Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinefilesharing: Facebook kauft…

frechheit trotzdem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. frechheit trotzdem

    Autor: frechheit trotzdem 31.10.10 - 13:45

    Ich finde ein Unternehmen zu kaufen um es dann zu schließen sollte Verboten werden !!!

    Das geschah zu oft in letzter Zeit!

  2. Re: frechheit trotzdem

    Autor: androidfanboy1882 31.10.10 - 13:48

    trollpost

  3. Re: frechheit trotzdem

    Autor: analfanboy1882 31.10.10 - 15:14

    @androidfanboy1882


    dein beitrag ist garnicht trollig..nein nicht im geringsten ;)

  4. Re: frechheit trotzdem

    Autor: nicht zugeben 31.10.10 - 15:28

    Das Forum hat es letztes Jahr noch nicht interessiert.
    Google macht es ständig wenn man nicht verblendet ist.
    Die geben es nur nicht so direkt zu wie Zuckerberg... .

  5. Re: frechheit trotzdem

    Autor: Der Antitroll 31.10.10 - 17:25

    @rechheit trotzdem

    Das Unternehmen wurde nicht geschlossen, sondern nur der Dienst eingestellt. Sowie ich das sehe werden die Mitarbeiter die Funktionen von Drop.io in der nächsten Zeit in Facebook einfließen lassen. Ähnliches geschah auch mit einem Foto-Dienst, den FB vor 2-3 Monaten gekauft hattte. Dienst wurde geschlossen, Entwickler arbeiten für FB und erweitern die Fotofunktion!

  6. Re: frechheit trotzdem

    Autor: Yeeeeeeeeha 01.11.10 - 04:26

    Jungchen, es ist das Ziel vieler Unternehmensgründer, die Bude zu einem hohen Preis zu verscheuern. Der Neue Markt war auf praktisch nichts anderem aufgebaut als der Hoffnung, wegen dem Know How übernommen zu werden.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  7. Re: frechheit trotzdem

    Autor: kevla 01.11.10 - 09:32

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jungchen, es ist das Ziel vieler Unternehmensgründer, die Bude zu einem
    > hohen Preis zu verscheuern. Der Neue Markt war auf praktisch nichts anderem
    > aufgebaut als der Hoffnung, wegen dem Know How übernommen zu werden.

    jap, so scheisse ich das system auch finde..und leider viel zu oft die falschen leute drunter leiden, ist nicht immer nur das kaufende unternehmen schuld, sondern genauso oft auch das verkaufende unternehmen..die sind ja schliesslich auch nur durch die mitarbeiter da wo sie sind..die ma bekommen aber bestimmt nichts vom kaufpreis ab..und nen job im neuen unternehmen oftmals auch nicht..pech für die kleinen

  8. Re: frechheit trotzdem

    Autor: Yeeeeeeeeha 01.11.10 - 12:52

    Hmmm ja stimmt schon. Wobei viele dieser Startups ja von mehreren Leuten gegründet wurden, die dann alle ihr Stück vom Kuchen abbekommen. Für andere Angestellte kann es auch besser sein, in ihren Referenzen ein aufgekauftes Startup zu haben, als ein pleite gegangenes. ;)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  9. Re: frechheit trotzdem

    Autor: kallen 01.11.10 - 15:49

    > Zuckerberg hatte erklärt: "Wir haben noch nicht ein
    > einziges Mal ein Unternehmen um des Unternehmens
    > willens gekauft. Wir kaufen Unternehmen wegen guter
    > Leute."

    Die Technologie oder das Unternehmen war also nicht interessant und wird geschlossen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  3. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  4. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 21,95€
  3. 2,99€
  4. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55