Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshopping: Wenn ein Paket…

man hängt psych. an dem Paket, man gibt viel Geld aus, außer für den Versand

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. man hängt psych. an dem Paket, man gibt viel Geld aus, außer für den Versand

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 22.03.19 - 08:28

    600¤ für ein paar Figuren - das mag gerechtfertigt sein, kann ich nicht einschätzen - jedenfalls scheint der Autor dann auch noch psychisch sehr an den Figuren zu hängen... Gut, sei es so...

    Man gibt also sehr viel Geld für ein Paket mit besonders wichtigem Inhalt aus und - spart gerade beim Versand. Besonders hier hätten zumindest Rückschein-Pakete einen Vorteil. Um sie wird sich im Paketzentrum gesondert gekümmert, oder zumindest ist es dann für den Support im Nachgang keins von den Millionen täglichen Paketen, sondern eben ein wichtiges.
    Besonders geeignet ist hier auch der Express-Versand, der in der Regel nicht über die Dienstleister sondern über andere Subprovider geht (gut, das tun normale Pakete bei DHL auch, aber Express sind andere Subprovider)...

    Die Situation aus dem Artikel kenne ich auch. Jedes zweite oder dritte Paket verläuft derartig in der Zustellung. "Empfänger (orig.)" bedeutet in der Regel bei meiner Abwesenheit dass es bei meiner Nachbarin liegt, in der Vorweihnachtszeit wird es aber auch gelegentlich mal mit entsprechender Verpackungsbeschädigung ganz amerikanisch an die Haustür geworfen (was für in der Regel gut verpackten Inhalt überhaupt kein Problem ist - nur eben für die Haustür - uns ist da schon ein Paket mit 5 schweren Büchern gegengeworfen worden).

    Aber bei alldem kann ich die Paketboten verstehen. Sie haben 30 Sekunden inklusive Nachbar-Zustellung um das Paket irgendwie aus dem Wagen rauszubekommen, ansonsten sind es Überstunden. - In 30 Sekunden kann ich physisch meine Haustür nicht erreichen - auch mein Nachbar nicht.
    Zitat: " Warum es so lange dauert, den Fahrer zu fragen, ist unklar, ebenso, warum man nicht direkt mit ihm per App kommunizieren kann, um das Problem zu lösen." - das hätte sich damit wohl erledigt.

    Gerade die im Artikel betonten Probleme kenne ich - Manchmal ist es halt nicht der Nachbar der es sonst immer ist - und manchmal muss man sich selbst denken dass es wohl da liegt, weil ich "Empfänger (orig.)" bin und das Paket eben nicht bekam - das ist für mich absolut kein Grund zur Aufregung - geschweige denn ein Kundensupport-Fall. Wenn ein Paket welches in DE sein soll vier Tage lang im Tracking nicht aktualisiert wird - dann schreibe ich den Support an. Aber nicht bei irgendwelchen Zustell-Unklarheiten.

    Und hier im Artikel lag es halt genau so seit dem Zustelltag im 5. Stock, wurde halt nur vom Empfänger nicht per logischem nachdenken abgeholt - Entschuldigt wenn ich das so hart formulieren muss - auch wenn ich da die Paketdienste nicht in Schutz nehmen möchte.

  2. Re: man hängt psych. an dem Paket, man gibt viel Geld aus, außer für den Versand

    Autor: Snowi 22.03.19 - 14:46

    Muss dir da völlig recht geben.
    In der Kette vom Absender bis zum Empfänger arbeiten einige Menschen, es ist viel teure Technik im Einsatz etc. und das alles kostet Geld.
    Wenn man halt etwas für mehrere hundert Euro kauft, sollte der Versanddienstleister entsprechend gewählt werden, genau so wie die Versandart. Klar kann man sowas unversichert für 3,99 verschicken, aber eventuell sollte man doch besser 9,99 ausgeben für ein versichertes Paket bei DHL.

    Dass der Versanddienstleister (Hermes) was falsch gemacht hat ist klar, liegt aber auch an der Ausnutzung der Mitarbeiter dort.

  3. Re: man hängt psych. an dem Paket, man gibt viel Geld aus, außer für den Versand

    Autor: metalheim 22.03.19 - 16:12

    Manchmal kann man den versanddienstleister leider nicht auswählen.
    Pakete, die z. B. Bei POSTNL aufgegeben werden, landen dann bei Hermes. Das muß man erstmal wissen!

    Diverse China Päckchen wurden zu meinem Unmut von dpd end-zugestellt. Klar hätte ich dhl Versand auswählen können (für rund 30¤ Versand anstatt 3 - bei 11¤ warenwert macht ja niemand ...

  4. Re: man hängt psych. an dem Paket, man gibt viel Geld aus, außer für den Versand

    Autor: Snowi 22.03.19 - 16:49

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal kann man den versanddienstleister leider nicht auswählen.
    > Pakete, die z. B. Bei POSTNL aufgegeben werden, landen dann bei Hermes. Das
    > muß man erstmal wissen!
    >
    > Diverse China Päckchen wurden zu meinem Unmut von dpd end-zugestellt. Klar
    > hätte ich dhl Versand auswählen können (für rund 30¤ Versand anstatt 3 -
    > bei 11¤ warenwert macht ja niemand ...

    Ist natürlich richtig, 30¤ Versand bei 11¤ Warenwert sind verschwendet, zumindest wenn es nicht eilig sein muss.
    Wenn man das Produkt aber zwingend haben will, und keine Lust auf irgendwelchen Quatsch mit den Zustellern hat, sollte man das Geld eben ausgeben.

    Ich finde es aber übrigens eine Sauerrei, dass ausländische Post (Also die „Staatliche Post“) ihr Zeug an Hermes oder DPD weitergeben statt an die deutsche Post.

  5. Re: man hängt psych. an dem Paket, man gibt viel Geld aus, außer für den Versand

    Autor: crazypsycho 22.03.19 - 19:26

    meinoriginalusergehtnichtmehr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besonders hier hätten zumindest
    > Rückschein-Pakete einen Vorteil. Um sie wird sich im Paketzentrum gesondert
    > gekümmert, oder zumindest ist es dann für den Support im Nachgang keins von
    > den Millionen täglichen Paketen, sondern eben ein wichtiges.

    Ähm nein. Es ist genauso ein Paket unter Millionen wie alle anderen. Da wird sich nicht anders drum gekümmert. Das wird sortiert wie alle anderen auch.
    Erst bei der Zustellung an den Endkunden gibt es einen Unterschied, eben der Rückschein.
    Kann genauso verloren gehen wie ein normales Paket.

    Je nach Dienstleister geht Express eventuell nen leicht anderen Weg. Verlust kann hier aber genauso passieren.

  6. Re: man hängt psych. an dem Paket, man gibt viel Geld aus, außer für den Versand

    Autor: DY 24.03.19 - 07:29

    Auch 9,99 EUR bei DHL für ein versichertes Paket reichen nicht aus, wenn DHL wie in meinem Fall, das Paket derart verhunzt, dass die Dämmfüllung austritt und dann im Nachinein behaupotet es wäre keine Dämmfüllung vorhanden gewesen, bzw. nicht ausreichend. Erstaz gab es keinen und so blieb ich auf fast 100 EUR Schaden sitzen. Dann lieber Hermes, mit denen ich keine solch schlechten Erfahrungen gemacht habe.

  7. Re: man hängt psych. an dem Paket, man gibt viel Geld aus, außer für den Versand

    Autor: bplhkp 24.03.19 - 18:16

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es aber übrigens eine Sauerrei, dass ausländische Post (Also die
    > „Staatliche Post“) ihr Zeug an Hermes oder DPD weitergeben
    > statt an die deutsche Post.

    DPD gehört der französischen Staatspost und GLS der englischen Staatspost - das erklärt einiges...

  8. Re: man hängt psych. an dem Paket, man gibt viel Geld aus, außer für den Versand

    Autor: crazypsycho 24.03.19 - 18:23

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es aber übrigens eine Sauerrei, dass ausländische Post (Also die
    > „Staatliche Post“) ihr Zeug an Hermes oder DPD weitergeben
    > statt an die deutsche Post.

    Warum sollte das eine Sauerei sein? Auch die Post im Ausland muss kosteneffizient arbeiten und macht daher Verträge mit dem günstigstem Zulieferer.
    Die deutsche Post ist auch ein Privatunternehmen, wie die anderen auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 157,90€ + Versand
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender weltweit ausgefallen

      Google hat ein Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichten, dass die Funktion weltweit ausgefallen ist. Bei uns funktioniert die Android-App bei einigen Kollegen, die Webseite zeigt nur einen 404-Fehler an - not found.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50