Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Okja: Buhrufe bei Netflix-Premiere…

Warum eigendlich nicht im Kino?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Sphinx2k 19.05.17 - 17:54

    Wenn sie wollen sollen sie doch ne Lizenz fürs Kino haben. Allerdings nicht Zeit exklusiv sondern parallel zur Netflix Veröffentlichung. Netflix verdient so oder so daran und die Kinos müssten sich anstrengen das sie auch Kunden gewinnen. Nur mit ner großen Leinwand wäre es dann wohl für die wenigsten getan.

  2. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: 0mega42 19.05.17 - 18:07

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie wollen sollen sie doch ne Lizenz fürs Kino haben. Allerdings nicht
    > Zeit exklusiv sondern parallel zur Netflix Veröffentlichung. Netflix
    > verdient so oder so daran und die Kinos müssten sich anstrengen das sie
    > auch Kunden gewinnen. Nur mit ner großen Leinwand wäre es dann wohl für die
    > wenigsten getan.

    Tja, in demselben Gesetz das sagt, dass der Krempel im Kino laufen muss, steht auch drin, dass der Film mindestens 4 Monate im Kino laufen muss, bis er anderweitig verwertet werden darf.

    Die haben den Schuss nicht gehört.

  3. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: QDOS 19.05.17 - 18:13

    0mega42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass der Film mindestens 4 Monate im Kino laufen muss, bis er anderweitig verwertet werden darf.
    Moment, bitte was?! 4 Monate der selbe Film im Kino? Und wer schaut sich den dann die restlichen 2-2.5 Monate an?

  4. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Vertex 19.05.17 - 18:45

    0mega42 schrieb:
    > Tja, in demselben Gesetz das sagt, dass der Krempel im Kino laufen muss,
    > steht auch drin, dass der Film mindestens 4 Monate im Kino laufen muss, bis
    > er anderweitig verwertet werden darf.

    Noch viel schlimmer - per Flatrate-Streaming darf er erst 36 Monate nach Kinostart angeboten werden...

  5. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.17 - 18:54

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moment, bitte was?! 4 Monate der selbe Film im Kino? Und wer schaut sich
    > den dann die restlichen 2-2.5 Monate an?

    Der Film darf erst 4 Monate nach Kinoausstrahlung, auf DVD sowie Bluray erscheinen und Digital erwerbbar sein, während Streaming erst nach 36 Monaten erlaubt ist.

  6. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Mett 19.05.17 - 21:43

    Naja, sowas kommt halt bei Leitkulturdebatten heraus.

  7. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Rente 19.05.17 - 21:45

    Ein Regelung, geschaffen von ewig gestrigen Romantikern...
    Da hofft man fast, dass die EU da mal genauer hinschaut und bzgl. Wettbewerbsverzerrung tätig wird. Davon sollte auch "Kultur" nicht vollständig ausgenommen sein.

  8. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: trundle 19.05.17 - 22:08

    Huch? Wie sieht denn dann das Netflix Filmangebot in Frankreich aus? Bei uns kommen Kinofilme ja rund zwei Jahre nach Kinostart ins Free-TV und teilweise schon eher bei den Streaminganbietern ins Angebot.

  9. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.17 - 22:25

    Na und, geht halt das Kino denn Bach runter, irgendwann hat alles sein Ende, das eine früher und das andere später, doch für alles gab´s immer direkt eine Alternative, welche mit mehr Komfort punktete und anfangs etwas teurer war, aber nach ein Paar Jahren preislich dem Vorgänger ähnelte.

    Das Kino steht der Direktveröffentlichung im Wege, es muss 4 Monate bis zur Retail Veröffentlichung gewartet werden und noch länger bis man in Streaming und PayTv Anbietern bereitstellen darf, was gerade bei Filmen mit geringeren Einnahmen dafür sorgt, das ein Nachfolger von Vornherein ausgeschlossen wird, obwohl sich der Film später auf DVD, Bluray und im digitalem Verkauf nicht nur rentiert, sondern sogar ein Gewinn verbuchen kann.

    Diese Filme landen dann auf eine Liste, wo der Nachfolger nicht ausgeschlossen wird, aber auch nur realisiert wird, wenn die Studios keine neuen Ideen haben und auch ein geringen Gewinn in Kauf nehmen, damit ja kein Rivale mehr Geld machen kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. QualityMinds GmbH, München, Nürnberg, Frankfurt am Main
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55