Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell: Alle Produktbereiche außer…

Brauchen Linuxuser soviel support?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: sdfgsdfgdf 28.08.09 - 11:03

    nix text hier

  2. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: W 28.08.09 - 11:08

    Kann der Gewinn wirklich nur am Support hängen? Woher kommt dieser Gewinn? Ich kann es mir gerade nicht erklären und bitte um "Aufklärung".

  3. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: sdfgsdfgdf 28.08.09 - 11:15

    Nur der Linuxbereich ist positiv. Linux ist Gratis, also kriegen die Geld für Support und anscheinend braucht Linux viel Support

  4. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:16

    Bei einem Subscription Modell zahlst du für den Support-Anspruch einen festen Betrag und kannst den Support denn immer nutzen wenn es benötigt wird... auch wenn es nie benötigt wird.


    Schau dir die Preismodelle von Novell und Red Hat an, da ist alles erklärt. Bei Red Hat sogar sehr transparent.

  5. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:16

    Eher weniger, deswegen sind die Supportmodelle auch deutlich günstiger. Nur in Sicherheit möchte man sich wiegen egal welches System man dabei einsetzt. Komerzieller Windows Support kostet richtig Kohle.

  6. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: blubbber 28.08.09 - 11:17

    Sie brauchen eben keinen Support, darum mach Novell ja Gewinn:

    Für den Goldsupport zahlt man als Firma schon ordentlich Geld bei SLES. Ruft man nun aber dort nie an, dann entstehen Novell keine weiteren Kosten und der Gewinn steigt. Es gibt doch nichts besseres, als für Support zu kassieren, den man nicht leisten muss.

  7. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:23

    Im Umkehrschluss könnte man es differenziert betrachtet natürlich auch so auswerten. Jedoch beschäftigt Novell das Supportpersonal als Vollzeit und nicht über eine Zeitarbeitsfirma. Deswegen sind Kosten für Personal immer "gleich". Also müssen Sie schon ein paar neue Subscriptions mehr verkauft haben die aber das bestehende Personal abwickeln kann.... wirr :)

  8. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.09 - 11:34

    Nein - jenes Supportpersonal ist auch mit der Softwareentwicklung im Rahmen von OpenSuse beschaeftigt. Das bringt gleichzeitig neue Features hervor, wofuer man morgen wieder Support bei noch mehr Kunden leisten kann. Ihr werdet es sehen...

    Wenn das Supportpersonal naemlich Daeumchen drehen wuerde, staenden bei dieser wirtschaftlichen Situation dennoch Entlassungen bei Novell an. Das ist aber nicht der Fall.

  9. Re: Brauchen Linuxuser soviel support?

    Autor: Amused 28.08.09 - 11:42

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein - jenes Supportpersonal ist auch mit der Softwareentwicklung im Rahmen
    > von OpenSuse beschaeftigt. Das bringt gleichzeitig neue Features hervor,
    > wofuer man morgen wieder Support bei noch mehr Kunden leisten kann. Ihr
    > werdet es sehen...

    Hehe, schön wäre es. Ich habe schon mit dem Support von Novell und Red Hat gearbeitet. Die eigentlichen Entwickler die an neuen Projekten arbeiten greifen beim Support maximal beim TLS ein. Der FLS und SLS wird von anderem Personal erledigt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ipan gmbh, München-Haar
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  3. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, Kirchseeon
  4. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
      Förderung
      Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

      Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

    2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
      Kabelverzweiger
      Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

      Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

    3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
      Uploadfilter
      Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


    1. 18:46

    2. 18:23

    3. 18:03

    4. 17:34

    5. 16:49

    6. 16:45

    7. 16:30

    8. 16:15