1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell: Kauft VMware Suse…

Eigentlich müsste man das komplette Management feuern

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich müsste man das komplette Management feuern

    Autor: Ich schon wieder 17.09.10 - 10:59

    Tolle Leistung wenn man die Zukunft des eigenen Unternehmens darin sieht, den ganzen Laden zu zerlegen.
    Man fragt sich was die in der Vergangenheit eigentlich beim Aufbau desselben gemancht haben, zumal man ja nicht unbedingt behaupten kann das Linux ein Auslaumodell sei.

    Egal, mir bleibt jedoch noch anzumerken das die Unternehmensgeschicke von Novell in den letzten Jahren eh ein einziges Desaster waren. Wahrscheinlich ist es daher das Beste wenn der Name Novell endlich ausradiert wird.

  2. Re: Eigentlich müsste man das komplette Management feuern

    Autor: Ra Ra Ra 17.09.10 - 11:05

    Ich schon wieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tolle Leistung wenn man die Zukunft des eigenen Unternehmens
    > darin sieht, den ganzen Laden zu zerlegen.

    Sie haben halt keine Zukunft mehr.

    > Man fragt sich was die in der Vergangenheit eigentlich beim
    > Aufbau desselben gemancht haben, zumal man ja nicht unbedingt
    > behaupten kann das Linux ein Auslaumodell sei.

    Stimmt. Linux ist eher ein Einlaufmodell.

  3. Re: Eigentlich müsste man das komplette Management feuern

    Autor: yourMAC 17.09.10 - 12:23

    Oder die schnellste Version mehr SLES-Installationen zu etablieren!

    Die Chance eine echte Konkurrenz fuer Microsoft zu werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
  2. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
  3. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  4. IT Inhouse Consultant CRM / Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Pathfinder - Wrath of the Righteous für 32,99€ und I Am Fish für 7,99€)
  2. (u.a. Gainward Geforce RTX 3080 12GB Phoenix LHR für 1.599€)
  3. (u.a. Black Panther 9,68€, SW: Der Aufstieg Skywalkers 9,99€)
  4. (u.a. Twin Mirror für 25,19€, Phoenix Wright: Ace Attorney Trilogy für 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

BKA: Das führt nur zu unnötigen Nachfragen
BKA
"Das führt nur zu unnötigen Nachfragen"

Eine Akte beweise: Das BKA wolle die Herkunft der Daten in den Encrochat- und Sky-ECC-Verfahren verschleiern, sagt der Anwalt Johannes Eisenberg. Nicht die einzige Wendung in den Fällen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Encrochat-Hack "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"
  2. BKA Präsident Bereits über 900 Verhaftungen durch Encrochat-Hack
  3. Kryptohandys Allein Berlin erwartet 650 Encrochat-Verfahren

Mobilfunk: 5G - (k)eine Gefahr für die Gesundheit
Mobilfunk
5G - (k)eine Gefahr für die Gesundheit

Die Angst vor Handystrahlung ist fast so alt wie der Mobilfunk selbst. Nun gibt es 5G - und wieder die Frage: Bestehen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk?
Eine Analyse von Jan Rähm

  1. BASF Schwarzheide Chemiekonzern errichtet isoliertes 5G-Netz
  2. Mobilfunk Vodafone hat 5G an 6.000 Standorten ausgebaut
  3. Flughafen Köln-Bonn 5G-Netz für ein paar Hunderttausend Euro