1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineversand: Alle Pakete einer…

Weniger Karton geht auch einfacher!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weniger Karton geht auch einfacher!

    Autor: holminger 01.03.19 - 15:53

    Diese Woche 4 Streifen a 5 Zellen CR2032 bekommen. Die waren doch tatsächlich in einem Karton von ca. 15x15x25cm verpackt. Da der Karton natürlich 'leer' war, war er zusätzlich noch mit Papier als Füllmaterial gefüllt. Ein stabilerer Umschlag hätte es auch getan.

  2. Re: Weniger Karton geht auch einfacher!

    Autor: amagol 01.03.19 - 17:38

    holminger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Woche 4 Streifen a 5 Zellen CR2032 bekommen. Die waren doch
    > tatsächlich in einem Karton von ca. 15x15x25cm verpackt. Da der Karton
    > natürlich 'leer' war, war er zusätzlich noch mit Papier als Füllmaterial
    > gefüllt. Ein stabilerer Umschlag hätte es auch getan.

    Seit etwa einem Jahr verwendet Amazon oft diese Bubblewrap-Umschlaege fuer kleine Artikel. Ob wenig Plastik jetzt besser ist als nicht soo viel Karton weiss ich nicht, aber ich vermisse meine A1/A3-Kartons fuer mein Ordnungssystem in der Garage ;)

  3. Re: Weniger Karton geht auch einfacher!

    Autor: plutoniumsulfat 02.03.19 - 17:24

    Ich vermisse vor allem Bücher, die auch neu sind, denn diese Umschläge kannst du dafür vergessen :)

  4. Re: Weniger Karton geht auch einfacher!

    Autor: Sylos 03.03.19 - 10:30

    Hab mal übergangsweise bei zwei Amazon-Zulieferern gearbeitet und bei beiden das Selbe:

    Wenn was an Amazon versendet wird, muss man das in Einzelkartons verpacken. Amazon schickt das so direkt weiter an Kunden, also jetzt noch nichts prinzipiell falsch daran.

    Allerdings ist es dann eben auch so, dass Amazon wirklich gar nichts mehr mit der Verpackung zu tun haben will. Wenn eine Lieferung Schäden aufweist, dann schickt Amazon ganz gerne einfach die ganze Ladung wieder zurück und als Zulieferer muss man das dann wieder auspacken, schauen ob irgendwas kaputt ist, neu einpacken und wieder zurück zu Amazon. Auf eigene Kosten, natürlich.

    Deswegen ist die Verpackung dann lieber etwas übertrieben. Auch die Paletten auf denen man was zu Amazon schickt, sehen ganz gerne so aus, als hätte man die gestern erst gefällt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  3. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  4. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski