Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Okja: Buhrufe bei Netflix-Premiere…

Warum eigendlich nicht im Kino?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Sphinx2k 19.05.17 - 17:54

    Wenn sie wollen sollen sie doch ne Lizenz fürs Kino haben. Allerdings nicht Zeit exklusiv sondern parallel zur Netflix Veröffentlichung. Netflix verdient so oder so daran und die Kinos müssten sich anstrengen das sie auch Kunden gewinnen. Nur mit ner großen Leinwand wäre es dann wohl für die wenigsten getan.

  2. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: 0mega42 19.05.17 - 18:07

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie wollen sollen sie doch ne Lizenz fürs Kino haben. Allerdings nicht
    > Zeit exklusiv sondern parallel zur Netflix Veröffentlichung. Netflix
    > verdient so oder so daran und die Kinos müssten sich anstrengen das sie
    > auch Kunden gewinnen. Nur mit ner großen Leinwand wäre es dann wohl für die
    > wenigsten getan.

    Tja, in demselben Gesetz das sagt, dass der Krempel im Kino laufen muss, steht auch drin, dass der Film mindestens 4 Monate im Kino laufen muss, bis er anderweitig verwertet werden darf.

    Die haben den Schuss nicht gehört.

  3. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: QDOS 19.05.17 - 18:13

    0mega42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass der Film mindestens 4 Monate im Kino laufen muss, bis er anderweitig verwertet werden darf.
    Moment, bitte was?! 4 Monate der selbe Film im Kino? Und wer schaut sich den dann die restlichen 2-2.5 Monate an?

  4. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Vertex 19.05.17 - 18:45

    0mega42 schrieb:
    > Tja, in demselben Gesetz das sagt, dass der Krempel im Kino laufen muss,
    > steht auch drin, dass der Film mindestens 4 Monate im Kino laufen muss, bis
    > er anderweitig verwertet werden darf.

    Noch viel schlimmer - per Flatrate-Streaming darf er erst 36 Monate nach Kinostart angeboten werden...

  5. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.17 - 18:54

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moment, bitte was?! 4 Monate der selbe Film im Kino? Und wer schaut sich
    > den dann die restlichen 2-2.5 Monate an?

    Der Film darf erst 4 Monate nach Kinoausstrahlung, auf DVD sowie Bluray erscheinen und Digital erwerbbar sein, während Streaming erst nach 36 Monaten erlaubt ist.

  6. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Mett 19.05.17 - 21:43

    Naja, sowas kommt halt bei Leitkulturdebatten heraus.

  7. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Rente 19.05.17 - 21:45

    Ein Regelung, geschaffen von ewig gestrigen Romantikern...
    Da hofft man fast, dass die EU da mal genauer hinschaut und bzgl. Wettbewerbsverzerrung tätig wird. Davon sollte auch "Kultur" nicht vollständig ausgenommen sein.

  8. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: trundle 19.05.17 - 22:08

    Huch? Wie sieht denn dann das Netflix Filmangebot in Frankreich aus? Bei uns kommen Kinofilme ja rund zwei Jahre nach Kinostart ins Free-TV und teilweise schon eher bei den Streaminganbietern ins Angebot.

  9. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.17 - 22:25

    Na und, geht halt das Kino denn Bach runter, irgendwann hat alles sein Ende, das eine früher und das andere später, doch für alles gab´s immer direkt eine Alternative, welche mit mehr Komfort punktete und anfangs etwas teurer war, aber nach ein Paar Jahren preislich dem Vorgänger ähnelte.

    Das Kino steht der Direktveröffentlichung im Wege, es muss 4 Monate bis zur Retail Veröffentlichung gewartet werden und noch länger bis man in Streaming und PayTv Anbietern bereitstellen darf, was gerade bei Filmen mit geringeren Einnahmen dafür sorgt, das ein Nachfolger von Vornherein ausgeschlossen wird, obwohl sich der Film später auf DVD, Bluray und im digitalem Verkauf nicht nur rentiert, sondern sogar ein Gewinn verbuchen kann.

    Diese Filme landen dann auf eine Liste, wo der Nachfolger nicht ausgeschlossen wird, aber auch nur realisiert wird, wenn die Studios keine neuen Ideen haben und auch ein geringen Gewinn in Kauf nehmen, damit ja kein Rivale mehr Geld machen kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  3. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  4. über experteer GmbH, Franken/Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  2. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  3. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Uniti One Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig
  2. Axialflusselektromotor Leichte Elektroantriebe mit hoher Leistung entwickelt
  3. Sattelschlepper US-Hersteller Peterbilt will ebenfalls Elektro-Lkw bauen

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Critical Communications World Huawei will langsames Tetra mit eLTE MCCS retten
  2. Smartphones Huawei soll eigene Android-Alternative haben
  3. Porsche Design Mate RS Huaweis neues Porsche-Smartphone kommt in den Handel

  1. Mobilfunk: Chef von United Internet interessiert an 5G-Auktion
    Mobilfunk
    Chef von United Internet interessiert an 5G-Auktion

    United Internet spricht von einem eigenen Netzausbau mit Kommunen. Dafür müssten aber die Bedingungen bei der 5G-Auktion stimmen.

  2. PGP/SMIME: Thunderbird-Update notwendig, um Efail zu verhindern
    PGP/SMIME
    Thunderbird-Update notwendig, um Efail zu verhindern

    Thunderbird war bis Freitag für die Efail-Sicherheitslücke verwundbar, für Apple Mail gibt es bislang überhaupt kein Update. Vorläufig ist es empfehlenswert, HTML-Mails komplett zu deaktivieren.

  3. Paketdienste: Trump will Posttarife für Amazon offenbar verdoppeln
    Paketdienste
    Trump will Posttarife für Amazon offenbar verdoppeln

    In seinem Streit mit Amazon-Chef Jeff Bezos plant US-Präsident Donald Trump offenbar konkrete Schritte. Die Chefin des US-Postdienstes wehrte sich jedoch gegen die höheren Tarife für Internethändler.


  1. 12:25

  2. 14:28

  3. 13:44

  4. 12:15

  5. 11:43

  6. 09:01

  7. 17:00

  8. 16:30