1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opensignal: Mobilfunkprovider sind…

Das Volumen, die Drosselung, der Netzausbau und unfaire Tarife sind das Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Volumen, die Drosselung, der Netzausbau und unfaire Tarife sind das Problem

    Autor: motzerator 27.10.19 - 16:14

    Das Volumen, die Drosselung, der Netzausbau und unfaire Tarife sind das Problem im Mobilfunk und nicht die Geschwindigkeit, solange man LTE Versorgung hat.

    Zu langsam ist mir das mobile Internet nur dann, wenn kein LTE verfügbar ist und den Netzausbau teilen sich die Provider mit den Netzbetreibern, über die sie ihre Dienste anbieten.

    Weitere Probleme sind das in Deutschland übliche knappe Datenvolumen und die nach seinem Verbrauch folgende Drosselung sowie unfaire Tarife, bei denen der Verbraucher vorher wissen soll, was er hinterher verbraucht.

    Gerade diese unfairen Tarife gibt es aber überall, man muss vorher das Paket wählen und landet dann entweder in der Drossel oder hat am Monatsende noch einen Großteil des Guthabens übrig. Zufriedenstellend ist das alles nicht.

    Daher finde ich es immer wieder lustig, das hier ein in der Praxis ziemlich irrelevantes Merkmal wie die Geschwindigkeit bei vorhandenem LTE als Leistungsvergleich zwischen Discountern und Netzbetreibern herhalten soll.

    Sicher mag es Anwendungen geben, wie beispielsweise hochauflösende Videos, aber genau diese verkneift man sich doch anhand der geringen Volumina in der Regel sowieso unterwegs und guckt nur im WLAN.

  2. Re: Das Volumen, die Drosselung, der Netzausbau und unfaire Tarife sind das Problem

    Autor: Spaghetticode 28.10.19 - 10:00

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade diese unfairen Tarife gibt es aber überall, man muss vorher das
    > Paket wählen und landet dann entweder in der Drossel oder hat am Monatsende
    > noch einen Großteil des Guthabens übrig.

    Dieses Konditionenmodell ist aber nicht nur in der Mobilfunkbranche, sondern auch anderswo verbreitet. Beim ÖPNV muss ich mich auch vorher entscheiden, ob ich mit einer Monatskarte oder mit Einzelfahrten fahre.

    Wer so einen schwankenden Datenverbrauch hat, muss eben einen passenden Tarif wählen. Bei der Congstar Fair Flat bezahlt man beispielsweise nur das Datenvolumen, was man tatsächlich verbraucht hat.

    Für mich lohnt sich dieser Tarif allerdings nicht: Ich zahle 9,99 ¤ für 3 GB und habe dieses Datenvolumen noch nie ausgereizt. Der Congstar-Tarif geht ja erst ab 15 ¤ los. Sollte ich einmal das Limit ausreizen, kann ich ja immer noch einen neuen Tarif abschließen und den alten zum übernächsten Monatsende kündigen. Mehr als 19,98 ¤ kann ich also nicht in den Sand setzen.

  3. Re: Das Volumen, die Drosselung, der Netzausbau und unfaire Tarife sind das Problem

    Autor: chefin 28.10.19 - 13:27

    Ja, das Problem kenn ich auch

    Früher hatte ich einen 450PS Porsche, aber glaub nur nicht das ich die 300 auch fahren konnte. Stand immer im Stau, keine freie Piste. Bin dann auf den 80PS Golf umgestiegen. Und was soll ich sagen, die Autobahn zur neuen Arbeitsstelle ist so frei wie sie nur sein kann.

    Tja, aber ich kann nunmal mein auto nicht dauernd wechseln oder mit hoher Leistung kaufen und wenn ich sie nicht gebrauchen kann, entsprechend was zurück fordern vom Kaufpreis.

    Auch meine Gasheizung, weil das Haus so groß ist, musste ich die teure Heizung mit mehr als 24KW Nennleistung nehmen. Macht meinen Gasgrundpreis gleich mal gutes Stück teurer. Aber die ganzen Jahre in denen ich diese Leistung nicht brauche, weil die Winter viel zu warm sind, weigert sich das Gasunternehmen mir teile der Grundgebühr zurück zu zahlen.

    Das ganze Leben ist geprägt von solchen Ungerechtigkeiten

    Ich kann dich also voll und ganz verstehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen
  2. Medisoft GmbH, Hamburg
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. (-75%) 4,99€
  3. 37,49€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Unerwartete Beschleunigung: Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück
    Unerwartete Beschleunigung
    Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück

    Haben Fahrzeuge von Tesla in mehr als 100 Situationen unerwartet beschleunigt? Der US-Elektroautohersteller sieht dafür keine Belege und vermutet einen finanziellen Grund für die Vorwürfe.

  2. Adva: Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug
    Adva
    Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug

    Die Versorgung mit Mobilfunk und Wi-Fi in der Bahn ist weiter nicht gelöst. Bei einem EU-Projekt wurden jetzt mehrere GBit/s in den Zug übertragen.

  3. Rockstar Games: Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6
    Rockstar Games
    Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6

    Britische Steuerzahler haben für das nächste Grand Theft Auto vermutlich schon viel Geld ausgegeben: rund 44 Millionen Euro. Das Entwicklerstudio Rockstar Games sagt, dass so über 1.000 Entwickler beschäftigt werden können.


  1. 13:12

  2. 12:52

  3. 12:36

  4. 12:20

  5. 12:04

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:13