Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinekonkurrenz: Elektronikkette…

Die wichtigsten Gründe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die wichtigsten Gründe

    Autor: Jun Jr 15.05.13 - 22:10

    1. Es gibt keine Fachverkäufer. Zwar ein generelles Problem im Handel, aber trotzdem auch hier existent. Ich erinnere mich an die frühreren TV-Elektronik-Fachgeschäfte, wo der Inhaber durch viele Reperaturen über die tatsächlich verbaute Qualität im Gerät bescheid wusste und Empfehlungen machen konnte. Heute sind die Produkte so smart das man besser wegschmeißt, statt zu reparieren. Was bleibt sind die Infos die auf der Verpackung stehen - die kann ich aber eben auch selber lesen.

    2. Generelle Umtauschprobleme. z. B. gibt es bei Bildschirmen innerhalb dergleichen Serie oft heftige Qualitätsunterschiede. Ich rede jetzt nichtmal von Pixelfehlern, sondern z. B. auch von der Ausleuchtung und der Farbdarstellung. Letztens bei Dell hatte ich auch wieder so eine Begegnung der dritten Art. 2 Bildschirme mit leichtem Gelbstich, beim dritten hat es dann geklappt. Disskutiert mal mit einem Verkäufer Einzelhandel über solche Dinge . . . Das soll jetzt übrigens auch keine Diskussion über Bildschirme werden. Das selbe Problem gibt es auch wenn man bspw. feststellt, das CD's völlig zerkratzt sind. Wenn die noch gehen, wird man eh zurückgeschickt und im Zweifelsfalls wird einem dann noch unterstellt, man hätte diese Beschädigungen selbst den Produkt zugeführt oder man wolle die CD nur brennen und dann zurückgeben. Alles schon erlebt. Brauche ich nicht mehr.

    3. Keine Vergleichmöglichkeiten von Kundenmeinungen - ergo muss ich doch im Internet schauen, dann kann ich auch gleich dort kaufen.

    Fazit: Es gibt als Kunde überhaupt keinen Mehrwert Elektronik-Produkte im Einzelhandel zu kaufen. Im Zweifel zieht es nur Stress nach sich. In meinen Augen haben solche Läden entsprechend keine Existenzberechtigung, die es zur erhalten gilt. Sind ja nicht bei Wünsch-dir-was oder der Wohlfahrt.

  2. Re: Die wichtigsten Gründe

    Autor: LLive 15.05.13 - 22:35

    Die "Existenzberechtigung" besteht darin, dass es tatsächlich Menschen gibt, die nicht (gerne) über das Internet bestellen oder aber einen Ansprechpartner aus Fleisch und Blut haben möchten.

    Fachpersonal ist durchaus vorhanden. Genau so wie in auch anderen Bereichen des Einzelhandels. Diese Leute haben auch reichlich Möglichkeiten zur Weiterbildung. Gerade die REWE Group legt da großen Wert drauf. Letztendlich liegt es aber an der Person selbst wie weit sie sich mit den Themen auseinander setzten möchte.
    Wenn kein Intresse da ist, bringt der beste Lehrer nichts. Das da nur selten IT Experten, Elektroniker etc. rumgeistern könnte eventuel daran liegen, dass die in Fachbezogenen Berufen mehr verdienen als im schnöden Einzelhandel.

    Das größte Problem des Elektronik EH ist die vielschichtigkeit des Sortiments. Ein Kaufmann der bei MediaSaturn etc. seine Ausbildung macht, durchläuft während dieser viele Stationen des gesammten Marktes und schnappt von allem nur ein bisschen auf. Eine Ausbildung mit nur einem Schwerpunkt bekommen die wenigsten, da die erstens schwer zu ersetzen sind und zweitens zu teuer werden.
    Darunter leidet natürlich die Servicequalität, aber deswegen heißt es ja auch Elektronik"Discount".

  3. Re: Die wichtigsten Gründe

    Autor: MacBack 16.05.13 - 01:57

    LLive schrieb:
    Gerade die REWE Group legt da großen Wert drauf.

    Vergiss es ! Die einzigen Schulungen die es bei ProMarkt gibt und gab waren Verkäuferschulungen - wie drehe ich dem Kunden mit "offenen Fragen" ein Produkt an - und immer wieder ProGarantie GOLD Schulungen bis zum bitteren Ende. ProMarkt war zum Schluss nur noch ein Versicherungskonzern - da ging es nicht mehr drum den Leuten das zu Verkaufen was sie wollten, sondern - aus dem sehr beschränkten Sortiment - dem Kunden was heraus zu suchen und eine teure aber nutzlose Versicherung aufzuschwatzen.

    Produktschulungen bei ProMarkt ? In 9 Jahren vielleicht eine Einzige.

  4. Re: Die wichtigsten Gründe

    Autor: motzerator 16.05.13 - 02:52

    MacBack schrieb:
    --------------------------
    > Vergiss es ! Die einzigen Schulungen die es bei ProMarkt gibt und
    > gab waren Verkäuferschulungen - wie drehe ich dem Kunden mit
    > "offenen Fragen" ein Produkt an - und immer wieder ProGarantie
    > GOLD Schulungen bis zum bitteren Ende.

    Das liegt daran, das sich die "Anzüge" in der Geschäftsleitung in der
    Regel Absolventen von Wirtschaftsstudiengängen sind und keine
    leute aus der Praxis. Die denken dann, das man mit solchen Formen
    von Gehirnwäsche einen Verkäufer noch besser machen kann.

    Dabei sind Dinge wie "offene Fragen" bereits in der kaufmännischen
    Ausbildung ausgiebeig vermitteltes Grundwissen.

    Was die Garantien betrifft, damit verdienen die Läden eben besonders
    viel und darum wird das bis zum Erbrechen geschult.

    Richtige Fachschulungen zu Fachthemen wird man aber in der Regel
    kaum erleben, im besten Falle werden die Mitarbeiter zu Kursen von
    Herstellern geschickt, wo deren neue Modelle präsentiert werden.

    Ansonsten erfolgt die Fortbildung durch "learning by doing", ich war
    mir auch nie zu fein, bei neuen Kundenfragen Abends mal eine Google
    Suche zu starten, oder wenn auf Kartons wieder neue "Buzzwords"
    auftauchen. Aber ich bin eben auch ein Mensch, der Technik liebt.

    Der schnelle Modellwechsel und die große Sortimentsbreite in Kombi-
    nation mit geringem Personalstand sorgen dann dafür, das man auch
    mal selber mal auf die Preisschilder gucken muss, wegen der Details.

    Ein Laie ist trotzdem dankbar, wenn er jemanden hat, der eine
    ordentliche Bedarfsanalyse macht (die beliebten offenen Fragen)
    und ihm dann ein paar passende Geräte anbietet und auch erklären
    kann, warum diese Modelle die besonders gut für ihn geeignet sind.

    Aber selbst ich als Fachmann, der ganz genau weis was er will,
    freue mich wenn ich ein Produkt in einem Laden bei einem ordentlich
    bezahlten Mitarbeiter kaufen kann statt es aus der Packstation zu
    fummeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.13 02:54 durch motzerator.

  5. Re: Die wichtigsten Gründe

    Autor: Nerad 16.05.13 - 12:16

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MacBack schrieb:
    > --------------------------
    >
    > Aber selbst ich als Fachmann, der ganz genau weis was er will,
    > freue mich wenn ich ein Produkt in einem Laden bei einem ordentlich
    > bezahlten Mitarbeiter kaufen kann statt es aus der Packstation zu
    > fummeln.


    *hust*ordentlich beazhlt*hust* ;-)

  6. Re: Die wichtigsten Gründe

    Autor: 0xDEADC0DE 16.05.13 - 12:34

    Jun Jr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Generelle Umtauschprobleme. z. B. gibt es bei Bildschirmen innerhalb
    > dergleichen Serie oft heftige Qualitätsunterschiede. Ich rede jetzt
    > nichtmal von Pixelfehlern, sondern z. B. auch von der Ausleuchtung und der
    > Farbdarstellung. Letztens bei Dell hatte ich auch wieder so eine Begegnung
    > der dritten Art. 2 Bildschirme mit leichtem Gelbstich, beim dritten hat es
    > dann geklappt. Disskutiert mal mit einem Verkäufer Einzelhandel über solche
    > Dinge . . . Das soll jetzt übrigens auch keine Diskussion über Bildschirme
    > werden.

    Ich wette, der Gelbstich lässt sich wegkalibrieren oder mit den Einstellungen beheben. Ich glaube, viele wollen, dass ihr Monitor einen Gelbstich hat, sonst hätten sie ja nix zu jammern. Ist bei Samsung Monitoren auch immer das gleiche Geschrei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  3. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  4. ABB AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42