1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell: Kauft VMware Suse…

Spät dran

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spät dran

    Autor: Frangge 17.09.10 - 10:48

    Ich habe das Gefühl, dass VmWare ein bisschen spät dran ist.

    Mittlerweile ist die SUSE sehr stark in Novell integriert. Das wird nicht leicht werden, um so Dinge wie BuildService, Bugzilla, Personalverwaltung, etc. aus dem Novell Bereich heraus zu spalten.

    Ich denke, dass diese Kauf-Prüfung von Novell auch aussagt, dass SUSE/Linux nicht zu der Cash-Cow für Novell geworden ist, die sich Novell beim Kauf von SUSE versprochen hat.

    Linux ist also ganz nett, aber kein profitables Geschäftsmodell.

    Wer bleibt also am Ende übrig, wenn man Support für Geschäftskunden braucht?

  2. Re: Spät dran

    Autor: Zentri 17.09.10 - 11:37

    nichts das iss es ja!
    Novell zieht eben mit seinen Serverproduken. Das was bei SUSE zieht ist der Support.
    ich hoff mal das nichst verkauf wird und alles bleibt so wie es ist.

  3. Re: Spät dran

    Autor: yourMAC 17.09.10 - 12:33

    > nicht zu der Cash-Cow für Novell geworden ist, die sich Novell beim Kauf
    > von SUSE versprochen hat.
    >
    > Linux ist also ganz nett, aber kein profitables Geschäftsmodell.

    Das OPS-Business (Linux!) ist ueber die Jahre kontinuierlich gewachsen! Ab Ende 2009 nicht mehr im Quartalsbericht ausgewiesen, da OPS und SRM zusammengelegt wurden

  4. Re: Spät dran

    Autor: Frangge 17.09.10 - 13:45

    yourMAC schrieb:
    > Das OPS-Business (Linux!) ist ueber die Jahre kontinuierlich gewachsen! Ab
    > Ende 2009 nicht mehr im Quartalsbericht ausgewiesen, da OPS und SRM
    > zusammengelegt wurden

    Ja, stimmt, es ist gewachsen.

    Aber trotzdem funktioniert das System nicht. Eine Firma Novell kann mit Linux als CashCow nicht leben, sonst würde man die Übernahme doch nicht prüfen. Sicherlich wirft Linux einen Gewinn ab, aber der ist nicht groß genug, um dort das Überleben zu stemmen.

    Deshalb muss jetzt die Notbremse (bzw. Exit-Strategie) bei Novell gezogen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  3. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  4. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


50 Jahre Soylent Green: Bedingt prophetisch
50 Jahre Soylent Green
Bedingt prophetisch

Fast 50 Jahre nach seiner Entstehung ist der Science-Fiction-Film Soylent Green nur bedingt prophetisch. Die Dystopie ist (noch) nicht eingetroffen.
Von Peter Osteried

  1. Netflix-Serie The Silent Sea Im Weltall hört dich niemand gähnen
  2. (Fast) vergessene Sci-Fi-Serien der 80er Captain Power! Highwayman!
  3. Aliens - Die Rückkehr wird 35 Kriegsfilm im All

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39