Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshops: Verbraucherzentrale…

dann kaufts halt einfach ned wenns zu teuer is

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dann kaufts halt einfach ned wenns zu teuer is

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.18 - 23:51

    Meine Güte, immer diese Diskussion über zu teuer oder nicht.
    Wenns zu teuer ist, dann einfach nicht kaufen. Wenns dann doch gekauft wird, dann wars das anscheinend wert. Wo ist denn das Problem? Laufen die demnächst auch auf Flohmärkten rum und erzählen den Leuten dort, dass sie Wucherpreise haben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.18 23:52 durch HerrMannelig.

  2. Re: dann kaufts halt einfach ned wenns zu teuer is

    Autor: Snowi 22.09.18 - 23:59

    So isses.
    Wer die Speditionspreise nicht mag, kauft halt woanders oder leiht sich einen Anhänger und holt es selbst.
    Die Dumpingpreise von anderen kommen von scheiß Gehältern. Ich hoffe nur, dass Ikea bzw. die Speditionen den Fahrern (oder auch denen die Möbel zusammenbauen) entsprechend was bezahlen und sich nicht alles selbst einstecken.

  3. Re: dann kaufts halt einfach ned wenns zu teuer is

    Autor: Anonymer Nutzer 23.09.18 - 09:01

    jup. Hab vor nicht sehr langer Zeit nen Wäschetrockner bestellt, Versand 30 Euro, da kamen dann zwei Leute, die den bis in die Wohnung im vierten Stock getragen haben (ok, einer hat getragen, ist mit dem 50-Kilo-Teil die Treppen hochgerannt wie ein Irrer, der andere hat zugeschaut). Bei 30 Euro und wenn man bedenkt, dass bei ner Spedition deutlich weniger ausgeliefert wird als bei Expresszustellern, die alle paar Meter ein Paket abliefern können und sie noch mit nem teureren LKW rumfahren, kann da nicht wirklich viel hängen bleiben. Da finde ich ist es Wichtigste, dass man denen wenigstens n schönes Trinkgeld gibt.

  4. Re: dann kaufts halt einfach ned wenns zu teuer is

    Autor: robinx999 23.09.18 - 11:24

    Wobei die Frage hier ja ist ob hier wirklich über zu teuer gemeckert wird oder über die Art und Weise der Berechnung, die sich ausschließlich am Preis der Ware berechnet und nicht nach den Tatsächlichen Transportkosten (Teure Ware kann ja sowohl vom Gewicht, als auch Volumen weniger haben wie Günstige Ware), was im extrem Fall dazu führt dass die Versandkosten für einen Sessel höher sind wie für eine Couch

  5. Re: dann kaufts halt einfach ned wenns zu teuer is

    Autor: nuffy 23.09.18 - 14:42

    Ganz so einfach ist es eben nicht. Es gibt Kunden, die eben auf IKEA-Möbel stehen und sie eben haben wollen, aber weder ein Fahrzeug oder ein Fahrzeug mit Anhänger haben oder keinen im Freundeskreis, der mal kurz aushelfen könnte. Es ist schon ein wenig verblüffend, wenn man dann doch die Lieferpreise vergleicht und diese bei anderen Möbelhäusern um ein Vielfaches niedriger sind. Man könnte jetzt darüber streiten, ob das Ausbeutung der Speditionen ist, oder ob hier einfach die Marge so hoch angesetzt ist. Aber selbst habe ich den Vergleich mal gewagt und ich wollte mir schon gerne eine hochwertigere Couch bei IKEA kaufen, und da lag der Lieferpreis schon für die Grundausstattung bei 10% des Kaufpreises. Die nahezu gleiche Couch bei einem anderen Unternehmen lag dann bei ca. 3-4% des Kaufpreises. Und das sogar mit Montage und Entsorgung der Verpackungen. Das ist schon nicht unerheblich.

  6. Re: dann kaufts halt einfach ned wenns zu teuer is

    Autor: Anonymer Nutzer 23.09.18 - 18:04

    ich steh auch auf Ferraris, trotzdem sind sie mir zu teuer und ich kauf sie nicht. Wenn man es haben will und bereit ist den Preis zu zahlen: Pech. Nennt sich Marktwirtschaft.
    So lange keine Notsituation ausgenutzt wird (bspw. Türöffnung), finde ich das voll in Ordnung.
    Übrigens kann man bei Ikea Lieferwagen mieten. Wenn man jetzt auch keinen Führerschein hat: Wieder Pech. Die Staffelung nach Preis statt nach Maß und Gewicht finde ich übrigens auch Banane.

  7. Re: dann kaufts halt einfach ned wenns zu teuer is

    Autor: TrollNo1 24.09.18 - 09:01

    Du vergleichst nen Ferrari mit IKEA Möbeln? Klar, sind ja preislich und qualitativ beide am gleichen Ende des jeweiligen Produkspektrums...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  8. Wenn es ausreichend gut sichtbar ist

    Autor: M.P. 24.09.18 - 09:14

    Habe ich auch kein Problem damit.
    Wenn man das "Dicke Ende" erst am Ende des Online-Bestellvorgangs sieht, finde ich das zumindest ärgerlich ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  3. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 3,99€
  3. 5,99€
  4. 29,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

  1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
    Zweiter Sender
    Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

    Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

  2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten. Wie wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


  1. 19:12

  2. 18:32

  3. 17:59

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:30

  7. 16:10

  8. 15:43