Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinehändler Otto: "Wir vernichten…

Ottos generelles Problem...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ottos generelles Problem...

    Autor: Shred 19.08.19 - 12:28

    > "Otto habe das generelle Problem, dass die Kunden nicht bereit seien, den echten Preis für die Logistik zu zahlen."

    Otto hat eher das generelle Problem, dass sie nur mit Hermes verschicken. Für mich das Ausschlusskriterium schlechthin...

  2. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: Elektro Erhan 19.08.19 - 12:31

    Hernes ist halt Teil der Otto Group.

  3. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: Tantalus 19.08.19 - 12:41

    Elektro Erhan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hernes ist halt Teil der Otto Group.

    Dann sollten sie diesen Teil aber schleunigst absägen oder gründlich auf Vordermann bringen. Schlimmer als Hermes ist nur noch der neue Amazon-Lieferdienst.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: Kleba 19.08.19 - 12:48

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlimmer als Hermes ist nur noch der neue Amazon-Lieferdienst.

    Nur mal interessehalber: was hast du für Erfahrungen mit dem Amazon-Lieferdienst gemacht? Gefühlt bekomme ich mittlerweile 90% der bestellten Artikel über den Amazon-eigenen Lieferdienst, aber Probleme hatte ich noch keine - deshalb die Frage.

    Gruß
    Kleba

  5. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: RichiNbg 19.08.19 - 12:54

    Also ich habe keinerlei Probleme mit Hermes, die liefern auch zuverlässig an Samstags nicht wie DHL bei mir...
    Und legen die Pakete auch dahin, wo es laut Ablege-Vertrag sein soll und nicht irgendwo anders hin wie der neue DHL Fahrer...
    Bin also fast schon froh wenn etwas per Hermes kommt.
    Zusätzlich kann man Hermes Pakete oft an Tankstellen liefern lassen oder abgeben - perfekt! Besser als Packstationen.

  6. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: Tantalus 19.08.19 - 12:57

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur mal interessehalber: was hast du für Erfahrungen mit dem
    > Amazon-Lieferdienst gemacht? Gefühlt bekomme ich mittlerweile 90% der
    > bestellten Artikel über den Amazon-eigenen Lieferdienst, aber Probleme
    > hatte ich noch keine - deshalb die Frage.
    >
    > Gruß
    > Kleba

    Tja, da waren zum einen die Zustellversuche an die Firma (auf Firmennamen mit Business-Account bestellt), so um 19:30-19:50 Uhr abends, und das mehrfach, dann sowohl bei mir als auch einmal bei Freunden ein "Die Lieferung wurde einem Hausbewohner übergeben". Ich hatte noch Glück, bei uns im Haus gibts nur 8 Parteien. Die Freunde hatten sich vor einigen Jahren eine Wohnung in einem Wohnblock mit ca. 50-60 Parteien gekauft... War Spassig.
    Und das ist nur, was mir so ganz spontan einfällt.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: Gunslinger Gary 19.08.19 - 13:20

    Wenn ich bei Otto bestellen würde, dann wär Hermes auch Ausschlusskriterium. Absoluter Saftladen.

    PC gekauft, angeblich angeliefert, Sendungsklärung angeschmissen, eMail erhalten und danach nichts mehr. Drei weitere eMails geschickt um die aufzuwecken, aber man wird lieber ignoriert.

    Unterschrift können die mir wahrscheinlich nicht geben, weil keiner unterschrieben hat. Weil keine Lieferung stattfand.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  8. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: bazoom 19.08.19 - 13:27

    Gunslinger Gary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich bei Otto bestellen würde, dann wär Hermes auch
    > Ausschlusskriterium. Absoluter Saftladen.
    >
    > PC gekauft, angeblich angeliefert, Sendungsklärung angeschmissen, eMail
    > erhalten und danach nichts mehr. Drei weitere eMails geschickt um die
    > aufzuwecken, aber man wird lieber ignoriert.
    >
    > Unterschrift können die mir wahrscheinlich nicht geben, weil keiner
    > unterschrieben hat. Weil keine Lieferung stattfand.

    Tja dann bist du den falschen Weg gegangen (wie ich damals...)
    KEINE Sendungsklärung anschmeißen, sondern einfach dem Händler sagen das die Lieferung nicht da ist, obwohl sie es sein sollte.
    PIn meinen Fall hatte ich die ersatzlieferung keine 24 Stunden später zu Hause.

    Das gilt allerdigns nicht, wenn du von Privat gekauft hast...

  9. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: Kleba 19.08.19 - 13:45

    Scheint wohl bei Amazon ähnlich wie bei Hermes oder allen anderen zu sein: man muss Glück haben, welcher Zusteller für einen zuständig ist.
    Das von dir beschriebene hatte ich auch schon bei Hermes und bei DHL - bei Amazon bisher (zum Glück) noch nicht.

  10. ottos cash cow

    Autor: jake 19.08.19 - 14:14

    der otto-versand ist doch viel zu verschnarcht und rennt ständig längst abgefahrenen zügen hinterher (in denen i.d.r. amazon sitzt): zu spät beim online-shopping, zu spät beim innovativen bezahlen, zu teuer, langsam und schlecht im versand, "traditionelle" retourenabwicklung, mieser kundenservice: otto ist mentalitätsmässig immer noch der alte katalogversender, und das wird sich wohl nie ändern. hier regieren die guten alten deutschen werte "das war ja noch nie da!" und "wo kämen wir hin, wenn das alle machen!".

    der konzern macht aber mittlerweile ohnehin die meiste kohle mit der tochter eos, welche inkassodienstleistungen durchführt. da kommen unfassbare margen zustande, welche sich mit den traditionellen versandleistungen nicht mal ansatzweise erwirtschaften lassen - offenbar oft auf sehr fragwürdige weise. dazu empfehle ich einen beitrag der ard "die story", oder auch google.

  11. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: Peter Brülls 19.08.19 - 14:30

    RichiNbg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe keinerlei Probleme mit Hermes, die liefern auch zuverlässig
    > an Samstags nicht wie DHL bei mir...

    Ist halt wohl sehr ortsabhängig.

    > Und legen die Pakete auch dahin, wo es laut Ablege-Vertrag sein soll und
    > nicht irgendwo anders hin wie der neue DHL Fahrer...

    Bei mir tun sie das nicht. Der deutschen Sprache nicht fähig wird geklingelt und dann wird gegangen, wenn keiner da ist. Anstatt die aufgedruckte Anweisung „In Paketbox legen und verriegeln“ zu befolgen.

    Schlimmer noch: Manchmal wird dann in die Paketbox gelegt, diese dann aber nicht verriegelt. Da werde ich also ganz sicher nichts teures bei Otto bestellen, obwohl es eine sehr sichere Gegend ist.

    > Bin also fast schon froh wenn etwas per Hermes kommt.
    > Zusätzlich kann man Hermes Pakete oft an Tankstellen liefern lassen oder
    > abgeben - perfekt! Besser als Packstationen.

    Naja mit DHL kann an den Kiosk mit Post-Filiale schicken lassen, ist 200 Meter entfernt. Auch der Fallback wenn etwas nicht in den Paketkasten passt. In der Theorie. In der Praxis ist es jetzt zweimal schiefgegangen, weil der Zusteller zu blöd ist zwei Adressen auseinanderzuhalten.

    Packstation hat ganz gut geklappt, auf die auf dem Firmengelände ist bei Amazon (und natürlich auch allen anderen) nicht als solche bekannt und muss als normale Adresse eingetragen werden. Entsprechend wird auch gerne mal als Briefpost versandt oder dass es am Samstag ankommt, wenn das Gelände verschlossen ist. Wenn es dann immer in der Filiale um die Ecke landen würde, wäre es ja noch okay, aber letztens ging es in die Innenstadt, Öffnungszeiten 9 bis 18. Na danke.

    Wenn mittlerweile was fehlgeleitet wird, renne ich nicht hinterher. Bei zwei Methoden die funktionieren sollten und komplett in die Logistik des Lieferanten passen darf das nicht passieren. Wird als „nicht angekommen“ gemeldet und fertig.

  12. Re: ottos cash cow

    Autor: Clown 19.08.19 - 14:32

    Die Meinung hatte ich auch lange. Bis ich wirklich mal was bestellt hab...


    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der otto-versand ist doch viel zu verschnarcht und rennt ständig längst
    > abgefahrenen zügen hinterher (in denen i.d.r. amazon sitzt):

    > zu spät beim online-shopping,

    Ja, und? Tut doch jetzt.

    > zu spät beim innovativen bezahlen

    So ziemlich der einzige große Laden, der Kauf auf Rechnung anbietet. Ist das nicht hip? Kannst Du keine Überweisungen "per Äpp" tätigen? ;)

    >, zu teuer

    Im Vergleich zu was?

    > langsam und schlecht im versand

    Erneut: Im Vergleich zu was? Die verschicken über Hermes, die sind genauso langsam wie DHL und der Amazon-eigene Dienst. Letztlich erst was über Hermes geliefert bekommen, abends bestellt, am nächsten Mittag da. Sofern Waren bei Otto am Lager sind, verlassen die Teile noch am selben Tag das Haus.
    Als Prime-Verweigerer bei Amazon bin ich Kunde zweiter Klasse. Nicht selten warten die 1-3 Tage bis ein Artikel überhaupt rausgeschickt wird, obwohl er am Lager ist.

    >, "traditionelle" retourenabwicklung
    >, mieser kundenservice

    Was bedeutet das überhaupt?
    Als ich dort mal Schuhe bestellt habe, die nicht so optimal passten, habe ich da angerufen. Der Mann an der Leitung schickte sogleich(!) ein Paar anderer Größe los und sagte dann, dass ich in Ruhe das Paar (oder beide) zurückschicken könne, nachdem ich sie anprobiert hatte. Und dann sollte ich - da Kauf auf Rechnung - nur den Betrag zahlen, über die Teile, die nicht zurück gingen.
    Was ist jetzt "traditionell" und was "mies"?

    > otto ist mentalitätsmässig immer noch der alte
    > katalogversender, und das wird sich wohl nie ändern. hier regieren die
    > guten alten deutschen werte "das war ja noch nie da!" und "wo kämen wir
    > hin, wenn das alle machen!".

    Nein, ich befürchte, dass Du "mentalitätsmäßig" noch in GANZ alten Rollenbildern gefangen bist. Amazon hat Dir gezeigt, wie man es für Dich besser machen kann, und hast dann verpasst, wie andere schlicht mitgezogen sind.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  13. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: Tantalus 19.08.19 - 15:36

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheint wohl bei Amazon ähnlich wie bei Hermes oder allen anderen zu sein:
    > man muss Glück haben, welcher Zusteller für einen zuständig ist.

    Nur dass hier garantiert mindestens 3 verschiedene Zusteller am Werk waren, schon allein aufgrund der geographischen Verteilung...

    > Das von dir beschriebene hatte ich auch schon bei Hermes und bei DHL - bei
    > Amazon bisher (zum Glück) noch nicht.

    DHL ist hier bei uns noch am kompetentesten. Von einer defekten Packstation abgesehen gabs hier noch nie Probleme.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  14. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: plastikschaufel 19.08.19 - 16:52

    Ich hab mittlerweile Glück. Ich kann alles zum REWE um die Ecke schicken lassen. Dort kann Mo-Sa von 07:00 - 22:00 Uhr zugestellt und abgeholt werden.

  15. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: McWiesel 19.08.19 - 17:02

    Alle anderen Lieferdienste haben das Problem, dass sie keine Packstation haben und damit für ein berufstätigen Menschen unbrauchbar sind.
    Ich will weder die alte Oma im Haus mit meinen Bestellungen belästigen, noch mein Kram an irgendwelchen Paketshops oder Tankstellen holen.

    Also entweder DHL Packstation oder keine Bestellung. Und damit ist Otto raus.

  16. Re: ottos cash cow

    Autor: Peter Brülls 19.08.19 - 18:49

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > > zu spät beim innovativen bezahlen
    >
    > So ziemlich der einzige große Laden, der Kauf auf Rechnung anbietet. Ist
    > das nicht hip? Kannst Du keine Überweisungen "per Äpp" tätigen? ;)

    Kann ich, aber warum sollte ich das tun? Meine Rücksendequote liegt sehr nahe bei Null. Belastet wird die Kreditkarte i. a. Zwei Werktage nach Erhalt, bezahlen muss ich sowieso. Selbst wenn was defekt ist, melde ich das und Amazon haut auch sofort Ersatz raus, bevor ich das andere Teil zur Post gebracht hat.


    > >, zu teuer
    >
    > Im Vergleich zu was?
    >
    > > langsam und schlecht im versand
    >

    Sofern
    > Waren bei Otto am Lager sind, verlassen die Teile noch am selben Tag das
    > Haus.

    Das kann ich nicht bestätigen. Bei einer Sache konnten sie plötzlich zwei Monate nicht liefern. Obwohl schon per Paypal bezahlt.

    Aber auch sonst war angeblich was auf Lager und hat dann eine Woche gedauert. Bei Amazon - für mich rechnet sich allerdings Prime - ist meistens alles am Tag danach da, bzw so wie es deren Anzeige sagt.

    > Als Prime-Verweigerer bei Amazon bin ich Kunde zweiter Klasse. Nicht selten
    > warten die 1-3 Tage bis ein Artikel überhaupt rausgeschickt wird, obwohl er
    > am Lager ist.

    Natürlich bist du Kunde zweiter Klasse. Oder genauer: Prime-Kunden sind Kunden erster Klasse, immerhin bezahlen sie ja auch dafür.



    > Als ich dort mal Schuhe bestellt habe, die nicht so optimal passten, habe
    > ich da angerufen. Der Mann an der Leitung schickte sogleich(!) ein Paar
    > anderer Größe los und sagte dann, dass ich in Ruhe das Paar (oder beide)
    > zurückschicken könne, nachdem ich sie anprobiert hatte. Und dann sollte ich
    > - da Kauf auf Rechnung - nur den Betrag zahlen, über die Teile, die nicht
    > zurück gingen.
    > Was ist jetzt "traditionell" und was "mies"?


    Gut gelaufen, aber ich sehe nicht wirklich den Vorteil. Bei Amazon hatte ich mich gemeldet, dass die grossenangabe nicht stimmt. Wäre im Prinzip ähnlich gelaufen. Wobei ich das nicht optimale paar ja nicht weiter betrachten muss. Das wird ja nicht besser, wenn die andere Größe auch nicht passt. Dass auf der Kreditkarte, insbesondere Wochen vor dem Ausgleich ein paar Euro mehr runter sind juckt mich überhaupt nicht.

    Allerdings Kaufe ich Kleidung mit Ausnahme von Socken eh nur vor Ort.

  17. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: Sandeeh 19.08.19 - 21:04

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle anderen Lieferdienste haben das Problem, dass sie keine Packstation
    > haben und damit für ein berufstätigen Menschen unbrauchbar sind.
    > Ich will weder die alte Oma im Haus mit meinen Bestellungen belästigen,
    > noch mein Kram an irgendwelchen Paketshops oder Tankstellen holen.
    >
    > Also entweder DHL Packstation oder keine Bestellung. Und damit ist Otto
    > raus.

    Bin auch berufstätig und präferiere unseren Kiosk mit DHL-Filiale: funktioniert seit >5 Jahren einwandfrei - auch Samstags. Hermes geht an eine Tankstelle in der Nähe (haben auch bis 21 Uhr geöffnet, DPD ist ein eigenartiger Waschsalon (auch lange Öffnungszeiten) und letztens ging die GLS-Sendung in ein Bäckerei mit Café und Kiosk. Da komme ich auch als Werktätiger zu Fuß hin. Aber wenn möglich gebe ich meine DHL Filial-Versandadresse an - passt!

    Gut, wir kennen deine Infrastruktur nicht und ob du 5 km zur nächsten Paketabholung hast...^^

    Grüße, Sandeeh

  18. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: bplhkp 19.08.19 - 22:14

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlimmer als Hermes ist nur noch der neue
    > Amazon-Lieferdienst.

    Das dachte ich auch, bis ich eine Lieferung mit Trans-o-flex bekam. Das Paket war drei Wochen unterwegs, während der mir niemand sagen könnte wann man das Paket ausliefern will ("Sie können es gerne im 60 km entfernten Auslieferungslager abholen"). Für das 45 kg-Paket hat mit der Händler einen Aufpreis für die Speditionslieferung abgeknöpft und trotzdem kam der normale Paketfahrer und hat es rumgewuchtet. Aber der Inhalt (zerlegtes Massivholzmöbel) wurde von dieser überfordern Firma wahrscheinlich schon auf der Reise zerdeppert.

  19. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: ffrhh 19.08.19 - 22:44

    > "Die
    > Lieferung wurde einem Hausbewohner übergeben". Ich hatte noch Glück, bei
    > uns im Haus gibts nur 8 Parteien. Die Freunde hatten sich vor einigen
    > Jahren eine Wohnung in einem Wohnblock mit ca. 50-60 Parteien gekauft...
    > War Spassig.

    Ja - das kenne ich. Halb in den Briefkasten, oder der berühmte Hausbewohner, der dann doch die Fußmatte war. Ganz einfache Lösung: das Paket ist dann halt nicht angekommen.
    Folge: die nächsten Sendungen erreichen Dich, denn: da wird dann auf eine Unterschrift bestanden. Zumindest ein paar Mal. Dann geht das von vorne los... aber... mir doch egal ;)

  20. Re: Ottos generelles Problem...

    Autor: freebyte 19.08.19 - 23:09

    Sandeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, wir kennen deine Infrastruktur nicht und ob du 5 km zur nächsten
    > Paketabholung hast...^^

    Du musst in einer grösseren Stadt wohnen.

    Hier ist das so, dass das Haus rechts und links einen Eingang hat. Rechts "privat", links "Firma". Geklingelt wird "privat" (natürlich ohne Antwort), der Benachrichtigungszettel landet aber immer im Briefkasten direkt unter dem nicht zu übersehenden Firmenschild neben der Bürotür.

    Und auch das Verhalten der Zusteller ist bei den Paketdiensten unterschiedlich: Wärend UPS anscheinend zu jedem bekannten Zielkunden eine Notiz hinterlegt hat und daher ein Wechsel des Zustellers unkritisch ist ist es bei DPD, GLS, Hermes eher "Bangen und Hoffen" dass die a) die Tür finden und b) auch innerhalb der Geschäftszeiten zustellen.

    fb

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Auswärtiges Amt, Berlin
  3. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  4. über experteer GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Energiespeicher und Sektorkopplung: Speicher für die Energiewende
      Energiespeicher und Sektorkopplung
      Speicher für die Energiewende

      In Norddeutschland testen Wissenschaftler, Unternehmer und Energieversorger gemeinsam, wie sich technische Innovationen in die Netze von Strom und Gas integrieren lassen. Doch steuerliche Regelungen bremsen manche Projekte.

    2. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
      16-Kern-CPU
      Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

      AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

    3. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung
      IT-Konsolidierung des Bundes
      Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

      Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.


    1. 09:57

    2. 19:00

    3. 18:30

    4. 17:55

    5. 16:56

    6. 16:50

    7. 16:00

    8. 15:46