Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Bank Project: Mit offenen…

Ergänzungen zur Diskussion

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ergänzungen zur Diskussion

    Autor: Niels TESOBE 14.06.10 - 16:59

    Hallo zusammen,
    zuerst einmal vielen Dank für die interessanten Beiträge im Zusammenhang mit dem Open Bank Project.

    Beim Open Bank Project geht es *nicht nur* darum die Transparenz im Bankwesen zu erhöhen. Das OBP hat auch nicht den Anspruch alle Transaktionen und Konten offen zu legen. Die API soll vielmehr die Möglichkeit bieten Konten der Öffentlichkeit oder auch nur einem bestimmten Personenkreis zugänglich zu machen. Diese Funktion kann beispielsweise für Konten mit öffentlichen Geldern genutzt werden. Ein privater Kontoinhaber kann somit immer selbst über die Privatsphäre seines Kontos entscheiden.

    Die Grundlage für die API des Open Bank Projects ist nicht ausschliesslich der HBCI-Standard. Diese im überwiegend deutschsprachigen Raum genutzte Standard wird, wie auch weitere proprietäre und standardisierte Protokolle, innerhalb der API gekapselt. Die Einbettung bereits vorhandener Schnittstellen ermöglicht eine schnellere Adaption durch die Banken.

    Eine einheitliche Schnittstelle für den Zugriff auf Kontodaten bietet Softwareherstellern die Chance Software zu entwickeln, welche mit allen teilnehmenden Banken kommunizieren kann.

    Das Ziel des OBP ist es Finanztransaktionen per gesicherter und zuverlässiger API zu ermöglichen. Ein offeneres und transparenteres Finanzsystem bietet dem Verbraucher mehr Auswahlmöglichkeiten und Qualität. Die Qualität und Sicherheit der API selbst wird durch eine transparente Entwicklung im Rahmen der Open-Source Community sichergestellt.

    Weitere Fragen beantworte ich gerne.

    Grüße,
    Niels

  2. Re: Ergänzungen zur Diskussion

    Autor: debian wird eingefroren 15.06.10 - 12:39

    Flaggen und Taggen wird von OverCheckern hier im Forum schon seit Jahren gefordert.

    Das macht man im onlinebanking.
    Damit teilt man seine Überweisung dem Finanzamt mit. Damit kann man 99,999% seiner Belege OHNE Kopie gleich mit dem Finanzamt mitteilen.
    Die Konten sind bekannt.
    Umsatzsteuer macht man damit auch.
    Man darf dazu natürlich nur auf Konten überweisen, die passend mit "USTEUER/GEWERBEKONTO" getagged sind. Der Empfänger wird natürlich gleich verpetzt an sein Finanzamt und kriegt am 10. (USTeuer-Abzugsdatum) jeden Monats oder Quartals automatisch diesen USTeuer-Betrag schon mal abgezogen... . Wenn ich Finanzminsiter wäre, würde ich das gleich per Verordnung erlauben. Dann braucht man nicht mal ein Gesetz.

    Sowas ist trivialistisch. Wenn man am richtigen Hebel (BoniBankerBosse+Finanzminister) ansetzt.

    Aber wenn man als Prof nur Projektgelder kassieren will, ist das Volk natürlich egal.
    Danach arbeitet man eh für gesundheitskarte oder tollcollect oder herkules oder führt religionszugehörigkeit und fremdkontakte in die HELENA-ArbeiterÜberwachungsSoftware ein... Denn Moral ist egal.
    Die wenigsten bei heise und golem verkündeten IT-Projekte haben jemals etwas abgeworfen und z.b. ihren Sourcen offengelegt, obwohl die DFG-Statuten das eigentlich (nach einer Ermahnenden Klarstellung durch den DFG-Zentralrat oder wer dort Boss ist) erzwingen müssten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. zusätzlich 5 EUR Sofortrabatt sichern


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Microsoft: Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps
    Microsoft
    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

    Dunkirk,Fast and Furious 8 oder Game of Thrones: Im Windows Store können viele Filme mit Streaming-Apps konsumiert werden. Das Problem: Es handelt sich teilweise um illegale Kopien. Microsoft scheint eher träge darauf zu reagieren.

  2. Alpha-One: Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt
    Alpha-One
    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

    Wer ein passendes Smartphone für seinen Lamborghini Countach, Gallardo oder Centenario sucht, wird endlich fündig: Mit dem Alpha-One gibt es jetzt ein Lamborghini-Smartphone. Das Design ist wie bei den meisten Luxus-Smartphones eher Geschmackssache.

  3. Wireless-AC 9560: Intel packt WLAN in den Prozessor
    Wireless-AC 9560
    Intel packt WLAN in den Prozessor

    Künftige Chips von Intel, genauer Coffee Lake für Desktops sowie Notebooks und Gemini Lake für IoT, integrierten Bluetooth und den Mac-Part von WLAN. Das neue Wireless-AC 9560 ist nur noch ein kleines Zusatzmodul, was PCIe-Lanes und Energie spart.


  1. 14:51

  2. 14:35

  3. 14:19

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:05

  7. 12:00

  8. 11:52