Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle: Drastischer Stellenabbau…

Massiver Braindrain...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Massiver Braindrain...

    Autor: asda 08.06.10 - 10:12

    Es ist normal, dass einige Mitarbeiter die Übernahme nutzen, um sich selbst beruflich neu zu orientieren (gerade bei den Gehaltskürzungen, die Oracle in den Verträgen anscheinend drin hatte) ... aber was da abgeht, ist schon erschreckend.

    Alles was Rang und Namen hat, hat das Handtuch geworfen, Gosling, Bray, die Jython- und JRuby-Verantworlichen ... und der Rest verzweifelt gerade an den Java-Closures, die sich dank Type Erasure, Varargs in Grenzfällen munter selbst zerlegen...

    Irgendwie hab ich so langsam Angst, dass die jetzt jeden an Java rumpfuschen lassen.

  2. Re: Massiver Braindrain...

    Autor: MikeCGN 02.08.10 - 13:06

    Mann oh mann ... kann es sein, dass du keine Ahnung von Übernahmen hast? 1 Jahr nach der Übernahme kann man als übernommener Mitarbeiter nicht gekündigt werden und anschließend hat man einen "Bestandsschutz", dass beinhaltet, dass ein erworbener Status nicht einseitig gekürzt werden kann. Wenn ein übernommener Mitarbeiter so dämlich ist und vorgelegte Änderungskündigungen unterzeichnet ist dieser selber schuld. Übrigens, eine Klausel im Arbeitsvertrag, die perse eine Gehaltskürzung vorsieht ist sittenwirdrig. Wenn SUN vor der Übernahme nun Mitarbeiter entläßt, dass ist das eine ganz andere Sache ... ebenso wie es bei Oracle auch vor der Übernahme von SUN einige Entlassungswellen gegeben hat. Ich finde, dass wenn ehemalige Mitarbeiter von SUN versuchen das Bestmögliche aus der Situation rauszuschlagen doch in Orndung. Allerdings sollte man dann auch bei der Wahrheit bleiden und eingestehen, dass dieses einfach nur Geldgeil waren, oder?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  2. NOWIS GmbH, Oldenburg
  3. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  4. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,90€ statt 69,90€
  2. (heute u. a. Fire-Tablets günstiger, DC-Filme und Serien reduziert, Sigma-Objektive reduziert)
  3. (u. a. For Honor Deluxe Edition 29,99€, Farcry Primal 19,99€, Far Cry 4 12,99€, The Crew 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40