Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinehandel: Amazons Lieferdienst…

Beweisfoto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beweisfoto

    Autor: xy-maps 02.03.18 - 14:47

    Wäre für hier auch Interessant.

    Allein im letzten halben Jahr sind drei kleine Amazon Pakete von mir "verloren" gegangen.

    Alle 3 Pakete wurden laut Sendungsnummer in den Briefkasten geschmissen.
    Jedoch war jedes mal der Briefkasten leer...
    Da die Briefkästen im Haus verschlossen sind wurden sie entweder nie zugestellt oder jemand im Haus fischt die Sendungen aus den Briefkastenschlitz.
    Mit dem Fotobeweis würde das ganze etwas eingeschränkt werden.

    Im übrigen weisen sich in so einen Fall DHL und Amazon gegenseitig die Schuld zu.
    Zwei der Sendungen wurden von Amzon nicht ersetzt, da die nur einen Warenwert von unter 20¤ hatte. Das eine Paket mit einer nicht gerade günstigen SSD wurde zum Glück anstandslos von Amazon ersetzt.

  2. Re: Beweisfoto

    Autor: Roggan29 02.03.18 - 15:06

    Der Postbote kann das Paket auch in den Briefkasten stecken, fotografieren und dann selbst mitnehmen :)

    Hast dann nur den Beweis das es zugestellt worden ist. Und da es nun unter Diebstahl fällt, wird das in einem solchen Fall dann wohl weder DHL noch Amazon ersetzen.

    Einen wirklichen Vorteil erkenne ich darin als Warenempfänger nicht.

  3. Re: Beweisfoto

    Autor: My1 02.03.18 - 15:18

    amazon sollte vielleicht zumindest bei höherpreisigen sachen briefkastenzustellung ausschließen. einmal hatte mir jemand nen ziemlich hohen amazon geschenkgutschein bestellt, der landete auch im briefkasten. wobei zumindest bei denen der vorteil ist dass man diese mit leichtigkeit annullieren und neu ausstellen kann wenn nötig.

    das ist zugegeben einer der wenigen vorteile daran dass CPUs auch die ohne lüfter in ner verdammt großen schachtel kommen, so passen diese nicht in den briefkasten.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Beweisfoto

    Autor: Prinzeumel 02.03.18 - 15:31

    xy-maps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre für hier auch Interessant.
    >
    > Allein im letzten halben Jahr sind drei kleine Amazon Pakete von mir
    > "verloren" gegangen.
    >
    > Alle 3 Pakete wurden laut Sendungsnummer in den Briefkasten geschmissen.
    > Jedoch war jedes mal der Briefkasten leer...
    > Da die Briefkästen im Haus verschlossen sind wurden sie entweder nie
    > zugestellt oder jemand im Haus fischt die Sendungen aus den
    > Briefkastenschlitz.
    > Mit dem Fotobeweis würde das ganze etwas eingeschränkt werden.
    >
    > Im übrigen weisen sich in so einen Fall DHL und Amazon gegenseitig die
    > Schuld zu.
    > Zwei der Sendungen wurden von Amzon nicht ersetzt, da die nur einen
    > Warenwert von unter 20¤ hatte. Das eine Paket mit einer nicht gerade
    > günstigen SSD wurde zum Glück anstandslos von Amazon ersetzt.
    Krasse story, zumal der verkäufer für den versand haftet und nicht der Käufer. Ausser du warst so clever und hast ausdrücklich unversicherten Versand gewünscht.

    Und ich hab von Amazon noch nie was unversichertes bekommen. Die haben sogar für einen 99 Cent artikel extra paket gewählt für die Nachlieferung.

  5. Re: Beweisfoto

    Autor: rafterman 02.03.18 - 15:35

    Sollen sich DHL und Amazon die Schuld doch gegenseitig zuschieben, nicht dein Problem. Außer du hast eine Genehmigung erteilt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.18 15:36 durch rafterman.

  6. Re: Beweisfoto

    Autor: katze_sonne 02.03.18 - 16:06

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Postbote kann das Paket auch in den Briefkasten stecken, fotografieren
    > und dann selbst mitnehmen :)
    Bei mir gucken die "Briefumschläge" (meist halt diese Luftpolsterdinger) meistens noch halb aus dem Briefkasten raus, weil der Briefkasten hier echt klein ist (Mehrfamilienhaus, hab ich also keinen Einfluss drauf) und der Postbote das Zeug so ja "endlich los ist". An einer Hauptstraße, sodass jeder Passant das im Vorbeigehen mitnehmen kann. Bisher ist hier noch nichts weggekommen, aber eigentlich ist das nur noch ne Frage der Zeit.

  7. Re: Beweisfoto

    Autor: Seismoid 02.03.18 - 16:10

    Beste Lösung bei "Höherwertigem": Zustellung an eine Postfiliale (per Postnummer) und von da dann persönlich abholen. Ja, ist umständlicher, aber dafür auch ne Million mal sicherer.

  8. Re: Beweisfoto

    Autor: Dragos 02.03.18 - 16:14

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beste Lösung bei "Höherwertigem": Zustellung an eine Postfiliale (per
    > Postnummer) und von da dann persönlich abholen. Ja, ist umständlicher, aber
    > dafür auch ne Million mal sicherer.


    es sei den das paket verschwindet in der filialie

  9. Re: Beweisfoto

    Autor: win8 02.03.18 - 18:10

    So ist es mir auch mal passiert -- allerdings HERMES. Ich habe ganz verduzt geguckt, als man mir sagte: Nix da .... obwohl Amazon "geliefert" gemeldet hat.

    Ich denke mal, die Idee wird sein "Gebiete" mit hoher Diebstahlzahl von der Lieferund auszuschließen oder die Preise per Algo zu erhöhen --- NICHTS geschieht OHNE zu deren Vorteil :-)

  10. Re: Beweisfoto

    Autor: Anonym- 02.03.18 - 18:43

    Heute erst eine Mail von DHL erhalten, dass die Sendung nicht zugestellt werden konnte und in die nächste Filiale gebracht wird.
    Daheim angekommen war der Umschlag aber im Briefkasten. Kann auch umgekehrt passieren. :-)

  11. Re: Beweisfoto

    Autor: spitfire2k 02.03.18 - 18:50

    xy-maps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwei der Sendungen wurden von Amzon nicht ersetzt, da die nur einen
    > Warenwert von unter 20¤ hatte. Das eine Paket mit einer nicht gerade
    > günstigen SSD wurde zum Glück anstandslos von Amazon ersetzt.

    Wie darf ich das verstehen? Die Sendung ging verloren und Amazon weigert sich dir den Artikel nochmals zuliefern bzw. das Geld zu erstatten? Das klingt so gar nicht nach Amazon. Vorallem warum werden die günstigen nicht erstattet, der teure Artikel anstandslos?

  12. Re: Beweisfoto

    Autor: goto10 02.03.18 - 19:01

    Prinzeumel schrieb:

    > Krasse story, zumal der verkäufer für den versand haftet und nicht der
    > Käufer. Ausser du warst so clever und hast ausdrücklich unversicherten
    > Versand gewünscht.

    BGB § 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf
    Das BGB ist nicht deiner Meinung. Der Verkäufer haftet immer nur bis zur Abgabe an den Versanddienstleister. Das mit der Versicherung ist ein anders Paar Schuh. ;-)

  13. Re: Beweisfoto

    Autor: Prinzeumel 02.03.18 - 19:22

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    >
    > > Krasse story, zumal der verkäufer für den versand haftet und nicht der
    > > Käufer. Ausser du warst so clever und hast ausdrücklich unversicherten
    > > Versand gewünscht.
    >
    > BGB § 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf
    > Das BGB ist nicht deiner Meinung. Der Verkäufer haftet immer nur bis zur
    > Abgabe an den Versanddienstleister. Das mit der Versicherung ist ein anders
    > Paar Schuh. ;-)
    Selbstredend das es versichern versand nicht für lau gibt.
    Aber wenn versichert versand wird dann juckt es mich einen scheiß ob und wo das paket verloren geht. Das ist das problem des verkäufers. Und wenn der verkäufer mir die rennerei auf's auge drücken will dann kann er sich ausmalen das ich sicher nicht wieder da bestellen werde.
    Versendet der Verkäufer unversichert kann es mir im grunde auch lachs sein. Denn der verkäufer muss nachweisen das er meine ware an meine adresse verschickt hat. Kann er nicht, sein pech.

  14. Re: Beweisfoto

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.18 - 20:35

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    >
    > > Krasse story, zumal der verkäufer für den versand haftet und nicht der
    > > Käufer. Ausser du warst so clever und hast ausdrücklich unversicherten
    > > Versand gewünscht.
    >
    > BGB § 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf
    > Das BGB ist nicht deiner Meinung. Der Verkäufer haftet immer nur bis zur
    > Abgabe an den Versanddienstleister. Das mit der Versicherung ist ein anders
    > Paar Schuh. ;-)


    Falsch. Schönes Beispiel, warum Google ein Jurastudium nicht ersetzt.

    Beim Verbrauchsgüterkauf gilt der Gefahrenübergang nach § 447 Abs. 1 BGB gerade nicht, wie § 475 Abs. 2 BGB dem kundigen Leser zeigt. Stattdessen gilt gemäß § 446 BGB Gefahrenübergang bei Übergabe an den Verbraucher. Ob der Firmeninhaber persönlich vorbeifährt oder sonstige Erfüllungsgehilfen vom Unternehmen beauftragt werden ist für den Käufer irrelevant. Er muss sich auch nicht mit Paketdiensten, Nachforschungsaufträgen oder Versicherungen befassen. Alles das Problem des Unternehmers, der weiterhin zur Leistung verpflichtet bleibt und zur sofortigen Nachlieferung auf seine Kosten verpflichtet ist.

    Es gibt zwar Ein-Mann-Klitschen in der Bucht usw die das gerne anders handhaben, die verweisen dann im Gewährleistungsfall auch an den Hersteller usw., aber lasst euch nicht abwimmeln. Das ist ein ganz klar geregeltes Verbraucherrecht seit langer, langer Zeit, nichts was irgendwie beim EuGH zur Klärung liegt oder sonstwie umstritten ist, sondern absolute Basics für jeden Unternehmer. Wer seinen Kunden was anderes versucht zu erzählen weiss es entweder tatsächlich nicht besser, schlimm genug, oder versucht die Kunden abzuwimmeln.

  15. Re: Beweisfoto

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.18 - 20:40

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > goto10 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Prinzeumel schrieb:
    > >
    > > > Krasse story, zumal der verkäufer für den versand haftet und nicht der
    > > > Käufer. Ausser du warst so clever und hast ausdrücklich unversicherten
    > > > Versand gewünscht.
    > >
    > > BGB § 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf
    > > Das BGB ist nicht deiner Meinung. Der Verkäufer haftet immer nur bis zur
    > > Abgabe an den Versanddienstleister. Das mit der Versicherung ist ein
    > anders
    > > Paar Schuh. ;-)
    > Selbstredend das es versichern versand nicht für lau gibt.
    > Aber wenn versichert versand wird dann juckt es mich einen scheiß ob und wo
    > das paket verloren geht. Das ist das problem des verkäufers. Und wenn der
    > verkäufer mir die rennerei auf's auge drücken will dann kann er sich
    > ausmalen das ich sicher nicht wieder da bestellen werde.
    > Versendet der Verkäufer unversichert kann es mir im grunde auch lachs sein.
    > Denn der verkäufer muss nachweisen das er meine ware an meine adresse
    > verschickt hat. Kann er nicht, sein pech.

    Es gibt beim Verbrauchsgüterkauf in der EU kein "unversicherten Versand zu Lasten des Käufers". Das ist europarechtlich vereinheitlicht. Ich hatte mal T-Shirts aus UK per normalem Postversand bestellt und nachdem 6 Wochen später nichts kam wollten die mir auch zuerst diesen Bären aufbinden.

    Ich habe dann, zugegebenermaßen etwas verärgert, darauf hingewiesen, dass EU Recht weiterhin auch für britische Unternehmen gilt, bis der Brexit auch vollzogen ist und kostenfreie Neulieferung verlangt. Man entschuldigte sich dann und behauptete, dies sei ein Missverständnis gewesen, das gelte natürlich nur für non-european customers und Ersatz werde sofort verschickt.

    Ich lasse das mal so stehen und lasse euch einen eigenen Reim darauf machen, ob das ein Missverständnis auf Seiten des Versenders war...

  16. Re: Beweisfoto

    Autor: kommentar4711 02.03.18 - 21:00

    spitfire2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt so gar nicht nach Amazon. Vorallem warum werden die günstigen nicht
    > erstattet, der teure Artikel anstandslos?
    Doch, das klingt nach amazon bei Kunden ohne Prime. Amazon ist nicht mehr das, was es mal war, auch nicht beim Kundenservice. Die Erfahrung musste ich bei beschädigt erhaltener Ware auch schon machen. Da wird inzwischen gerne versucht den Kunden mit einer minimalen finanziellen Entschädigung vom Umtausch abzuhalten. Gerne mit einer die schon unter den Portokosten liegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.18 21:00 durch kommentar4711.

  17. Re: Beweisfoto

    Autor: ffrhh 02.03.18 - 21:28

    Hackfleisch schrieb:
    > Falsch. Schönes Beispiel, warum Google ein Jurastudium nicht ersetzt.
    >
    > Beim Verbrauchsgüterkauf gilt der Gefahrenübergang nach § 447 Abs. 1 BGB
    > gerade nicht, wie § 475 Abs. 2 BGB dem kundigen Leser zeigt. Stattdessen
    > gilt gemäß § 446 BGB Gefahrenübergang bei Übergabe an den Verbraucher. Ob
    > der Firmeninhaber persönlich vorbeifährt oder sonstige Erfüllungsgehilfen
    > vom Unternehmen beauftragt werden ist für den Käufer irrelevant. Er muss
    > sich auch nicht mit Paketdiensten, Nachforschungsaufträgen oder
    > Versicherungen befassen. Alles das Problem des Unternehmers, der weiterhin
    > zur Leistung verpflichtet bleibt und zur sofortigen Nachlieferung auf seine
    > Kosten verpflichtet ist.

    Danke für die Richtigstellung. So kannte ich das auch.

    +1

  18. Besser selbst machen

    Autor: mhstar 03.03.18 - 12:09

    Kamera vor die Türe auf die Stelle wo die Pakete liegen und gut ist.

  19. Re: Besser selbst machen

    Autor: kommentar4711 03.03.18 - 12:32

    Und? Komme ich mit einer Primark Jacke und Socke über dem Kopf vorbei, was machst Du dann?

  20. Re: Beweisfoto

    Autor: crazypsycho 04.03.18 - 18:52

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Postbote kann das Paket auch in den Briefkasten stecken, fotografieren
    > und dann selbst mitnehmen :)
    >
    > Hast dann nur den Beweis das es zugestellt worden ist. Und da es nun unter
    > Diebstahl fällt, wird das in einem solchen Fall dann wohl weder DHL noch
    > Amazon ersetzen.
    >
    > Einen wirklichen Vorteil erkenne ich darin als Warenempfänger nicht.

    Natürlich muss Amazon das ersetzen. Als gewerblicher Händler trägt Amazon das Risiko beim Versand.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  4. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. 32,99€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  4. 45,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
    Wochenrückblick
    Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

    Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

  2. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  3. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.


  1. 09:02

  2. 19:17

  3. 18:18

  4. 17:45

  5. 16:20

  6. 15:42

  7. 15:06

  8. 14:45