Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshopping: Wenn ein Paket…
  6. Thema

Hermes kann "lustig" sein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: AllDayPiano 22.03.19 - 13:46

    > aber würde der Nikeshop mir erklären er möchte meine 500¤
    > teure Uhr gern unversichert/unterversichert versenden drücke ich sicherlich
    > nicht auf "Passtschon" und weine danach

    Ne, ich weine danach auch nicht. Das Versandrisiko trägt bei Privatkundengeschäften *IMMER* der Versender. ER muss im Zweifel nachweisen, dass die Ware angekommen ist (was er nicht kann) und durch den Verzicht auf eine Versandversicherung trägt er den Schaden dann alleine.

  2. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: crazypsycho 22.03.19 - 15:49

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.) Ach ja. Daher kann man in aller Regel auch auswählen wie versendet
    > werden soll und oftmals sogar von welchem Dienstleister. Keine Ahnung wo du
    > so bestellst, aber würde der Nikeshop mir erklären er möchte meine 500¤
    > teure Uhr gern unversichert/unterversichert versenden drücke ich sicherlich
    > nicht auf "Passtschon" und weine danach, dass es mir Niedergelegt wurde.

    Mir wäre das egal, denn es handelt sich um einen Händler und der haftet bei Verlust.
    Ist dann dessen Problem wenn es nicht ankommt. Selbst Schuld wenn man als Händler unversicherten Versand anbietet.

    > Als letztes bleibt noch die Option Briefkasten: Wenn es da rein passt dann
    > darf man auch dorthin Pakete zustellen.

    Nein, nicht bei einem Paket, außer es liegt eine Ablagegenehmigung vor.
    Alles was einer Unterschrift bedarf, darf nicht in den Briefkasten.

  3. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: das_mav 22.03.19 - 17:48

    crazypsycho schrieb:
    > Nein, nicht bei einem Paket, außer es liegt eine Ablagegenehmigung vor.
    > Alles was einer Unterschrift bedarf, darf nicht in den Briefkasten.

    Doch, auch bei einem Paket. Dort gibt es u.a. auch den Service "Persönliche Übergabe" oder eine Vorausverfügung die so eine Zustellung dann verbieten kann. Das ist bspw. bei Handysimkarten für Verträge der Fall, aber meist auch bei Paketen mit hohem Wert.
    Ebenso gilt das auch bei "gelben Briefen" wenn nicht ausgeschlossen.
    Persönliche Zustellung und Persönliche Übergabe sind verschiedene Dinge.
    Warum ich das behaupte: Wäre es nicht gestattet Pakete in den Briefkasten zuzustellen hätte der DHL Scanner diese Option auch nicht. Ebenso wie er keine Option der Zustellung an "Wunschort" besitzt wenn der Kunde keinen offiziellen angegeben hat. Die werden da schon sehr genau wissen was sie tun. Ein Briefkasten ist per se nur denen Zugänglich die dauerhaft in diesem Haushalt wohnen und mündig sind - ergo ist dies auch ein geeigneter Ablageort des Paketes. Sollte es dabei beschädigt werden haftet natürlich Zwangsläufig DHL oder am Ende sogar der Zusteller wenn es "rohe Gewalt" war dort zuzustellen. Dafür leistet man als Zusteller einen Eid.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  4. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: crazypsycho 22.03.19 - 19:20

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > > Nein, nicht bei einem Paket, außer es liegt eine Ablagegenehmigung vor.
    > > Alles was einer Unterschrift bedarf, darf nicht in den Briefkasten.
    >
    > Doch, auch bei einem Paket. Dort gibt es u.a. auch den Service "Persönliche
    > Übergabe" oder eine Vorausverfügung die so eine Zustellung dann verbieten
    > kann. Das ist bspw. bei Handysimkarten für Verträge der Fall, aber meist
    > auch bei Paketen mit hohem Wert.
    > Ebenso gilt das auch bei "gelben Briefen" wenn nicht ausgeschlossen.
    > Persönliche Zustellung und Persönliche Übergabe sind verschiedene Dinge.
    > Warum ich das behaupte: Wäre es nicht gestattet Pakete in den Briefkasten
    > zuzustellen hätte der DHL Scanner diese Option auch nicht. Ebenso wie er
    > keine Option der Zustellung an "Wunschort" besitzt wenn der Kunde keinen
    > offiziellen angegeben hat. Die werden da schon sehr genau wissen was sie
    > tun. Ein Briefkasten ist per se nur denen Zugänglich die dauerhaft in
    > diesem Haushalt wohnen und mündig sind - ergo ist dies auch ein geeigneter
    > Ablageort des Paketes. Sollte es dabei beschädigt werden haftet natürlich
    > Zwangsläufig DHL oder am Ende sogar der Zusteller wenn es "rohe Gewalt" war
    > dort zuzustellen. Dafür leistet man als Zusteller einen Eid.

    Als Zusteller leistet man keinen Eid. Und egal was im Scanner steht, der Bote darf ein Paket nicht im Briefkasten zustellen. Der Kunde bezahlt nämlich explizit dafür, dass die Sendung mit Unterschrift ist. Auch in den AGBs ist nichts davon zu finden.
    Der Bote handelt somit nicht vertragsgemäß, wenn er in den Briefkasten zustellt.

    Persönliche Übergabe ist wieder was ganz anderes. Da darf der Bote nicht an Nachbarn abgeben.

  5. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: rubberduck09 24.03.19 - 11:26

    Mir hat Hermes mal ein Paket aufs Fensterbrett neben einer Nebeneingangstüre gelegt und es als 'Zugestellt' markiert.
    Ich habe wochenlang danach gesucht, Hermes ist auch der einzige Lieferdienst der von dieser Seite je ans Haus herangefahren ist um diese Nebentüre überhaupt zu _finden_.
    Eine Nachfrage in der Zentrale brachte nix.
    Und Hermes hat schon öfter was zu mir gebracht - nur der eine besonders kreative Zusteller rallts nicht.

    Mit DHL habe ich einen Ablagevertrag 'in der Garage'.
    Da habe ich die Pakete auch schon sonstwo gefunden aber noch nie in der Garage. Einmal in einem Durchgang direkt neben der Garage und Zweimal schon irgendwo in der Fahrzeughalle _NEBENAN_. Die Garage ist nicht abgeschlossen, da könnte so ein DHL Zusteller locker rein aber offenbar sind manche zu doof für einen einfachen (aussen befindlichen!!!) Riegel.

  6. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: quineloe 24.03.19 - 11:48

    Das sind dann lauter Pakete, die du nie erhalten hast...

  7. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Urbautz 27.03.19 - 11:48

    Die frage ist, darf der Fahrer "geschlossene" Türen öffnen? Ich meine nämlich nein. Bei mir funzt das recht gut mit "auf der Terasse hinterm haus". Sie stellens sogar unter den Balkon, und nicht auf den freien bereich davor.

    Aber mit Hermes hatte ich auch schon öfters Spaß.

    Absolutes Highlight letzten Sommer:
    Samstag früh halb 8: "Ihr Paket wurde zugestellt"-Mail bekommen (bin grade aufgewacht), also schnell hose gesucht, wird ja gleich klingeln. Dann mal rausgeguckt, nix zu sehen von nem fremden auto. Also zähne geputzt, kaffee gemacht, nix. Nochmal links und rechts geguckt, Briefkasten gechecked. Ich stehe grade vor der Tür, als es wieder vibriert "Zustellversuch gescheitert". Ich kratze mich noch am Kopf, da fährt ein Auto mit Hermes-Aufkleber an mir vorbei, der Fahrer nickt mir zu.
    Ich schwing mich ins Auto und fahre ihm hinterher. Leider hab ich ihn nicht mehr erwischt.

    Zentrale angerufen. Viertel Stunde später kommt der Fahrer zurück, gibt mir das Paket und entschuldigt sich. Und merkt an, dass er jetzt arbeitslos ist.

    Irgendwie traurig, irgendwie auch gerechtfertigt und stellt die ganze Branche in ein schlechtes Licht.

  8. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Sharra 27.03.19 - 12:36

    Der Mann hat sich einen Gefallen getan. Niemand sollte glücklicher über einen verlorenen Job sein, als ein Ex-Hermesfahrer.

  9. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: crazypsycho 27.03.19 - 18:58

    Urbautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zentrale angerufen. Viertel Stunde später kommt der Fahrer zurück, gibt mir
    > das Paket und entschuldigt sich. Und merkt an, dass er jetzt arbeitslos
    > ist.

    Klingt für mich jetzt etwas unglaubwürdig. Die Stützpunktbetreiber haben so gut wie immer Botenmangel und können es sich nicht leisten wegen so Kleinkram jemanden rauszuwerfen.
    Und in 15min soll die Zentrale den Stützpunktbetreiber informieren und dieser den Boten angerufen haben + der Bote zu dir gefahren sein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  4. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-76%) 9,50€
  3. 4,99€
  4. (-91%) 1,10€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00