1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshops: Verbraucherzentrale…

Ikea ist einfach nicht dran interessiert

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ikea ist einfach nicht dran interessiert

    Autor: Ach 22.09.18 - 15:27

    Ikea vertrauen auf ihre bewährtes Geschäftsmodell, die Kunden ins Geschäft stiefeln und die Bausätze abholen zu lassen. Man will den Kunden ja im Geschäft haben, um ihn im besonderen Ikea Flair "einzuhüllen". Die Lieferung wird als eine Art fünftes Rad am Wagen noch angehängt. Da geht es wohl eher darum, lediglich zu zeigen, dass es theoretisch möglich ist zu bestellen als es wirklich nutzbar umzusetzen. Dass man online eine Auswahl treffen und den Bestand eines bestimmten Möbelhauses abfragen kann, das scheint für die Firma schon das höchste der Gefühle. Ist IMHO ein nicht wirklich zufriedenstellende Situation. Bin ich selber mal gespannt wie das weiter geht.

    Ganz übel ist auch der Telefonsupport, da wird man per automatisierter Antwort immer auf irgendwo auf der Webseite verwiesen. Dabei ist Ikea aber durchaus kulant, man muss dazu aber immer vor Ort erscheinen. Und ein bisschen basteln sollte man natürlich auch können :].

  2. Re: Ikea ist einfach nicht dran interessiert

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.18 - 16:17

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ikea vertrauen auf ihre bewährtes Geschäftsmodell, die Kunden ins Geschäft
    > stiefeln und die Bausätze abholen zu lassen. Man will den Kunden ja im
    > Geschäft haben, um ihn im besonderen Ikea Flair "einzuhüllen". Die
    > Lieferung wird als eine Art fünftes Rad am Wagen noch angehängt. Da geht es
    > wohl eher darum, lediglich zu zeigen, dass es theoretisch möglich ist zu
    > bestellen als es wirklich nutzbar umzusetzen.
    Nein, es ist einfach Teil des Konzepts. Du bezahlst bei IKEA nur das, was du brauchst. Du willst Sockelleisten an deiner Küche? Kostet x¤ pro Leiste. Du willst 2 Fächer mehr? kosten y¤ das Stück.
    Andere Möbelhäuser gehen von vorne herein davon aus, dass du es eh nicht ins eigene Auto bekommst und preist die Liefergebühren schon teilweise ein. Dann ist der Kunde auch eher bereit, nochmal 30¤ draufzulegen und es liefern zu lassen. Daher gibts bei anderen Möbelhäusern auch oft Rabatt wenn man es selber abholt (zusätzlich zum ausgehandelten Rabatt).
    IKEA macht das eben nicht wodurch die Lieferung dort teurer zu sein scheint.

  3. Re: Ikea ist einfach nicht dran interessiert

    Autor: Ach 22.09.18 - 17:50

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein

    Doch

    >, es ist einfach Teil des Konzepts. Du bezahlst bei IKEA nur das, was
    > du brauchst. Du willst Sockelleisten an deiner Küche? Kostet x¤ pro Leiste.
    > Du willst 2 Fächer mehr? kosten y¤ das Stück.
    > Andere Möbelhäuser gehen von vorne herein davon aus, dass du es eh nicht
    > ins eigene Auto bekommst und preist die Liefergebühren schon teilweise ein.
    > Dann ist der Kunde auch eher bereit, nochmal 30¤ draufzulegen und es
    > liefern zu lassen. Daher gibts bei anderen Möbelhäusern auch oft Rabatt
    > wenn man es selber abholt (zusätzlich zum ausgehandelten Rabatt).
    > IKEA macht das eben nicht wodurch die Lieferung dort teurer zu sein
    > scheint.

    Beides ist Teil des Konzepts. Der Teil den du beschreibst ist es, die Kosten für die Möbel zu drücken, indem man kostenintensive Dienstleistungen den Kunden verrichten lässt um die damit erzielten Einsparung zwischen sich und dem Kunden aufzeteilen, und der andere Teil ist es, den Kunden, wie gesagt, in ein Kauferlebnis im Ikea Möbelhaus einzubeziehen. Das ist die Idee hinter jedem Ikea Möbelhäuser für welche die Häuser mit viel Überlegung und sehr äufwändig konzipiert und designt sind, und beide Aspekte beißen sich mal mehr, mal weniger mit der Welt der Onlinebestellung.

  4. Re: Ikea ist einfach nicht dran interessiert

    Autor: Richard Wahner 22.09.18 - 18:15

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ikea vertrauen auf ihre bewährtes Geschäftsmodell, die Kunden ins Geschäft
    > stiefeln und die Bausätze abholen zu lassen. Man will den Kunden ja im
    > Geschäft haben, um ihn im besonderen Ikea Flair "einzuhüllen". Die
    > Lieferung wird als eine Art fünftes Rad am Wagen noch angehängt. Da geht es
    > wohl eher darum, lediglich zu zeigen, dass es theoretisch möglich ist zu
    > bestellen als es wirklich nutzbar umzusetzen.

    Später im Thread spricht Du dann von "kostenintensiven Dienstleitungen", nämlich die Lieferung bis zum Aufstellort. Warum sollte eine Dienstleitung, die 175 Euro kostet, nicht nutzbar sein? Du weißt schon, dass da zwei kräftige Männer herumfahren und schweres Sperrgut in die x-te Etage wuchten müssen? IKEA verdient daran nichts, die Hälfte bekommt der Spediteur, die andere Hälfte die beiden kräftigen Männer, die neben den Steuern auch noch die Sozialabgaben haben. Sehr viel mehr als den Mindestlohn kriegen die auch nicht.

  5. Re: Ikea ist einfach nicht dran interessiert

    Autor: Ach 22.09.18 - 19:15

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >Später im Thread spricht Du dann von "kostenintensiven Dienstleitungen", nämlich die Lieferung bis zum Aufstellort. Warum sollte eine Dienstleitung, die 175 Euro kostet, nicht nutzbar sein? Du weißt schon, dass da zwei kräftige Männer herumfahren und schweres Sperrgut in die x-te Etage wuchten müssen? IKEA verdient daran nichts, die Hälfte bekommt der Spediteur, die andere Hälfte die beiden kräftigen Männer, die neben den Steuern auch noch die Sozialabgaben haben. Sehr viel mehr als den Mindestlohn kriegen die auch nicht.

    ...und Ikea müsste es organisieren und dann auch eine Hotline einrichten, welche bei eventuellen Schwierigkeiten und Unstimmigkeiten bei der Lieferung dringende Fragen beantworten könnte. Eine Hotline welche dann aber mit technischen Fragen zum Zusammenbau der Möbel überhäuft würde, wobei ein Lieferdienst insgesamt dazu führte, dass sich immer mehr Leute den Weg ins Möbelhaus sparen würden um so bequem online zu bestellen wie bei Amazone, was die beiden ersten Punkte noch verstärken würde und die eigentlichen "Erlebnis-" Einkaufsstätten stückweise überflüssig werden ließe. Relativ große Veränderungen wären dass. Hängt halt von Ikea ab, wo die in der Zukunft genau hin wollen, falls sie das selber überhaupt schon wissen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
  4. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de