1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshopping und Altpapier: Ein…

Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: narsah 01.05.21 - 11:31

    Eigentlich müsste es sich doch einfach (und damit meine ich, dass es kein unlösbare Problem ist) lösen lassen, Mehrwegboxen in standardisierten Größen zu nutzen (und alle auf den gleichen Standard verpflichten), die man für den Rücktransport zusammenklappen kann. Verbunden mit vielen Ruckgabemöglichkeiten. Natürlich müsste man das alles gesetzlich vorschreiben, da es sonst mindestens an der Faulheit der Menschen scheitert.

  2. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: spyro2000 01.05.21 - 11:56

    > (und alle auf den gleichen Standard verpflichten)

    Klar. In Deutschland. :D

  3. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: Mogli09 01.05.21 - 13:39

    Bei Getränkekisten klappt es doch schon nicht :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.05.21 13:39 durch Mogli09.

  4. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: korona 01.05.21 - 14:05

    Die Paketdienste haben ja nichtmal einheitliche vorgeschriebene Größen. Außerdem ist die Größenunterschied bei den Waren doch schon enorm. Wenn ich eine CD Verschicken will brauche ich eine andere Umverpackung als für einen 70" Flatscreen.

  5. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: 486dx4-160 01.05.21 - 14:13

    Bei Glas gibt's das gleiche Problem.
    Wenn ich das Altglas schon mit dem Auto zum Altglascontainer neben dem Supermarkt fahren muss, könnte ich das doch besser in einen Pfandautomaten stopfen.

    Aber klar, dann müsste man ja Marmeladen-, Olivenöl-, Wein,- Ketchup- und Esssiggurkenproduzenten dazu verpflichten, nicht nur stark ähnliche sondern identische Gefäße zu verwenden. Das geht natürlich niemals nicht.

  6. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: NaruHina 01.05.21 - 14:17

    ich gebe zu bedenken.

    mehrfweg verpackungen wie glas die ein nicht unbedeutendes gewicht & volumen haben, machen nur sinn wenn diese ortsnah wieder verwendung finden.
    ein längerer transport ist ökologisch nicht sinvoll. da hier dann einwegverpackungen aufgrund der transportwege die nase vorn haben.

  7. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: foobarJim 01.05.21 - 15:10

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ein längerer transport ist ökologisch nicht sinvoll. da hier dann
    > einwegverpackungen aufgrund der transportwege die nase vorn haben.

    Und die werden dann nach Asien verschifft ;-)

    Verpackungen jeglicher Art werden um so nachhaltiger je weniger man davon braucht. Ich frag mich auch, warum ich Reis im Supermarkt nur max. in der 1kg-Packung bekomme, wo es in Asia-Märkten völlig normal ist, dass man auch 10kg-Säcke kriegt. Der Versandhandel muss hier noch gut nachlegen, dass es besser möglich ist, viel Kleinkram in einem Paket zu versenden anstatt in vielen Lieferungen. Deswegen sollte Versandkosten auch obligatorisch sein, da es sonst zu leicht möglich ist für jeden Kleinkram eine separate Bestellung aufzumachen.

  8. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: NaruHina 01.05.21 - 15:22

    selbst wenn ich mehere sachen gleichzeitig bei einem händler bestelle...
    kommen die bestellungen teilweise taggleich in verschiedenen päckchen.

    ich kaufe meinen reis online, im 10kg sack, da es hier keinen asia markt gibt, den ich einfach so erreichen könnte, und die supermärkte keinen glebe bzw. sushi reis führen...

  9. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: ibsi 01.05.21 - 15:29

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > selbst wenn ich mehere sachen gleichzeitig bei einem händler bestelle...
    > kommen die bestellungen teilweise taggleich in verschiedenen päckchen.
    >
    > ich kaufe meinen reis online, im 10kg sack, da es hier keinen asia markt
    > gibt, den ich einfach so erreichen könnte, und die supermärkte keinen glebe
    > bzw. sushi reis führen...

    Wärst du bereit, sagen wir mal 2 Tage, länger auf dein Paket zu warten, wenn du dann alles zusammen bekommen würdest?

  10. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: narsah 01.05.21 - 15:41

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wärst du bereit, sagen wir mal 2 Tage, länger auf dein Paket zu warten,
    > wenn du dann alles zusammen bekommen würdest?

    Im Normalfall auf jeden Fall (sicher kann es da Ausnahmen geben).

    Eine Standardisierung der Paketgrößen halte ich eigentlich für kein Problem, passiert aktuell ja auch schon ein wenig (vergleicht mal Packstationen und Amazon Locker). Und klar, es wird immer Güter geben, die nicht in eine Standardverpackung passen oder für die sich keine lohnt. Aber wenn man 40-60 Prozent der normalen Warensendungen (z.B. von Amazon) in Mehrwegversandverpackungen bekommt, wäre auch schon etwas erreicht. Lange Rücktransporte hätte man nicht, weil es standardisierte Verpackungen wären, unabhängig vom Anbieter.

    Bei Getränkekisten funktioniert es auch deswegen nicht, weil es keinen funktionierenden Flaschenstandard (mehr) gibt. Es wäre ja auch so schlimm, wenn Getränke alle in dieselben Flaschen abgefüllt werden würden. Hier müsste die Politik aktiv werden. M.E. kann man einheitliche Flaschen auch via Etikett ausreichend individuell gestalten.

  11. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: NaruHina 01.05.21 - 16:15

    deswegen bestelle ich die artikel ja auch alle am selben tag und nicht an verschiedenen.

  12. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: gardener 01.05.21 - 16:30

    narsah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich müsste es sich doch einfach (und damit meine ich, dass es kein
    > unlösbare Problem ist) lösen lassen, Mehrwegboxen in standardisierten
    > Größen zu nutzen (und alle auf den gleichen Standard verpflichten), die man
    > für den Rücktransport zusammenklappen kann. Verbunden mit vielen
    > Ruckgabemöglichkeiten. Natürlich müsste man das alles gesetzlich
    > vorschreiben, da es sonst mindestens an der Faulheit der Menschen
    > scheitert.

    Schöner Gedanke, wenn dieser Punkt mehr Kunden wichtiger wäre, dann würden es auch mehr Unternehmen anbieten.
    Aktuell macht das schon erfolgreich der Onlineshop "memo" bzw. "memolife" mit der "memo box".
    In Testphase sind auch Tchibo und Otto mit dem System "rePack".

    Einfach mal Verantwortung übernehmen und nicht immer auf die anderen schieben, abwägen wie sinnvoll die Bestellung ist, auch mal über den Tellerrand hinausschauen und bereit sein einen Euro mehr auszugeben, für ein Unternehmen welches ebenfalls soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung übernimmt.

  13. Weil die nach jeder Lieferung wieder gereinigt werden müssen

    Autor: tom_muc 01.05.21 - 17:09

    Und das egal ob sie versifft sind oder nicht.

    Und als zweiten Grund: Es braucht einen weiteren logistischen Aufwand die wieder einzusammeln und erneut bereit zu stellen.

    Ich könnte mir vorstellen das Karton und das Recyceln letztendlich sogar umweltschonender ist.

  14. Re: Weil die nach jeder Lieferung wieder gereinigt werden müssen

    Autor: gardener 01.05.21 - 17:22

    tom_muc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das egal ob sie versifft sind oder nicht.
    >
    > Und als zweiten Grund: Es braucht einen weiteren logistischen Aufwand die
    > wieder einzusammeln und erneut bereit zu stellen.
    >
    > Ich könnte mir vorstellen das Karton und das Recyceln letztendlich sogar
    > umweltschonender ist.


    Stimmt, allerdings ist die Abholung zum Altpapier-Recycling auch ein "logistischer Aufwand", trotz Recycling werden trotzdem noch neue Rohstoffe "Frischfasern" zur Herstellung benötigt und Recycling benötigt etwa 40% Energie und Wasser wie sie bei der konventionellen Herstellung anfallen.
    Mehrweg scheint mir daher auch mit Reinigung und Rückholungsaufwand durchaus sinnvoll.

  15. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: smonkey 02.05.21 - 08:20

    Klappt allerdings bei Getränke, Milch, Joghurt, Sahne und Quark auch. Warum also nicht auch bei zB. eingelegtem Gemüse. Die haben ja bereits fast die gleiche Form wie Joghurt Gläser.

  16. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: smonkey 02.05.21 - 08:23

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wärst du bereit, sagen wir mal 2 Tage, länger auf dein Paket zu warten,
    > wenn du dann alles zusammen bekommen würdest?

    Selbst die Artikel die am gleichen Tag kommen, kommen oft in verschiedenen Paketen. Nicht selten sogar von verschiedenen Logistikern.

  17. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: grumbazor 02.05.21 - 09:28

    Kauf einfach nicht in deutschen Supermärkten. Die Eigentümer der 4 deutschen Handelskonzerne sind nicht einfach so die reichsten Menschen dieses Landes geworden. Ich kauf fast nur noch beim Türken/Araber/Russen/Polen. Weniger Verpackung, deutlich bessere Qualität, niedrigerer Preis. Gerade bei Obst und Gemüse ist der Unterschied extrem. Und man bekommt ordentliche Größen. Eine ganze Wurst und nicht nur ein paar Scheiben in Plaste die dann noch einen penetranten Stich von der prozessoptimierten Milchsäurereife haben.

  18. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: Dakkaron 02.05.21 - 10:26

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaruHina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > selbst wenn ich mehere sachen gleichzeitig bei einem händler bestelle...
    > > kommen die bestellungen teilweise taggleich in verschiedenen päckchen.
    > >
    > > ich kaufe meinen reis online, im 10kg sack, da es hier keinen asia markt
    > > gibt, den ich einfach so erreichen könnte, und die supermärkte keinen
    > glebe
    > > bzw. sushi reis führen...
    >
    > Wärst du bereit, sagen wir mal 2 Tage, länger auf dein Paket zu warten,
    > wenn du dann alles zusammen bekommen würdest?


    Bei Amazon gibt es ja eh die Option, sie wird nur von Amazon ignoriert...

  19. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: mpw1413 02.05.21 - 20:47

    Wenn man bedenkt, was so ein Karton kostet, liegt im Centbereich, kann man dafür niemals Rücktransport und Reinigung finanzieren.

  20. Re: Warum eigentlich keine Mehrwegbehältnisse?

    Autor: Blaubeerchen 02.05.21 - 23:48

    > Einfach mal Verantwortung übernehmen und nicht immer auf die anderen schieben, abwägen wie sinnvoll die Bestellung ist, auch mal über den Tellerrand hinausschauen und bereit sein einen Euro mehr auszugeben, für ein Unternehmen welches ebenfalls soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung übernimmt.

    Ich finde es immer wieder faszinierend, wie unfreiwillig elitär viele Kommentare zu solchen Themen sind - ohne es scheinbar zu bemerken.

    Eigentlich eine Ahnung, wie viele Menschen in Deutschland nicht mal eben den einen oder anderen Euro mehr auszugeben, weil am Ende des Geldes noch Monat übrig ist?

    Solange ein Öko-Lebenstil gleichzeitig auch Luxus-Lebensstil ist, ist jedes Konsumenten-Shaming ignorant - oder sogar arrogant.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  3. Hays AG, Thüringen
  4. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme