Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshopping: Wenn ein Paket…

DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: ibsi 22.03.19 - 09:07

    Im Normalfall bestelle ich immer zur Paketstation. Vor Weihnachten habe ich aber leider gemischt bestellen müssen. Ein Teil in die Paketstation, ein Teil zu mir nach hause.

    1. Lieferung soll in die Paketstation (2 Pakete)
    2 Lagen drin, aber leider hat der Fahrer vergessen das zweite zu scannen. Gut, erstmal kein Problem (für mich)

    2. Lieferung kam zu mir nach Hause.
    Zum Glück war ich zu Hause und konnte die Pakete annehmen. Aber er hatte ein weiteres Paket dabei, auch für mich, aber für die Paketstation.

    Er wollte mir unbedingt alles da lassen, aber das System hat es ihm nicht erlaubt mir das Paket so zu geben, weil es ja in die Paketstation soll. Er hat dann nach 5 min genervt aufgegeben, mir das Paket da gelassen und gemeint das er in den nächsten Wochen nochmal vorbei kommen könnte. Da müsste er sich dann eine Unterschrift abholen das ich das Paket wirklich erhalten habe.
    Bisher kam er nicht. Hoffe er hat keine Probleme bekommen, aber was ein Scheiß. Warum kann er nicht ankreuzen: Empfänger zu Hause, nimmt Paket direkt entgegen: [UNTERSCHRIFT]
    Fertig.

  2. Re: DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: Kelran 22.03.19 - 09:50

    Der Fall ist von beiden Seiten verständlich. Natürlich ist das konkrete Szenario Unsinn im Sinne einer effizienten und kundenorientierten Vorgehensweise. Anderseits geht es um Prozesse und die werden nach meiner Erfahrung aus drei Gründen etabliert:

    1. Um Abläufe zu definieren und zu sichern

    2. Um eine Verantwortung zu etablieren

    3. Um Optimierungspotential zu erkennen

    Wenn man nun einen solchen hübschen Prozess in einem großen Unternehmen etabliert, läuft das über Prozessmodellierung und die ist selbst bei einfachen Prozessen so zeitaufwendig, dass man einfach nicht jeden Fall berücksichtigen kann/will. In solchen Fällen läuft es auf eine Standardverhalten hinaus, in Deinem Fall: Keine Abweichung gestattet.

    Anderseits: Wie sollen ohne eine Prozessdokumentation Lasten-/Pflichtenhefte erstellt werden, wie sollen die verschiedenen Abteilungen beim Logistikdienstleister vernünftig miteinander kommunizieren, wie sollen Aufgaben ausgelagert werden etc.?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.19 09:53 durch Kelran.

  3. Re: DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: elcaron 22.03.19 - 09:58

    Indem man einen "Sonstiges"-Punkt einfügt, der das System in Sonderfällen umgeht?

  4. Re: DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: ibsi 22.03.19 - 10:27

    Also sorry, wenn es so schwer ist einen weiteren Punkt aufzunehmen neben "Kunde nicht vor ort; Paket zu Basis" mit dem Titel "Kunde vor Ort, Paket nicht in Paketstation", dann sollen se alle Pleite gehen :X

  5. Re: DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: Snowi 22.03.19 - 14:51

    Das mit den Prozessen stimmt zwar so, aber das wird in den meisten Firmen ohnehin strikt ignoriert, weil die Prozesse oft genug weit an der Realität vorbei designed wurden.

    Und so einen Fall in einem Prozess unter zu kriegen, wird wohl kein großes Problem sein, und wenn es tatsächlich einfach ein „Sonstiges“ ist.

  6. Re: DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: Logo 23.03.19 - 08:40

    Der Fahrer scheint nicht so ganz gut geschult worden zu sein, es gibt die Möglichkeit Packstations Pakete direkt an einen Kunden auszuliefern mit Unterschrift auf dem Scanner.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden, Schallstadt
  2. ista International GmbH, Essen
  3. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Bad Kötzting
  4. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 42,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  2. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.

  3. T-Mobile: 5G im Millimeterspektrum bleibt sehr begrenzt
    T-Mobile
    5G im Millimeterspektrum bleibt sehr begrenzt

    Mit 5G im Millimeterspektrum lassen sich nur kleine Bereiche in Städten ausleuchten. Für ein landesweites Netz geht es laut T-Mobile US darum, alle Frequenzbereiche für 5G zu nutzen.


  1. 17:41

  2. 16:20

  3. 16:05

  4. 16:00

  5. 15:50

  6. 15:43

  7. 15:00

  8. 15:00