Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NPD Group: Notebook-Markt geht nach…

kein Wunder ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kein Wunder ...

    Autor: nmSteven 07.12.12 - 23:32

    Geht mal in einen Saturn und guckt euch an wie die Produkte da platziert sind, das wird in den USA nicht anders sein.

    Unmotivierte Verkäufer, die sich selbst nicht auskennen, nicht installierte Treiber (grade bei Laptops wichtig --> Gesten Steuerung per Touchpad), keine installierten Apps, teils gesperrte Rechner.

    Die leute möchten das neue Windows 8 ausprobieren immerhin ist es an vielen Stellen schon anders so geht es aber nicht.

    Fakt ist Windows 8 ist nicht schlecht ich nutze es ja selbst schon seid 2 Monaten Produktiv (ja ich war mutig und hab über Dreamspark nen Monat vor Veröffentlichung die Version runtergeladen).

  2. Re: kein Wunder ...

    Autor: matbhm 15.12.12 - 14:28

    Der Post geht ein wenig am Thema vorbei, weil es nicht vorrangig um Windows 8, sondern um den Rückgang insbesondere der Verkaufszahlen von Notebooks geht (nur mittelbar geht es um Windows 8, weil man ursprünglich die Rückgänge beim Verkauf von Hardware damit erklärt hatte, dass die Leute abwarten, bis Windows 8 auf dem Markt sei).

    Dass die Hardware-Verkäufe rückläufig sind, dürfte m. E. einen ganz einfachen Grund haben: Die große Masse der User (oder potentiellen User - es gibt ja immer noch viele Menschen, die ganz ohne Computer, gleich welcher Art, auskommen) ist mit Computern (Desktop oder Laptop) versorgt. Und für die Aufgaben, die die meisten mit dem Computer erledigen, genügen auch Altmodelle. Ich habe bei Bekannten Rechner stehen sehen, die über zehn Jahre alt sind - und selbst meiner ist inzwischen in der aktuellen Konfiguration fast sieben Jahre alt - und genügt sämtlichen Anforderungen. Dasselbe gilt im Grunde für den Laptop. Mein erster Laptop, erworben 1993, hatte sechs Jahre gehalten, obwohl ständig auf Reisen und diverse Male runtergefallen. Mein zweiter Laptop, ein Gericom, hatte erst nach sieben Jahren den Geist aufgegeben - und das auch nur, weil ich selbst den Stromanschluss versehentlich herausgebrochen hatte. Beim Gericom allerdings gab es zum Schluss durchaus Verwendungsprobleme: Wegen der schwachen Grafikkarte ließen sich Flash-Filme auf Webseiten nur noch mit Rucklern ansehen. Mein aktueller Laptop ist auch schon knapp drei Jahre alt.

    Die Industrie verschätzt sich offensichtlich bei der Vorstellung, wie Computer von der Masse der User genutzt werden. Aber wenn man allein Mal den immer noch vorhandenen Marktanteil von Windows-XP sich ansieht, weiß man, dass die Leute die Rechner sehr viel länger nutzen als möglicherweise Mal von der Industrie eingeplant. Einer großen Zahl von Usern scheint das Smartphone für die Erledigung computerbezogener Arbeit zu genügen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 189,99€
  2. (-67%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
    Mirai-Nachfolger
    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

    Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

  2. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
    Europol
    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

    Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

  3. Krack-Angriff: AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
    Krack-Angriff
    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

    Nach dem Bekanntwerden der WPA2-Schwäche Krack hat AVM nun erste Geräte gepatcht. Weitere Patches sollen folgen, jedoch nicht für Fritzboxen.


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59