Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nutzer in Deutschland: 28 Prozent…

I Am The 0.01%!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. I Am The 0.01%!

    Autor: Dadie 30.10.11 - 17:52

    Ich glaube so langsam sollte ich mich aus dem Netz zurückziehen. Als Minderheit regt man sich am Ende eh nur noch darüber auf dass die (in den eigenen Augen) unfähige Masse das System in die falsche Richtung drückt.

    Wobei ich mich noch daran klammere das SN eine kurzweilige Erscheinung wie "Second Live" oder "Nächstenliebe" wird. Leider sieht es mehr und mehr aus dass es zu einer dauerhaften Erscheinung wie "Egoismus" oder "Volksverdummung" wird.

  2. Re: I Am The 0.01%!

    Autor: tilmank 30.10.11 - 18:17

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube so langsam sollte ich mich aus dem Netz zurückziehen. Als
    > Minderheit regt man sich am Ende eh nur noch darüber auf dass die (in den
    > eigenen Augen) unfähige Masse das System in die falsche Richtung drückt.
    Kompromisse sind die einzig gangbare Option. Aber bedenke auch, dass diese unfähige, auf Werbung anspringende Masse die enormen und zu großen Teilen kostenlos nutzbaren Möglichkeiten des Internets erst hat entstehen lassen

    > Wobei ich mich noch daran klammere das SN eine kurzweilige Erscheinung wie
    > "Second Live" oder "Nächstenliebe" wird. Leider sieht es mehr und mehr aus
    > dass es zu einer dauerhaften Erscheinung wie "Egoismus" oder
    > "Volksverdummung" wird.
    Sehe ich ähnlich.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  3. Re: I Am The 0.01%!

    Autor: Guttroll 30.10.11 - 18:54

    tilmank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dadie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube so langsam sollte ich mich aus dem Netz zurückziehen. Als
    > > Minderheit regt man sich am Ende eh nur noch darüber auf dass die (in
    > den
    > > eigenen Augen) unfähige Masse das System in die falsche Richtung drückt.
    > Kompromisse sind die einzig gangbare Option. Aber bedenke auch, dass diese
    > unfähige, auf Werbung anspringende Masse die enormen und zu großen Teilen
    > kostenlos nutzbaren Möglichkeiten des Internets erst hat entstehen lassen

    Dann hast du die Anfänge des Internets nicht mitbekommen. Damals war auch sehr viel kostenlos, sogar ohne nervige Werbung oder Accountbindung.

  4. Re: I Am The 0.01%!

    Autor: elgooG 30.10.11 - 19:27

    Guttroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hast du die Anfänge des Internets nicht mitbekommen. Damals war auch
    > sehr viel kostenlos, sogar ohne nervige Werbung oder Accountbindung.
    Also die Anfänge des Internets im deutschen Raum waren ganz sicher nicht auf die kostenlose Tour zu haben. ;-)

    Aber wenn du die 90er meinst; Denk doch mal zurück an diese Zeit. Was gab es da Interessantes? Geocities, ICQ, schreckliche Suchmaschinen wie Yahoo, Lycos, Altavista die trotz der langsamen Verbindungen völlig überladen waren und eine halbwegs gute Meta-Suchmaschine namens Fireball. So gut wie alles war statischer Content und der User nur reiner Konsument, der nur in Foren Kommentare abgeben konnte.

    Dazu kamen langsame Virenscanner wie Norton und McAfee, Script-Kiddies mit Subseven und BackOrfice die 10-mal besser waren als der Staatstrojaner heute, VBS-Viren wie ILoveYou, schlechte Browser die jeweils ihre eigenen Standards definierten, so gut wie kein JavaScript, fast kein CSS, kein Cloud-Storage mit dem man eben mal ein paar Dateien jemanden zuschieben kann, EMail-Anbieter mit max. 100 MB Postfächern und nur POP3, kein nennenswertes Videosstreaming/Musicstreaming-Angebot,...

    Ach das könnte man ewig fortführen. Früher war eben nicht immer alles besser. Das Internet ist gut so wie es jetzt ist. Es ist endlich erwachsen geworden. ;-)

    BTW: Google+/Facebook kann man auch umsichtig einsetzen. Nicht jeder der dort angemeldet ist befindet sich automatisch auf einem Ego-Trip. Besonders da jetzt 2 starke Konkurrenten da sind, wird sich auch die Qualität der Dienste endlich bessern.

    Ich habe zumindest den sozialen Druck von allen Seiten ignoriert und setze Google+/Facebook auch nicht ein. Ich glaube es handelt sich jetzt noch um einen Hype, weil jeder dabei sein mögchte. Aber: Nachdem sich so ein Trend zugespitzt hat, gibt es auch automatisch immer eine Gegenbewegung weg von diesem Trend. Irgendwo in der Mitte wird es sich dann einpendeln.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.11 19:32 durch elgooG.

  5. Re: I Am The 0.01%!

    Autor: tilmank 30.10.11 - 19:51

    Guttroll schrieb:

    > Dann hast du die Anfänge des Internets nicht mitbekommen.
    Korrekt. Den absoluten Durchbruch in der Masse würde ich (auf jeden Fall für Deutschland) aber in den 2000ern verorten. Und da lief es schon so, wie ich meinte.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  6. Re: I Am The 0.01%!

    Autor: Dadie 30.10.11 - 20:36

    Ich würde an dieser Stelle zwei Dinge trennen wollen. Zum einen die Technische Entwicklung gegen die ich z.B. im Groben nichts habe. Ich bin kein Freund von Flash aber noch weniger ein Freund von JavaScript. Hier wäre es mir lieber gewesen, W3C hätte sofort einen Standard definiert um diesen Wildwuchs der in Active-X seinen Höhepunkt fand zu verhindern. Alles was ECMA Gefühl jemals angefasst hat ging in die Hose.

    Zum anderen will ich die Soziale Entwicklung getrennt haben. Früher zählte die Information die man hat. Zwar zählt die Information auch heute noch. Aber mehr und mehr zählt nicht mehr "Was weiß ich" sondern "Wer bin ich". Diese Verlagerung weg von "Was weiß ich, was kann ich anderen Leuten beibringen" hin zu "Wer bin ich, wie kann ich anderen Zeigen wie toll ich bin" beängstigt mich.

    Ironisch geht das Web wieder zu seinen Anfängen zurück. Früher lagen die Daten und Informationen von vielen aufgrund der Kosten auf wenigen Servern. Dann wurden Server günstiger und Daten wurden im Netz mehr und mehr verteilt. Nun geht der Trend wieder dahin dass viele Daten und Informationen in den Händen von wenigen Diensten/Servern landen. Auch eine Entwicklung die nicht technischer sondern sozialer Natur ist.

    Diese Entwicklung gefällt mir nicht. Anstelle von einem einfachen und offenen FTP-Server wird eine Prioritäre Dropbox genutzt. Anstelle von einem einfachen und offenen MailServer wird die Proprietäre Facebook Nachricht Funktion genutzt. Anstelle offene und einfache IRC-Server werden Chat-Seiten oder Dienste von Sozialen-Netzwerken genutzt.

    Bis zum Platzen der DotNet-Blase wurde das Internet mit jeden Tag offener. Mehr und mehr freie Dienste, Protokolle und Software wurde geschaffen. Die Kosten für Server und Hardware sanken von Jahr zu Jahr. Seit dem Platzen der DotNet-Blase schließt sich das Internet mit jeden Tag . Offene Standards werden mehr und mehr von Proprietären inkompatiblen Lösungen verdrängt.

  7. Geocities, Yahoo, Lycos? Warst Du auch mal im Internet?

    Autor: Edgar_Wibeau 30.10.11 - 20:40

    Fehlt nur noch AOL.

    Das war von Anfang an interaktiv, man konnte sich noch bei richtigen ISPs, freien kleinen Unternehmen, in's Netz einwählen, mit direkten Ansprechpartnern und ohne willkürliche Portsperren o.dgl.

    Interaktivität gab's in Form eigener Homepages, wenngleich sich diese zu Anfang meist nur Studenten leisten konnten (bzw. sie waren kostenlos), diskutiert wurde in Newsgroups und Mailinglisten. Und man konnte seine E-Mail-Adresse einfach so auf der Homepage posten, bis es irgendwann mit den vermaledeiten Spams losging. Und die Notwenidigkeit, gruselige Virenscanner zu nutzen, hing auch (wie heute) vor Allem an der Nutzung ach so populärer Virenscanner. Und das alles ging jahrelang auch ohne Furcht vor Abmahnanwälten.

    AltaVista war übrigens eine sehr gute Suchmaschine, die z.B. Zwangs-Suchkriterien (vorgestelltes + oder -) nicht willkürlich entfernt hat - um sinnlose Trefferzahlen zu erzielen.

    Kostenlos ist das Ganze auch heute beiweitem nicht. Wie auch bei der GEZ-Debatte wird stets "übersehen", dass die Konumenten die 10%+-Werbeetats an jeder Kasse, on- oder offline, jedesmal berappen. Dagegen nützt auch kein Wegzappen oder Adblocken.

    Was ich am heutigen Netz begrüße, ist dass man tatsächlich online einkaufen und banken, sowie DRM-freien Content legal erstehen kann. Und es gibt gut organisierte Online-Information wie z.B. Wikipedia und Openstreetmap, echter Mehrwert durch organisiertes Zusammentragen von Wissen und Information. Auch die News-Seiten und online verfügbare Zeitungs-Meldungen sind eine gute Entwicklung. Die heutigen Foren sind schön und gut, aber eben nur Newsgroups mit anderen Mitteln. Twitter erfüllt ähnliche Funktionen, ist aber deutlich gezielter abrufbar.

  8. Re: Ganz ähnlich ...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.10.11 - 02:28

    hatte ich mich auch schon nach der Insel gesehnt.

    Bei all der Werbe-Schiete und dem Mist den die Politik versucht zu kontrollieren, obwohl jene die wirklich etwas böses tun wollen niemals gemeint sein können und unsere gesamten Polit-Nasen nur einfach zu dämlich sein das zu kapieren und sich stattdessen von ihren Lobbyisten volllabern lassen, da kommen einem automatisch solche Gedanken. Abschalten und nichts wie raus hier.

    Letztlich ist das WWW aber gerade einmal 20 Jahre alt und wenn ich mir anschaue wie die Menschen aktiv werden, sich immer häufiger auf der Straße verabreden um ihren Frust herauszulassen oder ich mir den arabischen Frühling anschaue, auch wenn der blöde Pöbel dort gleich wieder ein radikalislamischen Vollspacken hat, weil die meisten dort bis heute noch kein eigenes WWW haben, so hat das Wolrd Wide Web seine Berechtigung und ist den Wünschen von damals aus den Anfängen gerecht geworden.

    Man muss nur einfach die Scheiße ausblenden und hin und wieder mal abschalten.

    -snip-
    Hätte das BKA und wie die sich alle nennen damals zu Arpanet-Zeiten ins Netz geschaut, dann hätten die sämtliche Pedo's und Verbrecher mit zwei Klicks dingfest machen können. Aber leider leider so unsere Bediensteten ja so dämlich dass die erst drauf gekommen sind nachdem irgendein Mensch die darauf hingewiesen hat. Ansonsten würden die Heute immer noch bei ihrer Tasse Kaffee sitzen.
    Da gibt es keinerlei Unterschied zu denen Bediensteten in Griechenland :)

  9. Re: I Am The 0.01%!

    Autor: TTX 31.10.11 - 11:03

    Was für eine DotNet-Blase?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. AWEK microdata GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27