Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Okja: Buhrufe bei Netflix-Premiere…

Ausgerechnet den Produzenten ausbuhen der so viel künstlerische Freiheit zulässt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausgerechnet den Produzenten ausbuhen der so viel künstlerische Freiheit zulässt

    Autor: ckerazor 19.05.17 - 18:07

    Das passt nicht zu einem Filmfestival. Die wirklich großen und etablierten alten Filmstudios würden viele Produktionen wie es sie bei Netflix gibt doch in der Form überhaupt nicht zulassen.
    Netflix steht mit viel Geld hinter Projekten die auch scheitern können da sie oft relativ mutig sind. Anstelle des Ausbuhens sollte man das eigentlich honorieren.

  2. Re: Ausgerechnet den Produzenten ausbuhen der so viel künstlerische Freiheit zulässt

    Autor: Sandeeh 20.05.17 - 11:41

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das passt nicht zu einem Filmfestival. Die wirklich großen und etablierten
    > alten Filmstudios würden viele Produktionen wie es sie bei Netflix gibt
    > doch in der Form überhaupt nicht zulassen.
    > Netflix steht mit viel Geld hinter Projekten die auch scheitern können da
    > sie oft relativ mutig sind. Anstelle des Ausbuhens sollte man das
    > eigentlich honorieren.

    Ich finde das Verhalten der "Journalisten" weder professionell noch dem Niveau des Berufes und einer solchen Veranstaltung angemessen. Was ich jedoch noch viel mehr bedauere ist der ungerechtfertigte, persönliche, niveaulose "Angriff Pupertierender" auf den Produzenten sowie die Schauspieler, welche am wenigsten für das Pfründegerangel im Hintergrund können und einfach nur ihre beste Schauspielleistung abliefern. Es ist einfach nur beschämend...

    Viele Grüße, Sandeeh.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. mateco GmbH, Stuttgart
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. BERLIN-CHEMIE AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 49,99€
  3. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Whole Foods Market Amazon kauft Bio-Supermarktkette für 13,7 Milliarden Dollar
  2. Kartengebühren Transaktionen in Messages können teuer werden
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Trotz Protesten: Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern
    Trotz Protesten
    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

    Trotz Kritik von Bürgerrechtlern und IT-Branche hat die große Koalition im Eilverfahren den Einsatz von Staatstrojanern beschlossen. Nur wenige Abgeordnete der SPD stimmten dagegen.

  2. Zahlungsabwickler: Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

    Stripe will als Zahlungsabwickler in Deutschland besser sein als andere. Betreibern einer Plattform oder eines Marktplatzes wird auch Datenanalyse und Beratung angeboten. Ins Endkundengeschäft will Stripe nicht einsteigen.

  3. Kaspersky: Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde
    Kaspersky
    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

    Kaspersky wirft Microsoft vor, den eigenen Virenscanner zu bevorzugen. Das Unternehmen weist die Anschuldigungen zurück, man würde eng mit den Herstellern zusammenarbeiten.


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40