Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Bank Project: Mit offenen…

Ergänzungen zur Diskussion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ergänzungen zur Diskussion

    Autor: Niels TESOBE 14.06.10 - 16:59

    Hallo zusammen,
    zuerst einmal vielen Dank für die interessanten Beiträge im Zusammenhang mit dem Open Bank Project.

    Beim Open Bank Project geht es *nicht nur* darum die Transparenz im Bankwesen zu erhöhen. Das OBP hat auch nicht den Anspruch alle Transaktionen und Konten offen zu legen. Die API soll vielmehr die Möglichkeit bieten Konten der Öffentlichkeit oder auch nur einem bestimmten Personenkreis zugänglich zu machen. Diese Funktion kann beispielsweise für Konten mit öffentlichen Geldern genutzt werden. Ein privater Kontoinhaber kann somit immer selbst über die Privatsphäre seines Kontos entscheiden.

    Die Grundlage für die API des Open Bank Projects ist nicht ausschliesslich der HBCI-Standard. Diese im überwiegend deutschsprachigen Raum genutzte Standard wird, wie auch weitere proprietäre und standardisierte Protokolle, innerhalb der API gekapselt. Die Einbettung bereits vorhandener Schnittstellen ermöglicht eine schnellere Adaption durch die Banken.

    Eine einheitliche Schnittstelle für den Zugriff auf Kontodaten bietet Softwareherstellern die Chance Software zu entwickeln, welche mit allen teilnehmenden Banken kommunizieren kann.

    Das Ziel des OBP ist es Finanztransaktionen per gesicherter und zuverlässiger API zu ermöglichen. Ein offeneres und transparenteres Finanzsystem bietet dem Verbraucher mehr Auswahlmöglichkeiten und Qualität. Die Qualität und Sicherheit der API selbst wird durch eine transparente Entwicklung im Rahmen der Open-Source Community sichergestellt.

    Weitere Fragen beantworte ich gerne.

    Grüße,
    Niels

  2. Re: Ergänzungen zur Diskussion

    Autor: debian wird eingefroren 15.06.10 - 12:39

    Flaggen und Taggen wird von OverCheckern hier im Forum schon seit Jahren gefordert.

    Das macht man im onlinebanking.
    Damit teilt man seine Überweisung dem Finanzamt mit. Damit kann man 99,999% seiner Belege OHNE Kopie gleich mit dem Finanzamt mitteilen.
    Die Konten sind bekannt.
    Umsatzsteuer macht man damit auch.
    Man darf dazu natürlich nur auf Konten überweisen, die passend mit "USTEUER/GEWERBEKONTO" getagged sind. Der Empfänger wird natürlich gleich verpetzt an sein Finanzamt und kriegt am 10. (USTeuer-Abzugsdatum) jeden Monats oder Quartals automatisch diesen USTeuer-Betrag schon mal abgezogen... . Wenn ich Finanzminsiter wäre, würde ich das gleich per Verordnung erlauben. Dann braucht man nicht mal ein Gesetz.

    Sowas ist trivialistisch. Wenn man am richtigen Hebel (BoniBankerBosse+Finanzminister) ansetzt.

    Aber wenn man als Prof nur Projektgelder kassieren will, ist das Volk natürlich egal.
    Danach arbeitet man eh für gesundheitskarte oder tollcollect oder herkules oder führt religionszugehörigkeit und fremdkontakte in die HELENA-ArbeiterÜberwachungsSoftware ein... Denn Moral ist egal.
    Die wenigsten bei heise und golem verkündeten IT-Projekte haben jemals etwas abgeworfen und z.b. ihren Sourcen offengelegt, obwohl die DFG-Statuten das eigentlich (nach einer Ermahnenden Klarstellung durch den DFG-Zentralrat oder wer dort Boss ist) erzwingen müssten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  3. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  4. Bosch Gruppe, Salzgitter

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

  1. Exynos 9810: Samsungs M3-Kern ist doppelt so groß
    Exynos 9810
    Samsungs M3-Kern ist doppelt so groß

    Hot Chips 30 Die Meerkat-Cores in Samsungs Exynos 9810 sind riesig, aber auch extrem schnell. Das Design wurde deutlich breiter ausgelegt und die Caches vergrößert, die Latenzen aber sind eine Schwachstelle.

  2. Asus FX505 und FX705: Sechs Kerne und Nvidia-Grafikeinheit für unter 1.000 Euro
    Asus FX505 und FX705
    Sechs Kerne und Nvidia-Grafikeinheit für unter 1.000 Euro

    Gamescom 2018 Gleich zwei Gaming-Notebooks stellt Asus für vergleichsweise wenig Geld vor. Das FX505 und das FX705 werden mit 144-Hz-Panel, Coffee-Lake-H-CPU und einer Nvidia-Grafikeinheit verkauft - RGB-Beleuchtung und kantiges Gehäuse inklusive.

  3. Aufbauspiel: Blue Byte kündigt Neustart für Die Siedler an
    Aufbauspiel
    Blue Byte kündigt Neustart für Die Siedler an

    Gamescom 2018 Ein neues Nahrungssystem und mehrere Wege zum Sieg: Blue Byte kündigt für Herbst 2019 ein Abenteuer in der Welt von Die Siedler an.


  1. 13:35

  2. 13:20

  3. 13:04

  4. 12:20

  5. 12:01

  6. 11:58

  7. 11:11

  8. 10:45