1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinehandel: Amazon will stärker…

Man glaubt es kaum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man glaubt es kaum

    Autor: BudeII 14.01.20 - 09:44

    der Besitzer des größten europäischen Umschlagplatzes für Produktfälschungen will gegen Produktfälschungen vorgehen. Kann man glauben, muss man aber nicht.

    Amazon macht es auf seine Webseite sehr schwer herauszukriegen wer den der Anbieter des Produkts ist. Typischerweise steht bei gefälschten Produkten "Abwicklung und Versand von Amazon" auf der Artikelseite, das der eigentliche Verkäufer in China sitzt und man bei Problemen sich an den wenden muss wird verschwiegen, das steht nur auf gut versteckten Unterseiten.

    Birkenstock hat den Verkauf via Amazon aufgegeben da die auch den "Versand via Amazon" genutzt hatten und die Retouren von Produktpiraten von Amazon dann in dieselbe Box wie die Originalartikel gelegt wurden. Somit wurden etliche Kunden die ihre Sandalen auf Amazon direkt von Birkenstock gekauft hatten mit minderwertigen, gefälschten Produkten beglückt.

    Das beste kommt zum Schluss - Amazon sah sich nicht in der Lage dieses für einen Hersteller katastrophale Vorgehen zu verhindern, damit vergrault man seine Kunden! Nur deshalb haben die den Verkauf via Amazon eingestellt.

  2. Re: Man glaubt es kaum

    Autor: most 14.01.20 - 09:49

    Ja, das Problem ist lange bekannt, bei Handy Akkus war es schlimm. Man konnte nicht wirklich 100% sicher originale Akkus kaufen.

  3. Re: Man glaubt es kaum

    Autor: Matthias Wagner 14.01.20 - 10:21

    So schlimm das Problem auch sei... Ich hatte bisher NIE Probleme mit Rückgabe oder wenn ich Probleme mit dem Produkt hatte. Selbst wenns von Dritten verkauft wurde, hat Amazon JEDESMAL anstandslos alles zurückgenommen und mir kurz darauf das Geld erstattet. Das Amazon zu mir sagt ich solle das mit dem Händler klären hatte ich nich nie.

  4. Re: Man glaubt es kaum

    Autor: ZuWortMelder 14.01.20 - 10:35

    Super, für dich keine Probleme. Alles bestens.

    Für den Originalhersteller der ohne eigenes Wissen und Zutun Fälschungen an Kunden versandt hat, eher Geschäfts- und Rufschädigung.

    Und wenn amazon nicht nach Händler trenn(t)en /kann, und auch nicht kontrolliert, was da kommt,dann tragen sie die Verantwortung dafür.

  5. Re: Man glaubt es kaum

    Autor: malamuGER 14.01.20 - 12:37

    Ich weiß nicht, was für Sie daran so schwer ist den Verkäufer des Produkts zu erkennen. Das meines Empfindens bisher immer sehr einfach in Erfahrung zu bringen gewesen.

  6. Re: Man glaubt es kaum

    Autor: most 14.01.20 - 13:37

    malamuGER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, was für Sie daran so schwer ist den Verkäufer des Produkts
    > zu erkennen. Das meines Empfindens bisher immer sehr einfach in Erfahrung
    > zu bringen gewesen.


    Was hilft die Information über Verkäufer, wenn alle Verkäufer aus dem gleichen Lagerfach bedient werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.

  2. Eclipse Foundation: Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen
    Eclipse Foundation
    Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

    Nachdem Oracle den Code von Java EE an die Eclipse Foundation abgegeben hat, erfolgte die Umbenennung der Java Enterprise Plattform in Jakarta. Mit Jakarta EE 9.0 soll in diesem Jahr eine erste eigenständige Version erscheinen.

  3. Smartphones: Qualcomm nutzt RISC-V in Snapdragon-Chips
    Smartphones
    Qualcomm nutzt RISC-V in Snapdragon-Chips

    Einer der größten SoC-Entwickler setzt mittlerweile auf RISC-V: Qualcomm integriert Kerne mit der offenen Befehlssatzarchitektur für den Embedded-Einsatz in aktuellen und zukünftigen Snapdragon-Chips.


  1. 16:03

  2. 15:37

  3. 15:12

  4. 14:34

  5. 14:12

  6. 13:47

  7. 13:25

  8. 13:12