Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineversand: Alle Pakete einer…

Weniger Karton geht auch einfacher!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weniger Karton geht auch einfacher!

    Autor: holminger 01.03.19 - 15:53

    Diese Woche 4 Streifen a 5 Zellen CR2032 bekommen. Die waren doch tatsächlich in einem Karton von ca. 15x15x25cm verpackt. Da der Karton natürlich 'leer' war, war er zusätzlich noch mit Papier als Füllmaterial gefüllt. Ein stabilerer Umschlag hätte es auch getan.

  2. Re: Weniger Karton geht auch einfacher!

    Autor: amagol 01.03.19 - 17:38

    holminger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Woche 4 Streifen a 5 Zellen CR2032 bekommen. Die waren doch
    > tatsächlich in einem Karton von ca. 15x15x25cm verpackt. Da der Karton
    > natürlich 'leer' war, war er zusätzlich noch mit Papier als Füllmaterial
    > gefüllt. Ein stabilerer Umschlag hätte es auch getan.

    Seit etwa einem Jahr verwendet Amazon oft diese Bubblewrap-Umschlaege fuer kleine Artikel. Ob wenig Plastik jetzt besser ist als nicht soo viel Karton weiss ich nicht, aber ich vermisse meine A1/A3-Kartons fuer mein Ordnungssystem in der Garage ;)

  3. Re: Weniger Karton geht auch einfacher!

    Autor: plutoniumsulfat 02.03.19 - 17:24

    Ich vermisse vor allem Bücher, die auch neu sind, denn diese Umschläge kannst du dafür vergessen :)

  4. Re: Weniger Karton geht auch einfacher!

    Autor: Sylos 03.03.19 - 10:30

    Hab mal übergangsweise bei zwei Amazon-Zulieferern gearbeitet und bei beiden das Selbe:

    Wenn was an Amazon versendet wird, muss man das in Einzelkartons verpacken. Amazon schickt das so direkt weiter an Kunden, also jetzt noch nichts prinzipiell falsch daran.

    Allerdings ist es dann eben auch so, dass Amazon wirklich gar nichts mehr mit der Verpackung zu tun haben will. Wenn eine Lieferung Schäden aufweist, dann schickt Amazon ganz gerne einfach die ganze Ladung wieder zurück und als Zulieferer muss man das dann wieder auspacken, schauen ob irgendwas kaputt ist, neu einpacken und wieder zurück zu Amazon. Auf eigene Kosten, natürlich.

    Deswegen ist die Verpackung dann lieber etwas übertrieben. Auch die Paletten auf denen man was zu Amazon schickt, sehen ganz gerne so aus, als hätte man die gestern erst gefällt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22