1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell: Kauft VMware Suse…

Spät dran

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spät dran

    Autor: Frangge 17.09.10 - 10:48

    Ich habe das Gefühl, dass VmWare ein bisschen spät dran ist.

    Mittlerweile ist die SUSE sehr stark in Novell integriert. Das wird nicht leicht werden, um so Dinge wie BuildService, Bugzilla, Personalverwaltung, etc. aus dem Novell Bereich heraus zu spalten.

    Ich denke, dass diese Kauf-Prüfung von Novell auch aussagt, dass SUSE/Linux nicht zu der Cash-Cow für Novell geworden ist, die sich Novell beim Kauf von SUSE versprochen hat.

    Linux ist also ganz nett, aber kein profitables Geschäftsmodell.

    Wer bleibt also am Ende übrig, wenn man Support für Geschäftskunden braucht?

  2. Re: Spät dran

    Autor: Zentri 17.09.10 - 11:37

    nichts das iss es ja!
    Novell zieht eben mit seinen Serverproduken. Das was bei SUSE zieht ist der Support.
    ich hoff mal das nichst verkauf wird und alles bleibt so wie es ist.

  3. Re: Spät dran

    Autor: yourMAC 17.09.10 - 12:33

    > nicht zu der Cash-Cow für Novell geworden ist, die sich Novell beim Kauf
    > von SUSE versprochen hat.
    >
    > Linux ist also ganz nett, aber kein profitables Geschäftsmodell.

    Das OPS-Business (Linux!) ist ueber die Jahre kontinuierlich gewachsen! Ab Ende 2009 nicht mehr im Quartalsbericht ausgewiesen, da OPS und SRM zusammengelegt wurden

  4. Re: Spät dran

    Autor: Frangge 17.09.10 - 13:45

    yourMAC schrieb:
    > Das OPS-Business (Linux!) ist ueber die Jahre kontinuierlich gewachsen! Ab
    > Ende 2009 nicht mehr im Quartalsbericht ausgewiesen, da OPS und SRM
    > zusammengelegt wurden

    Ja, stimmt, es ist gewachsen.

    Aber trotzdem funktioniert das System nicht. Eine Firma Novell kann mit Linux als CashCow nicht leben, sonst würde man die Übernahme doch nicht prüfen. Sicherlich wirft Linux einen Gewinn ab, aber der ist nicht groß genug, um dort das Überleben zu stemmen.

    Deshalb muss jetzt die Notbremse (bzw. Exit-Strategie) bei Novell gezogen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
  3. Senior Referent IT / Security Engineer (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  4. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku