Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openoffice.org: Kostenpflichtiges…

Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: Bady89 15.12.10 - 17:52

    So,n mist brauch sich wohl keiner geben.

    Den namen "Open" Office tragen und 35€ wollen ?
    Auf nimmer wiedersehn Open Office
    Herzlich Willkommen Libre Office

    Kluge Menschen , geben nen Scheiß auf Oracle

  2. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: samy 15.12.10 - 18:02

    Bady89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So,n mist brauch sich wohl keiner geben.
    >
    > Den namen "Open" Office tragen und 35€ wollen ?
    > Auf nimmer wiedersehn Open Office
    > Herzlich Willkommen Libre Office
    >
    > Kluge Menschen , geben nen Scheiß auf Oracle

    Naja muss jeder wissen ob er die "Extras" braucht. Das was Golem hier als neue Funktionen aufführt kann LibreOffice auch alles. Nur bisher ging einiges nicht bei LibreOffice... warte ab bis die finale Version da ist..

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: financialOffice 15.12.10 - 18:29

    full ack @ OPEN im Namen
    Das ist ja wohl ein Witz den namen so beizubehalten.
    Wenn Libre Office den Release Zyklus durch hat wechsle ich auch

  4. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: 100 Prozent Oraclefrei 15.12.10 - 18:35

    Ich dachte immer Oracle wäre Mist. Das diese Firma aber sowas von Scheiße ist, hätte ich selbst bei Oracle nicht für möglich gehalten.

  5. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: grüner Tee 15.12.10 - 18:39

    Bady89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So,n mist brauch sich wohl keiner geben.
    >
    > Den namen "Open" Office tragen und 35€ wollen ?

    Open heisst offen und nicht gratis.. ;)
    Selbst unter der GPL Lizenz kannst du verlangen was du willst, nur der Souce Code muss frei zugänglich sein.

    Die Frechheit hier ist "nur", das sie den Namen OpenOffice jetzt für die kostenpflichtige Variante (vorher: StarOffice) ausnützen möchten.

  6. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: jomo 15.12.10 - 19:16

    die hättens oracle office nennen sollen, aber open ist echt fehl am platz, lirbe läuft noch nicjt rund. ich nutze momentan ibm lotus symphony bassier ebenfalls auf openoffice, hat nur paar ibm features drin, super stabil und zuverlässig.

  7. Ende den Parasiten!

    Autor: m0nk 15.12.10 - 19:22

    Bady89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kluge Menschen , geben nen Scheiß auf Oracle

    LOL! Unternehmen geben nen Scheiss auf Schmarotzer! :)

  8. Re: Ende den Parasiten!

    Autor: Metzelkater 15.12.10 - 19:38

    >> Kluge Menschen , geben nen Scheiß auf Oracle
    > LOL! Unternehmen geben nen Scheiss auf Schmarotzer! :)

    Naja die wollen etwas verkaufen, was es bisher immer auch
    gratis gab.

    Ich bin gespannt, ob Oracle auch noch eine kostenlose
    Version rausbringen, die Bezahlvariante zuerst heraus
    zu bringen zeugt schon mal von ausgeprägter Dummheit.

    Auch Sun hatte meines Wissens eine kostenpflichtige
    Version namens Staroffice im Sortiment, Oracle ist
    aber so blöd und versaut sich den Namen Open Office!

    Das Ergebniss wird sein: Einige entschließen sich
    dazu, in Zukunft fürs office zu zahlen und nehmen
    Microsoft, die anderen Libre Office oder kehren
    gar zur Microsoft Office Schwarzkopie zurück.

  9. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: kerl 15.12.10 - 20:22

    Bady89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den namen "Open" Office tragen und 35€ wollen ?


    Stell dir vor, "Open" bedeutet nicht "kostenlos"!

  10. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: xyungelöst 15.12.10 - 21:00

    > > Den namen "Open" Office tragen und 35€ wollen ?
    >
    > Stell dir vor, "Open" bedeutet nicht "kostenlos"!


    Vollkommen richtig! Aber liefern die denn auch den Source Code mit?
    Wenn ja ließen sich neue interessante Features doch auch in LO integrieren, oder sehe ich das falsch?

  11. Re: Ende den Parasiten!

    Autor: lalalalalala 15.12.10 - 21:10

    Metzelkater schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> Kluge Menschen , geben nen Scheiß auf Oracle
    > > LOL! Unternehmen geben nen Scheiss auf Schmarotzer! :)
    >
    > Naja die wollen etwas verkaufen, was es bisher immer auch
    > gratis gab.

    Das stimmt ja so nun auch wieder nicht. StarOffice war nicht gratis, sondern hat auch was gekostet. Da spricht für mich auch nichts dagegen, wenn ordentlicher Support geleistet wird und zusätzliche Features da sind.

    Allerdings finde ich in dem Fall das Open im Namen auch ziemlich fehl am Platz, auch wenn Open != gratis, aber das passt einfach nicht.

  12. Re: Ende den Parasiten!

    Autor: qwertzz 15.12.10 - 22:38

    Ich bin immer heilfroh wenn ich meine seit dos zeiten gepflegten datenbänke von Star Office, über Tabellencalculation bis hin zu MySQL nach und nach assimilieren konnte.
    Jetzt arbeite ich mit OO 3.2 und bin glücklich darüber MS Dokumente importieren und öffnen zu können....
    Ich mache gewiss nicht eher als das es von MS eine neue inkompatible Officedokumentversion gibt noch irgend einen Update-krams mit. Und bis dahin sind die Jungs von Libre-Office bestimmt so weit ;-)

  13. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: martin7 15.12.10 - 23:30

    > Die Frechheit hier ist "nur", das sie den Namen OpenOffice jetzt für die
    > kostenpflichtige Variante (vorher: StarOffice) ausnützen möchten.

    UNd was bitte heißt "ausnützen"? Oracle hält die Markenrechte auf "OpenOffice.org", die es von Sun übernomen hat, also alles ein ganz legaler Vorgang.

  14. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: Bady89 15.12.10 - 23:47

    kerl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bady89 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Den namen "Open" Office tragen und 35€ wollen ?
    >
    > Stell dir vor, "Open" bedeutet nicht "kostenlos"!


    Ja.
    Nur es war ein wenig anders gemeint.

    In der Open Source Deffinition steht eindeutig:

    # Die Software darf beliebig kopiert, verbreitet und genutzt werden: Für Open-Source-Software gibt es keine Nutzungsbeschränkungen. Weder bezüglich der Anzahl der Benutzer, noch bezüglich der Anzahl der Installationen. Mit der Vervielfältigung und der Verbreitung von Open-Source-Software sind auch keine Zahlungsverpflichtungen gegen einen Lizenzgeber verbunden.
    # Die Software darf verändert und in der veränderten Form weitergegeben werden: Durch den offengelegten Quelltext ist Verändern ohne weiteren Aufwand für jeden möglich. Weitergabe der Software soll ohne Lizenzgebühren möglich sein. Open-Source-Software ist auf die aktive Beteiligung der Anwender an der Entwicklung geradezu angewiesen. So bietet sich Open-Source-Software zum Lernen, Mitmachen und Verbessern an.

    So wie ich das aber dem Artikel entnehme , gibt es Beschränkungen dabei wie oft das Programm installiert werden darf.

    Dafür dann 35€ wollen , und den namen "Open" tragen ist verdammt nochmal der größte Witz den ich je gehört hab.

  15. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: Schnarchnase 15.12.10 - 23:53

    martin7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UNd was bitte heißt "ausnützen"? Oracle hält die Markenrechte auf
    > "OpenOffice.org", die es von Sun übernomen hat, also alles ein ganz legaler
    > Vorgang.

    Fakt ist die "Community" hat einen nicht unerheblichen Anteil zu OpenOffice beigetragen und Oracle stößt sie vor den Kopf. Markenrechte hin oder her, OpenOffice war mehr als ein Eintrag im Markenregister. Oracle hat schlicht keine Ahnung von OpenSource und benimmt sich wie ein Elefant im Porzellanladen. Seit der Übernahme von Sun haben sie es geschafft bei jedem Community-Projekt für schlechte Stimmung zu sorgen.

  16. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: Froyaload 16.12.10 - 08:12

    > UNd was bitte heißt "ausnützen"? Oracle hält die Markenrechte auf
    > "OpenOffice.org", die es von Sun übernomen hat, also alles ein ganz legaler
    > Vorgang.

    Legal in juristischer Betrachtungsweise schon, aber im moralischen Sinne eben auch höchstgradig unmoralisch.

  17. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: fosten 16.12.10 - 09:31

    Bady89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie ich das aber dem Artikel entnehme , gibt es Beschränkungen dabei wie
    > oft das Programm installiert werden darf.
    >
    > Dafür dann 35€ wollen , und den namen "Open" tragen ist verdammt nochmal
    > der größte Witz den ich je gehört hab.


    Dann lies den Artikel nochmal, begreife die weiteren Details und überleg nochmal.

  18. Re: Tschüss Open Office - Hallo Kostenlos-Mentalität

    Autor: FliessigerArbeiter 16.12.10 - 09:38

    Ja so sind sie die Leute, alles für lau, aber bloß nix bezahlen wollen.

    Hättet ihr mal ein wenig an Sun gespendet, wären die nicht übernommen worden und ihr hättet euer OO und Java behalten, aber nein, es kommt ja der nächste an der irgendwas umsonst anbietet, in der Hoffnung die Leute würden für die "Pro" Version etwas bezahlen.

    Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr eure Arbeitsergebnisse verschenkt? Wer zahlt die Miete?

    Die Kostenlos-Mentalität widert mich an.

  19. Re: Tschüss Open Office - Hallo Libre Office

    Autor: teh_foxy 16.12.10 - 09:44

    War doch klar, daß die Typen denken, sie können damit Geld machen! Aber da nehme ich noch lieber ein MS Office. Blödsinn! ;-)

    LIBRE OFFICE WILL PWN U! FU

    P.S.: Wer schaffen will, muß fliessig sein! XD

  20. Re: Tschüss Open Office - Hallo Kostenlos-Mentalität

    Autor: blablablubbblubb 16.12.10 - 09:55

    FliessigerArbeiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja so sind sie die Leute, alles für lau, aber bloß nix bezahlen wollen.
    >
    > Hättet ihr mal ein wenig an Sun gespendet, wären die nicht übernommen
    > worden und ihr hättet euer OO und Java behalten, aber nein, es kommt ja der
    > nächste an der irgendwas umsonst anbietet, in der Hoffnung die Leute würden
    > für die "Pro" Version etwas bezahlen.
    >
    > Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr eure Arbeitsergebnisse verschenkt? Wer
    > zahlt die Miete?
    >
    > Die Kostenlos-Mentalität widert mich an.

    Kostenlos-Mentalität kommt zumeist von den normalen Usern... Da gibt es nur billig, billiger, am billigsten und umsonst. Meist anzutreffen in der Windows-Landschaft.
    Aber zum Thema: Gerade die Otto-Normal-Verbraucher mit wenig Sachkenntnissen setzen eben "Open" gleich mit "kostenlos". Nun kommt Oracle mit OpenOffice in der neuesten Version als Bezahl-Version zuerst. Diese User wollen evtl. die neueste Version und sehen, das es NUN was kostet. Sie sind davon abgeschreckt und suchen dann nach einer anderen Alternative. Ein wenig gegoogelt (was für ein Wort) und schon stoßen sie auf LibreOffice und werden sich das in Zukunft "saugen". Die wird es gar nicht interessieren, das es erst später eine Gratis-Version von OpenOffice nachgereicht wird.
    Das ist wie bei einem Restaurant, 10x war es gut, und wenn es einmal schlecht war, geht man nicht mehr hin.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. über experteer GmbH, Berlin, Bremen, Darmstadt, Bonn
  3. SoftProject GmbH, Ettlingen
  4. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

  1. IT-Jobs: Sein Code steckt in Tausenden Beinen
    IT-Jobs
    Sein Code steckt in Tausenden Beinen

    Wer Code für intelligente Prothesen schreibt, kann sich nicht kreativ austoben. Künstliche Beine müssen ihre Träger vor allem sicher die Treppe hinaufbringen. Golem.de hat einen Programmierer getroffen, der aus der Gaming-Branche kommt und sich auf Bionik umgestellt hat.

  2. Valve: Steam verabschiedet sich von Spielfilmen
    Valve
    Steam verabschiedet sich von Spielfilmen

    Das Onlineportal Steam will sich offenbar stärker auf Games fokussieren, der Verkauf von Spielfilmen wird aufgegeben. Gleichzeitig hat Valve im Rahmen der schon länger angekündigten Neugestaltung die überarbeitete Willkommensseite des Portals freigeschaltet.

  3. Star Wars: In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport
    Star Wars
    In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport

    In Frankreich duellieren sich Jedi-Meister und Sith-Lords im bereits zweiten Turnier. Lichtschwertduelle sind eine anerkannte Sportart der Landesfechtorganisation FFE. Spezielle Regeln motivieren zu kunstvollen Schwertbewegungen. Das Star-Wars-Setting soll Nachwuchs für den Schwertkampf begeistern.


  1. 12:00

  2. 11:48

  3. 11:35

  4. 11:14

  5. 11:00

  6. 10:45

  7. 10:21

  8. 09:00