsgericht
      Sonntagsarbeit bei Amazon aktuell nicht von Urteil betroffen

      Ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster zur Sonntagsarbeit bei Amazon soll aktuell keine Auswirkungen haben. Das Gerichtsurteil behandelt Sonntagsarbeit bei Amazon Rheinberg im Jahr 2015.

    2. Amazon: Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar
      Amazon
      Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

      Amazon hat offenbar das Weihnachtsgeschäft unterschätzt: Der Echo-Lautsprecher sowie der Echo Studio sind vor Weihnachten nicht mehr lieferbar, beim preisgünstigen Echo Dot könnte es bis zur Bescherung knapp werden. Auch andere europäische Länder sind betroffen.

    3. KfW Capitals: Bundesregierung plant Milliarden-Fonds für Start-ups
      KfW Capitals
      Bundesregierung plant Milliarden-Fonds für Start-ups

      Steuergelder sollen Start-ups absichern. Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium sind sich dabei einig.


    1. 13:00

    2. 12:45

    3. 12:30

    4. 12:15

    5. 12:05

    6. 11:57

    7. 11:42

    8. 11:30