Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshopping: Wenn ein Paket…

Auch ich habe eine lustige Hermes-Geschichte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch ich habe eine lustige Hermes-Geschichte

    Autor: aschne15 03.04.19 - 17:59

    Hallo zusammen,

    wurde aber auch mal Zeit, dass sich jemand mit Hermes beschäftigt.
    Ich weiß: alle "Logistiker" haben ihre Macken, aber Hermes ist eindeutig die Nummer 1.

    Meine Geschichte:
    Hatte bei Otto eine Waschmaschine bestellt, da Lieferung bis in die Wohnung und der Anschluss im Preis mit drin waren. Und wo ich dabei war und auch noch ne neue Levis brauchte, habe ich die Jeans direkt mitbestellt.

    1. Akt
    Anruf von Hermes: "In 20 Minuten ist Ihre Maschine da"
    Das war ziemlich doof, das im Tracking von Hermes nichts davon stand, ich im Büro war und beim besten Willen nicht in 20 Minuten zu Hause sein konnte. Meine Bitte den Termin deshalb auf Morgen zu legen wurde in einer mir unbekannten Sprache diskutiert und dann wurde aufgelegt.

    2. Akt
    Termin für die Zustellung dann mit Hilfe von Otto doch auf Samstag legen können.
    Die Maschine wurde auch pünktlich am Samstag geliefert und angeschlossen.
    Leider stand nur am nächsten Morgen mein Nachbar, der die Wohnung unter mir bewohnt, vor der Tür, weil es bei ihm aus der Decke tropfte.
    Wie sich herausstellte, hatten die Kollegen den Aquastop, da er offensichtlich nicht unten an die Armaturen passte, oben an der Waschmaschine angebracht. Was ja erst mal völlig in Ordnung ist. Aber leider hat sich dieses Teil, scheinbar an der Stelle so unglücklich verbogen, dass ein winziger -fast unsichtbarer- Wasserstrahl austrat, an den Fliesen herunterlief und dann irgendwie seinen Weg in die Wohnung darunter gefunden hat. Habe den Anschluss der Waschmaschine erst mal abgestellt und Otto informiert. Absolutes Entsetzen in der Kundenbetreuung und man versprach mir das Montag direkt wieder jemand da wäre.

    3. Akt
    Am Mittwoch Nachfrage bei Otto. Emailmäßiges Hühnergegacker, dann das Versprechen das am nächsten Tag jemand da ist.
    Hermes war dann tatsächlich am Freitag um 13:20 Uhr bei mir. Wieder die gleichen unfreundlichen, nur rudimentär deutsch sprechenden Kollegen, die den Ursprungsmist fabriziert haben. Als ich den Kollegen das Problem gezeigt habe und den Zulauf aufdrehte, tropfte es diesmal nicht nur, es spritze an beiden Enden des Schlauches raus. Da war also nicht nur eine Stelle undicht. Die andere Stelle hat nur ein bisschen gebraucht. Die Kollegen haben dann den Schlauch mit integriertem Aquastop getauscht, mich kurz ins Badezimmer gerufen, behauptet das wäre jetzt dicht und rannten regelrecht aus meiner Wohnung. Als ich dann den Schlauch sicherheitshalber abtastete, merkte ich allerdings, dass oben an der Waschmaschine noch immer Wasser austrat. Einen der Kollegen konnte ich dann durch ins Treppenhaus brüllen, dazu überreden noch mal nachzusehen. Er hat dann irgendwas nachgezogen, so dass es jetzt dicht zu sein scheint, und rannte dann ebenfalls in einer warpantriebgleichen Beschleunigung aus meiner Wohnung. Habe deshalb erst hinterher festgestellt, dass der neue Aquastop jetzt so groß ist, dass die Maschine 15 Zentimeter von der Wand weg steht und ich deshalb meine Badezimmertüre nicht mehr zu kriege.

    4. Akt
    Die Jeans. Benachrichtigungskarte dass die Jeans nicht zugestellt werden konnte. "Adresse unbekannt". Es stellte sich raus: für den Fahrer war "Elsaßstrasse" nicht gleich "Elsassstrasse". Nach dem dritten Zustellversuch und einem dritten "Adresse unbekannt" habe ich bei Otto storniert.

    5. Akt
    Waschmaschine: das gemacht was ich von Anfang an hätte tun sollen: Ortsansässige Firma beauftragt. die Waschmaschine in Ordnung zu bringen. Mein Kundenkonte bei Otto aufgelöst und den Kollegen mitgeteilt, dass ich erst wieder bei Otto kaufe, wenn die einen anderen Logistiker haben.
    Was wahrscheinlich nie passiert, denn Otto ist 100%iger Eigentümer von Hermes.

    Fazit: Nie wieder Hermes, wenn es sich vermeiden lässt. Da ich ja hier sehe, dass ich nicht die Ausnahme sondern die Regel bin, wundert es mich, dass Otto da nicht mal "reinschlägt". Denn ich werde nicht der einzige Kunde sein, der wegen Hermes nicht mehr bei Otto kauft.

    BG
    Alex

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. serie a logistics solutions AG, Köln
  3. Jobware GmbH, Paderborn
  4. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00