Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinehandel: Zalando soll…

Ja klar wegen Zalando...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja klar wegen Zalando...

    Autor: dabbes 29.01.13 - 16:50

    "Der stationäre Handel ist laut Lebensmittel Zeitung höchst alarmiert"

    Nee is klar!

    Warten wir mal ab wann die endlich mal schwarze Zahlen schreiben, dann reden wir weiter.

  2. Re: Ja klar wegen Zalando...

    Autor: borg 29.01.13 - 17:37

    Da Zalando ganz extrem und ohne Rücksicht auf eigene Verluste die Mitbewerber preislich unterbietet und extrem "gute" Rückgabekonditionen bietet, ist "Abwarten und Teetrinken" keine gute Lösung. Denn irgendwann werden welche auf der Strecke bleiben. Wenn dann die Konkurrenz ausgeschaltet ist, dürften sich die Konditionen und Preise bei Zalando schnell so ändern, dass schwarze Zahlen geschrieben werden.
    Damals, als die Kaufhäuser und Supermärkte die Tante Emmaläden unwirtschaftlich machten, geschah dies zwar auch durch unterbieten von Preisen und grössere Sortimente, allerdings hatten die Supermärkte auch aufgrund besserer Einkaufskonditionen eine wirtschafliche Möglichkeit Preise der Tante Emmaläden zu unterbieten. Das selbe galt für die Versandhäuser, welche durch begrenzte Sortimente (das was im Katalog angeboten wurde) spezielle Konditionen mit Liferanten und Herstellern aushandeln konnte. Auch hier war es ein gutes Geschäftskonzept welches wirtschaftlich tragfähig war.
    Bei Zalando wird jedoch gezielt nur auf Basis von Verlusten die klassischen Mitbewerber preislich und bezüglich des Services Unterboten. Ein Konzept welches nicht ewig haltbar sein wird - aber vor dem Kollaps einige andere ebenfalls in den Ruin treiben kann.
    Mit den üblichen Abreibungsverlusten die ein neu gegründetes Unternehmen meist hat (welches auch fiskalpolitisch durchaus gewollt bzw. gebilligt wird) kann man dies nicht mehr vergleichen.

  3. Re: Ja klar wegen Zalando...

    Autor: dadampa 30.01.13 - 09:48

    borg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Zalando ganz extrem und ohne Rücksicht auf eigene Verluste die
    > Mitbewerber preislich unterbietet und extrem "gute" Rückgabekonditionen
    > bietet, ist "Abwarten und Teetrinken" keine gute Lösung. Denn irgendwann
    > werden welche auf der Strecke bleiben. Wenn dann die Konkurrenz
    > ausgeschaltet ist, dürften sich die Konditionen und Preise bei Zalando
    > schnell so ändern, dass schwarze Zahlen geschrieben werden.
    > Damals, als die Kaufhäuser und Supermärkte die Tante Emmaläden
    > unwirtschaftlich machten, geschah dies zwar auch durch unterbieten von
    > Preisen und grössere Sortimente, allerdings hatten die Supermärkte auch
    > aufgrund besserer Einkaufskonditionen eine wirtschafliche Möglichkeit
    > Preise der Tante Emmaläden zu unterbieten. Das selbe galt für die
    > Versandhäuser, welche durch begrenzte Sortimente (das was im Katalog
    > angeboten wurde) spezielle Konditionen mit Liferanten und Herstellern
    > aushandeln konnte. Auch hier war es ein gutes Geschäftskonzept welches
    > wirtschaftlich tragfähig war.
    > Bei Zalando wird jedoch gezielt nur auf Basis von Verlusten die klassischen
    > Mitbewerber preislich und bezüglich des Services Unterboten. Ein Konzept
    > welches nicht ewig haltbar sein wird - aber vor dem Kollaps einige andere
    > ebenfalls in den Ruin treiben kann.
    > Mit den üblichen Abreibungsverlusten die ein neu gegründetes Unternehmen
    > meist hat (welches auch fiskalpolitisch durchaus gewollt bzw. gebilligt
    > wird) kann man dies nicht mehr vergleichen.

    das ist schlicht falsch. Bei Zalando ist nichts billiger als bei Amazon oder im Fachhandel. Zalando wird auch sicher nicht Spielsachen billiger verkaufen als Amazon.

    Mir tun eh alle Leute leid, die bei Zalando einkaufen. Ich kauf fast jeden Monat ein paar Schuhe und jedes mal hätte ich für das selbe Paar bei Zalando mehr bezahlt.

  4. Re: Ja klar wegen Zalando...

    Autor: dabbes 30.01.13 - 11:22

    Schönes Beispiel wie gut Werbung funktioniert.

    Hatte 1x bei zalando bestellt, die Schuhe waren aber nicht billiger, sondern einfach nur Lieferbar (bei anderen 14 tage).

    Danach hatte ich öfter mal reingeschaut aber nichts gesehen was billiger wäre.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. DFS Aviation Services GmbH, Langen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ + 3,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Drei Modelle vorgestellt: Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
    Drei Modelle vorgestellt
    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

    Der e.Go will ein richtiges Elektroauto werden. Der Aachener Hersteller bietet nun drei Modelle mit einer höheren Leistung und deutlich höheren Geschwindigkeiten an. Dafür tauscht Bosch den kompletten Antriebsstrang aus.

  2. Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
    Apple iOS 11 im Test
    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

    Für langjährige iOS-Nutzer ist das Upgrade auf iOS 11 die bisher härteste Entscheidung. Apple zeigt Mut zur Lücke: Apps und Daten gehen reihenweise verloren. Der Upgrade-Pfad bringt aber auch viel Positives, wie das flexible Kontrollzentrum und eine viel bessere iPad-Steuerung.

  3. Bitkom: Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern
    Bitkom
    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

    Laut Bitkom ist der Tiefbau schuld, dass wir noch zwei Jahrzehnte auf FTTH im ganzen Land warten müssen. Doch es gibt Lösungen abseits reiner Rechenbeispiele.


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28