Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell: Alle Produktbereiche außer…

Brauchen Linuxuser soviel support?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: sdfgsdfgdf 28.08.09 - 11:03

    nix text hier

  2. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: W 28.08.09 - 11:08

    Kann der Gewinn wirklich nur am Support hängen? Woher kommt dieser Gewinn? Ich kann es mir gerade nicht erklären und bitte um "Aufklärung".

  3. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: sdfgsdfgdf 28.08.09 - 11:15

    Nur der Linuxbereich ist positiv. Linux ist Gratis, also kriegen die Geld für Support und anscheinend braucht Linux viel Support

  4. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:16

    Bei einem Subscription Modell zahlst du für den Support-Anspruch einen festen Betrag und kannst den Support denn immer nutzen wenn es benötigt wird... auch wenn es nie benötigt wird.


    Schau dir die Preismodelle von Novell und Red Hat an, da ist alles erklärt. Bei Red Hat sogar sehr transparent.

  5. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:16

    Eher weniger, deswegen sind die Supportmodelle auch deutlich günstiger. Nur in Sicherheit möchte man sich wiegen egal welches System man dabei einsetzt. Komerzieller Windows Support kostet richtig Kohle.

  6. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: blubbber 28.08.09 - 11:17

    Sie brauchen eben keinen Support, darum mach Novell ja Gewinn:

    Für den Goldsupport zahlt man als Firma schon ordentlich Geld bei SLES. Ruft man nun aber dort nie an, dann entstehen Novell keine weiteren Kosten und der Gewinn steigt. Es gibt doch nichts besseres, als für Support zu kassieren, den man nicht leisten muss.

  7. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:23

    Im Umkehrschluss könnte man es differenziert betrachtet natürlich auch so auswerten. Jedoch beschäftigt Novell das Supportpersonal als Vollzeit und nicht über eine Zeitarbeitsfirma. Deswegen sind Kosten für Personal immer "gleich". Also müssen Sie schon ein paar neue Subscriptions mehr verkauft haben die aber das bestehende Personal abwickeln kann.... wirr :)

  8. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.09 - 11:34

    Nein - jenes Supportpersonal ist auch mit der Softwareentwicklung im Rahmen von OpenSuse beschaeftigt. Das bringt gleichzeitig neue Features hervor, wofuer man morgen wieder Support bei noch mehr Kunden leisten kann. Ihr werdet es sehen...

    Wenn das Supportpersonal naemlich Daeumchen drehen wuerde, staenden bei dieser wirtschaftlichen Situation dennoch Entlassungen bei Novell an. Das ist aber nicht der Fall.

  9. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:42

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein - jenes Supportpersonal ist auch mit der Softwareentwicklung im Rahmen
    > von OpenSuse beschaeftigt. Das bringt gleichzeitig neue Features hervor,
    > wofuer man morgen wieder Support bei noch mehr Kunden leisten kann. Ihr
    > werdet es sehen...

    Hehe, schön wäre es. Ich habe schon mit dem Support von Novell und Red Hat gearbeitet. Die eigentlichen Entwickler die an neuen Projekten arbeiten greifen beim Support maximal beim TLS ein. Der FLS und SLS wird von anderem Personal erledigt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  3. Rodenstock GmbH, München
  4. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    Comcast
    Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

    Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

  2. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
    Verwertungskette
    Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

    Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.

  3. Antennenfernsehen: DVB-T2-Betreiber verteidigt sich gegen Mobilfunkbranche
    Antennenfernsehen
    DVB-T2-Betreiber verteidigt sich gegen Mobilfunkbranche

    Der langwellige Bereich unterhalb von 700 Megahertz soll für 5G frei gemacht werden, fordert die Telefónica. Doch das neue DVB-T2-Netz für Antennenfernsehen ist noch nicht einmal komplett ausgerollt.


  1. 13:34

  2. 12:21

  3. 10:57

  4. 13:50

  5. 12:35

  6. 12:15

  7. 11:42

  8. 09:03