Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Access: Konkurrenten wollen…

Kooperation? Wie soll das aussehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kooperation? Wie soll das aussehen?

    Autor: Faksimile 23.11.17 - 20:46

    Ich sehe dann nur die Chance, dass die Anbieter, die selber ausbauen/ausgebaut haben, ihre Kalkulation nichtöffentlich der BNetzA vorlegen müssen und diese dann, gegen eine angemessene Aufschlagsmarge (10% - 15%) die Vermietung an Wettbewerber auferlegt. So kann dann auch ein anderer Wettbewerber diese Leitung nutzen, muss aber mit Mehrkosten rechnen ...

  2. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    Autor: DieDy 23.11.17 - 23:50

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe dann nur die Chance, dass die Anbieter, die selber
    > ausbauen/ausgebaut haben, ihre Kalkulation nichtöffentlich der BNetzA
    > vorlegen müssen und diese dann, gegen eine angemessene Aufschlagsmarge (10%
    > - 15%) die Vermietung an Wettbewerber auferlegt.
    Warum? Der Anbieter kann doch einfach Summe X nehmen. Wenn dieser völlig realitätsfern ist, wird er damit auch kein Geld verdienen. Das regelt sich schon von alleine.

  3. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    Autor: serra.avatar 24.11.17 - 06:42

    weil sich das so schön von alleine regelt brauchen wir ja auch die RegTP nicht wahr ...

    Das Netz gehört in Staatshand und der vermietet an jedem der Interesse hat die Einnahmen werden dann nur und ausschließlich für den weiteren Ausbau verwendet!
    Nur dann geht es wirklich vorwärts! Dann hätte man auch einen fairen Wettbewerb, da die Zugangskosten für jeden Provider die selben wären ...

    wird nur nie passieren.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 06:47 durch serra.avatar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  3. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  4. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40