1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell: Kauft VMware Suse…

Was macht Novell dann noch?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht Novell dann noch?

    Autor: 3bit2q 17.09.10 - 08:53

    imho ist das totaler schwachsinn. novell sollte vmware kaufen wenn sie könnten, dann könnten sie wenigstens sinnvoll spezielle suse machines (die einzelne dienste verwalten) verkaufen die dann über das eDirectory angebunden und verwaltet werden können (Stichwort SSO, User und Ressourcen Integration in einem Directoy). Aber ohne Linux ist Novell so ziemlich gar nix mehr wert.
    Und ich war mal Netware Fanboy...

  2. Re: Was macht Novell dann noch?

    Autor: what 17.09.10 - 09:00

    novell soll vmware von emc abkaufen? :O

  3. Re: Was macht Novell dann noch?

    Autor: PeterLustig000 17.09.10 - 09:24

    Der Witz ist echt gut!!! :D

  4. Re: Was macht Novell dann noch?

    Autor: kjadhsfljash 17.09.10 - 09:53

    Der "Rest" von Novell soll an Attachmate gehen. Novell würde somit praktisch aufgelöst werden. Einzig die Marke dürfte vermutlich überleben.

  5. Re: Was macht Novell dann noch?

    Autor: wqewqeqwe 17.09.10 - 09:57

    Hab ich mich neulich auch gefragt. Bisserl Identity-Management machen die ja auch noch. Aber sonst?

  6. Re: Was macht Novell dann noch?

    Autor: netman 17.09.10 - 10:19

    Da passiert gar nix.
    Wenn SLES verkauft würde, wäre kein OS für OES mehr vorhanden.

  7. Re: Was macht Novell dann noch?

    Autor: mojo 17.09.10 - 11:51

    ich sag nur für 110mio hatte novell, suse gekauft und jetzt zu so horenden preis zu verkaufen? das lohnt sich alle mal

  8. Re: Was macht Novell dann noch?

    Autor: mojo 17.09.10 - 11:53

    novell hats einfach nicht drauf ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Plattformmanager*in für digitale Transformation und Innovation
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
  3. Data and Process Lead (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,50€
  2. 12,49€
  3. über 2.500 Spiele um bis zu 90 Prozent im Preis gesenkt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

  1. Malware Ransomware-Angriff auf Unfallkasse Thüringen
  2. Ransomware IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein
  3. Ransomware Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz


    Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Corona-Warn-App Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    2. 2G oder 3G plus Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an
    3. Gesundheitsministerium Unzureichende CovPassCheck-App wird nicht überarbeitet