Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle: Drastischer Stellenabbau…

Massiver Braindrain...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Massiver Braindrain...

    Autor: asda 08.06.10 - 10:12

    Es ist normal, dass einige Mitarbeiter die Übernahme nutzen, um sich selbst beruflich neu zu orientieren (gerade bei den Gehaltskürzungen, die Oracle in den Verträgen anscheinend drin hatte) ... aber was da abgeht, ist schon erschreckend.

    Alles was Rang und Namen hat, hat das Handtuch geworfen, Gosling, Bray, die Jython- und JRuby-Verantworlichen ... und der Rest verzweifelt gerade an den Java-Closures, die sich dank Type Erasure, Varargs in Grenzfällen munter selbst zerlegen...

    Irgendwie hab ich so langsam Angst, dass die jetzt jeden an Java rumpfuschen lassen.

  2. Re: Massiver Braindrain...

    Autor: MikeCGN 02.08.10 - 13:06

    Mann oh mann ... kann es sein, dass du keine Ahnung von Übernahmen hast? 1 Jahr nach der Übernahme kann man als übernommener Mitarbeiter nicht gekündigt werden und anschließend hat man einen "Bestandsschutz", dass beinhaltet, dass ein erworbener Status nicht einseitig gekürzt werden kann. Wenn ein übernommener Mitarbeiter so dämlich ist und vorgelegte Änderungskündigungen unterzeichnet ist dieser selber schuld. Übrigens, eine Klausel im Arbeitsvertrag, die perse eine Gehaltskürzung vorsieht ist sittenwirdrig. Wenn SUN vor der Übernahme nun Mitarbeiter entläßt, dass ist das eine ganz andere Sache ... ebenso wie es bei Oracle auch vor der Übernahme von SUN einige Entlassungswellen gegeben hat. Ich finde, dass wenn ehemalige Mitarbeiter von SUN versuchen das Bestmögliche aus der Situation rauszuschlagen doch in Orndung. Allerdings sollte man dann auch bei der Wahrheit bleiden und eingestehen, dass dieses einfach nur Geldgeil waren, oder?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
    Bundestagswahl 2017
    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

    Der Bundestagswahlkampf ist von der Debatte über die Flüchtlingspolitik dominiert worden. Die Netzpolitik dürfte jedoch profitieren, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen. Wenn da nicht die CSU wäre.

  2. iZugar: 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
    iZugar
    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

    Das Unternehmen iZugar hat ein kleines, aber bemerkenswertes Objektiv auf den Markt gebracht: Das MKX22 ist ein Fisheye-Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras, das einen Blickwinkel von 220 Grad bietet.

  3. PowerVR: Chinesen kaufen Imagination Technologies
    PowerVR
    Chinesen kaufen Imagination Technologies

    Der PowerVR-Entwickler Imagination Technologies gehört nun einer chinesischen Investorengruppe. Zuvor ist Canyon Bridge an US-Präsident Donald Trump gescheitert, der den Kauf des FPGA-Herstellers Lattice blockierte.


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03