Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir…

Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

    Autor: Hypfer 14.08.19 - 13:22

    Selbstverständlich sage ich das nur aus meiner deutschen Mentalität heraus. Wie sollte es auch anders sein.

  2. Re: Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

    Autor: Teeklee 14.08.19 - 13:36

    Stimme dir zu...

    >Die Ziele sind absichtlich so ambitioniert formuliert, dass eine hundertprozentige Erfüllung kaum möglich ist."

    Ich will doch meine Ziele erreichen!

    >Aber: Wirklich ambitionierte Ziele bringen uns an den Rand der Komfortzone und darüber hinaus."

    Oder sie bringen einem zu einem Burnout, weil man sich beim Versuch des Erreichens der Ziele überarbeitet hat.

  3. Re: Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

    Autor: 4good 14.08.19 - 14:45

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich will doch meine Ziele erreichen!

    Ich auch! Es gibt aber viele Leute, die Dead Lines nicht so ernst nehmen.

    Es ist durchaus interessant mal einen MBTI Test zu machen.
    XXXP: Deadline egal
    XXXJ: Deadline ist wichtig


    > Oder sie bringen einem zu einem Burnout, weil man sich beim Versuch des
    > Erreichens der Ziele überarbeitet hat.

    Genau. Da bist Du dann ein Fall für die Betriebspsychologin. Es reicht vollkommen aus zu sagen, dass Du Alpträume hast und nicht durchschlafen kannst.

  4. Re: Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

    Autor: PhelphePhirpht 14.08.19 - 17:43

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will doch meine Ziele erreichen!

    > Oder sie bringen einem zu einem Burnout, weil man sich beim Versuch des
    > Erreichens der Ziele überarbeitet hat.

    Das ist die noch deutsche Mentalität. Aber das ist wirklich nicht so. Wenn das Unternehmen und die entsprechenden Führungskräfte OKRs wirklich leben, gerät man dadurch nicht in den Burnout oder sondergleichen. Sondern man kann sich das ungefähr so vorstellen wie wenn man eine interessante, aber fordernde Aufgabe bekommt. Fordernd aber nicht weil es viel ist, sondern weil es etwas neues ist. Und genau das ist der Unterschied.
    Man kommt mal raus aus dem alltäglichen Trott und versucht sich an etwas neuem. Das ermöglicht die Vergrößerung des Blickwinkels, man hat Abwechslung und man kann sogar noch etwas positives für sich und seinen Arbeitsplatz tun.

    Es ist einfach ein Schritt hin dass man wieder "wichtiges" macht, und nicht immer "dringendes".

  5. Re: Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

    Autor: Teeklee 14.08.19 - 17:58

    PhelphePhirpht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist die noch deutsche Mentalität. Aber das ist wirklich nicht so. Wenn
    > das Unternehmen und die entsprechenden Führungskräfte OKRs wirklich leben,
    > gerät man dadurch nicht in den Burnout oder sondergleichen. Sondern man
    > kann sich das ungefähr so vorstellen wie wenn man eine interessante, aber
    > fordernde Aufgabe bekommt. Fordernd aber nicht weil es viel ist, sondern
    > weil es etwas neues ist. Und genau das ist der Unterschied.
    > Man kommt mal raus aus dem alltäglichen Trott und versucht sich an etwas
    > neuem. Das ermöglicht die Vergrößerung des Blickwinkels, man hat
    > Abwechslung und man kann sogar noch etwas positives für sich und seinen
    > Arbeitsplatz tun.
    >
    > Es ist einfach ein Schritt hin dass man wieder "wichtiges" macht, und nicht
    > immer "dringendes".

    Wie will das Unternehmen plötzlich neue und interessante Aufgaben kreieren und wer macht dann die bestehenden langweiligen aber dringenden Aufgaben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.19 18:02 durch Teeklee.

  6. Re: Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

    Autor: MartinZ1 14.08.19 - 18:28

    PhelphePhirpht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teeklee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich will doch meine Ziele erreichen!
    >
    > > Oder sie bringen einem zu einem Burnout, weil man sich beim Versuch des
    > > Erreichens der Ziele überarbeitet hat.
    >
    > Das ist die noch deutsche Mentalität. Aber das ist wirklich nicht so. Wenn
    > das Unternehmen und die entsprechenden Führungskräfte OKRs wirklich leben,
    > gerät man dadurch nicht in den Burnout oder sondergleichen. Sondern man
    > kann sich das ungefähr so vorstellen wie wenn man eine interessante, aber
    > fordernde Aufgabe bekommt. Fordernd aber nicht weil es viel ist, sondern
    > weil es etwas neues ist. Und genau das ist der Unterschied.
    > Man kommt mal raus aus dem alltäglichen Trott und versucht sich an etwas
    > neuem. Das ermöglicht die Vergrößerung des Blickwinkels, man hat
    > Abwechslung und man kann sogar noch etwas positives für sich und seinen
    > Arbeitsplatz tun.
    >
    > Es ist einfach ein Schritt hin dass man wieder "wichtiges" macht, und nicht
    > immer "dringendes".

    Das ist eine schöne Herangehensweise, deckt sich aus meiner Sicht aber nicht mit der hier beschriebenen Idee von OKR. Wie interresant die Arbeit an einem Ziel ist, hängt nur unwesentlich damit zusammen ob ich es erreichen kann. Außerdem weiß man ja mittlerweile auch, das Google zwar ein toller Arbeitgeber ist, viele aber im "Alter" doch eine Alternative suchen

  7. Re: Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

    Autor: amagol 14.08.19 - 18:33

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Ziele sind absichtlich so ambitioniert formuliert, dass eine
    > hundertprozentige Erfüllung kaum möglich ist."
    > Ich will doch meine Ziele erreichen!

    Das Erreichen eines Ziels ist im Nachhinein fast immer eine Niederlage. Natuerlich muss man erreichbare Meilensteine haben, aber das Leben ist kein Spiel bei dem irgendwann "YOU WIN" aufblinkt.

    > >Aber: Wirklich ambitionierte Ziele bringen uns an den Rand der Komfortzone
    > und darüber hinaus."
    > Oder sie bringen einem zu einem Burnout, weil man sich beim Versuch des
    > Erreichens der Ziele überarbeitet hat.

    Mag sein, aber man setzt diese Ziele ja selbst und man priorisiert sie. Nicht jedes Ziel dass man verfehlt bedeutet den Untergang der Firma oder das Ende der eigenen Karriere. Wichtig ist die Entkopplung von OKRs und Performance Evaluation. Dann kann der ueberforderte Mitarbeiter A Aufgaben an den grade gelangweilten Mitarbeiter B abgeben und A bekommt einen Bonus fuer Deligieren und B fuer Helfen.

  8. Re: Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

    Autor: Liwj 14.08.19 - 18:49

    PhelphePhirpht schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist einfach ein Schritt hin dass man wieder "wichtiges" macht, und nicht
    > immer "dringendes".

    Viele Itler die ich kenne, klicken lieber den ganzen Tag die "Dringende Routine" ab, statt einfach mal Daily Tasks zu automatisieren, die unnötig Zeit kosten, wodurch sie wieder Zeit für anderes und Innovation hätten. Viele sind nicht mal bereit technische Schulden zu bereinigen. Die machen lieber jeden Tag das gleiche, das ist ihre Komfortzone, und Freitags um 12:00 Feierabend, wenn die Flex Time das zulässt.

    Die Leute nun noch mit anderen Aufgaben/Zielen zu betrauen, ist in meinen Augen der völlig falsche Weg.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.19 18:53 durch Liwj.

  9. Re: Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

    Autor: Teeklee 15.08.19 - 13:17

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teeklee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Die Ziele sind absichtlich so ambitioniert formuliert, dass eine
    > > hundertprozentige Erfüllung kaum möglich ist."
    > > Ich will doch meine Ziele erreichen!
    >
    > Das Erreichen eines Ziels ist im Nachhinein fast immer eine Niederlage.
    > Natuerlich muss man erreichbare Meilensteine haben, aber das Leben ist kein
    > Spiel bei dem irgendwann "YOU WIN" aufblinkt.

    Ja doch genauso ist es:
    Also ist es ein Fehlschlag, dass ich meinen Schulabschluss, mein Studium, Führerschein usw. geschafft habe?
    Das waren meine Ziele und ich habe sie erreicht. Jetzt habe ich neue Ziele, an denen ich arbeite.

    Hätte wohl das Studium nach 2/3 der Zeit abbrechen müssen.

    Wenn man ein Ziel erreicht hat, stellt man sich ein neues vielleicht anspruchsvolleres Ziel. Wo ist da das Problem? Somit habe ich einen klaren Pfad zum Ziel. Auch wenn der weg schwer sein mag, weiß ich, dass ich das Ziel erreichen kann, wenn ich es will. Das Erreichen dieser Ziele gibt mir Motivation und Selbstvertrauen neue anspruchsvollere Ziele zu erreichen.

  10. Re: Innovationen aus dem Hause Google: Mehr Druck

    Autor: PerilOS 15.08.19 - 23:03

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Erreichen eines Ziels ist im Nachhinein fast immer eine Niederlage.
    > Natuerlich muss man erreichbare Meilensteine haben, aber das Leben ist kein
    > Spiel bei dem irgendwann "YOU WIN" aufblinkt.

    Naja. Es ist schon ein Gewinn. Man sollte es eventuell wie ein Puzzle sehen. Je mehr Teile es hat, desto schöner wird es. Irgendein Teil wird am Ende wahrscheinlich dann aber immer noch fehlen. Perfektion kennt unser Universum zum Glück nicht, sonst würde es nicht existieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59