Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinehandel: Bald keine…

Ich glaub das ist eher eine Verzweiflungstat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich glaub das ist eher eine Verzweiflungstat

    Autor: Klausens 11.12.17 - 08:56

    Amazon kann sich alles erlauben.
    Wenn da eine Firma nicht drin ist hat sie entweder ein verdammt cooles Produkt, das auch ohne Amazon geht oder ist sehr verzweifelt.

  2. Re: Ich glaub das ist eher eine Verzweiflungstat

    Autor: chewbacca0815 11.12.17 - 09:09

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon kann sich alles erlauben. Wenn da eine Firma nicht drin ist hat sie entweder ein verdammt cooles Produkt, das auch ohne Amazon geht oder ist sehr verzweifelt.

    Man könnte allerdings auch zu dem Schluss kommen, dass hier einer der Großen entgültig die Schnauze voll hat vom Geschäftsgebaren des eTailers. Mal sehen, ob andere diesem Beispiel folgen. Auf der crn.de gibt's dazu noch deutlich knackigere Worte seitens der Distributoren, auch ganz interessant zu lesen ;-)

  3. Re: Ich glaub das ist eher eine Verzweiflungstat

    Autor: Trockenobst 11.12.17 - 09:09

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon kann sich alles erlauben.
    > Wenn da eine Firma nicht drin ist hat sie entweder ein verdammt cooles
    > Produkt, das auch ohne Amazon geht oder ist sehr verzweifelt.

    Birkenstock verkauft locker das Zeug auch über ihren eigenen Shop.
    Online bestellen heißt auch: neues Tab ist immer nur einen Klick entfernt.

    Wenn Amazon nicht liefern kann, wird man in der Zielgruppe nicht stattdessen Turnschuhe bestellen.

    Amazon kann das eigentlich ganz simpel lösen: bestimmte Produkte und Produktnamen kann man als Shopbetreiber erst nach 3 Monaten Wartezeit anbieten. Die meisten Cloner Shops die nach Sell&Dump operieren, sind nach 2 Wochen spätestens wieder raus, weil es zu viele Klagen gegeben hat. Und flugs wird ein neuer Shop geöffnet.

    Aber warum sollte Amazon nicht am laufenden Beschiss verdienen? Dass ist denen viel wichtiger. Zu viele dumme Kunden, die meinen man kann regulär 50% "Schnäppchen" auf Markenprodukte machen.

  4. Re: Ich glaub das ist eher eine Verzweiflungstat

    Autor: Bouncy 11.12.17 - 09:16

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Amazon nicht liefern kann, wird man in der Zielgruppe nicht
    > stattdessen Turnschuhe bestellen.
    Nö, der nächstbeste Händler wird es verkaufen, dann eben 5¤ teurer als bei Birkenstock selbst, aber für die Mehrheit ist es trotzdem bequemer über Amazon. Für mich ja auch, gleicher oder nur unwesentlich teurerr Preis bedeutet Vorteil für Amazon, Schande über mich aber ist halt so...

  5. Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: Topf 11.12.17 - 10:18

    Birkenstock ist im lokalen Einzelhandel so stark vertreten und noch dazu angesagt (hab ich jedenfalls diesen Sommer in meinem weiblichen Freundeskreis gedacht...), dass die sich auch weiterhin gut verkaufen lassen.

    Aus Trotz dir Partnerschaft zu kündigen wäre doch sehr kindisch und alles andere als unternehmerisch.
    Offenbar hat sich der Verkauf über Amazon auf Grund der billigeren Fälschungen nicht gelohnt.

  6. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: Vögelchen 11.12.17 - 10:26

    Topf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Birkenstock ist im lokalen Einzelhandel so stark vertreten und noch dazu
    > angesagt

    Hast du eine Ahnung, wie schnell und gründlich sich das in der Modewelt ändern kann? Birkenstock sollte darin eigentlich, wie der Artikel bereits erwähnt, Erfahrung haben.
    Die meisten deutschen Modelabel sind längst Pliete. Ich würde mich da lieber nicht auf's hohe Ross setzen.

  7. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: Luke321 11.12.17 - 10:27

    Topf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus Trotz dir Partnerschaft zu kündigen wäre doch sehr kindisch und alles
    > andere als unternehmerisch.

    Nicht jedes Unternehmen strebt nach Gewinnmaximierung. Birkenstock dürfte es hier primär darum gehen ein Zeichen zu setzen. Folgen noch ein paar andere sollte Amazon sich Gedanken machen.
    Was passiert wenn "Internetgrößen" ihre Position überschätzen sieht man gerade eindrucksvoll an Youtube.

  8. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: SJ 11.12.17 - 10:30

    Was sieht man denn da eindrucksvoll?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: M.P. 11.12.17 - 10:33

    Naja, gerade Birkenstock hier als Weißen Ritter der Redlichkeit hinzustellen greift schon etwas hoch...

  10. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: Luke321 11.12.17 - 10:41

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sieht man denn da eindrucksvoll?

    Die Konzerne lösen reihenweise ihre Werbeverträge auf. Die Youtuber beschweren sich nur noch, dass ihre Einnahmen webrechen.
    Musik wird auf Youtube seit Spotify keine mehr gehört und für Gaming Content ist Twitch die erste Anlaufstelle.
    Hilflose Versuche das zu ändern wie Youtube Red oder der Musikdienst scheitern kläglich.

  11. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: Lapje 11.12.17 - 10:45

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Topf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Birkenstock ist im lokalen Einzelhandel so stark vertreten und noch dazu
    > > angesagt
    >
    > Hast du eine Ahnung, wie schnell und gründlich sich das in der Modewelt
    > ändern kann? Birkenstock sollte darin eigentlich, wie der Artikel bereits
    > erwähnt, Erfahrung haben.
    > Die meisten deutschen Modelabel sind längst Pliete. Ich würde mich da
    > lieber nicht auf's hohe Ross setzen.

    Wo ist Birkenstock denn bitte ein "Modelabel"? Da muss man dann auch Hersteller von hochwertigen Trekking- und Wanderschuhen als "Modelabel" bezeichnen...nur als Beispiel

  12. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: AllDayPiano 11.12.17 - 10:47

    Zumal man auf YT inzwischen so dermaßen viel Werbung ertragen muss....

  13. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: a user 11.12.17 - 11:24

    Krasse Sachen...

  14. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: Bouncy 11.12.17 - 16:34

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Konzerne lösen reihenweise ihre Werbeverträge auf. Die Youtuber
    > beschweren sich nur noch, dass ihre Einnahmen webrechen.
    Ah, der Mythos vom Youtube-Boykott. 2017 ist der Gewinn um 29% gestiegen, womit der Quark eigentlich wiederlegt sein sollte. Außer bei Hatern (die es unglaublicherweise auch in diesem Bereich gibt...).
    > Musik wird auf Youtube seit Spotify keine mehr gehört
    KEINE! Wirklich keine. Wirklich...

  15. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Autor: Luke321 11.12.17 - 16:51

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, der Mythos vom Youtube-Boykott. 2017 ist der Gewinn um 29% gestiegen,
    > womit der Quark eigentlich wiederlegt sein sollte. Außer bei Hatern (die es
    > unglaublicherweise auch in diesem Bereich gibt...).

    Das glaub ich sofort. Wenn man kein Geld mehr an die Videomacher auszahlt wird der Gewinn noch stärker explodieren. Woher kommt deiner Meinung nach ein Gewinnsprung von fast einem Drittel?
    Youtube hater bin ich sicher keiner. Dürfte eine meiner meist genutzten Internetseiten sein.

    > KEINE! Wirklich keine. Wirklich...

    Naja. Nyan Cat und Gangnamstyle ausgeklammert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Tamm
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  3. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  4. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Fernbedienung Nissan will autonome Autos zur Not fernsteuern
  2. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  3. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

  1. Raiden: Japans KI-Supercomputer schafft 56 Petaflops
    Raiden
    Japans KI-Supercomputer schafft 56 Petaflops

    Der Raiden genannte Supercomputer des japanischen Forschungsinstituts Riken wurde aufgerüstet und erreicht nun 56 Petaflops bei der Berechnung künstlicher Intelligenz. Derweil wurde das viertschnellste System der Welt, der Gyoukou, wegen Subventionsbetrug vom Netz genommen.

  2. Lootboxen: Belgien droht Betreibern von Overwatch mit Haft
    Lootboxen
    Belgien droht Betreibern von Overwatch mit Haft

    Die Lootboxen müssen weg, sonst drohen langjährige Haftstrafen: Das belgische Justizministerium setzt die Hersteller von Fifa 18, Overwatch und Counter-Strike unter Druck. Ausgerechnet für Star Wars Battlefront 2 gibt es keine Probleme.

  3. Golem.de-Livestream: Quo vadis, deutsche Spielebranche?
    Golem.de-Livestream
    Quo vadis, deutsche Spielebranche?

    Um 14 Uhr sprechen die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek über die deutsche Entwicklermesse Quo Vadis. Unter anderem wird es um Politik in Spielen und Förderung gehen sowie um Fortnite und die Szene der Influencer.


  1. 13:26

  2. 12:52

  3. 12:37

  4. 12:30

  5. 12:04

  6. 11:51

  7. 11:32

  8. 11:15