1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle: Mehr Geld für Sparc…

Viel interessanter: Was wird sterben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: Girix 28.01.10 - 10:40

    Viel interessanter fände ich die Frage welche Produkte nicht mehr weiter unterstützt werden. Z.B. würde mich interessieren JavaFX Script aussieht. War ja ursprünglich mal als Flash Konkurrent gedacht, aber unter der Führung von Sun schon vor dem Release schon fast gestorben.

  2. Re: Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: tunnelblick 28.01.10 - 10:49

    gott sei dank virtualbox schonmal nicht!

  3. Ich befürchte Netbeans

    Autor: Tarmon 28.01.10 - 11:34

    Auch wenn ich das sehr bedauern würde, denke ich das Oracle Netbeans langsam sterben lassen wird und durch JDeveloper ersetzten wird.

  4. Re: Ich befürchte Netbeans

    Autor: Was wird 28.01.10 - 11:49

    Entwickler sind sehr picky.

    JDeveloper kostet vermutlich Geld. Über OSDN-kostenlos-Registrierung vielleicht nicht oder vielleicht ist das ausgeschlossen.

    Und Netbeans bietet breite Zielplattformen an. Von Java bis PHP. Auch Spezialitäten für J2EE.
    Wenn man das fallen lässt, "gewinnt" Eclipse. Und wenn man die Heulsusen hier im Forum sieht, die von Firefox nicht auf Chrome gewechselt kriegen, nur wegen NoScript und AdBlock, sollte klar sein, das Entwickler, die ihre Plugin-Sammlung in Eclipse gehegt und gepflegt und aufgezogen haben, bei JDeveloper-Projekten natürlich absagen.
    Ist Oracle vielleicht aber auch egal, wenn ihnen Eclipse lieber ist. Aber wer keine Konkurrenten wie Netbeans hat, entwickelt sich normalerweise auch nicht weiter. Und manche Sachen sollen bei netbeans halt netter gelöst gewesen sein.

  5. jDev ist kostenlos...

    Autor: Mosaht.Genal 28.01.10 - 16:30

    ...und war's bisher auch immer. Steht groß oben rechts auf

    http://www.oracle.com/technology/index.html

    ("Free product" wie SQL-Dev und ein paar andere)

  6. Re: Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: JavaFX 28.01.10 - 17:06

    JavaFX soll ruhig den Bach runtergehen.
    Ich hab noch nie so einen lahmen Müll gesehen.

  7. Re: Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: zui 28.01.10 - 19:25

    lahm???

  8. Re: Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: JavaFX 28.01.10 - 20:02

    zui schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lahm???

    Ja lahm, das Gegenteil von schnell.

  9. Re: Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: ä 28.01.10 - 20:41

    JavaFX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zui schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > lahm???
    >
    > Ja lahm, das Gegenteil von schnell.

    als ich vor einigen monaten javafx testen wollte, hat es nie so richtig geklappt, kp wieso. jetzt habe ich mal, nachdem ich deinen lahmen kommentar gelesen habe, auf diesen link gegegangen

    http://javafx.com/samples/MediaBox/index.html

    und sehe, dass mein uralt pc kaum belastet wird ergo das video flüssig ist (flüssiger als youtube etc.) ergo javafx nicht lahm ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Berlin
  3. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  4. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
      Valve
      Half-Life schickt Alyx in City 17

      Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

    2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
      Mobilfunk
      Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

      Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

    3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
      Lime
      E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

      Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


    1. 20:02

    2. 18:40

    3. 18:04

    4. 17:07

    5. 16:47

    6. 16:28

    7. 16:02

    8. 15:04