Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ÖBB Nightjet 470 in der Praxis: Ein…

WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: ManMashine 09.04.18 - 23:14

    Denn man will ja schließlich die Zeit verpennen. Wer unbedingt während der zugfahrt dauersurfen muss und unbedingt Streaming dienste unterwegs nutzen muss sollte sich echt Fragen wo die Prioritäten denn eigentlich liegen?

    Bei ner normalen Zugfahrt kann ichs ja noch verstehen. Aber wenn es länger dauert und man die meiste Zeit eigentlich schläft, will man seine Ruhe und schaltet sein Handy aus. Der eine mag noch was lesen, etwas Musik hören, nen Film gucken auf dem laptop... das alles geht auch OHNE internet. Man mag es kaum glauben aber es ist möglich.

    Buch oder Zeitung hat man dabei entweder gedruckt oder als E-book, Musik kommt entweder vom Audioplayer seiner Wahl, seinem Sandy, der Musiksammlung auf dem Laptop oder aus dem Radio. Nen Film oder ne Serie kann man sich vorher auf den Laptop packen. Ist doch alles wirklich kein Problem. Wer unterwegs ist und eh nen Laptop oder Handy oder Tablet dabei hat und nen Stromanschluss (und dem USB Strom-stecker), braucht nun wirklich nicht jammern als würde er in der Steinzeit leben.

    Manchmal frage ich mich wie diese Leute sonnst so leben wenn se nichmal auf dem Klo WLAN haben.....
    Es ist wirklich jammern auf hohem Niveau. Man muss nicht immer und überall, zu jeder Stunde, Minute und Sekunde, online sein.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  2. Re: WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: deutscher_michel 10.04.18 - 14:46

    Ich finde noch gemütlicher ist es mit einer Pferdekutsche, verstehe es nicht, dass Menschen sich immer so viel Druck und Stress machen müssen.. ging doch früher auch alles mit Pferden..

    ...oooh die Welt hat sich weitergedreht?

  3. Re: WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: perahoky 10.04.18 - 17:40

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Nen Film oder ne Serie kann man sich
    > vorher auf den Laptop packen. Ist doch alles wirklich kein Problem. Wer
    > unterwegs ist und eh nen Laptop oder Handy oder Tablet dabei hat und nen
    > Stromanschluss (und dem USB Strom-stecker), braucht nun wirklich nicht
    > jammern als würde er in der Steinzeit leben.

    wie das? Mir ist nichts legales / "einfaches" 8Copy paste) bekannt mit dem das Möglich sein sollte.

    Klar haben hier einige ihre Sammlungen, aber regulär ist das nicht.

    Klar kann man auch sein DVD/Blueray Regal einpacken, aber wer denkt da schon vorher dran, vor allem wenns eine spontane Fahrt ist.

  4. Re: WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: perahoky 10.04.18 - 17:42

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde noch gemütlicher ist es mit einer Pferdekutsche, verstehe es
    > nicht, dass Menschen sich immer so viel Druck und Stress machen müssen..
    > ging doch früher auch alles mit Pferden..
    >
    > ...oooh die Welt hat sich weitergedreht?

    ja, kaum zu glauben. Seit diesem Zeitraum übrigens ca. 31800 mal :)

  5. Re: WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: ManMashine 10.04.18 - 22:35

    @ deutscher-michel

    Yepp... genau das hab ich erwartet. Keine Argumente, nur sarkastische Bemerkungen. Hauptsache man muss die eigenen Gewohnheiten nicht hinterfragen.....

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  6. Re: WLAN in Schlafzügen ist überflüssig

    Autor: as (Golem.de) 11.04.18 - 15:48

    Hallo,

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn man will ja schließlich die Zeit verpennen. Wer unbedingt während der
    > zugfahrt dauersurfen muss und unbedingt Streaming dienste unterwegs nutzen
    > muss sollte sich echt Fragen wo die Prioritäten denn eigentlich liegen?

    Also bei mir war es Arbeit, kein Ausflug. Man muss dabei bedenken: Nachtzugfahrten sind durchaus im Bereich von 12 Stunden. Ich selber brauche nur 7 bis 8 Stunden. Es gibt also zu nutzende Frei- oder Arbeitszeit. Wenn man beruflich unterwegs ist, ist es auch sinnvoll zu arbeiten.

    Also sind da schon sagen wir drei bis vier Stunden Leerlauf einzuplanen. Das schließt auch den Mailcheck beim Frühstück ein. Also ich fände es praktisch und heutzutage wird den Leuten Konnektivität so wichtig, dass selbst für einen 1-Stunden-Flug noch der Tarif dazugebucht wird.

    > Bei ner normalen Zugfahrt kann ichs ja noch verstehen.

    Die ist ja im ähnlichen Bereich wie der Leerlauf im Nachtzug. Bei mir eher kürzer. München, Hamburg und Hannover sind meine Hauptziele per Bahn.

    > Es ist wirklich jammern auf hohem Niveau. Man muss nicht immer und überall,
    > zu jeder Stunde, Minute und Sekunde, online sein.

    Nehmen wir den Touristen, der mit dem Nachtzug fährt und sich vor Ankunft noch informieren will über ÖPNV, Hotelanfahrt und andere Details. Es gibt zahlreiche Szenarien, wo eine Verbindung sinnvoll ist und mit der man auch Kunden gewinnen kann. Nicht umsonst wird das in immer mehr Verkehrsmitteln möglich. Der Bedarf ist da. Und da das hier ein Erfahrungsbericht ist, wird die Konnektivität, die in dieser Erfahrung wichtig war (Recherchen, Mails, Artikel), mit beschrieben.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  2. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  4. ESG Mobility GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  2. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  3. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 15:01

  4. 14:55

  5. 14:53

  6. 14:30

  7. 13:35

  8. 12:37