Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir…

Sektenartige Gehirnwäsche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: FalschesEnde 14.08.19 - 18:56

    Wer mir mit Systemen dieser Art kommt, hat direkt verloren. Ja, US-amerikanische Unternehmen fahren darauf ab wie Fliegen auf Scheiße. Europäische Unternehmen finden die Systeme geil, weil man ja dann so "modern" arbeitet wie die ach so tollen Überflieger im Silicon Valley.

    Quartalsweise Ziele? Die nicht zu 100% erreichbar sein sollen? Das ist völliger Blödsinn. Scientology könnte sich keinen besseren Gehirnquirl ausdenken.

    Schon mal persönliche Erfahrungen mit diesem Mist gemacht? Ja? Nein? Fragt doch mal den einen oder anderen Kollegen von Microsoft, Google, Facebook, Amazon, und ja - auch Apple, wie das denn so ist. Fragt doch mal die ehemaligen Mitarbeiter dieser Unternehmen, wie wohl sie sich gefühlt haben, als es plötzlich hieß, man habe seine Ziele nicht erreicht. In deutschen Unternehmen gibts vielleicht mal etwas weniger Geld, die eine oder andere Schulung, eventuell bei ganz harten Fällen ein Mentoring. Was ich aber noch nie gehört habe war, dass Mitarbeiter brutal unter Druck gesetzt wurden. Schon mal was von Performance Improvement Plans gehört? Nein? Googelt mal. Ich kenne einige Leute, die deswegen freiwillig gekündigt haben. Die teilweise bis heute, Jahre später, noch Schweißausbrüche und Herzrasen bekommen, wenn sie nur im Schatten eines Firmenschilds ihres Ex-Arbeitgebers daran vorbeifahren. Da ist alles dabei: von Reha wegen Depressionen / Burnout, Alkoholismus, Essstörungen. Das ist Psycho-Terror erster Güte. Vor einem Quartal war man noch *DER* Überflieger, und heute ist man der Abschaum, der es nicht Wert ist zum nächsten Team-Event eingeladen zu werden. Bzw.: man wird nicht eingeladen, weil man soll ja schön Überstunden machen...

    Es gibt zig Foren, die sich genau um diesen Kram drehen. Wie schlecht Mitarbeiter mitunter behandelt werden und was das für Auswirkungen hat. Nichts davon ist "gut" für Unternehmen. Aber Hauptsache, irgendein geisteskranker Menschenschinder stellt das nächste "Management by..." vor und darf sich das Bankkonto mit den Seminargebühren und Büchern füllen. Und ein paar weltfremde HR-Hirnis wedeln sich dabei einen von der Palme. Echt zum kotzen.

    Behandelt eure Mitarbeiter anständig. Behandelt sie so, wie ihr auch selbst behandelt werden möchtet. Gebt ehrliches Feedback. Vertraut euren Mitarbeitern. Gebt realistische, erreichbare Ziele vor und passt diese an (nach oben UND nach unten), wenn es sinnvoll ist.

  2. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: JohnD 14.08.19 - 19:11

    OKRs haben eigentlich wenig damit zu tun wie man seine Mitarbeiter behandelt.
    Das Konzept ist, wenn es richtig umgesetzt wird, Recht sinnvoll.

    Es hilft allerdings gar nicht, wenn irgendein pseudo CEO bloß versucht noch mehr Leistung aus einem ohnehin überarbeitetem Team zu pressen.

    Zum Glück haben wir aktuell noch einen Arbeitnehmermarkt in dem jeder der was kann easy einen anderen Job findet.
    Lasst euch nicht ausbeuten!

  3. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: FalschesEnde 14.08.19 - 19:38

    JohnD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OKRs haben eigentlich wenig damit zu tun wie man seine Mitarbeiter
    > behandelt.
    Die Mitarbeiter werden verarscht. Ständig baumelt eine Karotte vor der Nase, die "nicht erreichbar sein soll". Natürlich wird sie nicht erreicht, also ist der Mitarbeiter schuld, weil schlecht performt, und wird um Stellungnahme, Reue und Besserung gebeten. Das ist jetzt sehr hart ausgedrückt, entspricht aber der Realität und der Wahrnehmung seitens der Mitarbeiter. Wer solche Methoden meint einsetzen zu müssen, sollte sich zuerst mal mit den psychischen Auswirkungen bei den Mitarbeitern beschäftigen. Die sind nicht positiv. Wer sich damit beschäftigt hat, und es dennoch einführt, läuft bei mir unter "Menschenschinder".

    > Das Konzept ist, wenn es richtig umgesetzt wird, Recht sinnvoll.
    Nein. Es ist nicht sinnvoll. Es bringt überhaupt nichts positives. Nur unnötigen Druck. Die Unternehmen finden diese Systeme mit psychischem Druck auch deswegen so geil, weil man auch langjährige Mitarbeiter damit spielend leicht los wird. Auch in Deutschland. Die kündigen nämlich alle freiwillig. Und gleichzeitig wäscht der Mobbing-Beauftragte seine Hände in Unschuld.

    > Es hilft allerdings gar nicht, wenn irgendein pseudo CEO bloß versucht noch
    > mehr Leistung aus einem ohnehin überarbeitetem Team zu pressen.
    Es gibt eine ganze Menge von jungen, unerfahrenen Mitarbeitern, die solche Methoden völlig abgefahren und cool finden. Bis sie sich wundern, wo denn das Zittern, die Schlafstörungen und das Magengeschwür herkommen.

    > Zum Glück haben wir aktuell noch einen Arbeitnehmermarkt in dem jeder der
    > was kann easy einen anderen Job findet.
    Ja.

    > Lasst euch nicht ausbeuten!
    Exakt.

  4. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: herc 14.08.19 - 20:12

    ja - kann da nur zustimmen. was für eine grausame vorstellung in so einem system arbeiten zu müssen. Wenn ich das schon höre.. 360°-Feedback .. normalerweise kann ich bestens einschätzen, wie es mit einem projekt gelaufen ist. da brauch ich nicht noch 360° feedback wie scheiße ich bin. das ist wirklich purer psychoterror - druck aufbauen, scham und ängste auslösen...
    mein gott. ich kann jedem nur nahelegen, möglichst sparsam zu leben, möglichst viel geld anzusparen um möglichst schnell aus diesem agilen irrsinn, aus diesen firmen mit ihren großraumbüros und miesen arbeitsbedingungen austeigen zu können.
    lieber jeden tag nur eine schüssel reis mit gemüse, als tagtäglich mit grauen zur sklavenarbeit zu pendeln.

    wo sind die utopien von startrek ? jeder entfaltet sich seinen eigenen bedürfnissen und talenten gemäß ? kein mensch braucht druck. was es braucht ist begeisterung für ein thema, neugier und dann nennt man es auch nicht mehr "arbeit", sonder passion. so muss es laufen.

  5. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: Trockenobst 14.08.19 - 20:37

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nase, die "nicht erreichbar sein soll". Natürlich wird sie nicht erreicht,
    > also ist der Mitarbeiter schuld, weil schlecht performt, und wird um
    > Stellungnahme, Reue und Besserung gebeten. Das ist jetzt sehr hart

    Nun, im Agilen gibt es z.B. die Begriffe "Estimation" und "Commitment".
    Ich arbeite grundsätzlich nicht bei Firmen, die Commitments erwarten, weil das im Prinzip
    fast immer bedeutet, dass Dinge meine Fortschritte blockieren können für die ich nichts
    kann. Ich aber schuld am nicht erreichten "Commitment" bin.

    Bei korrekt umgesetzten OKRs geht es um selbst festgelegte Themen, an dem man richtig wachsen kann, die man selbst kontrolliert und selbst macht. Nicht jeder z.B. schreibt korrekte Doku oder bringt sich gerne in Meetings ein. Das kann Quantifizieren und daran kann man auch wachsen, ohne das es unnötigen Druck macht.

    Der korrekte Stress ist gut. Noch zwei Minuten bevor die Halbzeit durch ist, und deine Hobbykickermannschaft will noch ein Tor versuchen. Der "Druck" ist doch nicht schlecht!

    > leicht los wird. Auch in Deutschland. Die kündigen nämlich alle freiwillig.

    Ja, wenn alles nur von Russen und Indern zusammegekloppt werden könnte, bräuchte man als dt. Firma gar nicht mehr nach Leuten suchen. Aber so ist es ja gerade nicht. All die netten Begrifflichkeiten bringen nur was, wenn es von Oben bis Unten ein Konzept gibt und daran bleibt man. Wer etwa Medizinprodukte auf den Markt bringt, wird heute noch mit Wasserfall-Prozess arbeiten und genau Wissen wann was zu machen ist damit man durch die Zertifizierung kommt.

    Es muss zum Firmenkonzept passen. Nicht jeder passt zur jeder Firma. Ein Junger Mensch der noch wachsen muss hat vielleicht andere Ziele als der junge Papi der gerne um 5 bei seinen Kids ist.

    > Methoden völlig abgefahren und cool finden. Bis sie sich wundern, wo denn
    > das Zittern, die Schlafstörungen und das Magengeschwür herkommen.

    Es gibt reguläre Schulen, es gibt Waldorfschulen und es gibt neue Projektschulen, mit Teams und ohne Noten. Wenn ich ein IQ 130+ Supergenie bin, brauche ich vielleicht eine andere Umgebung als der Kopf-im-Wolken Tagträumer.

  6. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: FalschesEnde 14.08.19 - 23:07

    Trockenobst schrieb:
    > Bei korrekt umgesetzten OKRs geht es um selbst festgelegte Themen, an dem
    > man richtig wachsen kann, die man selbst kontrolliert und selbst macht.
    > Nicht jeder z.B. schreibt korrekte Doku oder bringt sich gerne in Meetings
    > ein. Das kann Quantifizieren und daran kann man auch wachsen, ohne das es
    > unnötigen Druck macht.

    Falsch. OKR bezieht sich immer auf Unternehmensziele. Die werden runtergebrochen auf den einzelnen Mitarbeiter. Dennoch müssen sie messbar sein. Korrekte Doku oder Beteiligung in Meetings ist nicht messbar. Das sind kuschelweiche Pseudo-Ziele, und die sind in OKR nicht gewünscht.

    > Der korrekte Stress ist gut. Noch zwei Minuten bevor die Halbzeit durch
    > ist, und deine Hobbykickermannschaft will noch ein Tor versuchen. Der
    > "Druck" ist doch nicht schlecht!

    Druck ist nicht schlecht, sofern der Druck nicht künstlich aufgebaut wird. Und OKR baut jede Menge künstlichen Druck auf. Veränderungen / Verbesserungen pro Quartal zu messen, mag zwar an der Börse üblich sein, sinnvoll für die Unternehmen ist es aber nicht. Es gibt genügend Kritiker dieses quartalsweisen Reportings. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist das einfach nur noch debil. Die einzigen die das "toll" finden, sind die auf Kursveränderungen abzielenden "Investoren".


    > > Methoden völlig abgefahren und cool finden. Bis sie sich wundern, wo
    > denn
    > > das Zittern, die Schlafstörungen und das Magengeschwür herkommen.
    >
    > Es gibt reguläre Schulen, es gibt Waldorfschulen und es gibt neue
    > Projektschulen, mit Teams und ohne Noten. Wenn ich ein IQ 130+ Supergenie
    > bin, brauche ich vielleicht eine andere Umgebung als der Kopf-im-Wolken
    > Tagträumer.
    Ja, jeder Mensch tickt anders. Dennoch werden weder der 130+ IQ - Mensch noch der Tagträumer mit OKR (oder bestimmten anderen Methoden) glücklich werden. Die meisten Mitarbeiter wollen keinen unerreichbaren Narreteien nachjagen. Die meisten Mitarbeiter möchten einfach nur ihre Arbeit machen. Und vielleicht mal eine faire Rückmeldung vom Chef.

  7. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: Umaru 15.08.19 - 08:10

    Habe das mal in einer Starbucks-Doku gesehen und letztens erst eine Kaufhaus-Doku auf Arte:
    Die Leute werden wirklich dazu angehalten, mehr Umsatz als letztes Jahr zu erreichen.
    Es ist doch klar, dass das irgendwann nicht mehr geht und nur noch durch pure Selbstaufgabe und Betrug der Kunden zu erreichen ist. Diese tollen "Team"-Mobbingsysteme.
    Dazu kann man nur sagen:
    Fickt euch! Ich will ganz normal arbeiten! Ich will keine dauergrinsende Ami-Arbeitsdrohne sein.
    Es ist nur Arbeit. Die Arbeit soll MIR dienen, und zwar als Finanzierung MEINES Lebens.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.19 08:16 durch Umaru.

  8. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: Umaru 15.08.19 - 08:12

    Ein Post zuviel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.19 08:15 durch Umaru.

  9. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: gaym0r 15.08.19 - 08:32

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fragt
    > doch mal den einen oder anderen Kollegen von Microsoft, Google, Facebook,
    > Amazon, und ja - auch Apple, wie das denn so ist.

    Hab mal meine Microsoft Kollegen gefragt. Die fragen sich jetzt was du hier für einen quatsch verzapfst :D

  10. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: JackIsBack 15.08.19 - 08:55

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer mir mit Systemen dieser Art kommt, hat direkt verloren. Ja,
    > US-amerikanische Unternehmen fahren darauf ab wie Fliegen auf Scheiße.
    > Europäische Unternehmen finden die Systeme geil, weil man ja dann so
    > "modern" arbeitet wie die ach so tollen Überflieger im Silicon Valley.
    >
    > Quartalsweise Ziele? Die nicht zu 100% erreichbar sein sollen? Das ist
    > völliger Blödsinn. Scientology könnte sich keinen besseren Gehirnquirl
    > ausdenken.
    >
    > Schon mal persönliche Erfahrungen mit diesem Mist gemacht? Ja? Nein? Fragt
    > doch mal den einen oder anderen Kollegen von Microsoft, Google, Facebook,
    > Amazon, und ja - auch Apple, wie das denn so ist. Fragt doch mal die
    > ehemaligen Mitarbeiter dieser Unternehmen, wie wohl sie sich gefühlt haben,
    > als es plötzlich hieß, man habe seine Ziele nicht erreicht. In deutschen
    > Unternehmen gibts vielleicht mal etwas weniger Geld, die eine oder andere
    > Schulung, eventuell bei ganz harten Fällen ein Mentoring. Was ich aber noch
    > nie gehört habe war, dass Mitarbeiter brutal unter Druck gesetzt wurden.
    > Schon mal was von Performance Improvement Plans gehört? Nein? Googelt mal.
    > Ich kenne einige Leute, die deswegen freiwillig gekündigt haben. Die
    > teilweise bis heute, Jahre später, noch Schweißausbrüche und Herzrasen
    > bekommen, wenn sie nur im Schatten eines Firmenschilds ihres
    > Ex-Arbeitgebers daran vorbeifahren. Da ist alles dabei: von Reha wegen
    > Depressionen / Burnout, Alkoholismus, Essstörungen. Das ist Psycho-Terror
    > erster Güte. Vor einem Quartal war man noch *DER* Überflieger, und heute
    > ist man der Abschaum, der es nicht Wert ist zum nächsten Team-Event
    > eingeladen zu werden. Bzw.: man wird nicht eingeladen, weil man soll ja
    > schön Überstunden machen...
    >
    > Es gibt zig Foren, die sich genau um diesen Kram drehen. Wie schlecht
    > Mitarbeiter mitunter behandelt werden und was das für Auswirkungen hat.
    > Nichts davon ist "gut" für Unternehmen. Aber Hauptsache, irgendein
    > geisteskranker Menschenschinder stellt das nächste "Management by..." vor
    > und darf sich das Bankkonto mit den Seminargebühren und Büchern füllen. Und
    > ein paar weltfremde HR-Hirnis wedeln sich dabei einen von der Palme. Echt
    > zum kotzen.
    >
    > Behandelt eure Mitarbeiter anständig. Behandelt sie so, wie ihr auch selbst
    > behandelt werden möchtet. Gebt ehrliches Feedback. Vertraut euren
    > Mitarbeitern. Gebt realistische, erreichbare Ziele vor und passt diese an
    > (nach oben UND nach unten), wenn es sinnvoll ist.


    Das ist halt der Preis wenn man die fürstliche Bezahlung der US Unternehmen haben will. Von nichts kommt nichts !
    Und ja die Firmen tun auch wesentlich mehr für ihre Mitarbeiter als die deutschen Firmen.

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  11. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: JackIsBack 15.08.19 - 08:57

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe das mal in einer Starbucks-Doku gesehen und letztens erst eine
    > Kaufhaus-Doku auf Arte:
    > Die Leute werden wirklich dazu angehalten, mehr Umsatz als letztes Jahr zu
    > erreichen.
    > Es ist doch klar, dass das irgendwann nicht mehr geht und nur noch durch
    > pure Selbstaufgabe und Betrug der Kunden zu erreichen ist. Diese tollen
    > "Team"-Mobbingsysteme.
    > Dazu kann man nur sagen:
    > Fickt euch! Ich will ganz normal arbeiten! Ich will keine dauergrinsende
    > Ami-Arbeitsdrohne sein.
    > Es ist nur Arbeit. Die Arbeit soll MIR dienen, und zwar als Finanzierung
    > MEINES Lebens.

    Und du glaubst einer schlecht und einseitig recherchierten ÖR Doku? Harald Lesch lässt grüßen.

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  12. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: Private Paula 15.08.19 - 09:10

    herc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja - kann da nur zustimmen. was für eine grausame vorstellung in so einem
    > system arbeiten zu müssen. Wenn ich das schon höre.. 360°-Feedback ..
    > normalerweise kann ich bestens einschätzen, wie es mit einem projekt
    > gelaufen ist. da brauch ich nicht noch 360° feedback wie scheiße ich bin.

    Was denkst Du was das fuer ein Stress ist, das dann fuer Kollegen ausfuellen zu muessen? Zwei sind mir bei der letzten Runde damit auf den Keks gegangen. Man darf da nichts schlechtes rein schreiben, sonst gibts Stress. Wir arbeiten zwar via Skype & Co zusammen, aber DIE SITZEN IM GOTT VERDAMMTEN ENGLAND! Woher soll ich wissen wie die neben den paar Sachen, die wir miteiner zu tun haben, arbeiten?

    Am Ende kommt sowieso nur eine Lobhudelei heraus, weil man nicht fuer ein schlechtes Rating und irgendwelche ernsthaften Konsequenzen verantwortlich sein will.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  13. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: Umaru 15.08.19 - 09:25

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du glaubst einer schlecht und einseitig recherchierten ÖR Doku? Harald
    > Lesch lässt grüßen.

    Dass die ÖR aber komplett alle Szenen erfinden, glaube ich nicht ...
    Mag sein, dass Arte den hippen kapitalismuskritischen Geist vor sich herträgt und somit dicker aufträgt. Aber dieses freundschaftliche Andreher-Getue habe ich in Starbucks selber erlebt.
    Die haben mir auf Nachfrage bestätigt, dass es Firmenpolitik ist, die Kunden zu duzen.

  14. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: JackIsBack 15.08.19 - 09:34

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackIsBack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und du glaubst einer schlecht und einseitig recherchierten ÖR Doku?
    > Harald
    > > Lesch lässt grüßen.
    >
    > Dass die ÖR aber komplett alle Szenen erfinden, glaube ich nicht ...
    > Mag sein, dass Arte den hippen kapitalismuskritischen Geist vor sich
    > herträgt und somit dicker aufträgt. Aber dieses freundschaftliche
    > Andreher-Getue habe ich in Starbucks selber erlebt.
    > Die haben mir auf Nachfrage bestätigt, dass es Firmenpolitik ist, die
    > Kunden zu duzen.

    Naja hat man doch bei der schlechten WDR Doku zu BEVs gesehen. Oder den Beitrag von Harald Lesch.

    Bei ÖR Content bin ich mittlerweile vorsichtig geworden.

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  15. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: jsl 15.08.19 - 13:09

    Kann ich für Amazon klar bestätigen (bin ehemaliger MA). Das Zauberwort ist "Performance Improvement Plan". Allein die Zielgespräche und deren Vorbereitung dauerten Wochen und waren (Vorsicht - Ironie) wenig "zielführend". Weiterführende Informationen zur Auswirkung der PIPs auf Mitarbeiter findet man u.a. bei "The FACE of Amazon"

  16. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: FalschesEnde 15.08.19 - 20:06

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FalschesEnde schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fragt
    > > doch mal den einen oder anderen Kollegen von Microsoft, Google,
    > Facebook,
    > > Amazon, und ja - auch Apple, wie das denn so ist.
    >
    > Hab mal meine Microsoft Kollegen gefragt. Die fragen sich jetzt was du hier
    > für einen quatsch verzapfst :D

    Das ist wirklich erfreulich für Deine Kollegen, dass sie (noch) keine schlechten Erfahrungen machen mussten. Hoffentlich bleibt es dabei. Denn eines ist leider so sicher wie das Amen in der Kirche: sie haben es nicht selbst in der Hand.

  17. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: FalschesEnde 15.08.19 - 20:19

    JackIsBack schrieb:
    >
    > Das ist halt der Preis wenn man die fürstliche Bezahlung der US Unternehmen
    > haben will. Von nichts kommt nichts !
    > Und ja die Firmen tun auch wesentlich mehr für ihre Mitarbeiter als die
    > deutschen Firmen.

    Das wird durch Wiederholung einfach nicht wahrer. Die fürstliche Bezahlung bekommen nur ein paar ganz wenige Spezialisten. Was genau "tun" denn diese Firmen für die Mitarbeiter? Kostenloses Obst? Kickertisch? Fitnessstudio? Kostenlose Busfahrt von / zur Arbeit nach Hause? Alles nichts, was man nicht auch in alteingesessenen deutschen Firmen finden könnte .

  18. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: JackIsBack 15.08.19 - 20:32

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird durch Wiederholung einfach nicht wahrer. Die fürstliche Bezahlung
    > bekommen nur ein paar ganz wenige Spezialisten.

    Jeder Itler bekommt in den USA fast 2 bis 3 so viel Gehalt wie hier in Schland.

    > Was genau "tun" denn diese
    > Firmen für die Mitarbeiter? Kostenloses Obst? Kickertisch? Fitnessstudio?
    > Kostenlose Busfahrt von / zur Arbeit nach Hause?

    genau

    > Alles nichts, was man
    > nicht auch in alteingesessenen deutschen Firmen finden könnte .

    merk ich leider nichts von. Stimmt, uns wurde jetzt Firmenfitness für lächerliche 40¤ im Monat angeboten. Und das wo das beste Studio der Stadt 20¤ im Monat kostet wo schon alles drin ist (Getränke, eGym, Sauna, etcpp)

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  19. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: Kleba 16.08.19 - 07:51

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quartalsweise Ziele? Die nicht zu 100% erreichbar sein sollen? Das ist
    > völliger Blödsinn. Scientology könnte sich keinen besseren Gehirnquirl
    > ausdenken.
    >
    > Schon mal persönliche Erfahrungen mit diesem Mist gemacht? Ja? Nein?

    Also wir nutzen OKR im Unternehmen und ich bin bisher ziemlich zufrieden damit. Unsere Ziele werden in vertrauensvoller Diskussion im gesamten Team offen besprochen und festgelegt. Wir prüfen regelmäßig wie wir vorankommen, aber nicht auf eine "Der-kommt-nicht-richtig-voran-wir-müssen-den-Druck-erhöhen"-Art, sondern eher auf eine "Es-wird-noch-Unterstützung-zur-Seite-gestellt-um-die-Ziele-zu-erreichen"-Art, falls es irgendwo schwierig wird.
    Liegt aber vielleicht auch daran, dass mein Chef kein Ar**h ist und sich ernsthaft um seine Mitarbeiter kümmert und wir alle auf Augenhöhe miteinander sprechen können.

  20. Re: Sektenartige Gehirnwäsche

    Autor: MickeyKay 20.08.19 - 15:13

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Mitarbeiter werden verarscht. Ständig baumelt eine Karotte vor der
    > Nase, die "nicht erreichbar sein soll". Natürlich wird sie nicht erreicht,
    > also ist der Mitarbeiter schuld, weil schlecht performt, und wird um
    > Stellungnahme, Reue und Besserung gebeten.
    Falsch, falsch und nochmals falsch. Beschäftige dich bitte mit dem Thema, bevor du hier so einen Unsinn fabrizierst! Das ist ja schrecklich uninformiert, was du da von dir gibst. Puh!

    Da 100% als "nicht schaffbar" definiert ist, gibt dir natürlich auch NIEMAND die Schuld. Es ist auch kein Versagen. Und "rechtfertigen" musst du dich auch nicht.
    Vielmehr ist es für den Mitarbeiter sogar eine Erleichterung, wenn man sich selber höhere Ziele setzt (ja, die Ziele werden einem nicht aufgezwungen sondern gemeinsam erarbeitet. Überraschung!). Damit motiviert man sich selber, ABER man weiß auch, dass es nicht schlimm ist, die 100% zu erreichen - weil das ja nach der Methodik gar nicht verlangt wird. Vielmehr ist es sogar so, dass man für die nächste Iteration lernt. Hat man überall 100% geschafft? Dann waren die Ziele nicht hoch genug angesetzt. Waren es unter 80%? Dann war es wohl zu schwierig und man passt ebenfalls entsprechend an. Es geht um die Mitarbeiter-ENTWICKLUNG.

    > Die sind nicht positiv. Wer sich damit beschäftigt hat, und
    > es dennoch einführt, läuft bei mir unter "Menschenschinder".
    Und wer sich nicht mit der Thematik beschäftigt und an den Fakten vorbei diskutiert, läuft bei mir unter......... naja, ich sags besser nicht.

    > Nein. Es ist nicht sinnvoll. Es bringt überhaupt nichts positives.
    Außer dort, wo ich es bereits erlebt habe. Und dort, wo die Mitarbeiter und Firmen begeistert von berichten. Inklusive dort, wo ich arbeite. Dort machen wir OKRs seit ca. 2 Jahren.
    Aber was zählt schon die reale Erfahrung, wenn jemand meint, die Weisheit mit Löffeln gefuttert zu haben?

    > Nur unnötigen Druck. Die Unternehmen finden diese Systeme mit psychischem Druck
    > auch deswegen so geil, weil man auch langjährige Mitarbeiter damit spielend
    > leicht los wird.
    Wieder falsch. Hier wird kein Druck aufgebaut. Beschäftige dich bitte mit der Thematik!

    > Es gibt eine ganze Menge von jungen, unerfahrenen Mitarbeitern, die solche
    > Methoden völlig abgefahren und cool finden. Bis sie sich wundern, wo denn
    > das Zittern, die Schlafstörungen und das Magengeschwür herkommen.
    OKRs sind sogar im Gegenteil dazu gedacht, genau DAS zu verhindern. Denn nur, wenn du weißt, was du selber leisten kannst und aus messbaren Metriken lernen kannst, vermeidest du Überarbeitung und Leistungsdruck (weil du gar nicht weißt, wo deine Grenze ist) - hast aber dennoch deinen eigenen Ansporn, dich zu verbessern. Und wenn du dich selber nicht weiterentwickeln willst (kann ja sein, ist ja auch legitim), sind deine Ziele halt entsprechend formuliert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. Dataport, Hamburg
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59