Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ÖBB Nightjet 470 in der Praxis: Ein…

WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: ManMashine 09.04.18 - 23:14

    Denn man will ja schließlich die Zeit verpennen. Wer unbedingt während der zugfahrt dauersurfen muss und unbedingt Streaming dienste unterwegs nutzen muss sollte sich echt Fragen wo die Prioritäten denn eigentlich liegen?

    Bei ner normalen Zugfahrt kann ichs ja noch verstehen. Aber wenn es länger dauert und man die meiste Zeit eigentlich schläft, will man seine Ruhe und schaltet sein Handy aus. Der eine mag noch was lesen, etwas Musik hören, nen Film gucken auf dem laptop... das alles geht auch OHNE internet. Man mag es kaum glauben aber es ist möglich.

    Buch oder Zeitung hat man dabei entweder gedruckt oder als E-book, Musik kommt entweder vom Audioplayer seiner Wahl, seinem Sandy, der Musiksammlung auf dem Laptop oder aus dem Radio. Nen Film oder ne Serie kann man sich vorher auf den Laptop packen. Ist doch alles wirklich kein Problem. Wer unterwegs ist und eh nen Laptop oder Handy oder Tablet dabei hat und nen Stromanschluss (und dem USB Strom-stecker), braucht nun wirklich nicht jammern als würde er in der Steinzeit leben.

    Manchmal frage ich mich wie diese Leute sonnst so leben wenn se nichmal auf dem Klo WLAN haben.....
    Es ist wirklich jammern auf hohem Niveau. Man muss nicht immer und überall, zu jeder Stunde, Minute und Sekunde, online sein.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  2. Re: WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: deutscher_michel 10.04.18 - 14:46

    Ich finde noch gemütlicher ist es mit einer Pferdekutsche, verstehe es nicht, dass Menschen sich immer so viel Druck und Stress machen müssen.. ging doch früher auch alles mit Pferden..

    ...oooh die Welt hat sich weitergedreht?

  3. Re: WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: perahoky 10.04.18 - 17:40

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Nen Film oder ne Serie kann man sich
    > vorher auf den Laptop packen. Ist doch alles wirklich kein Problem. Wer
    > unterwegs ist und eh nen Laptop oder Handy oder Tablet dabei hat und nen
    > Stromanschluss (und dem USB Strom-stecker), braucht nun wirklich nicht
    > jammern als würde er in der Steinzeit leben.

    wie das? Mir ist nichts legales / "einfaches" 8Copy paste) bekannt mit dem das Möglich sein sollte.

    Klar haben hier einige ihre Sammlungen, aber regulär ist das nicht.

    Klar kann man auch sein DVD/Blueray Regal einpacken, aber wer denkt da schon vorher dran, vor allem wenns eine spontane Fahrt ist.

  4. Re: WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: perahoky 10.04.18 - 17:42

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde noch gemütlicher ist es mit einer Pferdekutsche, verstehe es
    > nicht, dass Menschen sich immer so viel Druck und Stress machen müssen..
    > ging doch früher auch alles mit Pferden..
    >
    > ...oooh die Welt hat sich weitergedreht?

    ja, kaum zu glauben. Seit diesem Zeitraum übrigens ca. 31800 mal :)

  5. Re: WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: ManMashine 10.04.18 - 22:35

    @ deutscher-michel

    Yepp... genau das hab ich erwartet. Keine Argumente, nur sarkastische Bemerkungen. Hauptsache man muss die eigenen Gewohnheiten nicht hinterfragen.....

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  6. Re: WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: as (Golem.de) 11.04.18 - 15:48

    Hallo,

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn man will ja schließlich die Zeit verpennen. Wer unbedingt während der
    > zugfahrt dauersurfen muss und unbedingt Streaming dienste unterwegs nutzen
    > muss sollte sich echt Fragen wo die Prioritäten denn eigentlich liegen?

    Also bei mir war es Arbeit, kein Ausflug. Man muss dabei bedenken: Nachtzugfahrten sind durchaus im Bereich von 12 Stunden. Ich selber brauche nur 7 bis 8 Stunden. Es gibt also zu nutzende Frei- oder Arbeitszeit. Wenn man beruflich unterwegs ist, ist es auch sinnvoll zu arbeiten.

    Also sind da schon sagen wir drei bis vier Stunden Leerlauf einzuplanen. Das schließt auch den Mailcheck beim Frühstück ein. Also ich fände es praktisch und heutzutage wird den Leuten Konnektivität so wichtig, dass selbst für einen 1-Stunden-Flug noch der Tarif dazugebucht wird.

    > Bei ner normalen Zugfahrt kann ichs ja noch verstehen.

    Die ist ja im ähnlichen Bereich wie der Leerlauf im Nachtzug. Bei mir eher kürzer. München, Hamburg und Hannover sind meine Hauptziele per Bahn.

    > Es ist wirklich jammern auf hohem Niveau. Man muss nicht immer und überall,
    > zu jeder Stunde, Minute und Sekunde, online sein.

    Nehmen wir den Touristen, der mit dem Nachtzug fährt und sich vor Ankunft noch informieren will über ÖPNV, Hotelanfahrt und andere Details. Es gibt zahlreiche Szenarien, wo eine Verbindung sinnvoll ist und mit der man auch Kunden gewinnen kann. Nicht umsonst wird das in immer mehr Verkehrsmitteln möglich. Der Bedarf ist da. Und da das hier ein Erfahrungsbericht ist, wird die Konnektivität, die in dieser Erfahrung wichtig war (Recherchen, Mails, Artikel), mit beschrieben.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 14,95€
  3. (-81%) 0,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  2. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  3. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.


  1. 18:48

  2. 17:42

  3. 17:28

  4. 17:08

  5. 16:36

  6. 16:34

  7. 16:03

  8. 15:48