Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Access: Konkurrenten wollen…

Kooperation? Wie soll das aussehen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kooperation? Wie soll das aussehen?

    Autor: Faksimile 23.11.17 - 20:46

    Ich sehe dann nur die Chance, dass die Anbieter, die selber ausbauen/ausgebaut haben, ihre Kalkulation nichtöffentlich der BNetzA vorlegen müssen und diese dann, gegen eine angemessene Aufschlagsmarge (10% - 15%) die Vermietung an Wettbewerber auferlegt. So kann dann auch ein anderer Wettbewerber diese Leitung nutzen, muss aber mit Mehrkosten rechnen ...

  2. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    Autor: DieDy 23.11.17 - 23:50

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe dann nur die Chance, dass die Anbieter, die selber
    > ausbauen/ausgebaut haben, ihre Kalkulation nichtöffentlich der BNetzA
    > vorlegen müssen und diese dann, gegen eine angemessene Aufschlagsmarge (10%
    > - 15%) die Vermietung an Wettbewerber auferlegt.
    Warum? Der Anbieter kann doch einfach Summe X nehmen. Wenn dieser völlig realitätsfern ist, wird er damit auch kein Geld verdienen. Das regelt sich schon von alleine.

  3. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    Autor: serra.avatar 24.11.17 - 06:42

    weil sich das so schön von alleine regelt brauchen wir ja auch die RegTP nicht wahr ...

    Das Netz gehört in Staatshand und der vermietet an jedem der Interesse hat die Einnahmen werden dann nur und ausschließlich für den weiteren Ausbau verwendet!
    Nur dann geht es wirklich vorwärts! Dann hätte man auch einen fairen Wettbewerb, da die Zugangskosten für jeden Provider die selben wären ...

    wird nur nie passieren.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 06:47 durch serra.avatar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 59,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. GTA 5: Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt
    GTA 5
    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

    Es gibt die erste Extrawaffe für Red Dead Redemption 2: Nicht Vorbesteller, sondern findige Konsolenspieler können einen goldenen Revolver im Onlinemodus von GTA 5 freispielen und ihn dann später auch im Wild-West-Spektakel von Rockstar Games verwenden.

  2. Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen
    Geldwäsche
    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

    Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.

  3. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39