Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshopping: Amazon darf…
  6. The…

Im Laden dann

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Im Laden dann

    Autor: 0xDEADC0DE 11.06.19 - 09:16

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub die Firma merk ich mir... negativ.

    Ich nicht, der Hintergrund ist simpel: Hochwertige Produkte kosten Geld, vor allem wenn man Arbeitsschutz, Materialgrenzwerte, etc. einhält. Wenn nun Amazon irgendein billigst-"China"-NoName-Teil für 1/10tel als Alternative vorschlägt, dann kaufen die Kunden halt in vielen Fällen wahrscheinlich das günstigere Produkt.

    Da sie keinen Vergleich zum Markenprodukt haben, werden sie evtl. gar nicht mitbekommen wie schlecht die Wahl war. Natürlich gibt es auch günstige und gute Alternativen, aber wer sich informiert, wird sowieso nicht auf die Produktvorschläge von Amazon hereinfallen.

    Mein Beitrag ist gerne pauschal zu verstehen, bei vielen Produkten hat man so viel Auswahl, dass man die Spreu vom Weizen nicht trennen kann, oft nicht mal über den Preis. Und Bewertungen können auch Fake sein.

  2. Re: Im Laden dann

    Autor: 0xDEADC0DE 11.06.19 - 09:22

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass hier jemand die Rechtmäßigkeit anzweifelt. Wohl aber
    > die Kundenfreundlichkeit.

    Ortlieb ging es wohl eher um Kundenverlust... aber davon abgesehen:

    > Ich jedenfalls fühle mich nicht gut behandelt wenn man mir unterstellt
    > offensichtlich bescheuert zu sein, weil ich explizit nach A frage und man
    > mir B unterjubeln will.

    Hinkt auch dieser Vergleich: Der Verkäufter führt dich, wenn du nach einem Fernseher, Kühlschrank, Bortschneidemesser fragst, zur Ausstellungsfläche bzw Regal, wo du die gewünschten Produkte findest. Er zeigt dir dann vielleicht auch noch AEG, und macht dann vielleicht, vielleicht auch nicht Vorschläge und verweist auf die Produkte daneben, z. B. von Bosch oder Siemens. Genau das und nichts anderes macht Amazon... und das soll kundenunfreundlich sein?

    Kundenunfreundlich wäre es, wenn der Verkäufer mein ausgewähltes Produkt ohne Gründe schlecht redet. Ich würde dann fragen, warum sie es im Sortiment haben, statt den wertvollen Lager- und Ausstellungsplatz mit einem besseren Produkt zu bestücken. Aber ich bin Kunde, kein Firmenberater und daher frage ich Verkäufer äußerst selten. Denn: Was auf der Verpackung steht, kann ich auch selbst lesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 09:22 durch 0xDEADC0DE.

  3. Re: Im Laden dann

    Autor: 0xDEADC0DE 11.06.19 - 09:34

    bplhkp schrieb:
    > Es geht dich hier um die Artikel, die sich ganz oben und an anderen Stelle
    > in die Suchergebnisse reinmogeln und mit "Gesponsert" gekennzeichnet sind?

    Nein, es wird "anzeigen" erwöhnt, das betrifft alles was sonst noch angezeigt wird, wenn man ein spezifisches Produkt ausgewählt hat.

    Hier ein Beispiel:

    https://www.amazon.de/Vaude-Aqua-Back-Hinterradtasche-Black/dp/B01LYNB1W4/ref=sr_1_5?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=2D1VE2VO9CM5A&keywords=vaude+fahrradtasche&qid=1560237937&s=gateway&sprefix=vaude+%2Caps%2C155&sr=8-5

    Darunter ist, für mich sehr kundenfreundlich, da man oft einen Denkanstoß bekommt, folgendes angezeigt:

    "Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, kauften auch"

    Es folgt eine Liste mit Produkten, die ähnlich sein können, aber nicht zwingend vom selben Hersteller.

    Danach kommt "Wird oft zusammen gekauft", was ebenfalls wie oben sehr praktisch ist.
    Oft merkt man da erst, dass man was vergessen hat. Z. B. Ein Leuchtmittel, Batterien, benötigte Teile, die nicht beim Lieferumfang dabei sind, wie Verbrauchsmaterial, etc.

    Danach kommt "Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen", ähnlich wie oben. Hilft einem Kunden besser bewertete Artikel zu sehen, aber auch allgemein Alternativen. Der Preis trägt auch bei vielen zur Entscheidung bei.

    Und später kommen noch ein paar Vorschläge...

    > Das ist kein Service am Kunden, wenn sich die Hersteller in die
    > Suchergebnisse nach Konkurrenzprodukten einkaufen (!) können.

    Ich schätze niemand kann dir folgen: Es geht nicht um Suchergebnisse! Es geht um bereits ausgewählte Produkte. Dass man bei Produktsuchen andere Marken findet, liegt oft schlicht an den Suchwörtern.

    Wer nach ""vaude fahrradtasche" sollte eben den Produktfilter benutzen und den Hersteller auf "Vaude" stellen. Die Frage ist: Warum wird ortlieb überhaupt gefunden, wenn man nach vaude sucht? Ob da Ortlieb bei der Produktbeschreibung trickst? Oder Amazon schlicht wie Google einfach nicht so eng sucht? Das ist nicht kundenundfreundlich.

    > Service am Kunden ist wenn unabhängig von Zahlungen des Anbieters
    > Alternativen vorgeschlagen werden.

    Von welchen Zahlungen sprichst du?

  4. Re: Im Laden dann

    Autor: 0xDEADC0DE 11.06.19 - 09:36

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte, dass es, innerhalb des Rechtsramen, um die Wünsche der Kunden
    > und nicht die Absatzzahlen des Händlers geht...

    Wer sagt denn, dass Kundenwünsche für den Kunden selbst die beste Option sind? Ich habe schon häufiger unbedingt etwas ganz bestimmtes gewollt und mich dann (unabhängig von anderen) später doch umentschieden. Ich hätte mich später nicht nur über mich, sondern auch über den Verkäufer geärgert, wenn ich festgestellt hätte, dass das bessere, evtl. auch günstigere Produkt, ebenfalls im Regal lag.

  5. Re: Im Laden dann

    Autor: 0xDEADC0DE 11.06.19 - 09:40

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Onlinehändlern werden die Alternativen aber nicht anhand einer
    > Bedarfsanalyse gezeigt sondern weil es (hoffentlich) Produkte der aus der
    > betreffenden Kategorie sind und damit ggf. Meilen am Bedarf vorbei.

    Na und?

  6. Re: Im Laden dann

    Autor: forenuser 11.06.19 - 15:07

    Naja...

    Eine Suche nach "Sony Playsation 4" bringt: https://www.amazon.de/s?k=sony+playstation+4&__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&ref=nb_sb_noss_1

    Die ersten drei Ergebnisse sind gesponserte Artikel (Next Level Racing und Akku-King Ersatzakkus für Dualshock 3 Pads und PSP). Erst dann kommt etwas, was mit den Suchbegriffen thematisch zu tun hat. Was für ein Kundenservice...

    Und nein, ich habe zuvor nicht nach Ersatakkus oder irgendwelchen Racingsachen gesucht.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  7. Re: Im Laden dann

    Autor: forenuser 11.06.19 - 15:10

    Wenn ich nach Sony Playstation 4 suche und irgendwelchen Ersatzakkus für PSP oder Headset angezeigt bekommen würde ich mal spontan sagen das Bedarfsanlyse (und die erste macht der Kunde selber für sich) was für sich hat...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  8. Re: Im Laden dann

    Autor: forenuser 11.06.19 - 20:16

    Ich sehe gerade, dass Amazon das fast noch toppen kann...
    Die Suche nach "Cyperpunk 207 PS4" (https://www.amazon.de/s?k=cyberpunk+2077+ps4&__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=VXK8UIU617XR&sprefix=cyberpunk%2Caps%2C611&ref=nb_sb_ss_i_4_9) bringt als erstes gesponsert "Playsation Plus Abos" (immerhin Sony...), dann "Fallout 76 S.P.E.C.I.A.L." für XBox One und dann immerhin "Cyberpunk 2077", aber wieder für XBox One. Dann kommen etliche PS4-Titel, aber nicht der gesuchte.

    Ein einfaches "Ham'wa nich" hätte mich gereicht...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. Technische Universität München, München
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59