1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Lieferservice: Streik und…

Ich oute mich jetzt mal...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich oute mich jetzt mal...

    Autor: Oktavian 10.06.21 - 17:41

    ... als Nicht-Berliner. Ich weiß, den Redakteuren ist unbegreiflich, dass jenseits der ehemaligen Grenzbefestigungen auch Menschen wohnen, aber glaubt mir, isso.

    Gorillas erinnere ich mich mal ganz ganz dunkel, von denen gehört zu haben. Wen oder was liefern die? Essen (Lieferando)? Elektronik (Gorillas Technologies)?

    Dann, für uns Unwoke-People, was ist eine "anarchosyndikalistischen Gewerkschaft"? Ist Anarchie und eine klassische Struktur wie eine Gewerkschaft nicht ein Widerspruch in sich?

    Als nächstes, wenn jemand in der Probezeit unentschuldigt zu spät kommt (und das mutmaßlich nicht der einzige Vorfall war), ist eine Kündigung doch absolut normal. Genau um jemanden im Arbeitsalltag kennenzulernen, ist so eine Probezeit doch da. Und natürlich schützt auch eine Krankheit nicht vor Kündigung in der Probezeit. Wenn jemand sich in der Probezeit das Bein bricht und zwei Monate ausfällt, wird man so jemanden kaum kündigen, schlimmstenfalls verlängert man die Probezeit um zwei Monate. Wenn aber jemand wegen diesem und jenem hier mal nen Tag und dort mal drei, dann mal wieder zwei usw. ausfällt, dann kündigt man den natürlich.

    Das geht ja auch anders herum. Wenn ich als Angestellter dort feststelle, "Ein Gehalt, das kaum über dem Mindestlohn liegt, häufige Arbeitsunfälle - eine Kollegin wurde gefeuert, während sie krankgeschrieben war -, ständige Rückenschmerzen vom Tragen von bis zu 25 Kilo Yuppy-Lebensmitteln von einem gentrifizierten Gebäude zum anderen, eine 'angenehm' lange sechsmonatige Probezeit, die dazu geeignet ist, Leute zu feuern, wenn sie ihre Meinung sagen", dann habe ich natürlich auch das Recht zu kündigen.

    Wem der Job als Lieferant zu hart ist, die Pakete zu schwer, der Rücken nicht stark genug, die Gebäude zu gentrifiziert, der sollte da nicht arbeiten. Das ist dann nicht für ihn/sie.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.21 17:44 durch Oktavian.

  2. Re: Ich oute mich jetzt mal...

    Autor: Ph4te 10.06.21 - 17:52

    Unabhängig vom Thema: ich glaube du verwechselst Anarchie mit Anomie. Letzteres ist Chaos usw, Anarchie basiert auf Regeln, aber in kleinerem Rahmen. Bzw lebt Anarchie davon, dass sich jeder einbringt. Und damit würde das zumindest theoretisch für mich gut zu einer Gewerkschaft passen.

  3. Re: Ich oute mich jetzt mal...

    Autor: Oktavian 10.06.21 - 17:57

    > Und damit würde
    > das zumindest theoretisch für mich gut zu einer Gewerkschaft passen.

    Naja, so eine Gewerkschaft ist üblicherweise ein Verein (sie muss ja rechtsfähig sein), sie hat eine Satzung, Mitgliedsausweise, einen gewählten Vorstand, einen Kassenwart, usw. Meist hat sie noch einen Justiziar, recht bald auch einen Datenschutzbeauftragten (mit Sachkunde), usw.

    Irgendwie passt das alles nicht zu recht zu klassisch anarchischen Strukturen. Na Anarchisten sind halt auch nicht mehr das, was sie mal waren.

  4. Re: Ich oute mich jetzt mal...

    Autor: Azzuro 11.06.21 - 07:50

    https://de.wikipedia.org/wiki/Anarchosyndikalismus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
  2. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
  3. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de