1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Bezahlverfahren: Deutsche…

Zu spät und zu deutsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu spät und zu deutsch

    Autor: /mecki78 27.03.15 - 11:35

    Zum einen ist dieser Zug schon ewig abgefahren, zum anderen interessiert es nicht was deutsche Banken machen, weil kein Mensch braucht eine Lösung, die am Ende nur in Deutschland funktioniert. Das müsste mindestens ein System sein das alle europäischen Banken zusammen entwickeln und selbst dann könnten sie nicht mit einem weltweiten System wie Paypal konkurrieren.

    /Mecki

  2. Re: Zu spät und zu deutsch

    Autor: Replay 27.03.15 - 13:50

    Die Deutschen können sehr wohl ein amerikanisches Quasi-Monopol brechen, wenn sie wollen. Die Tolino-Allianz zeigt recht eindrucksvoll, wie man es anstellen muß, Amazon (Kindle), lange Zeit das Quasi-Monopol bei eBooks, gehörig in die Suppe zu spucken.

    Tolino: Marktanteil 45 %, Tendenz weiter steigend
    Kindle: Marktanteil 39 %, Tendenz leicht sinkend

    Na also, geht doch. Ein System, ordentlich erdacht, sauber umgesetzt, problemlos zu nutzen, gut publik gemacht, wird seinen Anteil am Markt bekommen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: Zu spät und zu deutsch

    Autor: /mecki78 27.03.15 - 13:55

    Sorry, aber Ebook Systemen mit Bezahlsystemen zu vergleichen.... das ist nicht Äpfel und Birnen, das ist mehr Steckrübe und Granatapfel.

    /Mecki

  4. Re: Zu spät und zu deutsch

    Autor: Replay 27.03.15 - 14:29

    Warum? Bitte ausführlicher erläutern. Wer gackert, muß das Ei auch legen ;-)

    Es geht im Prinzip darum, einem Quasi-Monopol ein eigenes System gegenüberzustellen. Um was es sich dabei handelt, ist erst mal gleich, da die Mechanismen des Marktes gleich sind. Und zwar dergestalt, daß das neue System was haben muß, was die Leute zum Wechsel bewegt. Und, nicht zu vergessen, man muß das neue System breit aufstellen und für Anbieter und Nutzer attraktiv machen.

    Das alles wurde beim Tolino gemacht. Und das ziemlich erfolgreich. Hinzu kommt, daß das Tolino-System auch gepflegt wird, es kommen immer wieder Firmwareupdates für die Geräte (auch für den ersten Tolino noch), die echten Mehrwert haben, weil Funktionen hinzukommen. Es wird eine Selfpublisher-Basis eingerichtet, die mehr für den Autor übrig läßt, als das beim Kindle der Fall ist, etc.

    Alles Gründe, warum dieses System in erstaunlich kurzer Zeit den Kindle hinter sich gelassen hat.

    Wenn man es richtig angeht, wird das auch mit dem Bezahlsystem was. Es muß sicher und leicht nutzbar sein, alle Systeme unterstützen (PC, Tablett, Handy, etc.), ggf. on- und offline (im Laden z. B. per NFC) zur Verfügung stehen und einen Käuferschutz bieten. Wenn die Preise für Anbieter auch noch attraktiv ausfallen, hat PayPal einen heftigen Konkurrenten bekommen. Und das ist bekanntlich gut fürs Geschäft und den Kunden.

    Der Tolino hat innerhalb von zwei Jahren den Kindle überholt. Warum soll das in diesem Fall nicht klappen?

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: Zu spät und zu deutsch

    Autor: /mecki78 27.03.15 - 15:22

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum?

    Weil es völlig egal ist welchen Reader du nutzt oder woher du deine E-Books beziehst. Das interessiert die Verlage nicht, solange die nur an ihr Geld bekommen. Eine Insellösung beim Verkauf von digitalen Gütern ist kein Problem.

    Hier geht es aber um internationalen Zahlungsverkehr und da interessieren Insellösungen niemanden. Schau, die EC Karte ist auch so eine Insellösung, dass diese Karte überhaupt noch irgendwo außerhalb von Deutschland funktioniert, das liegt daran, dass diese Karten entweder Maestro können (Mastercard Debit) oder VPay (Visa Debit), das sind nämlich sozusagen Doppelkarten (zwei Kartenfunktionen in einer Karte). Ansonsten konnte Deutschland niemand vom EC Kartensystem so richtig überzeugen.

    Wenn du hier Konkurrenz willst, dann müssen Banken so etwas schaffen, dass auf einer Stufe steht mit Visa, Mastercard, Amex oder zumindest Diners; aber nichts dergleichen haben wir auf die Beine stellen können.

    Und Paypal ist kein Monopol, du kannst ja auch Skrill verwenden. Schau, das ist eine echte Paypal Alternative und selbst die vermag sich nicht so recht durchzusetzen.

    Irgendwas das auf Girokonten basiert ist sowieso eine Totgeburt, weil im Ausland sind Konten gar nicht so verbreitet wie bei uns und Geld zwischen Konten zu transferieren oft nicht so üblich wie bei uns. Das ist ja eines der wichtigen Punkte warum Paypaly so erfolgreich ist: Man braucht gar kein Konto bei irgend einer Bank um Paypal nutzen zu können.

    /Mecki

  6. Re: Zu spät und zu deutsch

    Autor: elf 27.03.15 - 19:44

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------
    > Hier geht es aber um internationalen Zahlungsverkehr und da interessieren
    > Insellösungen niemanden.

    Doch, die, die praktisch nur in D einkaufen oder in Europa.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BigData DevOps Engineer (w/m/d)
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
  2. Fachbereichskoordinator*in für Digitalisierung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
  4. Softwareentwickler:in .NET, Web und Mobile
    POOLARSERVER GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 9,49€
  3. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de