Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinehandel: Wer viel…

Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: caldeum 01.06.14 - 20:55

    ... könnte ich mich über eine Kostenübernahme des Kunden nur freuen. Ich mach Montags zwischen 9 und 15 schon nichtmehr die Tür auf, weil der Postbote oft die Paketflut vom Wochenende ablädt, da einige Nachbarn anscheinend von Amazon&Co leben.

  2. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: Moe479 01.06.14 - 21:11

    einfach schild ran: "keine Paketannahme für Dritte"

  3. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: Cheval Alazán 01.06.14 - 21:18

    Oder einfach daraus ein Geschäftsmodell:

    "Liebe Nachbarn, ich bin zuhause, nehme gerne Pakete an. Aber hin und her renenn und meinen Raum zur Verfügung stellen mache ich nicht umsonst. 50c pro Paket, oder wie wäre es 10¤ pro Monat dafür, dass ihr eure Pakete sofort am Abend bekommt, statt sie mühsam vom Postamt zu holen?"

    Ist doch sicher einträglich. :-)

  4. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: Baron Münchhausen. 02.06.14 - 00:18

    Musst du halt ein Lager anmieten. Kann nicht sein, dass über so etwas genörgelt wird.

    *fg*

  5. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: Geistesgegenwart 02.06.14 - 06:54

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... könnte ich mich über eine Kostenübernahme des Kunden nur freuen. Ich
    > mach Montags zwischen 9 und 15 schon nichtmehr die Tür auf, weil der
    > Postbote oft die Paketflut vom Wochenende ablädt, da einige Nachbarn
    > anscheinend von Amazon&Co leben.

    Entweder wie empfohlen ein Schild an den Briefkasten (dann wissen aber deine Nachbarn was für ein assozialer Hund du bist ;) oder machs wie ich: Wenn der Paketfahrer an meiner Tür ist sag ich immer "Entschuldigung, ich nehme Prinzipiell keine Pakete für andere Parteien im Haus an". Das machst 2-3 mal bis die Paketfahrer durch hast und dann wissen die das und klingeln gar nicht mehr erst.

  6. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: 9life-Moderator 02.06.14 - 07:34

    Ich bin meinem Nachbarn sehr dankbar, wenn er Lieferungen von mir annimmt. Ich bin (leider) berufstätig und zur Zeit, in der Pakete geliefert werden, nicht zu Hause.

    Wer natürlich vormittags gemütlich in der Wohnung hockt, ist entweder Rentner (wie mein Nachbar) oder Student oder Arbeitslos. Bei Studenten und arbeitslosen ist es natürlich undenkbar, dass sie mal etwas tun, was sie vom RTL II-TV wegholen würde...

    Überhaupt ist es eine Zumutung, mal etwas für seine Nachbarn zu tun, weil Mitmenschen in Großstädten ja nur Störfaktoren sind.

    Ich hoffe nur, das es solchen Leuten wie Dir mal schlecht geht und Du auf die Hilfsbereitschaft der Nachbarn angewiesen bist. Aber keine Sorge, die werden sicher ein Schild an der Tür haben: "Keine Hilfe für Dritte!"

  7. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: Geistesgegenwart 02.06.14 - 07:48

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin meinem Nachbarn sehr dankbar, wenn er Lieferungen von mir annimmt.
    > Ich bin (leider) berufstätig und zur Zeit, in der Pakete geliefert werden,
    > nicht zu Hause.
    >
    > Wer natürlich vormittags gemütlich in der Wohnung hockt, ist entweder
    > Rentner (wie mein Nachbar) oder Student oder Arbeitslos. Bei Studenten und
    > arbeitslosen ist es natürlich undenkbar, dass sie mal etwas tun, was sie
    > vom RTL II-TV wegholen würde...
    >
    Darum geht es nicht. Ich WILL persönlich auch nicht das meine Pakete bei Nachbarn abgegeben werden. Die sind meist selbst berufstätig und nicht unbedingt "stubenhocker", sodass die auch Abends schwer anzutreffen sind. Lieber hol ich mein Paket dann morgens bei der Postfiliale ab, anstelle die nächsten 2-3 Tage es beim Nachbarn zu versuchen.

    Umgekehrt hab ich auch schon oft genug Pakete angenommen für Leute, und hatte dann das "Problem" diese nie anzutreffen. Nach dem letzten mal bei dem ich 2mal am Tag 3 Tage in Folge es bei meinem Nachbarn versucht habe, kam der Entschluss künftig keine Pakete mehr anzunehmen - den Aufwand mach ich mir nicht mehr!

    Es ist natürlich von Wohnumfeld abhängig. In der kleinen Vorstadt mit überwiegend Familie wirst du sicher abends/nach Feierabend jemand antreffen. Hier wo ich wohne im Innenstadtbereich einer Großstadt, hats im Haus überwiegend Studenten (nur 1-2 Zimmer Wohnungen) die permanent auf Achse sind und so gut wie nicht anzutreffen. Ich denke man kann auch mittlerweile erwarten, dass wenn man weiss man ist zu den üblichen Zustellzeiten nicht daheim, man das Paket an eine Packstation oder direkt Postfiliale liefern lässt um es dort abzuholen. Wer bestellt in der Absicht dass es ein Nachbar schon annimmt, dem gehört es nicht anders. Früher bei 1-2 Paketen im Monat wäre das ja ok gewesen, aber hier hats (vor meiner Annahmeverweigerung) täglich mindestens 2 mal geklingelt mit der Nachfrage ob ich Pakete abnehme - neben DHL kommt ja auch noch UPS, DPD, Hermes und GLS jeweils. Und die Paketfahrer versuchen es prinzipiell immer zuerst im Erdgeschoss abzugeben.

  8. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: net_cyborg 02.06.14 - 09:29

    > Wer natürlich vormittags gemütlich in der Wohnung hockt, ist entweder
    > Rentner (wie mein Nachbar) oder Student oder Arbeitslos. Bei Studenten und
    > arbeitslosen ist es natürlich undenkbar, dass sie mal etwas tun, was sie
    > vom RTL II-TV wegholen würde...

    oder "moderiert das Nachtprogramm von 9 live"? ;)

    Ernsthaft, schonmal von Leuten gehört die selbständig sind und von zuhause arbeiten oder die Zeit bei ihrem Arbeitgeber zu einem gewissen Teil im Homeoffice abgelten?

    Da kann es schon nerven wenn es x-mal am Tag klingelt, nicht nur die diversen unterschiedlichen Paketzustelldienste sondern auch nach und nach die ganzen Nachbarn die ihre Pakete abholen - wenn man diesen nicht noch nachrennen muss, sei es aus deren Verschulden oder weil der Zusteller mal wieder keine Zettelchen verteilt hat. Spätestens wenn Du mal 5+ am Tag zum Paketsitten bekommen hast wird das nervig. Und wenn Du Pech hast kann das fast jeden Tag so gehen...

    "Ab und an mal ein Paket für nen Nachbarn annehmen" - dagegen hätte wohl kaum jemand was

    Übrigens wer wissen möchte warum manche Paketzusteller so verseßen drauf sind ihre Pakete beim Nachbarn abzuladen anstatt sie zur Abholung in die Filliale zu fahren etc. sehe sich mal folgende Doku an:

    [www.youtube.com]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.14 09:29 durch net_cyborg.

  9. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: DY 02.06.14 - 09:34

    Bei uns ist das in der Nachbarschaft kein Problem. Da nimmt jeder für jeden an und bringt es abends vorbei. Oft gibt es dann noch ein Käffchen.

  10. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: ICH_DU 02.06.14 - 09:44

    ich bestell einfach alles zur Arbeit das ist am praktischsten.
    Der Pförtner nimmt sowieso die ganzen Pakete an, da ist ein Paket mehr oder weniger auch nicht so dramatisch :)
    Nur wenn ich nicht sicher bin obs bis Freitag da ist (wegen keine Samstagszustellung an Firmenadressen) bestelle ich zu mir nach hause oder halt zur Packstation.

    Denke ein Freundlicher Arbeitgeber hat damit auch kein Problem das man dass macht.

  11. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: Doedelf 02.06.14 - 09:57

    Zumindest bei DHL gibt es die Packstationen, finde ich auch praktisch für das Rücksenden.

    Nehme ich generell - obwohl meine Nachbarin zuhause ist, weil ich das Verhältnis nicht überstrapezieren will (Rücksicht rules...).

    Die brauche ich ja leider wenn mal wieder was mit DPD und Co. kommt.

    Irgendwann baue ich mir ne eigene Postbox für Pakete.

  12. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: caldeum 02.06.14 - 12:17

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin meinem Nachbarn sehr dankbar, wenn er Lieferungen von mir annimmt.
    > Ich bin (leider) berufstätig und zur Zeit, in der Pakete geliefert werden,
    > nicht zu Hause.
    Ich auch. Aber wenn mir der Postbote 3x Amazon und 5x Zalando überhelfen will, hält sich meine Motivation doch sehr in Grenzen. Alles in Maßen, nicht in Massen. Und ich hatte die Massen (an Paketen) bereits in meinem Flur zu stehen. Dienstag bis Freitag nehm ich ja auch gern Pakete an aber was manche da übers Wochenende bestellen, sollen sie doch bitte zukünftig mit einer Robben&Wientjes-Pritsche bei IKEA kaufen.

  13. Re: Als Mieter im 1. Stock Vorderhaus ...

    Autor: S-Talker 02.06.14 - 12:27

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin meinem Nachbarn sehr dankbar, wenn er Lieferungen von mir annimmt.
    > Ich bin (leider) berufstätig und zur Zeit, in der Pakete geliefert werden,
    > nicht zu Hause.
    >
    > Wer natürlich vormittags gemütlich in der Wohnung hockt, ist entweder
    > Rentner (wie mein Nachbar) oder Student oder Arbeitslos.

    Mehr Möglichkeiten fallen dir nicht ein? Spricht nicht für dich. Den Rest deines Posts spar ich mir dann gleich...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  3. Veridos GmbH, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ (Bestpreis!)
  2. 58,99€
  3. 206,89€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
Tropico 6 im Test
Wir basteln eine Bananenrepublik

Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

    3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
      Amazon vs. Google
      Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

      Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


    1. 19:10

    2. 18:20

    3. 17:59

    4. 16:31

    5. 15:32

    6. 14:56

    7. 14:41

    8. 13:20