Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Okja: Buhrufe bei Netflix-Premiere…

Warum eigendlich nicht im Kino?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Sphinx2k 19.05.17 - 17:54

    Wenn sie wollen sollen sie doch ne Lizenz fürs Kino haben. Allerdings nicht Zeit exklusiv sondern parallel zur Netflix Veröffentlichung. Netflix verdient so oder so daran und die Kinos müssten sich anstrengen das sie auch Kunden gewinnen. Nur mit ner großen Leinwand wäre es dann wohl für die wenigsten getan.

  2. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: 0mega42 19.05.17 - 18:07

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie wollen sollen sie doch ne Lizenz fürs Kino haben. Allerdings nicht
    > Zeit exklusiv sondern parallel zur Netflix Veröffentlichung. Netflix
    > verdient so oder so daran und die Kinos müssten sich anstrengen das sie
    > auch Kunden gewinnen. Nur mit ner großen Leinwand wäre es dann wohl für die
    > wenigsten getan.

    Tja, in demselben Gesetz das sagt, dass der Krempel im Kino laufen muss, steht auch drin, dass der Film mindestens 4 Monate im Kino laufen muss, bis er anderweitig verwertet werden darf.

    Die haben den Schuss nicht gehört.

  3. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: QDOS 19.05.17 - 18:13

    0mega42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass der Film mindestens 4 Monate im Kino laufen muss, bis er anderweitig verwertet werden darf.
    Moment, bitte was?! 4 Monate der selbe Film im Kino? Und wer schaut sich den dann die restlichen 2-2.5 Monate an?

  4. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Vertex 19.05.17 - 18:45

    0mega42 schrieb:
    > Tja, in demselben Gesetz das sagt, dass der Krempel im Kino laufen muss,
    > steht auch drin, dass der Film mindestens 4 Monate im Kino laufen muss, bis
    > er anderweitig verwertet werden darf.

    Noch viel schlimmer - per Flatrate-Streaming darf er erst 36 Monate nach Kinostart angeboten werden...

  5. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.17 - 18:54

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moment, bitte was?! 4 Monate der selbe Film im Kino? Und wer schaut sich
    > den dann die restlichen 2-2.5 Monate an?

    Der Film darf erst 4 Monate nach Kinoausstrahlung, auf DVD sowie Bluray erscheinen und Digital erwerbbar sein, während Streaming erst nach 36 Monaten erlaubt ist.

  6. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Mett 19.05.17 - 21:43

    Naja, sowas kommt halt bei Leitkulturdebatten heraus.

  7. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Rente 19.05.17 - 21:45

    Ein Regelung, geschaffen von ewig gestrigen Romantikern...
    Da hofft man fast, dass die EU da mal genauer hinschaut und bzgl. Wettbewerbsverzerrung tätig wird. Davon sollte auch "Kultur" nicht vollständig ausgenommen sein.

  8. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: trundle 19.05.17 - 22:08

    Huch? Wie sieht denn dann das Netflix Filmangebot in Frankreich aus? Bei uns kommen Kinofilme ja rund zwei Jahre nach Kinostart ins Free-TV und teilweise schon eher bei den Streaminganbietern ins Angebot.

  9. Re: Warum eigendlich nicht im Kino?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.17 - 22:25

    Na und, geht halt das Kino denn Bach runter, irgendwann hat alles sein Ende, das eine früher und das andere später, doch für alles gab´s immer direkt eine Alternative, welche mit mehr Komfort punktete und anfangs etwas teurer war, aber nach ein Paar Jahren preislich dem Vorgänger ähnelte.

    Das Kino steht der Direktveröffentlichung im Wege, es muss 4 Monate bis zur Retail Veröffentlichung gewartet werden und noch länger bis man in Streaming und PayTv Anbietern bereitstellen darf, was gerade bei Filmen mit geringeren Einnahmen dafür sorgt, das ein Nachfolger von Vornherein ausgeschlossen wird, obwohl sich der Film später auf DVD, Bluray und im digitalem Verkauf nicht nur rentiert, sondern sogar ein Gewinn verbuchen kann.

    Diese Filme landen dann auf eine Liste, wo der Nachfolger nicht ausgeschlossen wird, aber auch nur realisiert wird, wenn die Studios keine neuen Ideen haben und auch ein geringen Gewinn in Kauf nehmen, damit ja kein Rivale mehr Geld machen kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BRVZ Bau- Rechen- und Verwaltungszentrum GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Faurecia Emissions Control Technologies, Germany GmbH, Augsburg
  3. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-56%) 21,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  2. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

  1. Zolo Liberty Plus: Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar
    Zolo Liberty Plus
    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

    Guter Klang, keine Kabel und ein geringer Preis. Damit bewirbt Anker die kommenden Drahtlos-Ohrstöpsel Liberty Plus. Derzeit wird über Kickstarter Geld für das Projekt gesammelt - Käufer können die Bluetooth-Stöpsel derzeit für 100 US-Dollar bekommen.

  2. Eckpunkte: Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz
    Eckpunkte
    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

    Die Bundesnetzagentur hat umrissen, wo sie den 5G-Mobilfunk in Deutschland sieht. Betreiber können jetzt ihren Bedarf anmelden.

  3. Internet sofort: Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden
    Internet sofort
    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

    Neukunden droht im Festnetz eine Kostenfalle: Bis der bestellte Anschluss erst einmal bereitgestellt ist, kann die provisorische Internetversorgung teuer werden. Wie schwer die großen Anbieter sich tun, auf Kundenbedürfnisse einzugehen, hat der Autor selbst erfahren.


  1. 14:13

  2. 13:22

  3. 12:03

  4. 11:59

  5. 11:45

  6. 11:35

  7. 11:18

  8. 10:34