Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell: Alle Produktbereiche außer…

Brauchen Linuxuser soviel support?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: sdfgsdfgdf 28.08.09 - 11:03

    nix text hier

  2. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: W 28.08.09 - 11:08

    Kann der Gewinn wirklich nur am Support hängen? Woher kommt dieser Gewinn? Ich kann es mir gerade nicht erklären und bitte um "Aufklärung".

  3. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: sdfgsdfgdf 28.08.09 - 11:15

    Nur der Linuxbereich ist positiv. Linux ist Gratis, also kriegen die Geld für Support und anscheinend braucht Linux viel Support

  4. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:16

    Bei einem Subscription Modell zahlst du für den Support-Anspruch einen festen Betrag und kannst den Support denn immer nutzen wenn es benötigt wird... auch wenn es nie benötigt wird.


    Schau dir die Preismodelle von Novell und Red Hat an, da ist alles erklärt. Bei Red Hat sogar sehr transparent.

  5. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:16

    Eher weniger, deswegen sind die Supportmodelle auch deutlich günstiger. Nur in Sicherheit möchte man sich wiegen egal welches System man dabei einsetzt. Komerzieller Windows Support kostet richtig Kohle.

  6. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: blubbber 28.08.09 - 11:17

    Sie brauchen eben keinen Support, darum mach Novell ja Gewinn:

    Für den Goldsupport zahlt man als Firma schon ordentlich Geld bei SLES. Ruft man nun aber dort nie an, dann entstehen Novell keine weiteren Kosten und der Gewinn steigt. Es gibt doch nichts besseres, als für Support zu kassieren, den man nicht leisten muss.

  7. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:23

    Im Umkehrschluss könnte man es differenziert betrachtet natürlich auch so auswerten. Jedoch beschäftigt Novell das Supportpersonal als Vollzeit und nicht über eine Zeitarbeitsfirma. Deswegen sind Kosten für Personal immer "gleich". Also müssen Sie schon ein paar neue Subscriptions mehr verkauft haben die aber das bestehende Personal abwickeln kann.... wirr :)

  8. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.09 - 11:34

    Nein - jenes Supportpersonal ist auch mit der Softwareentwicklung im Rahmen von OpenSuse beschaeftigt. Das bringt gleichzeitig neue Features hervor, wofuer man morgen wieder Support bei noch mehr Kunden leisten kann. Ihr werdet es sehen...

    Wenn das Supportpersonal naemlich Daeumchen drehen wuerde, staenden bei dieser wirtschaftlichen Situation dennoch Entlassungen bei Novell an. Das ist aber nicht der Fall.

  9. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:42

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein - jenes Supportpersonal ist auch mit der Softwareentwicklung im Rahmen
    > von OpenSuse beschaeftigt. Das bringt gleichzeitig neue Features hervor,
    > wofuer man morgen wieder Support bei noch mehr Kunden leisten kann. Ihr
    > werdet es sehen...

    Hehe, schön wäre es. Ich habe schon mit dem Support von Novell und Red Hat gearbeitet. Die eigentlichen Entwickler die an neuen Projekten arbeiten greifen beim Support maximal beim TLS ein. Der FLS und SLS wird von anderem Personal erledigt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  4. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

  1. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  2. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.

  3. Macbook Pro: Apple kann den Core i9 nicht kühlen
    Macbook Pro
    Apple kann den Core i9 nicht kühlen

    Wird auf dem Macbook Pro ein längeres Videoprojekt exportiert, ist das Modell mit Core i9 langsamer als das von 2017, da die CPU unter den Basistakt drosselt. Apple könnte per Firmware-Update eingreifen.


  1. 18:05

  2. 17:46

  3. 17:31

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 15:40

  7. 15:16

  8. 15:00