Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Numecent: Cloudpaging ersetzt…

in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: tiegel.benedikt 06.03.12 - 10:58

    Hallo,
    auf den ersten Blick wirkt das ganze ja sehr innovativ und interessant. Aber läuft das ganze in der Konsequenz nicht auf das gleiche hinaus?
    Klar muss ich zum starten der Anwendung jetzt nicht mehr direkt die ganze Anwendung herunterladen. Aber sobald ich die Anwendung eine weile genutzt habe liegt sie doch mit allen Komponenten die ich nutze auch bei mir Lokal vor oder habe ich da etwas falsch verstanden?

  2. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.03.12 - 11:05

    Ja aber es wird halt nur das geladen, was im Moment wirklich gebraucht wird. Der Vorteil ist tatsächlich einfach "nur" die schnelle Verfügbarkeit. Besonders interessant finde ich den Punkt, dass man sich in Unternehmen damit im Prinzip das Thema Softwareverteilung sparen kann, da auch Updates automatisch "installiert" werden, wenn die neue Version benutzt wird. Also ich find's cool :-)

  3. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: tiegel.benedikt 06.03.12 - 11:09

    Ja ich finde die Idee auch auf jeden Fall super. Allerdings erscheint es mir ein bisschen so, als ob beim genauen betrachten nicht mehr so viel von den Vorteilen übrig bleibt.
    Sollte ein Update nur einen bestimmte "page" der Anwendung betreffen ist dies in der Tat sehr gut geeignet um Updates effizient zu verteilen.

    Was ich mir noch nicht so ganz vorstellen kann ist, was passiert wenn ich eine Komponente Aufrufe, welche ich vorher noch nicht genutzt habe...
    Sehe ich dann ein Fenster "Bitte 5 Minuten warten bis benötigte Komponente geladen wurde"?

  4. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: lalelu 06.03.12 - 11:14

    Nein, das caching was du vom filme gucken im browser kennst wird da so nicht durchgeführt.
    Am einfachsten vorzustellen ists, wenn du dir denkst das dein Monitor effektiv direkt am Internet hängt, es kommen nämlich nur noch Bilder an. Das große Problem dabei sind die FPS, zumindest für Spiele ist es daher derweil noch nicht nutzbar.
    (Bei kurzem Nachdenken ist das auch leicht verständlich: 25-30 HD-Bilder pro Sekunde sind schon ein gigantisches Volumen.)
    Aber stabiles und schnelles Internet vorausgesetzt (Großstadt ftw) brauchst nur noch Smartphone/Tablet, Fernseher/Beamer/TFT und Eingabegeräte.
    Kleine Anmerkung noch: Genau darauf ist Win8 übrigens ausgelegt.

  5. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: tiegel.benedikt 06.03.12 - 11:23

    das habe ich etwas anders verstanden. Wenn ich dich richtig verstehe beschreibst du das System vergleichbar mit "onlive" wo die Anwendung auf dem Server ausgeführt und gestreamt wird. Aber ist das nicht gerade hier nicht der Fall?
    siehe Artikel:
    "schließlich werden die eigentlichen Anwendungen auf dem Rechner des Nutzers ausgeführt"

  6. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.03.12 - 11:24

    Nein, dann hast du was falsch verstanden.

    Das Prinzip, das du meinst, nennt sich Terminal Server und existiert seit Urzeiten.

    Hier werden die Anwendungen sehr wohl auf dem Rechner gecached und auch dort ausgeführt. Das könnte man tatsächlich mit dem Streamen von Filmen ganz gut vergleichen.

  7. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: 74zm 06.03.12 - 11:38

    Wäre es nicht sinnvoller, Kernkomponenten, die regelmäßig aktualisiert werden, auszulagern und zentral upzudaten?

    Dezentral liegt dann der ganze speicherlastige Kram, wie bsw. Templates, Brushes, .. im Fall von Photoshop.

  8. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: nille02 06.03.12 - 11:49

    Naja du brauchst insgesamt nur einen kleinen Teil des Programms um es voll nutzen zu können. Daher hast du letztlich nur die Teile geladen die du auch brauchst und nicht den überflüssigen Ballast.

    tiegel.benedikt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    > auf den ersten Blick wirkt das ganze ja sehr innovativ und interessant.
    > Aber läuft das ganze in der Konsequenz nicht auf das gleiche hinaus?
    > Klar muss ich zum starten der Anwendung jetzt nicht mehr direkt die ganze
    > Anwendung herunterladen. Aber sobald ich die Anwendung eine weile genutzt
    > habe liegt sie doch mit allen Komponenten die ich nutze auch bei mir Lokal
    > vor oder habe ich da etwas falsch verstanden?

  9. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.03.12 - 11:51

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher hast du letztlich nur die Teile geladen die du auch
    > brauchst und nicht den überflüssigen Ballast.

    Hach ja, wie klein Windows auf einmal wäre :-)

  10. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: nille02 06.03.12 - 11:59

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Daher hast du letztlich nur die Teile geladen die du auch
    > > brauchst und nicht den überflüssigen Ballast.
    >
    > Hach ja, wie klein Windows auf einmal wäre :-)

    Hat nichts mit Windows zu tun. Auch Linux Programme sind noch Fett wenn man es mal genau betrachtet. Wieviele Teile einer Bibliothek braucht man oft nicht mal aber dennoch muss sie vorhanden sein.

  11. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: tiegel.benedikt 06.03.12 - 12:07

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja du brauchst insgesamt nur einen kleinen Teil des Programms um es voll
    > nutzen zu können. Daher hast du letztlich nur die Teile geladen die du auch
    > brauchst und nicht den überflüssigen Ballast.

    ja das habe ich verstanden. Aber wenn ich dann mal auf einen Programm Teil zugreife den ich bis jetzt nicht gebraucht habe dann muss dieser ja nachgeladen werden. Folglich würde hier eine Wartezeit entstehen bis der betreffende Teil nachgeladen ist oder nicht?

  12. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: nille02 06.03.12 - 12:09

    Vermutlich. Aber dennoch beinhaltet ein Programm oft mehr Funktionen etc. die das eigentliche Programm nicht nutzt. Solche Dinge muss man ja nicht erst übertragen.

  13. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: Endwickler 06.03.12 - 12:18

    Na, das widerspricht sich jetzt aber: "Naja du brauchst insgesamt nur einen kleinen Teil des Programms um es voll nutzen zu können."

    Volle Nutzung, also alles, was drin sein kann, zu nutzen, wird auch das komplette Programm benötigen. :-)

  14. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: tiegel.benedikt 06.03.12 - 12:22

    Zurück zu meiner eigentlichen Frage:
    Welche Vorteile bleiben denn eigentlich?

    Ich sehe das so:
    Pro:
    + Programm kann gestartet werden ohne komplett heruntergeladen zu werden
    --> Gerade bei großen Programmen finde ich das zwar Praktisch aber auch keinen riesigen Vorteil, denn wie oft läd man ein Programm wie Photoshop herunter?

    Contra:
    - evtl. Wartezeiten während der Arbeit wenn ich bis jetzt nicht benötigte Teile Aufrufe
    --> Würde ich als sehr störend empfinden

    Fazit: Versteht mich nicht falsch ich finde es einen Überaus interessanten Ansatz. Wenn ich mir jedoch die realen Vorteile ansehe finde ich nicht viel.
    Seht ihr da evtl mehr?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.12 12:22 durch tiegel.benedikt.

  15. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.03.12 - 12:42

    Ich sehe da vor allem ein absolut geniales Verteilungssystem für Software und Updates in Unternehmen. Und sowas wird je nach Unternehmensgröße relativ häufig installiert.

  16. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: Hanmac 06.03.12 - 12:45

    wo ist der große unterschied zu X11 forwarding?
    ich mein das ist doch auch fast das selbe?

  17. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.03.12 - 13:17

    Nahiiiiin!

    Die Programme laufen auf dem Client. Beim X11-Forwarding laufen sie auf dem Server.

    Liest denn keiner mehr die Artikel oder wenigstens die Beiträge in dem Thread, an den man sich dranhängt?

  18. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 06.03.12 - 13:24

    Nein. Denn nicht jeder braucht jede Funktion. Jemand sieht das Programm als vollständig, wenn viele Funktionen fehlen, die er nicht braucht.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  19. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: Bankai 06.03.12 - 13:56

    Der große Vorteil liegt doch in der Virtualisierung. Das Programm muss nicht mehr installiert werden. Es kann direkt, ohne durch eine Installation in das vorhandene System eingebunden zu werden, ausgeführt werden.

    Das bringt viele Vorteile mit sich, so lassen sich z.b. zwei sonst nicht miteinander kompatible Programme problemlos ausführen, da ja beide auf Ihre private Umgebung zugreifen.

    Ein Nachteil ist aber auch, dass es schnell mal Probleme mit der Zusammenarbeit unterschiedlicher Programme geben kann, eben weil diese sich dann ggf. nicht mehr sehen können. Der Aufwand für die Entwickler und Software Packetierer kann also um
    Größenordnungen zunehmen.

    Übrigens die Technik an sich ist nichts neues, die bietet auch schon MS und andere Firmen seit längere Zeit an. Neu ist hier bestenfalls eine feinere Granulierung, so dass (wenn überhaupt) noch weniger Daten auf den PC geladen werden müssen, bis das Programm startet.

  20. Re: in konsequenz wenig unterschied zum download?!?!?!

    Autor: Bankai 06.03.12 - 14:02

    Ja und genau dort weden entsprechende Systeme bereits eingesetzt, allerdings auch gerne mit der vorhandenen Softwareverteilstruktur, denm auch Virtualisierte Programme müssen verteilt werden, wenngleich da auch ein gerne mal ein Server dahinter steht. Hängt letztlich von dem Konzept ab, das man einsetzt.

    Aber gerade die Softwareverteilung ist auch ein großes Problem, den Virtualisierte Programme müssen viel tiefgreifender getestet und angepasst werden, als ein einfaches Setup bzw. MSI. Es muss einfach gewährleistet werden, dass das Programm immer noch mit allen erforderlichen Programmen zusammen arbeitet. Und genau an der Stelle kommt es gerne mal zu Problemen, die nur schwer bis garnicht zu lösen sind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. ab 369€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19